STAND

Die Sieben-Tage-Inzidenz geht in Rheinland-Pfalz deutlich zurück, doch das Coronavirus ist weiter das bestimmende Thema im Land. Die aktuelle Entwicklung hier im Blog.

Sonntag (13. Juni)

+++ Lambrecht für Überprüfung der Maskenpflicht +++
8:15 Uhr

Vor dem Hintergrund sinkender Corona-Infektionszahlen hat Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) dazu aufgerufen, die Verhältnismäßigkeit der Maskenpflicht zu überprüfen. "Die Verantwortlichen in den Ländern müssen laufend genau prüfen, ob und wo eine Maskenpflicht noch verhältnismäßig ist, wenn die Inzidenzzahlen niedrig sind und weiter sinken", sagte Lambrecht der "Bild am Sonntag". Dies gelte auch für die Schulen, da Schüler von der Maskenpflicht besonders betroffen seien.

+++ Österreich und weitere Länder keine Risikogebiete mehr +++
6:00 Uhr

Ganz Österreich sowie zahlreiche andere Länder und Regionen gelten seit heute nicht mehr als Corona-Risikogebiete. Die Bundesregierung strich auch die verbliebenen zwei österreichischen Bundesländer Tirol und Vorarlberg, beliebte Reiseziele der Deutschen, von der Risikoliste, ebenso wie Teile Griechenlands, Kroatiens und der Schweiz. Auch die Inseln Madeira und Zypern sowie zwölf weitere Länder auf dem Balkan, in Osteuropa, Asien und Nordamerika gelten nach sinkenden Corona-Infektionszahlen nicht mehr als Risikogebiete, darunter die USA und Kanada.

Samstag (12. Juni)

+++ Johnson & Johnson muss Impfstoff vernichten +++
17:15 Uhr

Der amerikanische Pharma-Konzern Johnson & Johnson muss auf Anordnung der US-Behörden mehrere Millionen Dosen Corona-Impfstoff vernichten. Sie könnten nach einer Produktionspanne verunreinigt sein. Medienberichten zufolge geht es um insgesamt 60 Millionen Dosen. Die Produktionspanne wird sich auch auf Deutschland und damit auf Rheinland-Pfalz auswirken, weil nun weltweit weniger Impfstoff zur Verfügung steht.

+++ Inzidenz sinkt weiter +++
13:00 Uhr

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz ist am Samstag auf 17,3 gesunken. Das gab das Landesuntersuchungsamt (LUA) bekannt. Am Freitag war der Wert mit 19,1 erstmals unter 20 gerutscht. Die höchste Corona-Inzidenz im Land weist dabei unverändert die Stadt Zweibrücken mit 64,3 auf. Neben Pirmasens erreichte nun auch Neustadt eine Inzidenz von 0. Das LUA verzeichnete insgesamt 49 Neuinfektionen. Damit stieg die Zahl der Rheinland-Pfälzer, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus angesteckt haben, auf 154.437. Derzeit sind 3.289 Personen infiziert. Es kam kein weiterer Todesfall hinzu.

+++ Saisonzüge ins Elsass fahren wieder +++
9:30 Uhr

Ausflügler aus der Südwestpfalz können ab kommender Woche wieder mit dem Zug ins Elsass fahren. An Sonn- und Feiertagen sowie jeden Mittwoch fährt wieder der sogenannte Bundenthaler von Dahn und Bundenthal bis nach Neustadt. Von dort aus können Züge nach Straßburg genommen werden. An Wochenenden und Feiertagen können Reisende zudem mit dem Felsenland-Express nach Karlsruhe fahren und von dort einen Zug ins Elsass nehmen. Die Saisonzüge mussten nach Angaben des Zweckverbandes wegen der Corona-Pandemie und der Lage in Frankreich pausieren. Sie fahren jetzt wieder voraussichtlich bis November.

+++ Schausteller wollen wieder arbeiten +++
7:30 Uhr

Die Corona-Zahlen sinken, die Temperaturen steigen: Auch in Rheinland-Pfalz wollen Schausteller ihre Fahrgeschäfte bald wieder auf Volksfesten öffnen. Doch sie werden sich wohl noch etwas gedulden müssen.

Rheinland-Pfalz

Hoffnung auf Volksfeste im Herbst Schausteller wollen endlich wieder arbeiten

Die Corona-Zahlen sinken, die Temperaturen steigen: Auch in Rheinland-Pfalz wollen Schausteller ihre Fahrgeschäfte bald wieder auf Volksfesten öffnen. Doch sie werden sich wohl noch etwas gedulden müssen.  mehr...

+++ Reisebusunternehmer wollen wieder fahren +++
6:00 Uhr

Die Reisebusunternehmer in Rheinland-Pfalz fordern, dass sie schnellstmöglich wieder Fahrten anbieten können. In anderen Bundesländern sei das schon der Fall, sagte die Sprecherin des Omnisbusverbandes Süd-West, Claudia Krebs.

Tourismus in Coronazeiten Mehr Lockerungen für Reisebusse in Rheinland-Pfalz gefordert

Züge werden wieder voller, die Flugzeuge auch, ab 2. Juli sollen auch Busunternehmen in Rheinland-Pfalz wieder Reisen anbieten dürfen. Denen ist das zu spät und mit zu vielen Einschränkungen verbunden.  mehr...

+++ Wegen Corona: Mehr als zwei Monate Wartezeit auf Handwerker +++
02:15 Uhr

Die Wartezeit auf Handwerker in Deutschland ist in vielen Fällen auf mehr als zwei Monate gestiegen. Im Bau und Ausbau seien es derzeit durchschnittlich 8,8 Wochen, sagte Handwerkspräsident Peter Wollseifer den Funke-Zeitungen. Ein Grund dafür sei die Unterbrechung der Lieferketten in der Corona-Pandemie. Baumaterialien seien knapp und die Preise hätten sich exorbitant erhöht, so Wollseifer.

Freitag (11. Juni)

+++ Apotheken wollen ab nächster Woche digitalen Impfpass ausstellen +++
17:45 Uhr

Schon am Montag werden die ersten Apotheken in Rheinland-Pfalz mit der Ausstellung der digitalen Impfzertifikate beginnen. Weitere sollen im Wochenverlauf folgen, sagt der Geschäftsführer des Landesapothekerverbands Peter Schreiber. Viele Apotheken seien noch in der Aufbauphase der Software und würden sich derzeit mit den Abläufen vertraut machen. Auf der Website mein-apothekenmanager.de kann man sich ab Montag erkundigen, welche Apotheke vor Ort ein digitales Impfzertifikat anbietet. Der Apothekerverband bittet darum, "nicht gleich an den ersten Tagen" in die Apotheken zu stürmen.

Rheinland-Pfalz

"CovPass" startet Alle Infos zum digitalen Impfpass in Rheinland-Pfalz

Die Corona-Infektionszahlen in Rheinland-Pfalz sinken und immer mehr Menschen sind geimpft. Damit der Alltag wieder einfacher wird, wird seit Donnerstag auch ein digitaler Impfausweis eingeführt.  mehr...

+++ Sommerschule in Rheinland-Pfalz in diesem Jahr auch für Klasse 9 +++
15:45 Uhr

Ähnlich wie im letzten Jahr, gibt es auch in den kommenden Sommerferien für Schülerinnen und Schüler in Rheinland-Pfalz die Möglichkeit, Lernlücken zu schließen und Stoff aufzuholen. Das Land gibt für die Sommer- und Herbstschulen insgesamt eine Million Euro aus, teilte das Bildungsministerium am Freitag mit. Den dreistündigen Unterricht pro Tag übernehmen Lehramts-Studierende, Lehrkräfte und extra geschultes Personal. Sie erhalten eine Aufwandsentschädigung von 300 Euro für zwei Wochen. Neu in diesem Jahr sind, neben Unterrichtseinheiten zu Deutsch und Mathe, Angebote in den Naturwissenschaften und Englisch. Außerdem wird das Programm auch für die neunten Klassen ausgelegt.

+++ Landesweite Inzidenz liegt nun unter 20, Pirmasens mit Inzidenz 0,0 +++
14:45 Uhr

In Rheinland-Pfalz hat das Landesuntersuchungsamt innerhalb von 24 Stunden 80 neue Corona-Fälle gemeldet. Damit sinkt die Inzidenz im Land auf 19,1 und durchbricht erstmals seit Anfang Oktober 2020 die Marke 20. Die Stadt Pirmasens ist die einzige Kommune in Rheinland-Pfalz mit einer Inzidenz von 0,0. Die Stadt Zweibrücken führt mit einer Inzidenz von 64,3 die Liste weiter an. Es wurden 12 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer SarsCov2 Infektion gemeldet. Aktuell sind 3.511 Menschen im Land mit dem Virus infiziert.

Zweibrücken

Zahlen weiter gesunken Pirmasens hat eine Inzidenz von Null

Die Stadt Pirmasens hat es am Freitag geschafft, auf einen Inzidenzwert von Null zu kommen. Auch in Zweibrücken sind die Zahlen gesunken.  mehr...

+++ Minderwertige Masken vom Bund auf Lager +++
12:45 Uhr

In Rheinland-Pfalz lagern derzeit noch gut eine Million "nicht verkehrsfähige" FFP2-Masken, die der Bund im vergangenen Jahr den Ländern zur Verfügung gestellt hatte. Das haben Recherchen des NDR ergeben. Schon im vergangenen Sommer seien Zweifel an der Qualität aufgekommen, teilte demnach das zuständige Landesamt mit. Daraufhin habe die Marktüberwachungsbehörde alle vom Bund gelieferten Produkte überprüft. Von den etwa 150 gelieferten Modellen wurden letztlich nur 49 positiv bewertet, alle anderen als nicht verkehrsfähig eingestuft. Der Bund sei um Rücknahme der Waren ersucht worden, teilte das Landesamt mit.

Nachprüfungen und Zweifel Millionen mangelhafte Masken vom Bund

Mehrere Bundesländer haben Millionen vom Bund bereitgestellte Schutzmasken für die Verwendung gesperrt oder zurückgeschickt. Nach NDR-Informationen fielen sie bei Nachprüfungen du…  mehr...

+++ Wieder Besuche in Marienhaus-Kliniken +++
12:15 Uhr

Die Marienhaus-Kliniken erlauben auch in Rheinland-Pfalz wieder Besuche - wegen der niedrigen Inzidenz. Das teilte die Klinik-Gruppe mit Sitz in Waldbreitbach mit. Allerdings gebe es noch Beschränkungen. Wer nicht vollständig geimpft oder genesen sei, müsse einen negativen Corona-Schnelltest vorweisen. Spätestens im Lauf der nächsten Woche dürften die Krankenhäuser die neuen Regeln umgesetzt haben, hieß es.

+++ Morgen Impfungen ohne Termin in Homburg +++
11:45 Uhr

In Homburg (Saarland) kann man sich morgen ohne Termin gegen Corona impfen lassen. Ein Sprecher der Kreisverwaltung sagte, es stünden mehrere hundert Dosen des Impfstoffes von Astrazeneca bereit. Zur Impfung zugelassen werden auch Personen, die nicht im Saarland wohnen. Das Mindestalter liegt aber bei 18 Jahren. Impfausweis und Versichertenkarte müssen mitgebracht werden. Die Impfaktion ist von 09:00 -14:30 Uhr im Kulturzentrum Saalbau geplant. Der impfende Hausarzt und sein Team können Impfwillige auch auf Türkisch und Arabisch beraten. Wer morgen keine Impfung mehr bekommt, kann es am folgenden Samstag (19. Juni) erneut versuchen. Die Impfaktion soll dann fortgeführt werden.

Homburg

Auch für "Nicht-Saarländer" Impfaktion in Homburg ohne Termin

In Homburg gibt es am Samstag eine Impfaktion, bei der kein Termin nötig ist. Auch "Nicht-Saarländer" können sich impfen lassen.  mehr...

Am Mittag SWR4 Rheinland-Pfalz

+++ Zweibrücken nicht mehr Spitzenreiter bei Inzidenz +++
10:10 Uhr

Die Stadt Zweibrücken hat die "Rote Laterne" für die bundesweit höchste Sieben-Tage-Inzidenz abgegeben. Die Zahl der Corona-Infektionen ist gesunken.

Zweibrücken

Zahlen weiter gesunken Pirmasens hat eine Inzidenz von Null

Die Stadt Pirmasens hat es am Freitag geschafft, auf einen Inzidenzwert von Null zu kommen. Auch in Zweibrücken sind die Zahlen gesunken.  mehr...

+++ Trier kurbelt Kulturleben wieder an +++
9:45 Uhr

Die Stadt Trier will mit einer neuen Veranstaltungsreihe das Kulturleben in der Stadt nach dem Corona-Lockdown wieder in Gang bringen. Am Projekt "KulturLust 21" beteiligen sich zahlreiche kulturelle Initiativen aus der Stadt. Geplant sind unter anderem Lesungen, Open Air-Kino Kunstaktionen und Konzerte. Die Kulturstiftung des Bundes fördert das Projekt mit rund 500.000 Euro. Unter anderem tritt Guildo Horn im Amphitheater auf. Dort sind nach den neuen Corona-Regeln 500 Zuschauer zugelassen. Im Nells Park gibt es ein Open- Air Kino und im Palastgarten einen Biergarten mit Live Musik. Auch in der Trierer Innenstadt sind zahlreiche Kleinkunstauftritte geplant. Das erste Konzert findet an diesem Sonntag im Trierer Palastgarten statt. Die Veranstaltungsreihe endet im Oktober.

+++ Westpfalz-Klinikum lockert Besuchssregeln +++
9:00 Uhr

Das Westpfalz-Klinikum lockert ab Montag seine Besuchsregeln. Nach mehreren Monaten des Besuchsverbots, dürfen jetzt wieder nahe Angehörige in die Kliniken. Die Lockerungen gelten für alle Standorte des Westpfalz-Klinikums - Kaiserslautern, Kusel, Kirchheimbolanden und Rockenhausen.

Kaiserslautern

Sinkende Inzidenzzahlen Westpfalz-Klinikum lockert Regeln für Besuche

Monatelang durften Angehörige ihre kranken Verwandten im Westpfalz-Klinikum in Kaiserslautern nur in Ausnahmefällen besuchen. Ab Montag werden diese Regeln zumindest etwas gelockert.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

+++ Stadt Mainz hat jetzt eine Impfbörse +++
7:00 Uhr

Die Stadt Mainz hat eine Impfbörse eingerichtet. Nach Angaben der Stadtverwaltung können sich alle, die noch kein Impfangebot bekommen haben, über die Impfbörse registrieren. Wenn absehbar sei, dass Impfdosen im Mainzer Impfzentrum abends übrigbleiben, werden die Registrierten kontaktiert und können dort die Impfung bekommen. Die Auswahl erfolgt nach dem Zufallsprinzip. Gestartet werde, so die Mitteilung, mit Restposten des Impfstoffes von Astrazeneca. Den Kontakt zur Impfbörse findet man auf der Homepage der Stadt Mainz.

+++ In Worms startet am Vormittag weitere Impfaktion +++
6:45 Uhr

In Worms gibt es ab heute Vormittag einen weiteren Impftermin für jedermann. Nach Angaben der Stadt wird der Impfstoff Johnson und Johnson verabreicht, der nur einmal gespritzt werden muss. Es handelt sich um rund 550 Dosen. Die Impfungen starten um 11:30 Uhr im Wormser Impfzentrum und dauern bis 17 Uhr. Bei dem Impfstoff handelt es sich um Restbestände, die bei der Schwerpunktimpfung am vergangenen Sonntag übrig geblieben waren.

+++ Busreisen-Anbieter im Raum Trier bemängeln neue Corona-Verordnung +++
6:30 Uhr

Busreisen-Anbieter in der Region Trier kritisieren die neue Corona-Verordnung. Demnach ist geplant, dass ab dem 2. Juli Busreisen mit 50 Prozent Belegung, Maske und Negativtest wieder möglich sind. Unter anderem heißt es von den Unternehmen, das rechne sich nicht.

Trier

Busreisen nur mit Einschränkungen möglich Busunternehmer aus der Region Trier kritisieren Corona-Verordnung

Ab dem 2. Juli sollen Busreisen wieder möglich sein - allerdings nur mit Maske und negativem Test. Die Reisebusse dürfen demnach nur zur Hälfte belegt werden.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

+++ Keine Testpflicht mehr seit heute für Außengastronomie im Saarland +++
6:00 Uhr

Ohne Test draußen im Café oder im Restaurant sitzen - das geht seit diesem Freitag wieder im Saarland. Die Pflicht zum vorherigen Corona-Test entfällt dort ebenso wie bei privaten Treffen im Freien. Auch bei körpernahen Dienstleistungen wie beim Besuch eines Friseurs oder der Kosmetikerin braucht man sich nicht mehr vorher testen zu lassen.

+++ Kaiserslautern lockert Corona-Vorgaben +++
5:45 Uhr

Die Stadt Kaiserslautern lockert ab heute ihre Corona-Maßnahmen. Nach Angaben der Verwaltung lag die Inzidenz in der Stadt zuletzt fünf Tage in Folge unter 50. Unter anderem dürfen deshalb wieder mehr Menschen gemeinsam Sport treiben - auch bei Kulturveranstaltungen draußen sind wieder mehr Zuschauer zugelassen - bis zu 250.

+++ Ab Sonntag Lockerungen in Luxemburg +++
04:15 Uhr

Nach fast acht Monaten fällt in Luxemburg ab Sonntag die nächtliche Ausgangssperre weg. Gleichzeitig treten weitere Lockerungen der Corona-Beschränkungen in Kraft: Ab Sonntag dürfen in der Außengastronomie wieder bis zu zehn Gäste an einem Tisch sitzen - einen negativen Corona-Test braucht man dafür nicht. Im Inneren können vier Personen an einem Tisch ohne Test Platz nehmen. Zudem sind Veranstaltungen im Kultur- und Sportbereich mit bis zu 300 Personen erlaubt. Grund sind die in Luxemburg rückläufigen Corona-Zahlen.

+++ Kommunen fordern einheitliches Konzept für Großveranstaltungen +++
02:45 Uhr

Kommunen haben enttäuscht darauf reagiert, dass sich die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten nicht auf einheitliche Corona-Regeln für Großveranstaltungen verständigen konnten. Sollten sich Infektionsgeschehen und Impfkampagne weiter so positiv entwickeln, müsste es bald auch weitere Öffnungen im Veranstaltungssektor geben, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, der "Rheinischen Post" (Freitag). Hier müssten die Bundesländer bald zu einer möglichst einheitlichen Linie kommen, um einen Flickenteppich zu vermeiden. Die rheinland-pfälzische Landesregierung hatte angekündigt, zunächst eigene Regelungen für Großveranstaltungen einzuführen.

+++ EU-Behörde: Massenhaft fehlerhafte Corona-Produkte +++
02:15 Uhr

Seit Beginn der Corona-Pandemie sind in der EU massenhaft gefälschte und fehlerhafte Produkte zum Gesundheitsschutz aufgetaucht. Das hat die EU-Betrugsbekämpfungsbehörde in ihrem Jahresbericht mitgeteilt. Demnach wurden rund 52 Millionen minderwertige Handgels, Schutzmasken und Testkits sichergestellt. Die Behörde habe 1.150 verdächtige Händler identifiziert.

+++ G7 will eine Milliarde Impfdosen spenden +++
00:30 Uhr

Die G7-Staaten wollen im Kampf gegen die Corona-Pandemie mindestens eine Milliarde Impfdosen für andere Länder zur Verfügung stellen. Dazu sollen bereits hergestellte Impfdosen verteilt und die Produktion neuer finanziert werden, teilte die britische Regierung in der Nacht mit. Die Staats- und Regierungschefs wollen demnach auch einen Plan ausarbeiten, um die Impfstoff-Produktion auszuweiten. Bis einschließlich Sonntag findet der G7-Gipfel im britischen Cornwall statt; Großbritannien hat in diesem Jahr den Vorsitz. Die USA hatten bereits angekündigt, in den nächsten zwölf Monaten mindestens 500 Millionen Impfdosen zu spenden.

Donnerstag (10. Juni)

+++ Rheinland-Pfalz trifft selbst Regelungen für Volksfeste +++
20:00 Uhr

Rheinland-Pfalz will die Regelungen für Weinfeste und andere Volksfeste unter Pandemie-Bedingungen selbst treffen - aber in Abstimmung mit seinen Nachbarländern. Einen Zeitpunkt dafür gebe es noch nicht, aber es könne auf Konzepte aus dem Sommer 2020 zurückgegriffen werden, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Donnerstag in Mainz nach der Ministerpräsidentenkonferenz. Die Bundesländer hatten sich zuvor auf keinen gemeinsamen Umgang mit den Großveranstaltungen unter Pandemie-Bedingungen geeinigt. In den nächsten zehn Tagen wollen die Länder Perspektiven für Großveranstaltungen in der Pandemie erarbeiten.

Rheinland-Pfalz

Großveranstaltungen in Coronazeiten Rheinland-Pfalz regelt Volksfeste vorerst selbst

Bei sinkenden Corona-Infektionszahlen stellt sich in Rheinland-Pfalz immer mehr die Frage nach dem Vorgehen bei Großveranstaltungen wie Weinfesten. Die Landesregierung will dafür eigene Regelungen einführen.  mehr...

Der Abend SWR1 Rheinland-Pfalz

+++ Einführung des digitalen Impfpasses in RP gut vorbereitet +++
18:00 Uhr

Innerhalb von wenigen Tagen, nachdem das Bundesgesundheitsministerium die Schnittstelle für den QR-Code des digitalen Impfnachweises freigibt, könnte Rheinland-Pfalz die Codes einlesen. Das sagte Landesimpfkoordinator Daniel Stich (SPD) heute in Mainz. In Impfzentren werden die QR-Codes automatisch beim Auschecken mitgegeben oder zugeschickt. Alle anderen Personen bekommen diese Informationen über ihren impfenden Arzt.  Der Code kann anschließend sowohl von der Corona-Warnapp, als auch von der Impfpass-App „CovPass“ eingelesen werden.

Rheinland-Pfalz

"CovPass" startet Alle Infos zum digitalen Impfpass in Rheinland-Pfalz

Die Corona-Infektionszahlen in Rheinland-Pfalz sinken und immer mehr Menschen sind geimpft. Damit der Alltag wieder einfacher wird, wird seit Donnerstag auch ein digitaler Impfausweis eingeführt.  mehr...

+++ Stiko empfiehlt Impfung nur für vorerkrankte Kinder +++
16:30 Uhr

Die Ständige Impfkommission (Stiko) hat in der Pandemie keine generelle Impfempfehlung für gesunde Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren ausgesprochen. Sie empfiehlt Impfungen gegen das Coronavirus aber für 12- bis 17-Jährige mit bestimmten Vorerkrankungen, wie aus dem jüngsten Bulletin des Robert Koch-Instituts am Donnerstag hervorging.

+++ Verbreitung der Delta-Variante in Rheinland-Pfalz unter Bundesdurchschnitt +++
16:30 Uhr

In Rheinland-Pfalz ist die Delta-Variante des Coronavirus bisher weniger verbreitet als im bundesweiten Durchschnitt. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts liegt der Anteil der Delta-Mutation an den untersuchten Proben in Deutschland bei etwa 2,5 Prozent. In Rheinland-Pfalz sind es demnach rund 1,3 Prozent. Laut Professor Bodo Plachter von der Universitätsmedizin Mainz ist die weitere Entwicklung aktuell schwer einschätzbar. Der Virologe sagte zu SWR Aktuell, derzeit sei die Datenlage noch wachsweich. Eine genauere Bewertung sei vermutlich in ein bis zwei Wochen möglich.

+++ Von Kultusministern vereinbart: keine monatelangen Schulschließungen mehr +++
16:00 Uhr

Das nächste Schuljahr soll in „dauerhaftem Regelbetrieb“ stattfinden. Monatelange Schulschließungen wie in diesem Jahr soll es nicht mehr geben. Diesen Beschluss haben die Kultusminister der Länder heute gefasst. Das betrifft alle Schulfächer, Unterrichtsstunden und außerschulischen Angebote wie Klassenfahrten. Der Schulbetrieb soll dabei nicht daran geknüpft werden, ob Schülerinnen und Schüler geimpft sind. Allerdings würden andere Mittel zur Eindämmung der Pandemie weiter in Betracht gezogen werden. Eine Maskenpflicht und regelmäßige Tests könnte es also auch im kommenden Schuljahr geben.

+++ Hängeseilbrücke Geierlay laut Gericht freizeitparkähnliche Einrichtung +++
15:45 Uhr

Die bekannte Hängeseilbrücke bei Mörsdorf im Hunsrück muss im Rahmen der Corona-Regelungen wie eine freizeitparkähnliche Einrichtung behandelt werden. Die Ortsgemeinde scheiterte damit in einem gerichtlichen Eilverfahren. Sie hatte die Brücke als "Wanderweg", deren Nutzung keiner weiteren Regelung unterliegt, bezeichnet. Das Verwaltungsgericht Koblenz folgte dieser Einschätzung nicht. Nicht nachvollziehbare Infektionsketten müssten verhindert werden. In diesem Fall würden viele Menschen aus überregionalen Gebieten an einem Ort zusammen kommen. Die Ortsgemeinde Mörsdorf kündigte an, gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts in Berufung zu gehen. Bei einer Befragung der Deutschen Zentrale für Tourismus wurde die Geierlay Hängebrücke auf Platz 78 der 100 wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Deutschland gewählt.

+++ Die Inzidenz in Rheinland-Pfalz sinkt auf 20 +++
15:15 Uhr

Das Landesuntersuchungsamt meldet heute 116 Neuinfektionen. Das sind 73 weniger als am Vortag. Die Inzidenz fällt auf den Wert 20 (Vortag 20,6). Den höchsten Inzidenzwert verzeichnet die Stadt Zweibrücken mit 61,4, den niedrigsten Wert weist der Landkreis Südwestpfalz mit 2,1 auf. Es wurden keine neuen Todesfälle in Zusammenhang mit einer Covid-19 Infektion gemeldet. Derzeit sind 3.676 Menschen im Land mit Corona infiziert.

Rheinland-Pfalz

Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz Zwei Städte mit Inzidenz 0

In Rheinland-Pfalz ist die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz weiter gefallen - sie liegt jetzt bei 17,3. Vor einer Woche hatte der Wert noch bei 25,5 gelegen. Das Landesuntersuchungsamt zählte am Samstag 49 Neuinfektionen.  mehr...

+++ Studie der Uni Trier verdeutlicht Belastung von Studierenden durch Corona +++
13:15 Uhr

Drei Semester im Heim-Studium ohne Campus Leben machten den Studierenden der Uni Trier zu schaffen, sagte der Präsident der Hochschule Michael Jäckel. In einer Studie in Zusammenarbeit mit dem Leibnitz-Institut für Psychologie, gaben 90 Prozent der befragten Studierenden an, dass ihr Studium unter Corona-Bedingungen schwieriger bis deutlich schwieriger sei. Mehr als 60 Prozent begründeten dies mit Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren und den Tag zu strukturieren. Der rheinland-pfälzische Wissenschaftsminister Clemens Hoch (SPD) zeigte sich zuversichtlich, dass das Wintersemester 2021/2022 mit mehr Präsenzveranstaltungen stattfinden könnte, wenn das Impfen weiterhin gut voran ginge.

+++ Auch im April weit weniger Touristen in RP als 2019 +++
11:30 Uhr

Auch im April haben die Gasthöfe und Hotels in Rheinland-Pfalz noch deutlich unter dem Corona-Lockdown gelitten. Zwar lagen die Touristenzahlen etwas höher als im ersten Corona-April 2020, aber immer noch weit unter den Zahlen vom April 2019. Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Landesamtes in Bad Ems besuchten im April 2021 rund 81.000 Gäste Rheinland-Pfalz. Das waren fast doppelt so viele wie ein Jahr zuvor (plus 93 Prozent), wie die Behörde am Donnerstag mitteilte. Die Zahl der Übernachtungen lag mit 346.000 um 58 Prozent über dem Wert im April 2020. Im Vergleich zum gleichen Monat im Jahr 2019 allerdings sank die Gästezahl im April 2021 um 89 Prozent und die der Übernachtungen um 82 Prozent.

+++ Dank an Soldatinnen und Soldaten für Hilfe bei Pandemiebekämpfung +++
10:45 Uhr

Der rheinland-pfälzische Gesundheitsminister Clemens Hoch (SPD) und Generalmajor Carsten Breuer haben heute das Impfzentrum in Ingelheim besucht. Vor Ort unterstützen drei Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr die Impfkampagne im Landkreis Mainz-Bingen. Hoch und die Landrätin Dorothea Schäfer (CDU) dankten den Bundeswehr-Angehörigen für ihren Einsatz und überzeugten sich zusammen mit Generalmajor Breuer von deren Arbeit vor Ort. Breuer ist Kommandeur des Kommandos Territoriale Aufgaben der Bundeswehr mit Sitz in Berlin und entscheidet unter anderem über Amtshilfeanträge. Aktuell helfen 283 Soldatinnen und Soldaten bei der Pandemiebekämpfung in Rheinland-Pfalz.

+++ Weitere Lockerungen in Worms +++
8:45 Uhr

In Worms gibt es ab heute weitere Corona-Lockerungen in den Bereichen Sport und Kultur. Nach Angaben der Stadt ist die gesunkene Inzidenz unter 50 der Grund. Ob gemeinsamer Sport im Freien oder im Innenraum - die Zahl der Teilnehmer wurde erhöht. Draußen dürfen zudem bis zu 250 Zuschauer den Profisportlern beim Training oder beim Wettkampf zusehen. Ähnliches gilt für den Kulturbereich in Worms. Bei Veranstaltungen Open-Air sind bis zu 250 Zuschauer erlaubt. Auch dürfen sich wieder mehr Schüler zum Musik- oder Kunstunterricht treffen. Außerdem teilte die Stadt Worms mit, dass jetzt alle städtischen Schulsportanlagen auch für die Vereine wieder geöffnet werden. Die Sportanlagen blieben auch während der Sommerferien nutzbar.

+++ Ludwigshafen plant weitere Sonderimpfaktionen +++
8:15 Uhr

Die Stadt Ludwigshafen will eigenen Angaben zufolge weitere Sonderimpfaktionen durchführen. Sie sei mit dem Land darüber im Gespräch. Es gehe darum, die 700 Dosen, die am Wochenende bei der Aktion im Hemshof übrig geblieben seien, noch aufzustocken. Derzeit liefen aber auch noch andere Aktionen, um die Inzidenz in Ludwigshafen zu senken. So gebe es auch die sogenannten Street-Docs. Sie impfen in sozialen Brennpunkten Menschen, die dort beengt leben müssen.

Ludwigshafen

Skepsis gegenüber Corona-Impfung? Sonderimpfung in Ludwigshafen: Stadt will in Brennpunkten weiterimpfen

Bei einer Sonderimpfaktion in Ludwigshafen waren am vergangenen Wochenende 1.800 Menschen geimpft worden, 700 Impfdosen blieben aber übrig. Mit denen will die Stadt eine zweite Impfaktion starten.  mehr...

+++ Saarland: Ab Freitag keine Testpflicht mehr in Außengastronomie +++
7:45 Uhr

Im Saarland entfällt von Freitag an die Testpflicht in der Außengastronomie. Auch bei privaten Treffen im Freien, die derzeit mit bis zu zehn Personen erlaubt sind, sind dann vorher keine Corona-Tests mehr nötig. Bislang war die Regel, dass man sich nur mit negativen Testergebnis draußen in Cafés und Restaurants setzen oder in größeren Gruppen treffen durfte.

+++ Impfaktion Worms: Alle Dosen verimpft +++
7:15 Uhr

Bei der gestrigen Impfaktion in Worms sind alle übriggebliebenen Impfdosen von Johnson und Johnson aufgebraucht worden. Es standen 250 bereit. Laut Impfzentrum waren alle Impfdosen innerhalb von zwei Stunden verabreicht. Vor Öffnung des Impfzentrums hatte sich gestern Nachmittag eine lange Warteschlange gebildet. Einige Wartende mussten nach Hause geschickt werden, weil kein Impfstoff mehr da war. Die nächste Impfaktion für jedermann ab 18 steht am Freitag im Wormser Impfzentrum an. Dann liegen weitere 550 Impfdosen bereit. Auch sie waren bei der Schwerpunktimpfung vergangenen Sonntag für Menschen in beengten Wohnverhältnissen übriggeblieben.

Mittwoch (9. Juni)

+++ USA wollen Biontech-Impfdosen kaufen und an andere Länder spenden +++
21:15 Uhr

Die US-Regierung will Medienberichten zufolge 500 Millionen Impfdosen des Mainzer Herstellers Biontech erwerben und sie an andere Länder spenden. Das Weiße Haus habe sich entsprechend mit den Pharmakonzernen Pfizer und Biontech geeinigt, berichtete am Mittwoch unter anderem die "Washington Post". Den Berichten zufolge dürfte US-Präsident Joe Biden das Vorhaben im Rahmen des G7-Gipfels in Carbis Bay im südwestenglischen Cornwall verkünden, an dem er während seiner ersten Auslandsreise als Präsident teilnimmt. Laut "New York Times" sollen die Impfdosen bis Ende kommenden Jahres an etwa 100 Länder verteilt werden.

+++ Landtag führt "digitalen Freitag" ein +++
19:00 Uhr

Nach den Erfahrungen in der Corona-Situation führt der rheinland-pfälzische Landtag einen "digitalen Freitag" ein: Alle Sitzungen der Fachausschüsse sollen an Freitagen grundsätzlich als Videokonferenz stattfinden. Dies beschloss am Mittwoch der Ältestenrat. Nach der im vergangenen Jahr geänderten Geschäftsordnung des Landtags können die Ausschüsse weiter entscheiden, ob eine Sitzung in Präsenz oder als Videokonferenz stattfinden soll.

+++ Baldauf befürwortet Öffnungsschritte und fordert Lockerungen für die Bustouristik +++
18:15 Uhr

Die Lockerung der Corona-Regeln sei insbesondere der Disziplin und dem Verantwortungsbewusstsein der Menschen zu verdanken, sagt Christian Baldauf, der Fraktionsvorsitzende der rheinland-pfälzischen CDU. Er bezeichnet die Schritte zur Öffnung der Breiten- und Laienkultur als überfällig: Diese Lockerungen seien "unverzichtbar, um einen dauerhaften Schaden für diesen Bereich abzuwenden“. Bei Busreisen könne man die Einschränkungen nicht nachvollziehen, da bereits in zwölf Bundesländern hierzu neue Verordnungen umgesetzt worden seien. Die derzeitigen Regelungen führten zu Situationen, in welchen Busreisen an Landesgrenzen beendet und mit dem ÖPNV fortgesetzt würden. Eine neue und angepasste Regelung sollte in diesem Bereich schnellstmöglich durch die Landesregierung erfolgen.

+++ Schweitzer: Verlängerung der Kurzarbeitsregeln schafft Perspektive +++
17:45 Uhr

In Berlin ist heute vom Bundeskabinett eine Verlängerung der Kurzarbeitsregelung auf den Weg gebracht worden. Auch nach dem 30. Juni werden Sozialversicherungsbeiträge bei Kurzarbeit vollständig vom Staat erstattet. Ab Oktober sollen diese Beiträge noch zur Hälfte übernommen werden, sofern bis zum 30. September mit der Kurzarbeit begonnen wurde. Auch alle sonstigen Fristen wurden bis Ende September verlängert. Der rheinland-pfälzische Arbeitsminister Alexander Schweitzer (SPD) begrüßt diese Entscheidung zu den Regelungen: "Sie haben einen großen Anteil daran, dass eine höhere Arbeitslosigkeit und viele Insolvenzen vermieden werden konnten. Es gibt immer noch eine Reihe von Branchen, die wirtschaftlich leiden“, sagte er in Mainz.

+++ Dreyer nennt umstrittene Impfaktion an Mainzer Schule "Einzelfall" +++
17:00 Uhr

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) will die Impfaktion für Schülerinnen und Schüler an einem Mainzer Gymnasium "nicht weiter hochspielen". Sie nannte das Vorgehen einen "Einzelfall", die Reaktionen aus der Öffentlichkeit seien "eindeutig" gewesen. Ärzte aus der Elternschaft hatten Impfstoff für die Schule bestellt. Außerdem verweist Dreyer auf ihren Gesundheitsminister Clemens Hoch (SPD), der auf SWR-Anfrage ausführlich Stellung genommen hat. Hoch erklärte, solange der Impfstoff Mangelware sei, sei es weiterhin sinnvoll, zuerst die Menschen zu impfen, die einem hohen Ansteckungsrisiko ausgesetzt seien oder denen ein schwerer Krankheitsverlauf drohe.

Mainz

"Aktion beschädigt Vertrauen" Minister kritisiert Impfaktion an Mainzer Theresianum

Die Impfaktion am Mainzer Gymnasium Theresianum erregt weiter die Gemüter. Ministerpräsidentin Dreyer nennt die Reaktionen "eindeutig". Der Gesundheitsminister kritisiert.  mehr...

+++ 800 zusätzliche Dosen Impfstoff für Zweibrücken +++
16:00 Uhr

Mit einem Inzidenzwert von 73,1 ist die Stadt Zweibrücken die einzige Kommune in Rheinland-Pfalz, deren Wert derzeit bei über 50 liegt. Auf Vorschlag von Oberbürgermeister Marold Wosnitza (SPD) stellt das Landesgesundheitsministerium nun 800 zusätzliche Dosen Biontech-Impfstoff zur Verfügung. Die Stadtverwaltung hofft, der hohen Inzidenz damit langfristig entgegenwirken zu können.

+++ 189 neue Corona-Fälle in Rheinland-Pfalz +++
14:45 Uhr

Trotz 189 bestätigter Neuinfektionen in Rheinland-Pfalz, sinkt die Inzidenz weiter. Das Landesuntersuchungsamt meldet heute eine Inzidenz von 20,6. Gestern lag sie noch bei 22,2 und vor einer Woche bei 32,2. Im Zusammenhang mit einer Infektion sind zwei weitere Menschen gestorben. Die landesweit niedrigste Inzidenz hat heute die Südwestpfalz mit einem Wert von 2,1. Am höchsten ist die Inzidenz mit 73,1 weiterhin in Zweibrücken.

Rheinland-Pfalz

Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz Zwei Städte mit Inzidenz 0

In Rheinland-Pfalz ist die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz weiter gefallen - sie liegt jetzt bei 17,3. Vor einer Woche hatte der Wert noch bei 25,5 gelegen. Das Landesuntersuchungsamt zählte am Samstag 49 Neuinfektionen.  mehr...

+++ Ministerpräsidentin Dreyer verkündet Lockerungen für private Feiern +++
14:15 Uhr

Ab dem 18. Juni soll es in Rheinland-Pfalz neue Corona-Lockerungen geben. Das hat Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Mittwoch bei einer Pressekonferenz bekannt gegeben. Demnach seien zum Beispiel ab einer Inzidenz von unter 100 private Feiern in angemieteten Räumen mit bis zu 25 Menschen möglich – etwa für Hochzeiten oder Geburtstagsfeiern. Auch die Campingplätze dürfen dann wieder komplett öffnen sowie Freizeitparks ihre Innenbereiche. Ab dem 2. Juli soll es dann weitere Öffnungsschritte geben.

+++ Ab Montag keine Maskenpflicht mehr in Pausen für Grundschüler +++
12:15 Uhr

Von nächstem Montag an gilt an den rheinland-pfälzischen Schulen ein aktualisierter Hygieneplan.

Rheinland-Pfalz

Neue Hygieneregeln Grundschüler in RLP dürfen ab Montag ohne Maske und Abstand in die Pause

Ab Montag geht in Rheinland-Pfalz wieder der Präsenzunterricht los. Grundschüler dürfen dann laut Hygieneplan des Bildungsministeriums auch wieder ohne Maske in die Schulpause.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

+++ Corona-Warn-App zeigt digitalen Impfnachweis an +++
12:00 Uhr

Die Corona-Warn-App kann auch den geplanten digitalen Impfnachweis anzeigen. Das wird durch die aktuelle Version möglich, die in der vergangenen Nacht veröffentlicht worden ist. Es könne aber noch ein paar Stunden dauern, bis das Update für alle anwendbar ist, so die Macher der Tracing-App. Der digitale Impfnachweis soll in Deutschland noch in diesem Monat freigegeben werden.

+++ JVA Rohrbach: Wieder eingeschränkt Besuch möglich ab Juli +++
11:45 Uhr

In der Justizvollzugsanstalt Rohrbach in Wöllstein dürfen die Insassen ab dem 1.Juli wieder Besuch bekommen. Wie die Gefängnisleitung mitteilte, jedoch weiterhin eingeschränkt. Das bedeute, nur eine Person eine Stunde im Monat. Außerdem müssen weiterhin die Hygiene und Abstandsregeln eingehalten werden. Ende Dezember waren die Gefängnisbesuche wegen der steigenden Coronainzidenz eingestellt worden. In der JVA Rohrbach sind rund 500 Inhaftierte.

+++ ADD ermittelt gegen Lehrerin aus Alzey +++
10:30 Uhr

Die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion ADD ermittelt in einem Disziplinarverfahren gegen eine Lehrerin aus Alzey. Nach Angaben einer Sprecherin der Aufsichtsbehörde in Trier soll die Lehrerin in einer Dokumentation als Impfgegnerin aufgetreten sein. Dabei soll sie Menschen, die in der Corona-Pandemie keine Maske tragen, mit den Juden im Dritten Reich verglichen haben. Ein Disziplinarverfahren kann laut ADD unter anderem eine Geldstrafe oder die Entfernung aus dem Dienst zur Folge haben.

+++ In Worms werden am Nachmittag restliche Impfdosen angeboten +++
9:15 Uhr

Im Wormser Impfzentrum werden am Nachmittag ab 15 Uhr die Impfdosen angeboten, die am Sonntag bei der Schwerpunktimpfung nicht aufgebraucht wurden. Verimpft werden 400 Dosen des Impfstoffs von Johnson und Johnson. Vorteil dieses Impfstoffs ist, er muss nur einmal gespritzt werden. Nach Angaben der Stadt können diejenigen kommen, die am Sonntag trotz Einladung bei der Schwerpunktimpfung nicht dabei waren - also vor allem Menschen, die in beengten Wohnungverhältnissen leben und deshalb ein erhöhtes Infektionsrisiko haben. Es seien aber auch alle anderen Wormser über 18 Jahren eingeladen. Der zweite zusätzliche Impftermin ist kommenden Freitag. Dann werden weitere Dosen von Johnson und Johnson verimpft. Insgesamt waren rund 800 Dosen des Vakzins am Sonntag übrig geblieben.

+++ Weitere Impfaktion in Speyer geplant +++
8.30 Uhr

In Speyer ist am 20. Juni eine weitere Impfaktion in einem Gewerbegebiet geplant. Das teilen der Organisator, Professor Gerald Haupt, und die Stadt Speyer mit: Anders als bei der ersten Impfaktion Mitte Mai dürfen nur Bürger mit Erstwohnsitz in Speyer, den Verbandsgemeinden Römerberg-Dudenhofen und Rheinauen sowie aus Schifferstadt und Böhl-Iggelheim teilnehmen. Zudem ist eine Anmeldung über die Homepage der Stadt Speyer nötig. Bei der Aktion sollen rund 3.000 Dosen des Impfstoffs von Johnson und Johnson gespritzt werden. Die erste Aktion im Mai hatte zu einem Verkehrschaos im Großraum Speyer geführt. Interessenten fuhren teilweise Hunderte Kilometer, um sich impfen zu lassen. Damals wurden 1.600 Dosen des Stoffs Astrazeneca verabreicht.

Speyer

3.000 Impfdosen Johnson & Johnson Noch mehr Impfstoff: Speyer plant zweite große Impfaktion

Die Stadt Speyer plant am 20. Juni eine zweite große Impfaktion mit etwa 3.000 Impfdosen. Die erste Aktion Mitte Mai hatte sogar Menschen aus Hamburg und Berlin angelockt.  mehr...

+++ Nur noch Schnelltests für Reisen ins Elsass nötig +++
7:30 Uhr

Wer ab heute ins Elsass reist, braucht dafür nur noch einen Schnelltest. Für Grenzgänger aus der Südpfalz ändert sich nichts. In Frankreich gelten seit Mittwoch Lockerungen bei den Corona-Auflagen. Nach Angaben der französischen Regierung darf die Gastronomie im Nachbarland wieder mit begrenzter Gästezahl im Innenbereich öffnen. Außerdem beginnt die nächtliche Sperrstunde erst ab 23 Uhr, statt wie bisher um 21 Uhr.

Scheibenhardt

Lockerungen bei der Einreise nach Frankreich Corona-Lockerungen: Mit Schnelltest kurz ins Elsass

Frankreich-Fans dürfen aufatmen: Seit Mittwoch können Bundesbürger einen Abstecher ins Elsass machen und brauchen dafür nur noch einen Schnelltest. Für Grenzgänger aus der Südpfalz ändert sich nichts.  mehr...

SWR Aktuell am Morgen SWR Aktuell

+++ Erschwindelte PCR-Tests für den Urlaub in Koblenz und Neuwied +++
7:15 Uhr

In den Corona-Ambulanzen der Stadt Koblenz und dem Kreis Neuwied kommt es eigenen Angaben zufolge immer häufiger dazu, dass sich Menschen einen kostenlosen PCR-Test für ihre Urlaubsreise erschleichen wollen. Dazu würden sie Corona-Symptome vortäuschen. Diese Versuche fallen laut der Stadt Koblenz spätestens dann auf, wenn die Menschen darauf beharren, dass die Passnummer in den Befund eingetragen werden soll. Dies werde normalerweise bei den Tests nach Krankheitsverdacht nicht gemacht. Anschließend gebe es oft lange und teilweise unfreundliche Diskussionen mit dem Personal, die den Betrieb aufhalten würden. Die Stadt weist darauf hin, dass PCR-Tests für den Urlaub immer kostenpflichtig sind. Auch im Kreis Neuwied ist es laut Kreisverwaltung zu ähnlichen Versuchen gekommen.

+++ Neue Lockerungen für Feiern und Kulturevents geplant +++
04:00 Uhr

Sinkende Inzidenzen und steigende Impfzahlen bilden die Grundlage für weitere Öffnungsschritte, die Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) heute bekannt geben will. Schon ab Ende nächster Woche könnten private Feiern wieder stattfinden dürfen. Unter welchen Schutzmaßnahmen und mit wie vielen Personen - das wird die Ministerpräsidentin heute auf einer Pressekonferenz ab 14:00 Uhr erläutern. Ein zweiter Öffnungsschritt soll Anfang Juli folgen. Bereits Anfang Juni waren etliche Corona-Regeln gelockert worden.

Rheinland-Pfalz

Zwei weitere Öffnungsschritte beschlossen Rheinland-Pfalz lockert weiter für private Feiern, Sport und Kultur

In Rheinland-Pfalz werden die Corona-Beschränkungen ab Freitag kommender Woche weiter gelockert. Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) kündigte auch Hilfen für Familien und Kinder an.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Dienstag (8. Juni)

+++ Betriebsärzte bei Schott beginnen mit Corona-Impfung +++
21:15 Uhr

Diese Woche kann es losgehen mit dem Impfen in den Betrieben. Mehr als 200 Unternehmen in Rheinland-Pfalz haben sich bislang registriert. Beim Glashersteller Schott in Mainz wurden die ersten Dosen Biontech an die Mitarbeitenden verimpft.

Video herunterladen (4 MB | MP4)

+++ Hessen plant Ende der Impfzentren – Rheinland-Pfalz noch nicht +++
18:30 Uhr

Hessen plant, seine Impfzentren bis zum 30. September zu schließen und danach die Impfdosen an Haus- und Betriebsärzte zu liefern. Bis zu diesem Datum hat der Bund nach derzeitigem Stand zugesichert, die Zentren zur Hälfte mitzufinanzieren. Das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium erwartet vom Bund eine verlässliche Aussage zur zukünftigen Finanzierung der Impfzentren. Rheinland-Pfalz will nach bisherigem Stand seine Impfzentren auch über den 30. September hinaus aufrecht erhalten, gerade mit Blick auf mögliche Auffrischungsimpfungen. Das Land gibt monatlich für seine 32 Impfzentren knapp sechs Millionen Euro für Personal- und Sachkosten aus.

+++ Gemischte Reaktionen nach Impfaktion an Mainzer Gymnasium +++
18:00 Uhr

150 Jugendliche sind heute in der Sporthalle des Mainzer Theresianums geimpft worden. Die aktuellen und ehemaligen Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums bekamen Impfstoff gespritzt, der von Ärztinnen und Ärzten aus der Elternschaft bestellt worden war. Diese Impfaktion ruft unterschiedliche Reaktionen hervor.
Das Bistum Mainz begrüßt die Aktion, denn sie sei ein Zeichen an die jungen Menschen, die sehr von den Lockdown Maßnahmen betroffen waren. Die Jugendlichen hätten das Recht, nicht zuletzt geimpft zu werden. Die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz mit Sitz in Mainz bezeichnet die Impfaktion als unangemessen. Zum jetzigen Zeitpunkt würden immer noch zu viele Menschen mit erhöhtem Krankheitsrisiko auf ihren Impftermin warten.

Video herunterladen (3 MB | MP4)

+++ Land wertet Sonderimpfaktionen als Erfolg +++
17:00 Uhr

Am Wochenende sind in Ludwigshafen und Worms bei zwei Aktionen fast 4.000 Menschen geimpft worden. Für den Landesimpfkoordinator Daniel Stich war es damit eine erfolgreiche Initiative. "Dank dieser Schwerpunktaktion konnten wir nochmals die Impfquote deutlich erhöhen. Gerade in Städten, die zuletzt noch hohe Ansteckungszahlen hatten, ist das eine deutliche Hilfe", sagte Stich. Das Land hatte 5.500 Impfdosen von Johnson & Johnson zur Verfügung gestellt, dieser muss nur einmal geimpft werden. Allerdings blieben in Ludwigshafen etwa 700, in Worms etwa 900 Impfrationen übrig. "Auch wenn nicht in allen Quartieren die betroffene Bevölkerung mobilisiert werden konnte, hat doch eine große Zahl von Bürgerinnen und Bürgern eine Schutzimpfung erhalten", sagte Stich mit Blick auf diese Zahlen.

+++ Inzidenz sinkt weiter, 10 neue Todesfälle +++
14:45 Uhr

Das Landesuntersuchungsamt meldet für Rheinland-Pfalz am Dienstag 140 bestätigte Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden. Gestern waren es 92 Fälle und vor einer Woche 210. Aktuell sind im Land  3.813 mit dem Coronavirus infiziert. Es gab zehn weitere Todesfälle im Zusammenhang mit der Infektion. Die Inzidenz sinkt auf 22,2. Vor einer Woche lag sie bei 33,0.

+++ Mehr als 60.000 Anmeldungen zur Impfung +++
14:15 Uhr

Mehr als 60.000 Menschen haben sich am ersten Tag nach der Aufhebung der Priorisierung im Landesportal für eine Corona-Impfung angemeldet. Das teilte das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium am Dienstag auf Anfrage mit. "Die bisherige Anzahl der Registrierungen ist ein guter Indikator dafür, dass wir zum einen in Rheinland-Pfalz mit den Impfungen schon gut vorangekommen sind", hatte Gesundheitsminister Clemens Hoch (SPD) am Montag gesagt. "Zum anderen auch dafür, dass die Menschen auch den Weg über die niedergelassenen Ärzte und ab heute auch über die Betriebsärzte nutzen." Von den rund 1,5 Millionen erwarteten Impfdosen für Juni bekommen die 32 Impfzentren nur etwa ein Drittel. Der Löwenanteil geht an die niedergelassenen Ärzte und an die Betriebsärzte. Allerdings ist der Impfstoff insgesamt weiterhin knapp.

+++ DRK warnt vor Engpass bei Blutspenden +++
13:00 Uhr

Der DRK-Blutspendedienst Rheinland-Pfalz/Saarland warnt vor einem Engpass bei den Blutspenden im nördlichen Rheinland-Pfalz. In vielen Kliniken würde wieder operiert, sagte ein Sprecher. Deshalb steige die Nachfrage nach Blutspenden. Seit etwa zwei Wochen sei die Spendenbereitschaft drastisch zurückgegangen, so der Sprecher. Außerdem seien viele Blutspendetermine in Unternehmen oder beispielsweise auch in der Hochschule Koblenz ausgefallen. Grund sei unter anderem, dass viele Menschen im Homeoffice arbeiteten oder wie im Fall der Hochschulen, es keine Präsenzvorlesungen gebe.

+++ Morgen 400 Impfdosen für jedermann in Worms +++
12:00 Uhr

In Worms werden morgen 400 Impfdosen von Johnson & Johnson für jedermann angeboten. Ab 15 Uhr kann sich jeder ab 18 Jahren am Wormser Impfzentrum um eine Impfung bemühen. Auch am Freitag wird es dieses Angebot über 400 Impfdosen nochmal geben. Die Dosen waren am Sonntag bei der Schwerpunktimpfung der Stadt übrig geblieben. Das Impfangebot für Menschen in beengten Wohnverhältnissen war bei der Aktion nur bedingt angenommen worden.

+++ Statistik im Corona-Jahr: Mehr Tote, mehr Neugeborene, weniger Eheschließungen +++
11:30 Uhr

Im vergangenen Jahr sind in Rheinland-Pfalz mehr Menschen gestorben als ein Jahr zuvor. Das Statistische Landesamt hat 1.550 mehr Tote im Pandemie-Jahr 2020 gezählt als 2019. Insgesamt starben 2020 im Land 49.169 Menschen, 1.600 von ihnen werden explizit als an einer Covid-19-Erkrankung Verstorbene geführt. Gleichzeitig gab es 2020 mehr Neugeborene als 2019: Der Zuwachs war aber mit 1,2 Prozent geringer als die Zunahme von Todesfällen (3,3 Prozent). Die Statistiker teilten außerdem mit, dass es wegen der Corona-Beschränkungen deutlich weniger Eheschließungen gab - das Minus beträgt fast zehn Prozent.

+++ Weinfest der Mittelmosel abgesagt +++
11:00 Uhr

Auch in diesem Jahr wird es wegen der Corona-Pandemie kein Weinfest der Mittelmosel geben. Das hat der Stadtrat am Montagabend einstimmig entschieden. Es sei nicht absehbar, wann wieder größere Volksfeste stattfinden könnten, hieß es. Statttdessen seien mehrere kleine Weinfeste in den Gemeinden entlang der Mittelmosel geplant. Das mehrtägige Weinfest wird jährlich von 200.000 Menschen besucht und gehört zu den größten Festen in der Region Trier.

+++ Immer mehr Verschuldete in Trier wegen Pandemie +++
10:45 Uhr

In der Region Trier gibt es immer mehr Menschen, die sich wegen der Corona-Pandemie verschuldet haben. Das teilten die Schuldnerberatungsstellen der Caritas im Bistum Trier mit. Viele gerieten durch Jobverlust oder Kurzarbeit unvermittelt in Armut und Schulden. Das betreffe mittlerweile alle sozialen Schichten, so Vertreter der Caritas in der Westeifel und in Trier. Es gebe aber zu wenig Personal, um den Beratungsbedarf zu decken. Deshalb fordern die Caritas und andere Wohlfahrtsverbände ein gesetzliches Recht auf Schuldnerberatung für alle und eine angemessene Finanzierung dafür.

+++ Besuchsverbot in Krankenhäusern gilt zum Teil weiterhin +++
8:00 Uhr

Trotz sinkender Coronazahlen gelten in rheinland-pfälzischen Krankenhäusern teilweise noch strenge Besuchsregeln. Im Katholischen Klinikum Koblenz-Montabaur gibt es - mit wenigen Ausnahmen - immer noch ein Besuchsverbot. Ähnlich sieht es im Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein aus. Auch Krankenhäuser in der Vorder- und Südpfalz öffnen nur in besonderen Fällen für Besucher. Laut Corona-Verordnung dürften Krankenhäuser eigentlich mehr Besuch erlauben. Doch laut Gesundheitsministerium überwiegt die Angst vor Virusmutationen. Ende des Monats will das Ministerium mit den Krankenhäusern über weitere Öffnungsmöglichkeiten sprechen.

Landstuhl

Trotz niedriger Inzidenzzahlen Krankenhäuser in der Westpfalz lockern Besuchsregeln noch nicht

Überall in der Westpfalz sinken die Inzidenzzahlen - das normale Leben kehrt langsam zurück. Nur nicht in die Krankenhäuser - dort bleiben die strengen Besuchsregeln vorerst bestehen.  mehr...

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz

+++ Schott startet Impfaktion +++
7:45 Uhr

Seit Montag können auch Betriebsärzte in Rheinland-Pfalz in den Unternehmen Corona-Impfungen vornehmen. Noch gibt es aber nicht überall genügend Impfstoff, sodass sich die Impfstarts mancherorts verschieben. Beim Mainzer Spezialglas-Hersteller Schott beginnt heute die Impfkampagne. Nach Angaben des Unternehmens stehen 450 Dosen zur Verfügung. Beim Pharmakonzern Boehringer Ingelheim wird ab morgen geimpft.

+++ Kabinett berät über weitere Lockerungen +++
5:45 Uhr

Das rheinland-pfälzische Kabinett berät heute über weitere Lockerungen der Corona-Beschränkungen. Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hatte bereits vergangene Woche neue Öffnungsschritte in Aussicht gestellt. Im Gespräch sind die Vergrößerung der Teilnehmerzahl bei privaten und öffentlichen Veranstaltungen sowie Lockerungen bei Busreisen, Schiffskreuzfahrten und Flohmärkten. Geplant ist der nächste Öffnungsschritt für Mitte Juni, ein weiterer soll Anfang Juli folgen. Die Beschlüsse sollen am Mittwoch bekannt gegeben werden.

+++ Studie mit Biontech-Impfstoff bei Kindern von fünf bis elf Jahren +++
2:30 Uhr

Im US-Staat Louisiana hat eine Studie mit dem Corona-Impfstoff des Mainzer Unternehmens Biontech und dessen US-Partner Pfizer bei Fünf- bis Elfjährigen begonnen. Die Studienteilnehmer im Ochsner Medical Center bekamen am Montag entweder eine Impfung mit dem Vakzin oder mit einem Placebo. Die Familien der Studienteilnehmer sollen sechs Monate lang nicht erfahren, ob ihr Kind tatsächlich den Impfstoff bekommen hat. Neben den USA sollen in Finnland, Polen und Spanien Studien mit dem Impfstoff bei kleinen Kindern vorgenommen werden. Das Biontech-Präparat war in den USA am 10. Mai für Kinder im Alter von zwölf bis 15 Jahren zugelassen worden.

Montag (7. Juni)

+++ Evangelische Jugend der Pfalz bietet wieder Freizeiten an +++
17:30 Uhr

Die evangelische Jugend der Pfalz bietet in diesem Sommer trotz Pandemie wieder Freizeiten für Kinder und Jugendliche an. "Nach mehr als einem Jahr Leben mit dem Coronavirus muss jungen Menschen wieder eine altersgerechte Lebensgestaltung und Persönlichkeitsentwicklung ermöglicht werden", erläuterte der Verband in Kaiserslautern. Doch damit die Freizeiten auch tatsächlich durchgeführt werden könnten, seien konsequente Rahmenbedingungen der Politik und der Kirche von Nöten. Im Moment sind Touren wie ein Surfcamp am Atlantik und eine Wandertour auf den Friedenswegen Südtirols geplant. Außerdem soll es in diesem Jahr wieder die Freizeit "Global Kids“ geben, bei der sich die Teilnehmer für den Zusammenhalt in einer gerechteren Welt einsetzen.

+++ Moderna beantragt bei EMA Impfstoff-Zulassung für Kinder und Jugendliche +++
15:00 Uhr

Der US-Hersteller Moderna hat bei der EU-Arzneimittelbehörde (EMA) die Zulassung seines Corona-Impfstoffs für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren beantragt. Dies teilte das Unternehmen am Montag mit. Bisher darf in der EU nur das Vakzin von Biontech/Pfizer so jungen Menschen verabreicht werden. Moderna hat eine EU-Zulassung ab 18 Jahren. Grundlage des Antrags sei eine Studie mit Moderna-Impfstoff bei 2.500 Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren in den USA, teilte das Unternehmen mit. Die Wirksamkeit habe dabei bei 100 Prozent gelegen.

+++ Inzidenz bleibt stabil auf niedrigem Niveau +++
15:00 Uhr

In Rheinland-Pfalz liegt die Sieben-Tage-Inzidenz seit zwei Wochen stabil unter 50. Am Montag meldet das Landesuntersuchungsamt eine landesweite Inzidenz von 24,2. Das ist etwas weniger als am Vortag (24,6). 92 neue Corona-Infektionen wurden von den Gesundheitsämtern festgestellt. Sechs Menschen sind innerhalb der letzten 24 Stunden im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben.

Rheinland-Pfalz

Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz Zwei Städte mit Inzidenz 0

In Rheinland-Pfalz ist die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz weiter gefallen - sie liegt jetzt bei 17,3. Vor einer Woche hatte der Wert noch bei 25,5 gelegen. Das Landesuntersuchungsamt zählte am Samstag 49 Neuinfektionen.  mehr...

+++ Haus- und Betriebsärztinnen melden zu wenig Impfstoff +++
14:45 Uhr

Die Aufhebung der Impfpriorisierung in Rheinland-Pfalz ab heute führt noch nicht dazu, dass auch alle Impfwilligen einen Termin bekommen. Margit Emmerich, Betriebsärztin im Mainzer Unternehmen Schott, sagte dem SWR, dass deutlich weniger Impfstoff geliefert wurde, als ursprünglich mal angekündigt und erwartet. Auch die Mainzer Hausärztin Stefanie Lutz kann nach eigenen Angaben diese Woche keine neuen Erstimpfungen anbieten, weil sie die gelieferte Menge an Biontech-Impfstoff komplett für Zweitimpfungen benötigt. Hausarzt Klaus Korte aus Ahrbrück im Kreis Ahrweiler berichtet, dass die Frustration über ausbleibende Impftermine unter seinen Patienten steige.  

+++ Studie: Kombi-Impfung Astra/Biontech deutlich wirksamer +++
12:00 Uhr

Eine kombinierte Impfung mit Astrazeneca als erster und Biontech/Pfizer als zweiter Dosis ist nach vorläufigen Erkenntnissen einer neuen Studie "deutlich wirksamer" gegen das Coronavirus als eine zweifache Astrazeneca-Impfung. An der Universität des Saarlands untersuchten Forscher die Immunreaktionen von 250 geimpften Probanden. Studienleiterin Martina Sester sagte, die Analyse habe gezeigt, dass bei einer kombinierten Astra-Biontech-Impfung ebenso wie bei einer zweifachen Biontech-Impfung "etwa zehnmal mehr Antikörper im Blut" nachgewiesen werden konnten als bei der Gabe von zweimal Astrazeneca. Wenn noch weitere Forscherteams zu ähnlichen Ergebnissen kämen, solle man intensiv über eine Kombination von Vektor- und mRNA-Impfstoffen nachdenken, so Sester.

+++ Mainzer Gymnasium impft auf Initiative von Eltern Schüler ab 16 Jahren +++
11:15 Uhr

Das Mainzer Gymnasium Theresianum impft am Dienstag rund 150 aktuelle und ehemalige Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren gegen das Coronavirus. Das teilte die Schule auf SWR-Anfrage mit. Die Organisation der Impfungen ging von einer Elterninitiative aus, so der Schulleiter des Theresianums, Stefan Caspari. Die Schule habe bereits eine Impfstraße in der Sporthalle eingerichtet. Die Impfdosen für die Schülerinnen und Schüler hätten anschließend mehrere Ärzte aus der Elternschaft bestellt. Insgesamt stünden rund 180 Dosen des Biontech-Impfstoffs für die Impfung morgen zu Verfügung, so einer der Impfärzte aus der Elternschaft. Nach Angaben von Schulleiter Caspari sei die Impfung aber erstmal eine einmalige Aktion. Wenn die Ständige Impfkommission aber auch eine Impfung für Kinder ab 12 Jahren empfehlen würde, könne man die Impfaktion nochmal wiederholen.

Mainz

Eltern besorgen Impfstoff Umstrittene Impfaktion an Mainzer Gymnasium

Etwa 150 aktuelle und ehemalige Schülerinnen und Schüler eines Mainzer Gymnasiums sind am Dienstag geimpft worden. Sie sind alle 16 Jahre oder älter und bekamen in der Sporthalle Biontech verabreicht.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

+++ Rotes Kreuz befürchtet Blutspenden-Engpass durch Corona +++
11:15 Uhr

Durch Corona sind nach Angaben des DRK Blutspendedienstes West in den letzten Monaten viele Blutspende-Termine ausgefallen, zum Beispiel in Unternehmen. Aktuell werde jedoch in den Kliniken wieder mehr operiert, wodurch auch mehr Blut benötigt werde, sagte ein Sprecher des DRK. Erfahrungsgemäß sei zudem der Sommer eine Zeit, in der weniger Menschen zur Blutspende gehen. Das könnte die Situation verschärfen. Wer aktuell Blut spenden möchte, brauche dazu einen festen Termin. Ein negativer Corona-Test sei nicht nötig. Auch nach einer Corona-Schutz-Impfung darf man - laut DRK - einen Tag später wieder Blut spenden, sofern keine Impfreaktionen aufgetreten sind.

+++ Kreis Ahrweiler: Maskenpflicht im Freien entfällt +++
8:30 Uhr

Im Kreis Ahrweiler entfällt ab heute die Maskenpflicht im Freien. Wie der Kreis mitteilte, sei die Lockerung möglich, weil die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Fallzahlen im Kreis stabil unter 50 liegt. Aufgehoben wird damit die Maskenpflicht im Freien in den Innenstädten von Bad Neuenahr-Ahrweiler, Remagen, Sinzig und Bad Breisig sowie am Bad Breisiger Rheinufer, in Maria Laach und in der Verbandsgemeinde Brohltal. Die Kreisverwaltung rät aber dringend, die geltenden Abstands- und Hygieneregeln auch weiterhin einzuhalten.

+++ Holiday Park in neue Saison gestartet +++
7:45 Uhr

Nach fast siebenmonatiger Corona-Schließung ist der Holiday Park in Haßloch in die neue Saison gestartet. Nach Angaben des Parks kamen am Samstag 2.500 Besucher. Die beim Verwaltungsgericht Neustadt eingereichte Klage gegen die Schließung habe der Park zurückgezogen, erklärte Verwaltungschef Bernd Beitz der "Rheinpfalz". Das Land habe jetzt auf die Schreiben des Holiday Parks reagiert und werde sich demnächst das Hygiene-Konzept erläutern lassen. In Haßloch hofft man, danach auch die Innenbereiche des Parks öffnen zu dürfen.

+++ Prio aufgehoben - so kommt man an einen Impftermin +++
6:45 Uhr

Auch in Rheinland-Pfalz ist mit dem Stichtag heute die Impfpriorisierung aufgehoben. Jeder, der will, kann sich nun für die Corona-Impfung registrieren lassen. Impfstoff ist allerdings immer noch knapp.

Rheinland-Pfalz

Online, über die Hotline oder beim Hausarzt? Impf-Prio aufgehoben: So kommen Sie in RP an einen Termin

Die Priorisierung für die Corona-Impfung wurde in Rheinland-Pfalz am 7. Juni aufgehoben. Was Impfwillige jetzt zur Terminvergabe wissen sollten.  mehr...

+++ Weitere Lockerungen in Baden-Württemberg +++
5:30 Uhr

In Baden-Württemberg gilt ab heute eine neue Corona-Verordnung mit weitergehenden Lockerungen. Fitnessstudios dürfen öffnen, in der Gastronomie besteht teils keine Testpflicht mehr.

Neue Corona-Regeln je nach Inzidenz Seit Montag in BW: Fitnessstudios öffnen, Gastro teilweise ohne Testpflicht

Da die Inzidenzen weiter sinken, hat die Landesregierung eine neue Corona-Verordnung verabschiedet. Die Lockerungen gelten für Städte und Kreise mit einer Inzidenz stabil unter 35.  mehr...

+++ Schulstart nach den Pfingsferien +++
5:15 Uhr

Nach zwei Wochen Pfingstferien beginnt heute für rund 521.000 Schüler in Rheinland-Pfalz wieder der Unterricht. Bis die Kinder dauerhaft in die Klassenzimmer zurückkehren dürfen, dauert es jedoch noch etwas.

Rheinland-Pfalz

Zunächst noch eine Woche Wechselunterricht Schüler starten nach Pfingstferien wieder in den Unterricht

Nach zwei Wochen Pfingstferien hat am Montag für rund 521.000 Schüler in Rheinland-Pfalz wieder der Unterricht begonnen. Bis die Kinder dauerhaft in die Klassenzimmer zurückkehren dürfen, dauert es jedoch noch etwas.  mehr...

Sonntag (6. Juni)

+++ Rund 1.800 Menschen bei Sonderimpfaktion in Ludwigshafen geimpft +++
18:15 Uhr

An der Sonderimpfaktion der Stadt Ludwigshafen gemeinsam mit dem Land haben bislang rund 1.800 Menschen teilgenommen. Wie die Stadtverwaltung in einer Pressekonferenz am Sonntagnachmittag mitteilte, ist die dreitägige Impfaktion gegen das Coronavirus im Ludwigshafener Stadtteil Hemshof erfolgreich gewesen. Allerdings hätten an den drei Tagen nicht alle der 2.500 zur Verfügung stehenden Dosen des Herstellers Johnson & Johnson verimpft werden können.

Ludwigshafen

Skepsis gegenüber Corona-Impfung? Sonderimpfung in Ludwigshafen: Stadt will in Brennpunkten weiterimpfen

Bei einer Sonderimpfaktion in Ludwigshafen waren am vergangenen Wochenende 1.800 Menschen geimpft worden, 700 Impfdosen blieben aber übrig. Mit denen will die Stadt eine zweite Impfaktion starten.  mehr...

+++ Party im Westerwald: Gegen Corona-Regeln verstoßen +++
12:45 Uhr

Im Westerwald hat die Polizei am Wochenende eine illegale Party aufgelöst. Wie die Beamten heute mitteilten, hatten die Teilnehmer der Feier gleich gegen mehrere Vorschriften der Coronaverordnung verstoßen. Anwohner hatten sich am Samstag wegen Ruhestörung an die Polizei gewandt. Die Streife entdeckte dann auf einem Platz in Heiligenroth eine größere Gruppe beim Feiern mit lauter Musik. Beim Eintreffen der Beamten flüchtete ein Teil der Gruppe, der Rest musste aufräumen und nach Hause gehen.

Bad Ems

Langes Wochenende lud zum Feiern ein Polizei löst illegale Partys in Bad Ems und im Westerwald auf

An mehreren Orten im Norden von Rheinland-Pfalz ist es am Wochenende zu illegalen Partys gekommen. Größere Gruppen haben sich in der Öffentlichkeit zum Feiern getroffen.  mehr...

SWR Aktuell am Mittag SWR Aktuell

+++ Inzidenz im Land minimal gesunken +++
11:30 Uhr

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz ist am Sonntag laut Landesuntersuchungsamt minimal auf 24,6 gesunken und verharrt damit in etwa auf dem Stand vom Samstag (25,5). Außerdem wurden am Sonntag 81 laborbestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Am Sonntag der Vorwoche waren es 139 Fälle. Seit Beginn der Pandemie gab es in Rheinland-Pfalz 153.771 bestätigte Infektionen, aktuell sind 4.250 Menschen infiziert. 3.753 Personen sind bisher im Zusammenhang mit einer Infektion gestorben - keine Veränderung gegenüber dem Vortag. Die niedrigste Inzidenz weist der Landkreis Südwestpfalz mit 3,2 Infektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen aus. Die höchste Inzidenz gibt es in Zweibrücken (73,1).

Rheinland-Pfalz

Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz Zwei Städte mit Inzidenz 0

In Rheinland-Pfalz ist die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz weiter gefallen - sie liegt jetzt bei 17,3. Vor einer Woche hatte der Wert noch bei 25,5 gelegen. Das Landesuntersuchungsamt zählte am Samstag 49 Neuinfektionen.  mehr...

+++ GEW sieht Probleme bei Lehrerimpfungen +++
6:30 Uhr

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft bemängelt zu wenige Fortschritte bei der Impfung von Lehrerinnen und Lehrer. "Der Impffortschritt bei den Lehrerinnen und Lehrern ist immer noch zu langsam. Zwischen 40 und 60 Prozent sind - zumindest mit der ersten Dosis - geimpft. Gerade bei den Lehrkräften, die zur PrioGruppe 3 gehören, mangelt es immer noch an Impfangeboten", kritisiert die Vorsitzende der Gewerkschaft Marlis Tepe laut einem Vorabbericht der "Bild am Sonntag". Die generelle Aufhebung der Impfpriorisierung dürfe nicht zu einer Verzögerung der Lehrerimpfungen führen.

+++ Intensivmediziner sehen verbesserte Lage +++
6:15 Uhr

Die Belastung in den Kliniken hat sich zuletzt aus Sicht der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) klar verbessert. "Auf den Stationen ist deutliche Entspannung zu spüren", sagte der DIVI-Präsident Gernot Marx dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Die Corona-Krise sei "noch nicht geschafft, geht aber in die richtige Richtung". Diese Woche würden rund 2000 an Covid-19 erkrankte Patientinnen und Patienten behandelt - ein Stand, der laut Marx zuletzt Anfang November vergangenen Jahres gemeldet wurde. Die Intensivbetten seien aber weiterhin konstant ausgelastet, weil abgesagte Operationen nun nachgeholt werden müssten.

+++ Kreise und Städte im Norden lockern +++
0:45 Uhr

Auch im Norden von Rheinland-Pfalz sinken die Inzidenzwerte. Fast alle Kreise haben eine stabile Sieben-Tage-Inzidenz von unter 50 und lockern deshalb weiter - hier finden Sie eine Übersicht, welche Corona-Auflagen aktuell in Ihrem Kreis gelten.

Rheinland-Pfalz

Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz Zwei Städte mit Inzidenz 0

In Rheinland-Pfalz ist die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz weiter gefallen - sie liegt jetzt bei 17,3. Vor einer Woche hatte der Wert noch bei 25,5 gelegen. Das Landesuntersuchungsamt zählte am Samstag 49 Neuinfektionen.  mehr...

Kaiserslautern

Infos zur aktuellen Lage und Entwicklung Blog: Corona in Kaiserslautern und der Westpfalz

In Kaiserslautern gelten neue Lockerungen der Corona-Regeln. Zweibrücken ist nicht mehr bundesweiter Spitzenreiter bei den Inzidenzzahlen. Impfaktion in Homburg ohne Termin.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Trier

Aktuelle Lage in der Region Trier Blog: Neueste Entwicklungen zum Coronavirus

Das Coronavirus bestimmt weiterhin das öffentliche Leben in der Region Trier. Die aktuelle Entwicklung gibt es hier im Blog.  mehr...

Chronologie eines Virus Corona-Jahresrückblick für Rheinland-Pfalz

Das Coronavirus hat auch Rheinland-Pfalz seit dem Frühjahr fest im Griff. Was waren einschneidende Ereignisse? Und wie hat das Virus das tägliche Miteinander verändert? Ein Rückblick.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Was geht, was nicht? Diese Corona-Regeln gelten ab dem 2. Juni in Rheinland-Pfalz

Die Corona-Maßnahmen in Rheinland-Pfalz sind erneut gelockert worden. Die Landesregierung hat die 22. Corona-Verordnung beschlossen. Sie gilt ab dem 2. Juni.  mehr...

Südwesten

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Coronavirus: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? Wie kann ich mich schützen? Hier finden Sie alles Wichtige für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.  mehr...

STAND
AUTOR/IN