STAND

Das Coronavirus ist weiter das bestimmende Thema in Rheinland-Pfalz. Die Zahl der Neuinfektionen steigt wieder deutlich, mancherorts wird die Notbremse gezogen. Die aktuelle Entwicklung hier im Blog.

Mittwoch (14. April)

+++ Genesene profitieren zunächst nicht von Erleichterungen +++
7:15 Uhr

Für Menschen, die eine Corona-Erkrankung überstanden haben, gelten in Rheinland-Pfalz derzeit nicht dieselben Erleichterungen wie für vollständig Geimpfte. Das hat das Gesundheitsministerium bestätigt. Ein Grund dafür sei, dass es noch keine Regelung gebe, wie Genesene ihre Erkrankung nachweisen könnten. In Rheinland-Pfalz dürfen vollständig Geimpfte unter anderem bestimmte Geschäfte betreten, ohne vorher einen Corona-Test machen zu müssen.

+++ Mainzer OB Ebling fordert Ende der Impfpriorisierung +++
7:00 Uhr

Der Mainzer Oberbürgermeister und Präsident des Städtetags in Rheinland-Pfalz, Michael Ebling, hat sich dafür ausgesprochen, nicht länger an den Impfprioritäten festzuhalten, wenn nun auch die Hausärzte gegen Corona impfen. Der SPD-Politiker sagte, mit der Einbeziehung der Hausärzte scheine das Impfen schneller voranzugehen. Masse bekomme man aber nur, wenn die Hausärzte nicht auch noch fünfmal prüfen müssten, ob jemand berechtigt sei für die Impfung.

+++ Zweitimpfung nach Astrazeneca mit anderem Mittel +++
6:30 Uhr

Mit einer ersten Astrazeneca-Dosis geimpfte Menschen unter 60 Jahren sollen für die zweite Impfung auf ein anderes Präparat umsteigen. Darauf haben sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern einstimmig geeinigt. Die Minister folgen damit einer Empfehlung der Ständigen Impfkommission von Anfang April.

Dienstag (13. April)

+++ Betretungsverbot wegen Mandelblüte aufgehoben +++
20:45 Uhr

Das Betretungsverbot für Tagestouristen in Neustadt-Gimmeldingen ist aufgehoben. Es war vor sechs Wochen wegen des befürchteten Ansturms auf die Mandelblüte verhängt worden. Der Stadtrat habe das vorzeitige Ende der Allgemeinverfügung beschlossen, teilte die Verwaltung am Dienstag mit. Im Hinblick auf den derzeitigen Blütenstand wäre eine Fortführung nicht mehr verhältnismäßig. Die Vernunft der Gäste und Anwohner habe dafür gesorgt, dass es während der Mandelblüte keine größeren Zwischenfälle im Sperrgebiet rund um die sogenannte Mandelmeile gegeben habe.

+++ Corona-Tests im Klassenzimmer - wie läuft das ab? +++
19:30 Uhr

Corona-Selbsttests an Schulen - das Thema wird kontrovers diskutiert. Alle Schulen im Land sollen entsprechende Test-Kits erhalten, seit dieser Woche wird an manchen Schulen schon geprobt.

Video herunterladen (5,5 MB | MP4)

+++ Koblenz verzichtet vorerst auf Vergnügungssteuer +++
17:30 Uhr

Die Stadt Koblenz wird während der Corona-Krise keine Vergnügungssteuer erheben, wenn keine Veranstaltungen stattfinden. Das hat die Stadt auf SWR-Nachfrage mitgeteilt. Das gelte auch, wenn Einrichtungen wie etwa Clubs bedingt durch Corona nicht öffnen könnten. Steuern aus erzielten Einnahmen aus Vorjahren seien hingegen zu zahlen. Sofern dadurch dem Veranstalter oder der Einrichtung aber eine finanzielle Notlage drohe, könne im Einzelfall eine Stundung dieser Steuerschulden erfolgen.

+++ Kita-Eltern kritisieren Distanzbetreuung für Kleinkinder +++
17:00 Uhr

Der Landeselternausschuss der Kitas in Rheinland-Pfalz hat die geplanten Corona-Regeln des Bundes zur Kinderbetreuung scharf kritisiert. Kitas würden ab einer Inzidenz von 200 mit Schulen und Hochschulen gleichgesetzt werden, erklärte der Vorsitzende Andreas Winheller. Es sei völlig unsinnig, auch für Kinder "Distanzunterricht" vorzuschreiben. "Der Bund hat halt keine Ahnung von Kitas - dann soll er sich da aber auch bitte raushalten", sagte Winheller. Für Schulen sieht die Bundes-Notbremse Distanzunterricht vor, wenn die 7-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen den Schwellenwert von 200 überschreitet. Diese Bremse gilt auch für Kitas, die Länder können aber Notbetreuung ermöglichen. Hier werde das Kindeswohl außer Acht gelassen. Der bisherige eingeschränkte Regelbetrieb an den Kitas in Rheinland-Pfalz habe sehr gut funktioniert, so Winheller.

+++ Johnson & Johnson verschiebt Impfstoff-Lieferung nach Europa +++
16:15 Uhr

Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson verzögert die Auslieferung seines Corona-Impfstoffs nach Europa. Hintergrund sind vereinzelte Fälle von seltenen Blutgerinnseln nach Impfungen in den USA. Die US-Behörden hatten daraufhin die vorübergehende Aussetzung der Impfungen mit dem Wirkstoff von Johnson & Johnson empfohlen. In den kommenden Wochen hätten hunderttausende Impfdosen nach Europa geliefert werden sollen.

+++ 658 neue Corona-Infektionen, Inzidenz steigend +++
14:45 Uhr

Die Gesundheitsämter in Rheinland-Pfalz haben am Dienstag 658 (Vortag: 632) neue Corona-Infektionen gemeldet. Nach Angaben des Landesuntersuchungsamtes stieg die landesweite Inzidenz auf 124,4 (Vortag: 117,7). Aktuell sind 12.410 (Vortag: 12.442) Menschen im Land mit dem Virus infiziert. Die Zahl der Patienten, die in Zusammenhang mit der Infektion starben, stieg um neun auf 3.414. Die höchste Inzidenz gab es am Dienstag in der Stadt Ludwigshafen mit 224,1. Die niedrigste Inzidenz hat der Kreis Kusel mit 59,8.

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz 658 Neuinfektionen am Dienstag, Inzidenz liegt bei 124,4

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Rheinland-Pfalz steigt. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist auf dem höchsten Stand seit drei Monaten.  mehr...

+++ Hausarztpraxen werden mit Impfanfragen "überrannt" +++
14:30 Uhr

Die Hausärzte in Rheinland-Pfalz haben noch immer viel zu wenig Impfstoff gegen das Coronavirus. "Die Anzahl der gelieferten Impfdosen liegt auch in der zweiten Woche noch auf niedrigem Niveau", sagte die Landesvorsitzende des Hausärzteverbands, Barbara Römer. "Die Praxen werden mit Anfragen überrannt. Die Wartelisten wachsen innerhalb kürzester Zeit", berichtete die Allgemeinmedizinerin.

+++ Günther Schartz kritisiert geplante Änderung Infektionsschutzgesetz +++
14:00 Uhr

Der Vorsitzende des Landkreistags Rheinland-Pfalz, Günther Schartz (CDU), kritisiert die geplante Änderung des Infektionsschutzgesetzes. Der Landrat im Kreis Trier-Saarburg sagte, vor Ort wüssten die Verantwortlichen besser, wo gerade Infektionsherde entstünden. Das Bunsdeskabinett hatte zuvor bundesweit einheitliche Regelungen auf den Weg gebracht. Es geht darum, was zu tun ist, wenn in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt an drei aufeinanderfolgenden Tagen die Inzidenz über 100 liegt. Landrat Günther Schartz sagte, er akzeptiere das, aber es sei zu wenig.

+++ Landrat scheitert mit Antrag gegen Corona-Verfügung +++ 11:15 Uhr

Der Landrat des Rhein-Hunsrück-Kreises, Marlon Bröhr (CDU), ist mit seinem Eilantrag gegen die eigene Corona-Verfügung gescheitert. Das Verwaltungsgericht Koblenz lehnte ihn nach Angaben eines Sprechers ab. Einzelheiten und die Begründung liegen noch nicht vor. Bröhr hatte als Privatperson in einem Eilverfahren Widerspruch gegen die nächtliche Ausgangsbeschränkung eingelegt. Zu dieser war Bröhr von der Landesregierung wegen der hohen Inzidenzwerte des Kreises verpflichtet worden. Er sehe die Ausgangsbeschränkung aber als nicht zweckmäßig an, so Bröhr.

Rheinland-Pfalz

Wegen steigender Inzidenzwerte Hier gilt in Rheinland-Pfalz die Ausgangssperre

Von Norden über Rheinhessen bis in die Pfalz heißt es für einige Kreise und Städte in Rheinland-Pfalz Ausgangssperre. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei ihnen mindestens drei Tage in Folge über dem Wert von 100.  mehr...

+++ Bund beschließt Corona-Notbremse +++
11.00 Uhr

Das Bundeskabinett hat sich auf einheitliche Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie geeinigt. Ab einem Inzidenzwert von 100 sollen danach eine nächtliche Ausgangssperre und weitere Kontaktbeschränkungen greifen. Die Kabinettsvorlage soll nun in den Koalitionsfraktionen beraten werden. Die neuen Regeln sollen dann nach dem Willen der Bundesregierung möglichst in einem beschleunigten Verfahren vom Bundestag beschlossen werden und den Bundesrat passieren.

Rheinland-Pfalz

Bund will neues Infektionsschutzgesetz Lob und Kritik aus Rheinland-Pfalz für Corona-Notbremse

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Dreyer hat die vom Bundeskabinett beschlossenen einheitlichen Corona-Maßnahmen kritisiert. Lob kam dagegen vom Mainzer Oberbürgermeister Ebling.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

+++ Zweibrücker Kinderarzt impft Jugendliche gegen Covid-19 +++
9:15 Uhr

In einer Kinderarztpraxis in Zweibrücken bekommen seit heute auch Jugendliche eine Corona-Schutzimpfung - und zwar eine spezielle Gruppe. Nach Angaben des Kinderarztes Christian Neumann werden in seiner Praxis chronisch kranke Jugendliche ab 16 Jahre geimpft. Sie leiden zum Beispiel an schwerem Asthma oder Mukoviszidose. Sie zählen daher zur Risikogruppe, bei der mit einem schweren Verlauf einer Covid-19-Erkrankung gerechnet werden muss.

In dieser Woche rechnet der Arzt mit zwölf Impfdosen. Nach Angaben des Impfstoffherstellers Biontech/Pfizer hat eine eigene Studie ergeben, dass der Impfstoff auch bei 12- bis 15-Jährigen sehr gut wirkt.

+++ Bearbeitung der Quarantäne-Lohnfortzahlung verläuft schleppend +++
7:45 Uhr

In Rheinland-Pfalz ist nicht einmal ein Viertel der Anträge auf Lohnfortzahlung wegen Corona-Quarantäne bearbeitet worden. Das ergab eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa bei den zuständigen Ämtern. Nach Angaben des Landesamtes für Soziales wurden bislang rund 10.000 von 47.000 eingegangenen Anträgen genehmigt. Insgesamt wurden demnach bisher im Land Verdienstausfälle in Höhe von 6,7 Millionen Euro erstattet. Alle Bundesländer zusammen haben bisher 150 Millionen Euro an Selbstständige sowie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ausgezahlt, die wegen behördliche angeordnete Corona-Quarantäne nicht arbeiten durften.

Montag (12. April)

+++ Pirmasens hebt Ausgangsperre auf +++
20:30 Uhr

Seit sieben Tagen liegt der Corona-Inzidenzwert in Pirmasens unter 100. Das bedeutet, dass die Stadt die Beschränkungen lockern kann. Sie hebt unter anderem die Ausgangssperre auf.

Pirmasens

Inzidenz unter 100 Pirmasens hebt Ausgangssperre auf

Seit sieben Tagen liegt der Corona-Inzidenzwert in Pirmasens unter 100. Das bedeutet, dass die Stadt die Beschränkungen lockern kann. Sie hebt unter anderem die Ausgangssperre auf.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

+++ Trier muss wegen Inzidenz Regeln verschärfen +++
19:00 Uhr

Die Stadt Trier muss bei den Geschäftsöffnungen im Einzelhandel ab morgen zum sogenannten Terminshopping zurückkehren. Das hat die Stadtverwaltung mitgeteilt. Bis auf Ausnahmen dürfen die Geschäfte also nur öffnen, wenn vorher Einzeltermine vergeben werden. Grund ist, dass die Sieben-Tage-Inzidenz drei Tage in Folge über 50 lag.

+++ Bericht aus einer Kita in Wittlich über den Umgang mit Corona +++
18:15 Uhr

Rund 2.600 Kitas gibt es in Rheinland-Pfalz - jede muss ihr eigenes Corona-Konzept im Rahmen der Vorgaben finden. Wie kommen sie damit klar? Wie geht es den Erzieherinnen und Erziehern? Die Leiterin einer großen Kita in Wittlich erzählt aus ihrem Alltag.

Wittlich

Umsetzung der Corona-Regeln Wie eine Kita in Wittlich mit der Corona-Situation umgeht

Rund 2.600 Kitas gibt es in Rheinland-Pfalz - jede muss ihr eigenes Corona-Konzept im Rahmen der Vorgaben finden. Wie kommen sie damit klar? Wie geht es den Erzieherinnen und Erziehern? Die Leiterin einer großen Kita in Wittlich erzählt aus ihrem Alltag.  mehr...

+++ Scharfe Kritik an Feiernden nach Party in Parkhaus in Vallendar +++
16:45 Uhr

In Vallendar hat die Polizei am Wochenende eine illegale Party in einem Lagerraum eines Parkhauses aufgelöst. Daran beteiligt waren wohl größtenteils Studierende der WHU. Verantwortliche der Hochschule und Politiker kritisieren die Feiernden scharf. Auf diese kommt vermutlich ein hohes Bußgeld zu.

Vallendar

Studierende der WHU beteiligt Polizei löst illegale Party in Parkhaus in Vallendar auf

In Vallendar hat die Polizei am Wochenende eine illegale Party in einem Lagerraum eines Parkhauses aufgelöst. Daran beteiligt waren wohl größtenteils Studierende der WHU.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

+++ 632 Neuinfektionen, sieben weitere Todesfälle im Land +++
15:00 Uhr

Die Gesundheitsämter in Rheinland-Pfalz haben heute 632 neue Corona-Infektionen gemeldet. Die landesweite Inzidenz stieg auf 117,7, wie das Landesuntersuchungsamt mitteilte. Vor einer Woche waren es 103,9, vor einem Monat 53,8. Aktuell sind 12.442 Menschen im Land mit dem Erreger infiziert. Die Zahl der Patienten, die infolge der Infektion starben, stieg um sieben auf 3.405. Die höchste Inzidenz gab es am Montag in der Stadt Worms mit 216,7. Danach folgen Ludwigshafen (206,1), der Kreis Germersheim (174,4) und Speyer (174,0). Über einer Inzidenz von 100 sind 20 der 36 Kreise und Städte im Land. Die niedrigste Inzidenz hat der Kreis Bitburg-Prüm mit 59,6. In der Landeshauptstadt Mainz waren es am Montag 151,0.

+++ Auch Landrat Bröhr klagt gegen Corona-Maßnahmen +++
14:00 Uhr

Neben dem Bitburg-Prüm-Landrat Joachim Streit (Freie Wähler) ist auch sein Rhein-Hunsrück-Amtskollege Marlon Bröhr (CDU) als Privatperson gegen eine eigene Corona-Regelung vorgegangen. Wie das Verwaltungsgericht Koblenz am Montag mitteilte, hatte Bröhr in einem Eilverfahren Widerspruch gegen die nächtliche Ausgangsbeschränkung eingelegt, die er wegen hoher Corona-Fallzahlen im Rhein-Hunsrück-Kreis vorerst bis zum 20. April verfügt hatte. Dort hatte die Sieben-Tage-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen die Grenze von 100 überschritten - daraufhin wurde Bröhr nach eigener Aussage in der vergangenen Woche vom rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerium zu der Ausgangsbeschränkung verpflichtet.

+++ Pflegekräfte protestieren gegen Arbeitsbedingungen +++
10:15 Uhr

Pflegekräfte in Rheinland-Pfalz beteiligen sich an den bundesweiten Protestaktionen für bessere Arbeitsbedingungen. Unter anderem gibt es am Verbundkrankenhaus in Bernkastel-Wittlich, am städtischen Krankenhaus Pirmasens und an der Mainzer Universitätsmedizin Aktionen. Die Gewerkschaft Verdi teilte mit, sie wolle damit Druck auf den Bundestag machen, der sich am heutigen Montag mit einem Gesetz zur Gesundheitsversorgung befasst. Die Beschäftigten der Kliniken kritisieren, dass die Bundesregierung in der Corona-Pandemie gemachte Versprechen nicht einhalte. Pflegekräfte werden heute entsprechend der Schichtzeiten drei Mal mit Plakaten vor die Mainzer Universitätsmedizin ziehen. Laut einer Verdi-Sprecherin wird nur mit wenigen Menschen und entsprechendem Abstand protestiert.

Video herunterladen (5 MB | MP4)

+++ Dritte Impfstraße in Kaiserslautern +++
8:30 Uhr

Das Corona-Impfzentrum in Kaiserslautern hat am Montag eine dritte Impfstraße geöffnet. Dadurch soll der Ablauf im Zentrum entzerrt werden. Auf Volllast ist das Impfzentrum nach Angaben der Kreisverwaltung dann zwar nicht hochgefahren, es sollen aber trotzdem 1.000 Menschen pro Woche mehr geimpft werden als bislang. Etwa 7.300 Impfungen könnten dort nun in dieser Woche durchgeführt werden.

+++ Mehr Freiheiten für Geimpfte in Rheinland-Pfalz +++
7:30 Uhr

Seit dem heutigen Montag müssen vollständig geimpfte Menschen nicht mehr in Quarantäne, wenn sie unmittelbaren Kontakt zu einem Corona-Infizierten hatten – zum Beispiel zu einem Familienmitglied. Das gilt auch, wenn sie aus einem Corona-Risikogebiet nach Deutschland einreisen. Voraussetzung ist dabei, dass sie keine Symptome einer Coronavirus-Erkrankung haben und sie nicht aus einem Virusmutantengebiet nach Deutschland einreisen.
Schon seit Sonntag müssen vollständig Geimpfte keinen negativen Coronatest mehr vorlegen, wenn sie ein Restaurant besuchen oder andere Dienstleistungen in Anspruch nehmen wollen.

+++ Mehrere Kreise testen ab heute Luca-App +++
6:30 Uhr

Mehrere Kreise in Rheinland-Pfalz testen ab dieser Woche nach und nach die Luca-App für die Kontaktnachverfolgung bei Corona-Infektionen. Es sind die Kreise Bad Dürkheim, Bad Kreuznach, Mayen-Koblenz, Rhein-Lahn und Westerwald. Der Kreis Ahrweiler nutzt die Luca-App bereits. Die App ist eine Art digitales Kontakttagebuch und verbindet Gäste, Betriebe und Gesundheitsämter. Sie ermöglicht es Nutzern beispielsweise eine Außengastronomie zu besuchen, ohne dort Kontaktformulare ausfüllen zu müssen. Die App ist aus datenschutzrechtlichen Gründen umstritten.

Luca-App wird in sechs Landkreisen getestet Dehoga kritisiert Start der Luca-App in Rheinland-Pfalz

Sechs Kreise in Rheinland-Pfalz erproben seit Montag die Luca-App für die Kontaktnachverfolgung bei Corona-Infektionen. Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband sieht das kritisch.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Sonntag (11. April)

+++ Keine Erstkommunion am Weißen Sonntag +++
19:45 Uhr

Auch in diesem Jahr ist am Weißen Sonntag, dem Sonntag nach Ostern, die Erstkommunion wegen der Corona-Pandemie ins Wasser gefallen. Eine Enttäuschung für die Kommunionkinder.

Video herunterladen (4,3 MB | MP4)

+++ Philologenverband: Schulpolitik "ein Trauerspiel" +++
16:45 Uhr

Mangelnde digitale Ausstattung, fehlende Corona-Tests: Der Philologenverband in Rheinland-Pfalz hat den Umgang der Landesregierung mit der Corona-Krise in Bezug auf die Schulen heftig kritisiert. Die Politik sei in großen Teilen "ein Trauerspiel", sagte die Vorsitzende des Landesverbands, Cornelia Schwartz. Die "erwiesenermaßen falsche Corona-Schulpolitik" habe fatale Folgen für die Gesundheit von Lehrern, Schülern und Familien. Dem Bildungsministerium in Mainz warf Schwartz vor, Warnungen des Verbands in den Wind geschlagen zu haben. Die Wut in den Lehrerzimmern sei groß, so der Verband, der Vertrauensverlust gegenüber dem Ministerium nachhaltig.

+++ Demos in Trier verlaufen friedlich +++
15:30 Uhr

In Trier haben am Nachmittag etwa 110 Personen gegen die Corona-Maßnahmen protestiert. Sie versammelten sich am Viehmarkt und zogen durch die Innenstadt. Etwa 60 Gegendemonstranten waren parallel dazu unterwegs. Beide Gruppierungen beendeten die Demo mit einer kurzen Kundgebung. Die Polizei sprach von einem friedlichen Verlauf und zeigte sich zufrieden mit dem Einsatz.

+++ 726 Neuinfektionen, Inzidenz steigt deutlich +++
12:15 Uhr

In Rheinland-Pfalz hat sich die Zahl der bestätigten Corona-Neuinfektionen im Vergleich zum Vortag um 726 erhöht. Das teilte das Landesuntersuchungsamt (LUA) heute mit. Am Sonntag vor einer Woche hatte das LUA 527 Ansteckungen registriert. Seit Beginn der Pandemie gab es damit 124.088 laborbestätigte Infektionen im Land. Derzeit sind 12.484 Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert. Die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit Covid-19 starben, stieg um vier auf 3.398. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz stieg deutlich auf 109,8. Alle Kreise und Städte liegen weiterhin über der kritischen 50er-Marke. Die höchste Inzidenz weist die Stadt Ludwigshafen mit 185,8 auf. Auf Platz zwei folgt Worms mit einem Wert von 184,3. Die Sieben-Tage-Inzidenz beschreibt die Zahl der Infektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen.

+++ Außengastronomie offen für Geimpfte +++
9:15 Uhr

In Rheinland-Pfalz können ab heute vollständig geimpfte Menschen Biergärten und Restaurant-Terrassen besuchen, ohne dass sie vorher einen Corona-Test machen müssen. Als vollständig geimpft gilt, wer vor 14 Tagen die zweite Impfung bekommen hat und keine typischen Symptome einer Corona-Infektion zeigt. Als Beleg dient der Impfpass oder ein digitaler Nachweis. Die Außengastronomie darf in Rheinland-Pfalz in Städten und Kreisen öffnen, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 liegt.

+++ Wohnmobil-Flut in Urlaubsorten +++
8:00 Uhr

Eigenes Fahrzeug, eigener Gaskocher, eigene Toilette - Urlaub mit Wohnmobilen scheint gut ins Corona-Frühjahr zu passen. Doch an vielen idyllischen Orten in Rheinland-Pfalz kommt es zu Streit.

Rheinland-Pfalz

Konflikte mit Ordnungsämtern Wohnmobile fluten touristische Orte

Eigenes Fahrzeug, eigener Gaskocher, eigene Toilette - Urlaub mit Wohnmobilen scheint gut ins Corona-Frühjahr zu passen. Doch an vielen idyllischen Orten in Rheinland-Pfalz kommt es zu Streit.  mehr...

+++ Polizei löst Party in Vallendarer Parkhaus auf +++
6:45 Uhr

Wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln hat die Polizei in Vallendar (Kreis Mayen-Koblenz) eine Party in einem Parkhaus aufgelöst. Die Feiernden trugen weiße Kleidung und hatten fluoreszierende Farbe im Gesicht, wie die Beamten am Sonntag mitteilten. Außerdem sei in einem Nebenraum viel Alkohol gelagert gewesen. Als die Partygäste die Polizisten bemerkten, flohen einige von ihnen. 24 Menschen konnten kontrolliert werden. Sie behaupteten, vor der Feier in der Nacht zum Sonntag einen Corona-Test gemacht zu haben. Auf sie kommen nun Anzeigen zu. Die Beamten wollen zudem ermitteln, wer die Party organisiert hat. 

Samstag (10. April)

+++ Gastronomen in Frankenthal protestieren +++
18:30 Uhr

In Frankenthal haben etliche Gastronomen gegen die corona-bedingte Schließung ihrer Lokale demonstriert. Sie forderten, spätestens zum 1. Mai wieder öffnen zu dürfen. Nach fünf Monaten Lockdown hätten viele die Hoffnung verloren.

Video herunterladen (5 MB | MP4)

+++ Klinikum Ludwigshafen: Corona-Patienten werden zunehmend jünger +++
16:45 Uhr

Im Klinikum Ludwigshafen sind fast alle Intensivbetten belegt. Das teilte der Ärztliche Direktor, Günter Layer, dem SWR im Interview mit. Auffallend sei, dass die Corona-Patienten derzeit jünger - im Schnitt zwischen 50 und 58 Jahre alt - seien. Außerdem erkrankten viele deutlich schwerer als die Patienten in den ersten beiden Pandemiewellen, so Günter Layer. Hier das ausführliche Interview:

Ludwigshafen

Intensiv-Patienten im Schnitt 58 Jahre alt Klinikum Ludwigshafen: "Massiver Anstieg jüngerer, schwerkranker Patienten"

Die Corona-Patienten im Klinikum sind nicht nur jünger und im Schnitt 58 Jahre alt, sondern auch schwerer an dem Virus erkrankt. Warum, das erklärt Prof. Günter Layer im Interview.  mehr...

+++ Bund schlägt einheitliche Corona-Regeln vor +++
16:30 Uhr

Keine Bund-Länder-Runden bis tief in die Nacht, stattdessen ein Gesetz: Die Corona-Regeln sollen überall in Deutschland einheitlich werden. Dazu soll das Infektionsschutzgesetz geändert werden. Die Bundesregierung hat jetzt ein Konzept dafür vorgelegt. Vorgesehen sind auch Ausgangsbeschränkungen und Schulschließungen bei bestimmten Inzidenzen. Der Bund will das Gesetz so schnell wie möglich durch Bundestag und Bundesrat bringen. Eine eigentlich für Montag geplante neue Bund-Länder-Runde war abgesagt worden.

Video herunterladen (2,6 MB | MP4)

+++ Mainz verlängert Ausgangssperre bis zum 25. April +++
15:15 Uhr

Die Stadt Mainz hat die seit 1. April geltenden Ausgangsbeschränkungen zwischen 21 und 5 Uhr verlängert - und zwar bis zum 25. April. Das teilte ein Sprecher der Stadt mit. Zunächst war die Sperre bis zum 12. April terminiert. Zudem wurden die Corona-Schutzmaßnahmen in wenigen Punkten ergänzt. Neu seien Regelungen, wonach Angebote der Kinder- und Jugendarbeit sowie der Jugendsozialarbeit nur als Einzelangebote erlaubt seien. Zudem werde der außerschulische Musik- und Kunstunterricht in Gruppen untersagt. Die Inzidenz in Mainz liegt derzeit bei 131,8.

+++ Mainz intensiviert Aufklärung über Corona-Regeln +++
12:30 Uhr

Die Stadt Mainz verstärkt die Information der Bürger über die Corona-Regeln. Dafür wurden die Plakate ersetzt, die am Rheinufer auf die Maskenpflicht hinweisen. Nach Angaben der Stadt waren sie am Ostersonntag beschädigt oder entfernt worden. Außerdem seien wieder Corona-Scouts im Einsatz. Sie sollen die Bürger über die geltenden Regeln aufklären. Die Scouts hätten auch Info-Zettel in verschiedenen Sprachen dabei.

+++ 533 neue Corona-Infektionen in Rheinland-Pfalz +++
12:15 Uhr

In Rheinland-Pfalz hat sich die Zahl der bestätigten Corona-Neuinfektionen im Vergleich zum Vortag um 533 erhöht. Das teilte das Landesuntersuchungsamt am Samstag mit. Seit Beginn der Pandemie gab es damit 123.362 laborbestätigte Infektionen im Land. Aktuell sind 12.488 Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert. Die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit Covid-19 starben, stieg um sieben auf 3.394. Die landesweite Inzidenz sank leicht auf 99,8. Alle Kreise und Städte liegen weiterhin über der kritischen 50er-Marke. Die höchste Inzidenz weist die Stadt Ludwigshafen mit 194,5 auf. Die Sieben-Tage-Inzidenz beschreibt die Zahl der Infektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen.

+++ Impfen ab 12: Biontech/Pfizer beantragen Notfallzulassung in USA +++
9:00 Uhr

Der Mainzer Impfstoffhersteller Biontech und sein Partner Pfizer wollen ihren Corona-Impfstoff in den USA künftig auch bei Jugendlichen ab zwölf Jahren einsetzen. Eine Notfallzulassung wurde beantragt. Ähnliche Anträge sollen in den nächsten Tagen weltweit eingereicht werden, teilten die Firmen am Freitagabend mit. Bislang ist der Einsatz des Impfstoffs in den USA erst ab 16 Jahren zugelassen. Eine klinische Studie in der Altersgruppe von 12 bis 15 Jahren habe gezeigt, dass der Impfstoff 100 Prozent wirke.

+++ Pirmasens verlängert Corona-Schutzmaßnahmen +++
7:30 Uhr

Die Stadt Pirmasens verlängert nach eigenen Angaben ihre Corona-Schutzmaßnahmen. Dazu ist sie vom Land aufgefordert worden. Eigentlich wäre die derzeitige Allgemeinverfügung am Sonntag ausgelaufen. Sie muss aber verlängert werden, weil die Corona-Inzidenz in der Stadt noch keine sieben Tage in Folge unter 100 lag. Pirmasens liegt erst seit vier Tagen darunter, am Freitag meldete das Landesuntersuchungsamt einen Wert von 82. Somit bleiben in der Stadt vorerst die derzeitigen Beschränkungen, wie das sogenannte Terminshopping im Einzelhandel und eine Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr.

+++ Zweites Schnelltestzentrum in Frankenthal +++
7:15 Uhr

Im pfälzischen Frankenthal öffnet nach Angaben der Stadt am kommenden Mittwoch ein zweites Corona-Schnelltestzentrum in der Innenstadt. Im City Center können sich Bürgerinnen und Bürger dann mittwochs, freitags und samstags durch den Arbeitersamariterbund testen lassen. Zusätzlich bleibt das Schnelltestzentrum auf dem Frankenthaler Festplatz bestehen. In den Zentren kann sich jeder unabhängig vom Wohnort einmal pro Woche kostenlos auf das Coronavirus testen lassen.

Freitag (9. April)

+++ Immer mehr Corona-Intensivpatienten im Land +++
20:45 Uhr

Die Kliniken in Rheinland-Pfalz stehen bei freien Intensivbetten im Ländervergleich ganz gut da - aber auch hier steigt die Zahl an Corona-Intensivpatienten. Nicht so rasant wie in anderen Bundesländern, aber stetig.

Video herunterladen (5,7 MB | MP4)

+++ Keine Test- und Absonderungspflicht mehr für vollständig Geimpfte +++
17:45 Uhr

Für vollständig gegen das Coronavirus geimpfte Menschen gelten in Rheinland-Pfalz künftig Ausnahmen von der Testpflicht und der Absonderungspflicht nach der Einreise aus einem Risikogebiet. Das hat das Kabinett am Freitag beschlossen, wie das Gesundheitsministerium in Mainz mitteilte.

Rheinland-Pfalz

Keine Test- und Absonderungspflicht Mehr Freiheit für vollständig Geimpfte in Rheinland-Pfalz

Bisher sind etwa fünf Prozent der Rheinland-Pfälzer vollständig gegen Corona geimpft. Für diese Gruppe entfallen ab Montag bestimmte Einschränkungen.  mehr...

+++ Zweibrücken und Kaiserslautern wollen Luca-App flächendeckend einführen +++
17:30 Uhr

Die Städte Zweibrücken und Kaiserslautern haben angekündigt, unabhängig von ihrer Bewerbung als Corona-Modellkommune die Luca-App flächendeckend einführen zu wollen. Nach Angaben eines Sprechers der Stadt Zweibrücken kann die App dabei helfen, die Gastronomie in der Stadt wieder zu öffnen und die Kontaktnachverfolgung für Gastwirte einfacher zu machen.

Zweibrücken

Kontaktnachverfolgung mittels App vereinfachen Mit Luca-App zu Corona-Lockerungen in Kaiserslautern und Zweibrücken?

Kontaktnachverfolgung mittels App und QR-Code statt Papierkrieg mit Zetteln und Stift. Im Kampf gegen die Corona-Pandemie wollen Kaiserslautern und Zweibrücken nun die Luca-App flächendeckend einführen.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

+++ KV RLP: 30.000 Impfungen in Hausarzt-Praxen in ersten drei Tagen +++
16:00 Uhr

Die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz teilte am Freitag mit, in den ersten drei Tagen hätten sich knapp über 1.000 Hausarzt-Praxen an der Impfung gegen das Coronavirus beteiligt. Während dieser Zeit seien fast 30.000 Dosen verimpft worden. Weitere Daten bekäme man voraussichtlich am Montag.

Mainz

Corona-Impfungen in Hausarztpraxen Das sollten Sie über das Impfen bei Hausärzten wissen

Impfen gegen Corona bei Hausärzten in Rheinland-Pfalz - wir geben einen Überblick, was man wissen sollte.  mehr...

+++ Mehr als 1.000 Neuinfektionen, Inzidenz wieder über 100 +++
15:00 Uhr

Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz ist wieder über die Marke von 100 geklettert. Laut Landesuntersuchungsamt (LUA) lag sie am Freitag bei 101,4, am Vortag bei 90,9. Die Zahl der laborbestätigten Infektionen stieg binnen eines Tages um 1.018. Zehn weitere Menschen sind im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gestorben.

+++ Kreis Alzey-Worms verlängert Ausgangssperre bis 18. April +++
12:00 Uhr

Auch der Kreis Alzey-Worms verlängert nach eigenen Angaben "aufgrund des anhaltend diffusen Infektionsgeschehens" seine nächtliche Ausgangssperre bis zum 18. April. Das bedeutet, dass die Bürgerinnen und Bürger auch weiterhin zwischen 21:30 Uhr und 5 Uhr morgens ihre Häuser und Wohnungen nicht verlassen dürfen. Zudem bleiben körpernahe Dienstleistungen verboten, heißt es in einer Mitteilung. Für den Einzelhandel bedeutet dies: auch weiterhin nur Terminshopping mit maximal einem Hausstand.

+++ KV RLP: Impfungen bei Hausärzten sind gut angelaufen +++
11:15 Uhr

Seit 6. April impfen die ersten Hausarzt-Praxen in Rheinland-Pfalz gegen das Coronavirus. Die Kassenärztliche Vereingung RLP (KV) teilte am Freitag mit, in den ersten beiden Tagen habe es etwa 14.000 Impfungen gegeben. Rund 800 Praxen seien daran beteiligt gewesen. KV-Pressesprecher Rainer Saurwein spricht von einem erfolgreichen Start - das sei knapp die Hälfte aller Hausarzt-Praxen in Rheinland-Pfalz.

+++ Für Montag geplante Bund-Länder-Gespräche abgesagt +++
11:00 Uhr

Am Montag wird es keine Konferenz zwischen den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten und der Bundeskanzlerin geben. Wegen der teils großen Uneinigkeit bei bestehenden und künftigen Corona-Einschränkungen und einem möglichen härteren Lockdown stand der Termin bereits auf der Kippe, nun steht die Absage nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios fest. Hintergrund sei demnach, dass es keine Einigung zwischen Ländern und Kanzleramt gebe, was konkret beschlossen werden soll. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters sollen die bestehenden Beschlüsse fortgelten und die Länder damit ihre Zuständigkeit behalten.

+++ Zwei Corona-Testzentren in Mainz setzen Bürgertests aus +++
10:45 Uhr

In zwei Mainzer Testzentren, am Hauptbahnhof und im Stadtteil Gonsenheim, werden derzeit keine neuen Termine mehr für kostenlose Corona-Tests vergeben. Laut Betreiber sind bislang vom Bund keine Kosten übernommen worden, daher sei dieser Schritt notwendig. Wer bereits einen Termin für die kommende Woche dort vereinbart hat, könne ihn noch wahrnehmen, sagte ein Sprecher des Unternehmens auf SWR-Anfrage. Die Testzentren seien weiterhin geöffnet. Dort können auch Antikörpertests und PCR-Tests gebucht werden, die kostenpflichtig sind.

Mainz

Standorte am Hauptbahnhof und in Gonsenheim betroffen Corona-Testzentren in Mainz setzen Bürgertests aus

In zwei Corona-Schnelltestzentren in Mainz können vorerst keine Termine mehr für kostenlose Bürgertests gebucht werden. Grund ist nach Angaben des Anbieters, dass der Bund bislang keine Kosten übernommen hat.  mehr...

+++ G8-Abiturienten in Rheinland-Pfalz schreiben wie geplant Prüfungen +++
09:25 Uhr

Die Abiturprüfungen in Rheinland-Pfalz sollen in diesem Jahr trotz Corona-Pandemie ablegt werden. Das wurde auf der Kultusministerkonferenz (KMK) am Donnerstag beschlossen. Bei den Abiturprüfungen müssen keine Masken getragen werden.

+++ Kreis Mayen-Koblenz verlängert nächtliche Ausgangssperre +++
8:45 Uhr

Im Kreis Mayen-Koblenz wird die nächtliche Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr bis zum 25. April verlängert. Das hat die Kreisverwaltung mitgeteilt. Grund ist die anhaltend hohe 7-Tage-Inzidenz mit einem Wert über 100. Neben den allgemeinen Regeln wie den Kontaktbeschränkungen und der geschlossenen Gastronomie dürfen im Kreis nun Kinder- und Jugendarbeit sowie außerschulischer Kunst- und Musikunterricht nicht mehr in Gruppen angeboten werden.

+++ Kinder und Jugendliche zocken mehr +++
7:00 Uhr

Kinder und Jugendliche verbringen in der Corona-Krise wesentlich mehr Zeit mit Computerspielen und Social Media. Eine Umfrage der Krankenkasse DAK hat ergeben, dass sie vor Corona im Schnitt knapp zwei Stunden täglich auf Instagram, TikTok oder anderen Plattformen waren. Während der Schulschließungen im April 2020 waren es drei Stunden. Laut DAK hat sich im Laufe der Pandemie aber eine gewisse Entspannung eingestellt. Die Kinder hätten wieder Alternativen zur Online-Welt, die sie auch nutzten.

+++ Ausgangssperre im Eifelkreis Bitburg-Prüm +++
6:30 Uhr

Im Eifelkreis Bitburg-Prüm gilt seit Mitternacht eine nächtliche Ausgangsbeschränkung - bis Sonntag jeweils von 21 bis 5 Uhr. Dazu hat das Land den Kreis angewiesen. Grund ist eine Sieben-Tage-Inzidenz von Corona-Neuinfektionen über 100. Der Kreis hatte deshalb seine Corona-Regeln bereits Anfang der Woche verschärft - und dabei ausdrücklich keine Ausgangsbeschränkung verhängt.

Bitburg

Ärger um Corona-Maßnahme Eifel-Landrat scheitert mit Eilantrag gegen Ausgangssperre

Das Verwaltungsgericht Trier hat den Eilantrag gegen die nächtliche Ausgangssperre im Eifelkreis abgelehnt. Geklagt hatte Landrat Streit als Privatperson mit seiner Frau. Erfolglos.  mehr...

Donnerstag (8. April)

+++ Es gibt zu wenige Pflegerinnen und Pfleger +++
22 Uhr

Die Coronakrise zeigt, welche enorme Arbeit Pflegekräfte leisten. Dass es zu wenige Pflegerinnen und Pfleger gibt, verschärft die Situation. Manche von ihnen können einfach nicht mehr, andere entscheiden sich trotzdem für den Beruf.

Video herunterladen (6,1 MB | MP4)

+++ Abiturprüfungen finden in diesem Jahr statt +++
19:45 Uhr

Die Abiturientinnen und Abiturienten in Deutschland sollen ihre Prüfungen in diesem Jahr trotz Corona-Pandemie ablegen. Die Kultusministerinnen und Kultusminister lassen die Abschlussprüfungen im Schuljahr 2020/21 durchführen, wie die Kultusministerkonferenz (KMK) nach einer Mitteilung vom Donnerstag beschlossen hat. Zudem sollen die Coronatest-Möglichkeiten ausgebaut werden. Zwei Tests pro Woche sollten so allen Lehrern, Schülern und sonstigen Schulangestellten ermöglicht werden, hieß es.

+++ Stadt Speyer verbietet mutmaßliche "Querdenker"-Demo +++
16:30 Uhr

Die Stadt Speyer hat für eine am Samstag geplante Kundgebung keine Genehmigung erteilt. Eine Privatperson hat auf dem Domplatz eine Veranstaltung mit mehr als 60 Personen angemeldet. Die Stadtverwaltung habe festgestellt, dass der Antragsteller die Corona-Auflagen für die Kundgebung kritisch sieht und möglicherweise der "Querdenker"-Bewegung nahe steht. Es bestehe deshalb die Gefahr, dass die Teilnehmer, ähnlich wie an Karsamstag in Stuttgart, das Abstandsgebot und die Maskenpflicht ignorieren würden.

+++ Nächtliche Ausgangssperre im Eifelkreis +++
16:15 Uhr

Der Eifelkreis Bitburg-Prüm hat eine nächtliche Ausgangssperre verhängt. Sie gelte ab Freitag, 0 Uhr, teilte der Kreis mit. Das Land habe den Kreis zu dieser Maßnahmen angewiesen. Landrat Joachim Streit (Freie Wähler) kritisierte das als ungeeignet.

Bitburg

Ärger um Corona-Maßnahme Eifel-Landrat scheitert mit Eilantrag gegen Ausgangssperre

Das Verwaltungsgericht Trier hat den Eilantrag gegen die nächtliche Ausgangssperre im Eifelkreis abgelehnt. Geklagt hatte Landrat Streit als Privatperson mit seiner Frau. Erfolglos.  mehr...

+++ Dehoga fordert 48-stündige Geltungsdauer von Corona-Tests +++
16 Uhr

Die Hotels und Gaststätten in Rheinland-Pfalz fordern eine Abkehr von der bisherigen Linie zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Ein negativer Test als "personalisierte Eintrittskarte" für Gastronomie wie für andere Bereiche des öffentlichen Lebens sei der richtige Ansatz, erklärte der Dehoga-Vorstand. Ein negatives Testergebnis solle aber nicht nur 24, sondern 48 Stunden gültig bleiben und in eine digitale Kontakterfassung aufgenommen werden. Anstelle eines negativen Testergebnisses sollte auch der Nachweis einer Impfung ausreichen.

+++ Landesweite 7-Tage-Inzidenz steigt wieder leicht über 90 +++
14:45 Uhr

Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen in Rheinland-Pfalz wieder leicht gestiegen - auf 90,9. Für heute meldet das Landesamt 966 neue Fälle. Damit sind seit Beginn der Pandemie 121.811 laborbestätigte Infektionen im Land verzeichnet worden. Aktuell mit dem Coronavirus infiziert sind 12.268 Menschen im Land. 7.341 Personen wurden seit Beginn der Pandemie ins Krankenhaus gebracht. 15 weitere Menschen sind im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gestorben, insgesamt sind es nun 3.377 Todesfälle.

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz 658 Neuinfektionen am Dienstag, Inzidenz liegt bei 124,4

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Rheinland-Pfalz steigt. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist auf dem höchsten Stand seit drei Monaten.  mehr...

+++ Dreyer für Umsetzung der Notbremse +++
13:45 Uhr

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat in der Debatte über einen harten Lockdown und eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes die bundesweite Umsetzung des Stufenplans mit der Notbremse gefordert. Die Beschlüsse, die da seien, müssten in jedem Bundesland umgesetzt werden, sagte Dreyer. Vor der Ministerpräsidentenkonferenz nächste Woche bräuchte man eine klare Vorlage. Den von CDU-Chef Armin Laschet vorgeschlagenen "Brücken-Lockdown" lehnte Dreyer ab.

Rheinland-Pfalz

Debatte um bundeseinheitliche Corona-Regeln Dreyer: kein neuer Lockdown, keine neuen Regeln

Die Bundeskanzlerin will offenbar dem Bund mehr Macht in der Pandemie-Bekämpfung geben. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hält nichts davon.  mehr...

+++ Land will weiter keinen Impfstoff selbst beschaffen +++
11:45 Uhr

In Rheinland-Pfalz gibt es weiter keine Bestrebungen, auf eigenem Weg Impfstoff zu beschaffen. Beschaffung und Logistik sieht man weiterhin beim Bund, wie das Gesundheitsministerium dem SWR bestätigte. Bayern hat nach Angaben von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) einen Vorvertrag für den russischen Corona-Impfstoff Sputnik V geschlossen - noch vor einer möglichen EU-Zulassung. Der Freistaat soll nach der Zulassung 2,5 Millionen Impfdosen erhalten. Auch Rheinland-Pfalz würde laut Gesundheitsministerium Sputnik einsetzen, jedoch erst nach einer Empfehlung des Impfstoffes durch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) und die Ständige Impfkommission (Stiko).

+++ Ausgangssperre im Rhein-Hunsrück-Kreis +++
10:00 Uhr

Ab heute gilt im Rhein-Hunsrück-Kreis eine nächtliche Ausgangssperre. Die Menschen dort dürfen ihre Wohnungen zwischen 21 und 5 Uhr nur in Ausnahmefällen - etwa wie dem Weg zur Arbeit - verlassen. Auch Geschäfte müssen um 21 Uhr schließen. Das teilte der Landkreis mit. Die Ausgangssperre wurde angeordnet, weil die 7-Tage-Inzidenz im Kreis an fünf Tagen in Folge über 100 lag. Aktuell liegt sie bei knapp 68. Die neuen Regeln gelten vorerst bis zum 20. April.

+++ Wieder strengere Corona-Regeln in Kaiserslautern +++
7:00 Uhr

In Kaiserslautern gelten ab heute wieder strengere Corona-Regeln. Grund sind die gestiegenen Inzidenzzahlen von mehr als 50 Neuinfektionen. Einzelhändler dürfen nur noch öffnen, wenn vorher ein Termin vereinbart wurde. Proben und Auftritte im Kulturbereich sind verboten. Sport ist jetzt ausschließlich im Freien gestattet - erlaubt sind nur noch kontaktlose Sportarten.

+++ Kreis Altenkirchen und Vulkaneifelkreis lockern +++
6:30 Uhr

Der Kreis Altenkirchen im Westerwald und der Vulkaneifelkreis lockern ab heute ihre Corona-Regeln. In beiden Kreisen ist der Inzidenzwert entsprechend zurückgegangen. Im Kreis Altenkirchen liegt der Wert seit sieben Tagen unter 200. Damit entfällt zum Beispiel die Testpflicht für den Besuch von Friseuren oder Fahrschulen. Zudem können etwa Buchhandlungen oder Baumärkte wieder öffnen. Im Vulkaneifelkreis liegt der Inzidenzwert wieder stabil unter 100. Damit dürfen sich im öffentlichen Raum wieder bis zu fünf Personen aus zwei Haushalten treffen. Geschäfte dürfen pro 40 Quadratmeter Fläche einen Kunden eintreten lassen, nach vorheriger Terminvereinbarung.

+++ Biontech liefert ausgefallenen Impfstoff nach +++
6:15 Uhr

Die Mainzer Firma Biontech hat angekündigt, 10.000 Impfstoff-Dosen nach Rheinland-Pfalz nachzuliefern. Eine Sprecherin teilte mit, es habe einen Fehler in der Auftragsbearbeitung gegeben. Deshalb seien in dieser Woche zu wenig Dosen geliefert worden. In der kommenden Woche würden 6.000 Dosen, in der Woche danach 4.000 Dosen nachgeliefert. Zuvor hatte Landesimpfkoordinator Alexander Wilhelm (SPD) auf die fehlende Lieferung hingewiesen.

Mittwoch (7. April)

+++ Landesgartenschau 2022 wird verschoben +++
19:30 Uhr

Die für das kommende Jahr geplante Landesgartenschau in Bad Neuenahr-Ahrweiler wird auf 2023 verschoben. Das hat die Stadt gemeinsam mit der Landesgartenschau-Gesellschaft bekanntgegeben. Grund ist demnach unter anderem, dass die Bauarbeiten in den Park- und Grünanlagen wegen der Corona-Pandemie erst in den vergangenen Wochen begonnen haben. Deshalb sei eine Fertigstellung bis zum Frühjahr 2022 nicht realistisch. Bereits gekaufte Karten für die Landesgartenschau sollen auch 2023 gelten.

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Landesgartenschau erst im Jahr 2023 Verschiebung der Landesgartenschau in Ahrweiler verursacht Kosten

Nach der Verschiebung der Landesgartenschau in Bad Neuenahr-Ahrweiler um ein Jahr stehen jetzt organisatorische Dinge an. Nach Angaben der Landesgartenschau-Gesellschaft müssen zum Beispiel Werbeartikel erneuert werden.  mehr...

+++ Sechs Kreise in Rheinland-Pfalz erproben Luca-App +++
17:30 Uhr

Sechs Kreise in Rheinland-Pfalz erproben von kommendem Montag an die Luca-App für die Kontaktnachverfolgung bei Corona-Infektionen. Dies sei eine Voraussetzung, um Modellregion zur behutsamen Öffnung im Lockdown zu werden, sagte Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD). Andere Kritierien seien eine Sieben-Tage-Inzidenz von unter 50 und ein regional wirksames Schnelltestkonzept. Zur Luca-Testregion werden nun zunächst die Kreise Bad Dürkheim, Westerwald, Rhein-Lahn, Mayen-Koblenz, Bad Kreuznach und Ahrweiler.

+++ Maskenpflicht für Erzieherinnen und Erzieher in Kitas +++
17:15 Uhr

In den rheinland-pfälzischen Kindertagesstätten werden die Corona-Schutzmaßnahmen ausgeweitet. Hintergrund sind laut Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) die erhöhten Corona-Infektionszahlen. So wird unter anderem eine Maskenpflicht für Erzieherinnen und Erzieher eingeführt. Diese gelte - mit Ausnahmen - auch für die direkte Arbeit mit den Kindern.

+++ Land stellt Lockerungen in Altenheimen in Aussicht +++
16:45 Uhr

Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) hat angekündigt, dass es bis Ende April Lockerungen in den rheinland-pfälzischen Altenheimen geben könnte. Dazu müssten die Impfungen abgeschlossen sein. Die Erst- und Zweitimpfungen in den Heimen sollen nach Angaben der Ministerin bis Ende dieses Monats beendet sein.

Rheinland-Pfalz

Stand der Impfungen gegen das Coronavirus Rheinland-Pfalz stellt Lockerungen in Altenheimen in Aussicht

Gesundheitsministerin Bätzing-Lichtenthäler hat angekündigt, dass es bis Ende April Lockerungen in den rheinland-pfälzischen Altenheimen geben könnte. Dazu müssten die Impfungen abgeschlossen sein.  mehr...

+++ EMA empfiehlt Astrazeneca-Impfstoff trotz seltener Hirnthrombosen +++
16:00 Uhr

Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) sieht einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Corona-Impfstoff des Herstellers Astrazeneca und selten auftretenden Hirnthrombosen bei Geimpften. Das teilte die EMA mit. Trotz dieser Fälle empfehle sie den Impfstoff aber uneingeschränkt. Der Nutzen des Mittels sei höher zu bewerten als die Risiken.

+++ Biontech-Lieferung mit 10.000 Dosen fällt aus +++
15:45 Uhr

Eine ausgefallene Impfstoff-Lieferung von Biontech/Pfizer bremst in Rheinland-Pfalz das Impftempo. Am Dienstag seien rund 10.000 fest zugesagte Dosen nicht geliefert worden, sagte Landesimpfkoordinator und Gesundheitsstaatssekretär Alexander Wilhelm (SPD). Die Gründe seien unklar. Zudem gebe es Hinweise, dass Ende April eine Lieferung von Moderna ausfallen könne. Der Bund habe zugesagt, dass künftig jede Woche mit 110.000 Impfstoff-Dosen zu rechnen sei, sagte Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD).

+++ Kreis Bad Dürkheim wird Modellregion für Luca-App +++
15:00 Uhr

Der Landkreis Bad Dürkheim wird als vorerst einzige Region in Rheinland-Pfalz die Luca-App zur Kontaktnachverfolgung ausprobieren.

Bad Dürkheim

Bessere Kontaktnachverfolgung? Landkreis Bad Dürkheim testet Luca-App

Der Landkreis Bad Dürkheim testet ab Montag die Luca-App. So sollen sich Kontakte von corona-infizierten Bürgern leichter nachverfolgen lassen.  mehr...

+++ Landesweite 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 89,8 +++
14:45 Uhr

Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen in Rheinland-Pfalz ist auf 89,8 gesunken. Für heute meldet das Landesuntersuchungsamt 735 neue Fälle, damit sind seit Beginn der Pandemie 120.845 laborbestätigte Infektionen im Land verzeichnet worden. Aktuell mit dem Coronavirus infiziert sind 11.730 Menschen im Land. 7.316 Personen wurden seit Beginn der Pandemie ins Krankenhaus gebracht. Neun weitere Menschen sind im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gestorben, insgesamt sind es nun 3.362 Todesfälle.

+++ Viele Erstkommunionfeiern im Bistum Mainz fallen aus +++
14:00 Uhr

Wegen der Corona-Pandemie fällt in zahlreichen katholischen Gemeinden im Bistum Mainz die Feier der Erstkommunion aus. Bereits im vergangenen Jahr hatten viele Familien im Sommer nachgefeiert. Am kommenden Sonntag ist weißer Sonntag - an diesem ersten Sonntag nach Ostern feiern in der Regel viele katholische Mädchen und Jungen, dass sie erstmals in der Messe an der Abendmahl- beziehungsweise Eucharistiefeier teilnehmen.

+++ Für die Über-60-Jährigen beginnt der Impfprozess +++
13:00 Uhr

Jeder Rheinland-Pfälzer über 60 kann sich seit heute für die Corona-Impfung registrieren. Das betrifft nach Angaben des Gesundheitsministeriums rund 550.000 Menschen im Land.

Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz Großes Interesse bei Ü-60-Jährigen in Rheinland-Pfalz an Impfung

In Rheinland-Pfalz haben sich am ersten Tag mehr als 75.000 Menschen ab 60 Jahren für die Corona-Impfung registrieren lassen. Insgesamt leben etwa 550.000 Menschen in dieser Altersgruppe im Bundesland.  mehr...

Guten Morgen Rheinland-Pfalz SWR1 Rheinland-Pfalz

+++ Fachkräfteverband will Stopp des Regelbetriebs in Kitas +++
12:45 Uhr

Der Verband Kita-Fachkräfte Rheinland-Pfalz kann nicht nachvollziehen, dass Kitakinder nicht regelmäßig auf das Coronavirus getestet werden. Die Vorsitzende Claudia Theobald sagte dem SWR: "In vielen Kitas sind über 100 Kontakte jeden Tag, die fröhlich ohne Abstand, ohne Maske zusammen sind." Abstandsregeln einzuhalten, sei nicht möglich. Sie warte jeden Tag auf die Quarantäne. Die Sorge, dass ein Infektionsfall auftrete, sei umso größer, da die britische Mutante des Coronavirus gerade von Kindern weiterverbreitet wird. Die Kita werde damit zum "Drehkreuz für das Virus", sagte Theobald. Unter diesen Umständen sei es falsch, den Regelbetrieb in den Kitas aufrechtzuerhalten. Die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) informiert am Nachmittag über die Situation an den Kindertagesstätten angesichts erhöhter Corona-Infektionen.

+++ Wird in Pirmasens das Prostitutionsverbot umgangen? +++
12:30 Uhr

Das Ordnungsamt Pirmasens ermittelt nach Angaben der Stadt wegen des Verdachts der illegalen Prostitution. Es gebe Hinweise, dass Prostituierte trotz Corona-Pandemie arbeiten.

Pirmasens

Ordnungsamt ermittelt Arbeiten Prostituierte trotz Corona in Pirmasens?

Das Ordnungsamt Pirmasens ermittelt nach Angaben der Stadt wegen des Verdachts der illegalen Prostitution. Es gebe Hinweise, dass Prostituierte trotz Coronapandemie arbeiten.  mehr...

Am Mittag SWR4 Rheinland-Pfalz

+++ Mainzer "Open Ohr" soll stattfinden - ohne Publikum +++
10:45 Uhr

Die Veranstalter des "Open Ohr"-Festivals in Mainz wollen in diesem Jahr das Kulturfestival wegen der Corona-Krise nicht ausfallen lassen. Diesmal sollen auf der Bühne an der Mainzer Zitadelle Podiumsdiskussionen, Workshops und Live-Musik stattfinden, allerdings ohne Publikum. Laut Veranstalter sollen die Zuschauer das Programm per Internet live verfolgen können. Einzelheiten wollen die Organisatoren in Kürze bekanntgeben. Zum "Open Ohr"-Festival auf die Mainzer Zitadelle an Pfingsten kommen normalerweise um die 11.000 Besucher.

+++ Lockerungen in Frankenthal und der Südwestpfalz +++
9:00 Uhr

Die Stadt Frankenthal lockert ab heute ihre Corona-Einschränkungen. Wie die Stadtverwaltung mitteilt, lag der Inzidenzwert acht Tage in Folge unter 100, deswegen seien Öffnungsschritte bei Handel, Dienstleistungen, Sport, Freizeit und Kultur möglich. Auch die nächtliche Ausgangssperre falle weg, deshalb könnten Tankstellen und Geschäfte wieder länger öffnen. In der Öffentlichkeit sind wieder Treffen von bis zu fünf Menschen aus zwei Haushalten erlaubt. Die Maskenpflicht in der Innenstadt bleibt weiter bestehen. Auch der Kreis Südwestpfalz lockert aufgrund des gesunkenen Inzidenzwerts die Corona-Maßnahmen und verzichtet unter anderem auf die nächtliche Ausgangssperre.

+++ Betriebe sollen "dritte Säule" beim Impfen werden +++
8:15 Uhr

Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz bietet beim Impfen gegen das Coronavirus ihre Hilfe an. Sobald genügend Impfstoff vorhanden sei, sollen künftig auch Betriebsärzte in Unternehmen Impfungen durchführen, heißt es von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Rheinland-Pfalz. Es liefen die ersten Vorbereitungen für den Aufbau sogenannter Ankerbetriebe, in denen die Betriebsärzte die Belegschaft, deren Familien, die Mitarbeiter umliegender Firmen und die örtliche Bevölkerung impfen sollen. Neben den beiden bisherigen Standpfeilern beim Impfen - den regionalen Zentren und den Hausarztpraxen - kämen bei diesem Plan die Betriebe als "dritte Säule" hinzu, so Jan Glockauer, Hauptgeschäftsführer der IHK Trier.

+++ Ministerin informiert über Impffortschritt im Land +++
7:15 Uhr

Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) und Gesundheitsstaatssekretär Alexander Wilhelm (SPD) informieren am Nachmittag über den Stand der Impfungen in Rheinland-Pfalz. Seit dieser Woche können auch Hausärzte gegen Corona impfen. Das soll die Impfquote im Land nach oben treiben.

Rheinland-Pfalz

Stand der Impfungen gegen das Coronavirus Rheinland-Pfalz stellt Lockerungen in Altenheimen in Aussicht

Gesundheitsministerin Bätzing-Lichtenthäler hat angekündigt, dass es bis Ende April Lockerungen in den rheinland-pfälzischen Altenheimen geben könnte. Dazu müssten die Impfungen abgeschlossen sein.  mehr...

+++ Erstis starten ins virtuelle Sommersemester +++
7:00 Uhr

Unter dem Eindruck der Corona-Pandemie hat an den Universitäten und Hochschulen in Rheinland-Pfalz der Semesterbetrieb online begonnen. Die Universitäten und Hochschulen des Landes begrüßen in diesen Tagen mehrere Erstsemester, die nun größtenteils online ins Sommersemester starten. Wie bereits vor einem Jahr wird wegen der Corona-Pandemie auf die sonst üblichen Infostände verzichtet. Daher präsentieren sich Servicestellen und Dozenten mit virtuellen Infoständen im Netz. Anders als in der Zeit vor Corona mussten Touren über den Campus und Orientierungsphasen für die Erstsemester entfallen, oder sie wurden ebenfalls ins Netz verlagert.

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz 658 Neuinfektionen am Dienstag, Inzidenz liegt bei 124,4

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Rheinland-Pfalz steigt. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist auf dem höchsten Stand seit drei Monaten.  mehr...

Kaiserslautern

Infos zur aktuellen Lage und Entwicklung Blog: Corona in Kaiserslautern und der Westpfalz

In Zweibrücken gelten wieder schärfere Corona-Regeln - die Sieben-Tage-Inzidenz ist zu hoch. Um sie dauerhaft zu drücken, fordert ein Kinderarzt, dass auch Jüngere geimpft werden.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Trier

Aktuelle Lage in der Region Trier Blog: Neueste Entwicklungen zum Coronavirus

Das Coronavirus bestimmt weiterhin das öffentliche Leben in der Region Trier. Die aktuelle Entwicklung gibt es hier im Blog.  mehr...

Aktuelle Lage im nördlichen Rheinland-Pfalz Corona: Live-Blog zum Nachlesen bis Sonntag 8.11.2020

Steigende Corona-Fallzahlen und neue Einschränkungen des öffentlichen Lebens - alle aktuellen Infos zur Corona-Pandemie sammelt das SWR Studio Koblenz in einem Corona-Blog für den Norden von Rheinland-Pfalz.  mehr...

Chronologie eines Virus Corona-Jahresrückblick für Rheinland-Pfalz

Das Coronavirus hat auch Rheinland-Pfalz seit dem Frühjahr fest im Griff. Was waren einschneidende Ereignisse? Und wie hat das Virus das tägliche Miteinander verändert? Ein Rückblick.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Was geht, was nicht Diese Corona-Regeln gelten bis 18. April in Rheinland-Pfalz

Weil die Corona-Infektionszahlen wieder steigen, haben Bund und Länder vereinbart, den bestehenden Lockdown bis 18. April fortzusetzen. Diese Corona-Regeln gelten aktuell in Rheinland-Pfalz - ein Überblick.  mehr...

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Coronavirus: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? Wie kann ich mich schützen? Hier finden Sie alles Wichtige für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.  mehr...

STAND
AUTOR/IN