STAND

Das Coronavirus bestimmt weiterhin das öffentliche Leben in Rheinland-Pfalz. Nach dem relativ ruhigen Sommer gehen die Infektionszahlen inzwischen wieder nach oben - erneute Einschränkungen sind die Folge. Die aktuelle Entwicklung hier im Blog.

Montag (19. Oktober)

+++ Der Corona Warn- und Aktionsplan des Landes +++
22:00 Uhr

Bei den Corona-Regeln ist die Landesregierung für die grobe Linie verantwortlich. Die Maßnahmen vor Ort sollen aber von den Kommunen kommen. Dazu gibt es ein gemeinsames Konzept.

Von Gelb über Orange zu Rot Corona Warn- und Aktionsplan Rheinland-Pfalz

Bei den Corona-Regeln ist die Landesregierung für die grobe Linie verantwortlich. Die Maßnahmen vor Ort sollen aber von den Kommunen kommen. Dazu gibt es ein gemeinsames Konzept.  mehr...

+++ Veranstalter in der Krise - Treffen mit Dreyer +++
21:15 Uhr

Messen, Konzerte, Firmenevents: Fast alles wurde abgesagt wegen der Corona-Pandemie. Und es ist kein Ende der Krise in Sicht. Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat sich heute in Trier mit Vertretern der Branche getroffen. Dabei wurde über mögliche Lösungen beraten.

Video herunterladen (2,9 MB | MP4)

+++ Herbstschule in Bingen wegen Coronafall vorzeitig beendet +++
19.30 Uhr

Die sogenannte Herbstschule für Grundschüler in Bingen wird vorzeitig beendet. Der Grund: Eine ehrenamtliche Lehrkraft wurde positiv auf das Coronavirus getestet. 16 Kinder, die vergangene Woche von ihr unterrichtet wurden, sind in Quarantäne. Für die übrigen Kinder sowie Lehrerinnen und Lehrer besteht laut Stadt weder ein Grund zur Quarantäne noch zum Coronatest. Die Herbstschule ist ein landesweites Angebot an Grundschüler, Wissenslücken aus der schulfreien Zeit während des Lockdowns aufzuarbeiten.

+++ In Vallendar Patienten und Klinikmitarbeiter infiziert +++
18:45 Uhr

In der BDH-Klinik in Vallendar sind zwei Patienten positiv auf das Coronavirus getestet worden. Nach Angaben des Kreises Mayen-Koblenz haben sich danach 21 weitere Patienten und Mitarbeiter mit dem Virus infiziert. Die betroffenen Patienten wurden isoliert, die infizierten Mitarbeiter seien in Quarantäne. Derzeit nimmt die BDH-Klinik keine neuen Patienten mehr auf und es gilt ein Besuchsverbot. Die Klinik in Vallendar ist auf neurologische Rehabilitationen spezialisiert.

+++ Was Menschen aus Corona-Risikogebieten jetzt wissen müssen +++
18:30 Uhr

Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle in Rheinland-Pfalz steigt wieder stärker an - für viele Kreise und kreisfreie Städte gelten die Warnstufen Orange oder Rot. Wir erklären, was das konkret bedeutet.

Corona-Warnstufe Orange oder Rot Was Menschen aus Risikogebieten jetzt wissen müssen

Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle in Rheinland-Pfalz steigt wieder stärker an - für viele Kreise und kreisfreie Städte gelten die Warnstufen Orange oder Rot. Wir erklären, was das konkret bedeutet.  mehr...

+++ Hochzeit in Mainz aufgelöst +++
17:30 Uhr

Das Ordnungsamt in Mainz hat am Wochenende eine Hochzeit mit etwa 70 Gästen aufgelöst. Die wegen Corona erlaubte Höchstzahl von 20 Gästen sei deutlich überschritten worden, sagte ein Stadtsprecher. Gemeinsam mit der Polizei hatten Mitarbeiter des Ordnungsamtes am Wochenende etliche Kneipen und Gaststätten in Mainz kontrolliert. Dabei habe man mehrere Wirte wegen der Missachtung von Regeln ermahnen müssen, etwa weil zu wenig Abstand zwischen Tischen bestand, sagte der Sprecher. Die Mehrheit der Nachtschwärmer hielt sich der Polizei zufolge aber an die verschärften Corona-Regeln.

+++ Zweibrücken schränkt Privatfeiern ein +++
17:00 Uhr

Die Stadt Zweibrücken mit der Corona-Warnstufe Rot schränkt ab Dienstag Privatfeiern, die im öffentlichen Raum stattfinden, massiv ein. Daran dürfen nur noch maximal 20 Personen teilnehmen. Diese Regelung gelte bis zum 27. Oktober. Oberbürgermeister Marold Wosnitza (SPD) appellierte zudem an die Bürger, dass bei Feiern in Privaträumen höchstens zehn Menschen aus zwei Haushalten dabei sein sollten. Er schloss nicht aus, dass es weitere Einschränkungen gibt, wenn die Fallzahlen weiterhin so hoch bleiben.

+++ Corona-Maske aus Krokodilleder in Speyer beschlagnahmt +++
16:30 Uhr

Zollbeamte haben in der internationalen Frachtstation eine Corona-Schutzmaske aus Krokodilleder beschlagnahmt. Der Handel mit Krokodilleder unterliegt nach Angaben des Hauptzollamts strengen Auflagen, weil der Bestand von Krokodilen gefährdet ist. Dem Päckchen aus den USA hätten die entsprechenden Genehmigungen des Bundesamtes für Naturschutz nicht beigelegen. Die Einfuhr sei demnach illegal gewesen - auch für private Zwecke. Das Bundesamt entscheidet, ob der Empfänger ein Bußgeld zahlen muss.

+++ 305 neue bestätigte Corona-Fälle am Montag +++
15:00 Uhr

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Rheinland-Pfalz ist innerhalb eines Tages um 305 gestiegen. Das teilte das Gesundheitsministerium am Montag mit. Seit Beginn der Pandemie sind damit 13.947 Corona-Infektionen in Rheinland-Pfalz registriert worden. 10.621 Menschen gelten als genesen. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus stieg um zwei auf jetzt 265.

Die meisten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen weist nach wie vor der Landkreis Bitburg-Prüm mit 115 auf. Auch in Birkenfeld liegt der Wert mit 110 noch immer sehr hoch. Auch der Kreis Altenkirchen (83), der Kreis Neuwied (54) , Vulkaneifelkreis (86) sowie die Städte Mainz (75) und Zweibrücken (82) liegen über dem kritischen Wert von 50. Hier gilt die Corona-Warnstufe Rot. Weitere fünf Landkreise weisen eine Inzidenz von 35 oder höher auf. Am Wochenende hatte auch die Stadt Zweibrücken und der Kreis Bernkastel-Wittlich mit 7-Tage-Inzidenzen von über 50 den Schwellenwert zur Corona-Warnstufe Rot überschritten.

+++ Soldaten sollen im Kreis Bitburg-Prüm helfen +++
14:00 Uhr

Der Landkreis Bitburg-Prüm hat für die Coronanachverfolgung Unterstützung bei der Bundeswehr angefordert. Seitdem der Kreis als Risikogebiet gilt, ist das Gesundheitsamt mit der Nachverfolgung am Anschlag. Aktuell helfen schon Kolleginnen und Kollegen aus anderen Ämtern und Studierende mit, Infizierte aufzuspüren. Das reicht aber noch nicht. Deswegen sollen nun vermutlich acht Soldaten eingesetzt werden. Aus welchen Einheiten sie wann kommen werden, soll noch geklärt werden. Spätestens soll die Einarbeitung aber Anfang kommender Woche starten. Für den Landkreis Bitburg-Prüm gilt seit vergangener Woche die Corona-Alarmstufe Rot.

+++ Mainzer Nachtschwärmer befolgen Sperrstunde +++
11:45 Uhr

Die Mehrheit der Nachtschwärmer in Mainz hat sich laut Polizei am Wochenende an die verschärften Corona-Regeln gehalten. Im Volkspark und am Rheinufer wurden zwar kleinere Gruppen angetroffen, "allerdings lag die Zahl der feiernden Teilnehmer im niedrigen zweistelligen Bereich", sagte eine Polizeisprecherin. Auch in Kneipen und Lokalen hätten sich die meisten Gäste an die Regeln gehalten. In zwei Gaststätten habe es Verstöße gegen die Maskenpflicht, das Abstandsgebot und die Pflicht zur Kontakterfassung gegeben. Ein Wirt sei ermahnt worden, weil er keinen Desinfektionsspender aufgestellt habe, hieß es. Generell hätten die Gastronomen auf die Einhaltung der Regeln geachtet und pünktlich um 23 Uhr geschlossen. Mit Blick auf private Feiern in Wohnungen habe die Polizei keine Auffälligkeiten festgestellt. Die Stadt Mainz hatte die Corona-Warnampel vergangene Woche auf Rot gestellt. Seither gilt etwa die Sperrstunde ab 23 Uhr.

+++ Corona-Fälle in Kitas +++
10:00 Uhr

In zwei Kitas im Kreis Alzey-Worms sind am Wochenende Corona-Fälle aufgetreten. Eine Mitarbeiterin in Wahlheim wurde positiv getestet. Hier bleibt die Kita jedoch offen, weil keine weitere Ansteckungsgefahr für Kinder und Erzieher bestehe, so das Gesundheitsamt. Der zweite Fall betrifft die Kindertagesstätte in Biebelnheim. Hier ist ein Kind mit dem Coronavirus infiziert, teilte die Kreisverwaltung gestern Abend mit. In Biebelnheim befinden sich insgesamt 20 Kinder und Erzieher in Quarantäne. Die Kita bleibt vorerst geschlossen.

+++ Kreis Birkenfeld verschärft Maßnahmen +++
9:30 Uhr

Der Kreis Birkenfeld verschärft wegen der stark angestiegenen Zahl von Coronainfektionen die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. Die Regeln sollen Mitte dieser Woche in Kraft treten. Bereits am Freitag wurde im Kreis Birkenfeld die Zahl von 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner überschritten. Die Zahl sei so sprunghaft angestiegen, weil das US-Militär erst nach wiederholtem Nachhaken die Coronainfektionen von Soldaten gebündelt mitgeteilt habe, so die Kreisverwaltung. Darunter seien auch Fälle von Ende September gewesen. US-Soldaten dürfen nun Lokale in Baumholder nicht mehr betreten. Bei privaten Feiern im Kreis Birkenfeld sind nur noch zehn Personen aus bis zu zwei Haushalten erlaubt. Sportveranstaltungen sollen ohne Publikum stattfinden. Martinsumzüge und Weihnachtsmärkte im Kreis Birkenfeld sollten abgesagt werden. Auf stark frequentierten Plätzen, auch in Fußgängerzonen, sollte eine Maske getragen werden.

+++ Tests bei Frosta in Bobenheim-Roxheim +++
6:30 Uhr

Nach den zahlreichen Corona-Infektionen von Mitarbeitern des Tiefkühlkost-Herstellers Frosta im pfälzischen Bobenheim-Roxheim werden dort heute Schnelltests gemacht. Nach Angaben der zuständigen Gesundheitsbehörde werden alle Mitarbeiter beim Betreten des Geländes auf das Virus getestet. Mitte der Woche seien weitere Tests geplant. In der vergangenen Woche war das Virus bei 46 Mitarbeitern nachgewiesen worden. Der Betrieb beim Tiefkühlkost-Hersteller läuft unter besonderen Auflagen weiter.

+++ Ab heute wieder telefonische Krankschreibung möglich +++
6:15 Uhr

Menschen mit Erkältungsbeschwerden können sich ab heute wieder telefonisch krankschreiben lassen. Diese Ausnahmeregelung gilt laut dem gemeinsamen Bundesausschuss im Gesundheitswesen zunächst bis zum Jahresende. Hintergrund sind die steigenden Corona-Infektionszahlen. Durch die telefonische Krankschreibung sollen Ansteckungsrisiken vermieden werden.

Sonntag (18. Oktober)

+++ Warnstufe Rot für Kreis Bernkastel-Wittlich +++
21:15 Uhr

Im Kreis Bernkastel-Wittlich gilt seit Sonntag die Corona-Warnstufe Rot. Dem Gesundheitsamt der Kreisverwaltung waren zuvor 25 neue Covid-19-Fälle bekannt geworden. Der deutliche Anstieg an einem Tag sei insbesondere dem leicht verzögerten Rücklauf von Laborergebnissen zweier Testtage geschuldet, hieß es. Der Inzidenzwert belaufe sich nun auf 57,8 und liege damit gemäß dem Corona-Warn- und Aktionsplan Rheinland-Pfalz erstmalig in der Alarmstufe Rot. Dies löse zunächst keine weiteren Automatismen aus. Vielmehr habe die Taskforce das Überschreiten des Wertes am vergangenen Freitag prognostiziert und Maßnahmen auf dieser Grundlage erörtert.

+++ Polizei berichtet von Einsätzen bei Demo in Koblenz +++
20:45 Uhr

Bei einer Demonstration von Gegnern der Corona-Maßnahmen am Samstag in Koblenz ist es nach Angaben der Polizei zu mehreren Einsätzen gekommen. Trotz Auflagen der Stadt hätten nur sehr wenige der rund 200 Teilnehmer einen Mund-Nasenschutz getragen. Außerdem sei der Mindestabstand in vielen Fällen nicht eingehalten worden. Nach mehreren Aufforderungen hätten sich dann immer noch sieben Teilnehmer geweigert, die Auflagen umzusetzen. Sie erwartet nun ein Bußgeldverfahren. Gegen zwei Frauen wurden außerdem Anzeigen erstattet. Wie die Polizei mitteilt, hatten sie nach Polizisten geschlagen und getreten.  

+++ "Weltmeisterschaft" im Weihnachtsbaumwerfen abgesagt +++
17:15 Uhr

Die Organisatoren der "Weltmeisterschaft" im Weihnachtsbaumwerfen in Rheinland-Pfalz haben den für 10. Januar 2021 geplanten Wettstreit wegen der Corona-Pandemie abgesagt. "Es ist eine schwierige und letztlich auch traurige Entscheidung, weil das sogenannte Knutfest bei uns eine lange Tradition hat", sagte Sprecherin Silke Blum vom Veranstalter FC Wacker 1920 Weidenthal. Angesichts der steigenden Zahl von Infizierten sei das Turnier diesmal leider nicht zu verantworten.

+++ Cyberbunker-Prozess startet unter besonderen Vorkehrungen +++
16:15 Uhr

In Trier beginnt am Montag der Prozess um den Traben-Trarbacher Cyberbunker. Für den bisher größten Prozess am Trierer Landgericht ist aufgrund der Corona-Pandemie ein spezielles Hygienekonzept erstellt worden. In dem 200 Quadratmeter großen Gerichtssaal ist während des Prozesses wegen der Abstandsregeln Platz für etwa 70 Menschen. In der Anklage wird den acht Beschuldigten vorgeworfen, in einem ehemaligen Bundeswehrbunker in Traben-Trarbach über ein Rechenzentrum im Darknet Straftaten ermöglicht zu haben. Es geht um Drogen, Falschgeld und Kinderpornografie.

Aufwendige Vorbereitungen So bereitet sich das Landgericht Trier auf den Cyberbunker-Prozess vor

Am Landgericht Trier startet am Montag ein Mammutprozess, der Cyberbunker-Prozess - und zwar coronabedingt unter besonderen Voraussetzungen. Für das Gericht war es eine große Herausforderung, den Saal für den bundesweit größten Fall von Cyberkriminalität vorzubereiten.  mehr...

+++ 248 Neuinfektionen - Warnstufe Rot auch in Zweibrücken +++
13:30 Uhr

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Rheinland-Pfalz ist innerhalb eines Tages um 248 gestiegen. Das teilte das Gesundheitsministerium am Sonntag mit. Auf Samstag war die Zahl noch etwas geringer gestiegen - nämlich um 177 Fälle (Freitag: 343). Allerdings fallen die Daten am Wochenende häufig niedriger aus als während der Woche, weil die Gesundheitsämter dann oft nicht alle Daten melden. Am Sonntag vor einer Woche gab es 202 neue Ansteckungen.

Mit einer 7-Tage-Inzidenz von 73 hat nun auch die Stadt Zweibrücken den Schwellenwert von 50 zur Corona-Warnstufe Rot überschritten. Zuletzt überschritten die Kreise Altenkirchen (75) und Birkenfeld (108) diesen Schwellenwert. Auch die Vulkaneifel (79), der Kreis Bitburg-Prüm (119) und die Stadt Mainz (67) liegen über dem kritischen Wert von 50.

+++ Bombenentschärfung in Koblenz unter Corona-Bedingungen +++
12:45 Uhr

In Koblenz ist am Mittag eine 500 Kilogramm-Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg entschärft worden. Etwa 5.000 Menschen im Umkreis von einem Kilometer mussten dafür in Sicherheit gebracht werden. Die Evakuierung gestaltete sich wegen Corona schwieriger als unter normalen Umständen. Laut dem ärztlichen Direktor des Brüderhaus-Krankenhauses etwa konnten diesmal nicht mehrere Personen in einem Krankenwagen transportiert werden - so wie bei der letzten Bombenentschärfung. Vielmehr mussten für die Evakuierung Krankenwagen aus ganz Rheinland-Pfalz zusammengezogen werden. Auch die Verpflegung von Wartenden in einer Sporthalle mit Essen und Trinken fiel diesmal weg.

Erleichterung in Koblenz Bombe konnte problemlos entschärft werden

In Koblenz haben Experten des Kampfmittelräumdienstes am Sonntag eine 500-Kilo-Fliegerbombe entschärft. Das teilte die Feuerwehr mit.  mehr...

Samstag (17. Oktober)

+++ Pläne für Batteriezellenfabrik trotz Corona im Zeitplan +++
17:30 Uhr

Bei Opel in Kaiserslautern liegen die Vorbereitungen für die geplante Batteriezellenfabrik trotz der Corona-Krise weiter im Zeitplan. Nach Angaben eines Sprechers plant das Unternehmen nach wie vor, rund zwei Milliarden Euro in den Standort zu investieren. Erst im September habe Opel für das Projekt eine entsprechende Vereinbarung mit dem französischen Batteriehersteller Saft unterzeichnet. Opel hatte Anfang des Jahres angekündigt, dass ab 2023 in Kaiserslautern ein neues Werk für Elektroauto-Batterien gebaut werden soll. Dort könnten etwa 2.000 neue Arbeitsplätze entstehen.

+++ 177 Neuinfektionen - kein neuer Todesfall +++
12:30 Uhr

Das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium meldet für heute 177 Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Land. Am Samstag vor einer Woche waren es noch 124 Ansteckungen. Seit Ausbruch der Pandemie gab es damit insgesamt 13.394 laborbestätigte Corona-Infektionen. 2.661 Personen im Land gelten aktuell als infiziert. 10.470 Menschen sind genesen. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung blieb bei 263. Die 7-Tage-Inzidenz liegt mit 125 weiterhin im Kreis Bitburg-Prüm am höchsten.

Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz Am Montag 305 Neuinfektionen gemeldet

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Rheinland-Pfalz ist innerhalb eines Tages um 305 gestiegen. Das teilte das Gesundheitsministerium am Montag mit.  mehr...

+++ Corona-Gespräche zwischen Kreis Kaiserslautern und US-Militär +++
12:15 Uhr

In der kommenden Woche wird es nach Angaben des Kreises Kaiserslautern ein weiteres Treffen mit der US-Militärgemeinde geben. Dabei sollen Abläufe festgelegt werden, wie die Amerikaner künftig ihre Corona-Fälle an das Gesundheitsamt melden. Hintergrund ist, dass die Amerikaner laut Kreisverwaltung in der Vergangenheit ihre Infektionszahlen zunächst gesammelt und erst zu einem späteren Zeitpunkt gemeldet hatten. Dadurch war der Kreis Kaiserslautern am vergangenen Wochenende kurzzeitig in die Corona-Warnstufe Rot gerutscht. Die Air Base Ramstein widerspricht dieser Darstellung nun. Das Gesundheitsamt des Stützpunktes meldet nach Angaben eines Sprechers täglich die aktuellen Corona-Fallzahlen an die deutschen Gesundheitsbehörden.

US-Bürger in der Region verfälschen Corona-Statistik Kaiserslauterer Landrat: "Alle Militärangehörigen müssen mitgezählt werden"

Der Landrat des Kreises Kaiserslautern, Ralf Leßmeister (CDU), fordert das Gesundheitsministerium des Landes auf, künftig alle Mitglieder der US-Streitkräfte bei der Berechnung der Corona-Inzidenzwerte mitzuzählen. Unter anderem weil das bisher nicht gemacht wurde, galt für den Kreis Kaiserslautern am vergangenen Wochenende zeitweise die Corona-Warnstufe Rot.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

+++ Baldauf will früheres Weihnachtsgeld +++
09:15 Uhr

Der rheinland-pfälzische CDU-Fraktionschef Christian Baldauf hat vorgeschlagen, die Auszahlung des Weihnachtsgeldes vorzuziehen und schon mit dem Oktober-Gehalt zu überweisen. Der "Bild"-Zeitung sagte er, so könne in Corona-Zeiten der Einzelhandel gestärkt und die Weihnachtseinkäufe entzerrt werden. Außerdem müsse sich der Handel dann "vor einem hoffentlich vermeidbaren zweiten Lockdown vor Weihnachten nicht ganz so stark fürchten", argumentierte Baldauf, der Spitzenkandidat der CDU Rheinland-Pfalz für die Landtagswahl 2021 ist. Ähnlich äußerten sich auch andere Politiker.

+++ Kreis Altenkirchen erreicht höchste Warnstufe +++
08:45 Uhr

Auch der Kreis Altenkirchen hat jetzt die Corona-Warnstufe Rot erreicht. Der aktuelle Inzidenzwert liegt bei 57 Fällen auf 100.000 Einwohner. Bisher lag er unter 20. Bei Corona-Tests nach einer großen Hochzeit mit etwa 250 Gästen wurden aber bis gestern schon 50 Gäste positiv getestet. Das Gesundheitsamt in Altenkirchen rechnet damit, dass die Zahl noch deutlich steigt, weil am Montag weitere Ergebnisse erwartet werden. Laut Gesundheitsamt wurden bisher 150 Gäste getestet und unter Quarantäne gestellt. Die Behörde forderte die Betroffenen auf, sich an die Quarantäneregeln zu halten.

+++ Kontrollen in Mainzer Gaststätten +++
08:00 Uhr

Ordnungsamt und Polizei haben am Freitagabend in Mainz drei Gaststätten auf die Einhaltung der Corona-Bekämpfungsverordnung kontrolliert. Laut Polizei verstießen zwei davon gegen geltendes Recht. In einer der beiden Gaststätten sei gegen die Abstandsgebote, Masken- und Kontakterfassungspflicht verstoßen worden. Zudem habe keine Konzession zum Ausschank von alkoholischen Getränken vorgelegen. Die Gaststätte sei daher vorerst geschlossen und entsprechende Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet worden. Grundsätzlich hielten sich der Polizei zufolge in der Nacht relativ wenige Personen in der Innenstadt auf.

+++ Vulkaneifelkreis verschärft Corona-Regeln +++
07:30 Uhr

Der Vulkaneifelkreis führt nach eigenen Angaben ab heute strengere Corona-Maßnahmen ein. Anlass ist demnach die hohe Zahl an Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Die jetzt beschlossenen Maßnahmen sind das Ergebnis einer Konferenz von Vertretern des Kreises und des Landes. Die Verfügung soll fürs Erste einen Monat gültig sein.

Kritische Inzidenz-Marke von 50 Strengere Corona-Maßnahmen im Landkreis Vulkaneifel

Der Vulkaneifelkreis hat strengere Corona-Maßnahmen eingeführt. Der Kreis veröffentlichte eine entsprechende Verfügung.  mehr...

Der Nachmittag SWR1 Rheinland-Pfalz

+++ Kreis Bernkastel-Wittlich auf Alarmstufe Orange +++
07:15 Uhr

Der Kreis Bernkastel-Wittlich hat bei der Corona-Ampel die Alarmstufe Orange erreicht. Nach Angaben der Kreisverwaltung ist der 7-Tages- Inzidenzwert von 35 Fällen pro 100.000 Einwohnern überschritten. Deshalb sei die Regionale Corona-Task-Force zusammengetreten. Sie empfiehlt unter anderem, die Zahl der Teilnehmer bei Veranstaltung auf 100 Personen zu begrenzen.

+++ Corona-Ampel für Kreis Birkenfeld auf Rot +++
07:00 Uhr

Die Corona-Ampel für den Kreis Birkenfeld ist gestern von Weiß direkt auf Rot gesprungen. Wie die Kreisverwaltung mitteilte, hatten 17 Befunde vom US-Stützpunkt Baumholder und 18 Neuinfektionen in der deutschen Bevölkerung zum Überschreiten der 50er Marke bei 100.000 Einwohnern geführt. Die meisten neuen Fälle seien auf eine Geburtstagsfeier in der Verbandsgemeinde Herrstein-Rhaunen zurückzuführen. Welche Maßnahmen nun ergriffen werden, legt eine Task Force aus Vertretern von Land und Kreis heute fest.

Freitag (16. Oktober)

+++ Koblenzer Karneval ohne Präsenzveranstaltung +++
18:00 Uhr

Angesichts steigender Corona-Zahlen wird die Arbeitsgemeinschaft Koblenzer Karneval (AKK) am 11.11. keine Präsenzveranstaltung im Zentrum der Stadt abhalten. Ein verantwortungsvoller Umgang mit der Lage lasse keine andere Möglichkeit, so AKK-Präsident Christian Johann. "Wir haben immer betont, dass wir mit unserem gemeinsamen Narrenschiff auf Sicht fahren und die Lage immer im Auge behalten", so Johann. Der AKK als Dachverband der 43 Karnevalsvereine in Koblenz habe die Entscheidung ohne behördliche Anweisung getroffen. Zum Auftakt der Fastnacht am 11.11. um 11.11 Uhr werde es eine Videobotschaft zur Einstimmung auf die kommende Session geben. Man rate den angeschlossenen Vereinen dringend, ebenfalls von öffentlichen Veranstaltungen abzusehen.

+++ Bätzing-Lichtenthäler: Kein Besuchsstopp in Altenheimen +++
17:30 Uhr

Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) hat sich optimistisch gezeigt, dass für Altenheime nicht generell wieder Besuchsverbote erlassen werden müssen. Die Ministerin sagte im SWR, sie halte die rheinland pfälzischen Altenheime für gut vorbereitet.

+++ Verkaufsoffener Sonntag in Prüm gestrichen +++
16:00 Uhr

Land und Kreis verbieten den verkaufsoffenen Sonntag am 18. Oktober im Prüm. Wie die Kreisverwaltung mitteilt, ist das die Entscheidung der "Regionalen Task-Force". Hintergrund seien die hohen Corona-Infektionszahlen in der Verbandsgemeinde Prüm. Auch der parallel stattfindende Antikmarkt findet nicht statt.

+++ Weit über 300 neue Infektionen am Freitag, ein neuer Todesfall +++
14:45 Uhr

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Rheinland-Pfalz hat sich am Freitag deutlich erhöht -laut Gesundheitsministerium wurden 343 Ansteckungen gemeldet. Die bisherige Höchstzahl war Ende März mit 256 an einem Tag registriert worden - allerdings wird derzeit auch mehr getestet als im Frühjahr. Seit Ausbruch der Pandemie gab es insgesamt 13.217 laborbestätigte Corona-Infektionen. 2.566 Personen im Land gelten aktuell als infiziert. 10.388 Menschen sind genesen. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung stieg im Vergleich zum Vortag um einen auf jetzt 263. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag mit 135 weiterhin im Kreis Bitburg-Prüm am höchsten.

+++ Landrat: US-Militär soll auch in Statistik fließen +++
14:00 Uhr

Der Kaiserslauterer Landrat Ralf Leßmeister (CDU) fordert das Gesundheitsministerium des Landes auf, künftig alle Mitglieder der US-Streitkräfte bei der Berechnung der Corona-Inzidenzwerte mitzuzählen. Nur dann seien diese Werte für die Region verlässlich. Das zuständige Landesuntersuchungsamt hatte zuvor mitgeteilt, in Zukunft nur die Militärangehörigen zu berücksichtigen, die im Landkreis und der Stadt Kaiserslautern leben. Das sind nach Angaben des Kreises rund 24.500. Nicht berücksichtigt würden diejenigen, die auf der Airbase wohnen und die zivilen Angehörigen der Streitkräfte. Für den Landrat ist diese Vorgehensweise nicht nachvollziehbar, da das Gesundheitsamt Kaiserslautern nach dem Infektionsschutzgesetz für alle Angehörigen der Streitkräfte zuständig sei.

+++ Ministerpräsidenten gegen Grenzschließung +++
13:45 Uhr

Die Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz, Saarland und Baden-Württemberg haben sich trotz der erneuten Einstufung der französischen Grenzregion als Corona-Risikogebiet gegen Einschränkungen im Grenzverkehr ausgesprochen. An keiner der Außengrenzen zu Frankreich, Luxemburg und Belgien könne das tägliche Leben, Arbeiten und Studieren durch einen kompletten Lockdown lahmgelegt werden, teilten Malu Dreyer (SPD), Tobias Hans (CDU) und Winfried Kretschmann (Grüne) am Freitag mit. Als es im März zu Grenzschließungen kam, habe es noch keine Testungen und Nachverfolgungen von Infektionsketten gegeben. Man setze auf eine grenzüberschreitende Pandemiebekämpfung.

Ministerpräsidenten legen sich fest Keine Grenzschließung zu europäischen Nachbarn

Die Grenzen zu Frankreich sollen trotz der erneuten Einstufung des Landes als Risikogebiet offen bleiben. Darauf hat sich die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) mit Kollegen verständigt.  mehr...

Der Nachmittag SWR1 Rheinland-Pfalz

+++ Pfizer will Notfallgenehmigung im November beantragen +++
13:00 Uhr

Der US-Pharmakonzern Pfizer peilt bei positiven Studienergebnissen für den zusammen mit der Mainzer Biontech entwickelten Corona-Impfstoff einen Zulassungsantrag Ende November an. Noch im Oktober könnten die beiden Partner wissen, ob der Impfstoff wirksam sei, erklärte Pfizer-Chef Albert Bourla. In der dritten Novemberwoche könnten die Unternehmen dann genügend Daten zur Sicherheit des Impfstoffes vorliegen haben. Unter der Annahme positiver Daten könnte bald nach Erreichen dieses Sicherheitsmeilensteins eine Notfallgenehmigung in den USA beantragt werden.

+++ Mainzer Weihnachtsmarkt nur bei weniger Infektionen +++
8:45 Uhr

Der Weihnachtsmarkt in Mainz wird nur bei stark sinkenden Infektionszahlen stattfinden. Wirtschaftsdezernentin Manuela Matz (CDU) sagte: Wer gerne einen Glühwein trinken will, müsse sich an die Corona-Regeln halten. Das umfangreiche Weihnachtsmarktkonzept der Stadt könne erst umgesetzt werden, wenn die Corona-Ampel für Mainz nicht mehr auf Rot steht. Dann könnten Mitte November alle Marktstände in der gesamten Innenstadt verteilt aufgebaut werden, sagte Matz. Ob es an bestimmten Plätzen zu voll wird, soll über Videokameras kontrolliert werden. Je nach Überfüllung soll es Lautsprecherdurchsagen geben. Als letztes Mittel könnten Plätze geräumt und Stände geschlossen werden. An Glühwein- und Essensständen soll es umzäunte Verzehrbereiche mit Tischen geben, an denen man sich registrieren muss.

+++ Massentest nach Hochzeit in Altenkirchen +++
8:30 Uhr

Nach einer Hochzeit bei der evangelischen Baptistengemeinde in Altenkirchen muss das Gesundheitsamt jetzt alle Gäste ermitteln und diese auf Corona testen. Betroffen sind nach Auskunft des Kreises 200 Hochzeitsgäste. Diese waren aber nicht alle gleichzeitig zu einer Feier eingeladen worden. Das Paar feierte stattdessen an drei aufeinanderfolgenden Tagen mit jeweils 75 Gästen. An allen drei Feiern hatte aber eine positiv getestete Person teilgenommen.

+++ Verstärkte Kontrollen bei Privatfeiern angekündigt +++
6:30 Uhr

Nach der anhaltenden steigenden Zahl an Corona-Neuinfektionen hat das Mainzer Ordnungsamt für das Wochenende verstärkte Kontrollen der Corona-Regeln auf Privatfeiern in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt angekündigt. Zur Begründung hieß es, solche Feiern seien zurzeit für die meisten Ansteckungen mit Covid-19 verantwortlich. Ein Stadtsprecher sagte, bei den Kontrollen solle das Ordnungsamt bei Bedarf von der Polizei unterstützt werden. Privatwohnungen können aber nur unter bestimmten Voraussetzungen kontrolliert werden, zum Beispiel wenn es Hinweise auf Ruhestörung gibt.

Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz Am Montag 305 Neuinfektionen gemeldet

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Rheinland-Pfalz ist innerhalb eines Tages um 305 gestiegen. Das teilte das Gesundheitsministerium am Montag mit.  mehr...

Wie die Pandemie über Rheinland-Pfalz kam Corona - eine Chronologie

Das Coronavirus hat seit Beginn des Jahres die Welt fest im Griff. Wann kam das Virus in Rheinland-Pfalz an? Und wie veränderte es das tägliche Miteinander Schritt für Schritt? Ein Rückblick.  mehr...

Privatfeiern, Sport, Veranstaltungen Diese Corona-Regeln gelten in Rheinland-Pfalz

Was geht noch? Was ist weiter verboten? Einen Überblick über die Corona-Beschränkungen in Rheinland-Pfalz zu behalten, ist nicht leicht. Hier eine Übersicht über die wichtigsten Regelungen.  mehr...

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Coronavirus: Wie kann ich mich schützen? Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? Hier finden Sie alles Wichtige für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz  mehr...

STAND
AUTOR/IN