Gespräch

Klara Blum – Der Hirte und die Weberin

Stand
Interview
Katharina Borchardt

Moskau 1937: Nju-Lang liebt Hanna. Und Hanna liebt Nju-Lang. Er ist Chinese, sie eine Czernowitzer Jüdin. Beide sind Kommunisten, und sie brennen fürs politische Theater. Ihre Liebe währt nur drei Monate lang. Dann wird Nju-Lang nach China zurückgerufen. Hanna reist ihm einige Jahre später nach.

Julia Franck hat Klara Blums Roman „Der Hirte und die Weberin“ (1951) neu publiziert und erzählt, warum sie ihn so mag.

Audio herunterladen (16,7 MB | MP3)


In ihrem 1951 in der DDR erschienen Roman „Der Hirte und die Weberin“ erzählt Klara Blum (1904-1971) in literarisierter Form von ihrer eigenen Moskauer Liebe zu einem chinesischen Kommunisten. Auch er wird verschwinden, und sie wird ihm nach China folgen, um ein Leben lang nach ihm zu suchen. Dass er bereits 1943 dem Stalinismus zum Opfer fiel, wird sie nie erfahren.

Mit „Der Hirte und die Weberin“ setzt Julia Franck als neue Herausgeberin der Anderen Bibliothek ein erstes Zeichen. Seit kurzem kuratiert die bekannte Autorin (etwa von „Die Mittagsfrau“) gemeinsam mit Rainer Wieland das Programm der Anderen Bibliothek.

„Weitreisende Literatur“ möchten die beiden publizieren, erzählt Julia Franck im Gespräch mit SWR2-Literaturredakteurin Katharina Borchardt. Außerdem erzählt sie, was ihr an Klara Blums Roman so gefällt und welche Parallelen sie auch zu ihrer eigenen Familiengeschichte sieht.

SWR2 lesenswert Magazin Go East! – Neu-alte Geschichten aus Odessa, Moskau und Kabul

Neue Bücher von Maxim Biller, Klara Blum, Steffen Kopetzky, Richard Ford – und eine neue Literaturzeitschrift namens Delfi

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

Stand
Interview
Katharina Borchardt