Logo des Blogs zur Coronavirus-Pandemie in Rheinland-Pfalz (Foto: Getty Images, SWR, SWR/GettyImages-1208953647)

Aktuelle Lage in Rheinland-Pfalz

Live-Blog in RLP: Neueste Entwicklungen zum Coronavirus

STAND

In Rheinland-Pfalz gilt seit Sonntag, 12. September, eine neue Corona-Verordnung. Die Inzidenz ist nicht mehr allein ausschlaggebend für Einschränkungen im Alltag. Wichtig ist auch, wie viele Covid-Patienten im Krankenhaus sind, und wie hoch die Impfquote ist. Die aktuelle Entwicklung hier im Blog.

Montag, 20. September

+++ USA heben Corona-Reisestopp für Geimpfte auf +++
17:00 Uhr

Die USA werden die Einreisebeschränkungen für Menschen aufheben, die gegen das Coronavirus geimpft sind. Das gab die US-Regierung jetzt bekannt. Demnach sollen vollständig geimpfte Ausländer ab Anfang November wieder einreisen dürfen, sagte der Corona-Koordinator des Weißen Hauses, Jeffrey Zients. Die USA hatten im März 2020 wegen der Pandemie Einreiseverbote unter anderem für Bürger aus EU-Staaten und Großbritannien verhängt.

+++ Biontech-Impfstoff nach Unternehmensangaben auch bei Kindern wirksam +++
16:30 Uhr

Nach Angaben des Mainzer Unternehmens Biontech und seines Partners Pfizer ist ihr Corona-Impfstoff auch bei Kindern wirksam. Er habe sich in Studien bei Fünf- bis Elfjährigen als gut verträglich und sicher erwiesen. Die Kinder hätten dabei deutlich geringere Dosen des Impfstoffs bekommen als über Zwölfjährige. Trotzdem hätten sich genügend Antikörper gebildet. Man werde so schnell wie möglich eine Zulassung für jüngere Kinder beantragen, so Biontech.

+++ Rheinland-pfälzische FDP-Fraktion fordert Kriterien für Ende der Corona-Maßnahmen +++
15:00 Uhr

Der rheinland-pfälzische FDP-Fraktionschef, Philipp Fernis, fordert, dass die Landesregierung Bedingungen für ein Ende der Corona-Maßnahmen festlegt. Die Menschen bräuchten ein Ziel, sagte Fernis, auch wenn er ein festes Datum noch für zu früh halte. Ein Kriterium könne die Impfquote sein, die müsse aber von medizinischen Experten definiert werden. Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, hatte am Wochenende die Aufhebung aller Beschränkungen zum 30. Oktober gefordert.

+++ Alle drei Corona-Indikatoren sind gesunken +++
14:45 Uhr

Alle drei entscheidenden Corona-Indikatoren sind in Rheinland-Pfalz gesunken. Nach Angaben des Landesuntersuchungsamtes (LUA) sank die 7-Tage-Inzidenz auf 70,6 (Vortag 72,3). Die Hospitalisierungsinzidenz liegt heute bei 1,6 (Vortag: 1,8) und 4,5 Prozent der Intensivbetten sind mit Covid-Patienten belegt (Vortag: 5,0). Allerdings sind seit gestern vier weitere Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. 349 weitere Menschen haben sich angesteckt.

+++ Mainz 05 erlaubt mehr Zuschauer im Stadion +++
14:30 Uhr

Der Fußball-Bundesligist Mainz 05 plant bei Heimspielen künftig wieder mit 25.000 Zuschauern im Stadion. Das teilte der Verein mit. Das sei mit der "2G plus"- Regel, die in Rheinland-Pfalz gelte, möglich. Im Heimspiel gegen Union Berlin am 3. Oktober sollen große Teile der Mainzer Arena erstmals wieder für Geimpfte und Genesene ohne Einschränkungen zur Verfügung stehen. Es gebe weder Maskenpflicht, noch Abstandsregeln, Eintrittskarten müssten nicht mehr personalisiert werden. Je nach der aktuell geltenden Corona-Warnstufe seien maximal 1.000 getestete Zuschauer in speziellen Bereichen erlaubt.

+++ Donnersbergkreis: Keine Verletzung der Impfpriorität +++
12:30 Uhr

Der Landrat des Donnersbergkreises und andere Funktionsträger des Kreises haben die Impfpriorität im Januar 2021 nicht verletzt. Das teilte die Staatsanwaltschaft Kaiserslautern mit. Damals wurden Personen der höchsten Prioritätsgruppe geimpft, zu der zumindest der Landrat – soweit bekannt, nicht gehörte. Die an ihn und die weiteren Funktionsträger verimpften Dosen seien nach den für den 5. Januar 2021 geplanten und durchgeführten Impfungen übriggeblieben. Diese hätten ohne direkt zur Verfügung stehende Impfwillige entsorgt werden müssen. Einen Straf- oder Bußgeldtatbestand, der ausdrücklich die Verletzung der Impfpriorität zum Gegenstand hat, gebe es nicht, so die Staatsanwaltschaft.

+++ Weniger Verkehrsunfälle mit Kindern +++
11:30 Uhr

Die Zahl der Verkehrsunfälle mit Kindern ist im vergangenen Jahr bundesweit stark gesunken. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, verunglückten 22.500 Kinder auf den Straßen - so wenige wie noch nie seit der deutschen Wiedervereinigung. Besonders niedrig lagen die Werte in Hessen, gefolgt von Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. Die Zahl der getöteten Kinder ging auf 48 zurück, nach 55 Todesfällen im Jahr 2019. Ein Grund für den Tiefstand dürfte laut Bundesamt die coronabedingte zeitweilige Schließung der Schulen sowie vieler Freizeiteinrichtungen sein.

+++ Landesregierung will wohl Coronaverordnung bezüglich Sport überarbeiten +++
10:45 Uhr

Die Landesregierung Rheinland-Pfalz plant wohl die Coronaverordnung zu überarbeiten. Die aktuelle Verordnung hatte bei den Sportbünden und Vereinen für Unverständnis gesorgt. So, wie die Coronaregeln aktuell gelten, bestünde für den Amateursport die Gefahr, dass vor allem für Kinder und Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren, je nach Warnstufe kein Trainings- und Spielbetrieb mehr möglich ist. 

Mainz

Corona | Breitensport Landesregierung RLP wird Coronaverordnung für den Sport wohl abändern

Die aktuelle Coronaverordnung des Landes Rheinland-Pfalz hatte bei den Sportbünden und Vereinen für Unverständnis gesorgt. Jetzt scheint es so, dass die Landesregierung die Regeln überarbeiten wird.  mehr...

+++ Spahn rechnet Anfang 2022 mit Corona-Impfstoff für Kinder unter zwölf Jahren +++
1:30 Uhr

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich zur Zulassung eines Corona-Impfstoffes für Kinder geäußert. "Ich gehe davon aus, dass die Zulassung für einen Impfstoff für Kinder unter zwölf Jahren im ersten Quartal 2022 kommt", sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montagsausgabe). "Dann könnten wir auch die Jüngeren noch besser schützen." Der Minister wies zugleich darauf hin, dass zwischen der Zulassung des Impfstoffs und einer Impfempfehlung durch die Ständige Impfkommission noch einmal Zeit vergehen könne.

Sonntag, 19. September

+++ Dreyer befürwortet 3G-Regel +++
15:45 Uhr

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat sich bei den Corona-Verordnungen für die 3G-Regel ausgesprochen. "Wir haben keine Impfpflicht, daher muss vom Grundsatz her Teilhabe für Nicht-Geimpfte denkbar sein", sagte Dreyer dem Sender Phoenix. Lohnfortzahlungen für Nicht-Geimpfte erteilte die SPD-Politikerin allerdings eine Absage. Man werde Lohnfortzahlung für Ungeimpfte in Quarantäne beenden, sobald im Oktober klar sei, dass jeder die Chance habe, sich impfen zu lassen, so Dreyer.

RLP

Debatte über 3G und 2G Dreyer will "Teilhabe für Nicht-Geimpfte"

Seit Wochen wird über die Frage diskutiert, ob die 3G-Regel im Kampf gegen Corona allmählich der 2G-Regel weichen soll. Jetzt hat sich die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Dreyer (SPD) dazu geäußert.  mehr...

+++ Polizei warnt vor Corona-Betrugsmasche +++
15:00 Uhr

Die Polizei in Neustadt an der Weinstraße warnt vor betrügerischen Anrufen von vermeintlichem Krankenhauspersonal. Mehrere Bürger in Neustadt hätten Anrufe einer angeblichen Krankenhausmitarbeiterin erhalten, teilte die Polizei mit. Den Angerufenen sei erzählt worden, Angehörige seien an Covid-19 erkrankt und bräuchten dringend Medikamente. In einem Fall soll Geld zur angeblichen Beschaffung der Medikamente gefordert worden sein. Die Polizei warnt davor, am Telefon Angaben zu Vermögensverhältnissen oder der Aufbewahrung von Wertgegenständen zu machen. Wer einen verdächtigen Anruf erhalte, solle das Telefonat sofort beenden und die Polzei informieren.

+++ Wert zur Belastung der Intensivstationen etwas gesunken +++
12:00 Uhr

In Rheinland-Pfalz ist der Wert zur Auslastung der Intensivstationen mit Covid-19 Patienten leicht gesunken - auf 5 Prozent. Gestern lag er bei 5,2 Prozent. Allerdings stieg dafür die 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz, die angibt wie viele Menschen in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner wegen einer Corona-Infektion ins Krankenhaus eingeliefert wurden, auf 1,8 (Vortag 1,7). Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen stieg nach Angaben des Landesuntersuchungsamtes LUA auf 72,3 (Vortag 68,4). Innerhalb eines Tages haben sich 297 weitere Menschen im Land mit Corona infiziert. Drei Menschen starben im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion.

+++ Zwei Urlaubsziele keine Hochrisikogebiete mehr +++
10:30 Uhr

Die Insel Zypern und die Algarve in Portugal gelten ab heute nicht mehr als Corona- Hochrisikogebiete. Mit dieser Entscheidung der Bundesregierung ist ganz Portugal kein Hochrisikogebiet mehr. Die Tourismusbranche an der Algarve hatte auf die bereits angekündigte Entscheidung zuvor erleichtert reagiert. Man sehe nun einer starken Herbst- und Wintersaison entgegen, sagte ein Sprecher. Gestrichen von der Liste der Hochrisikogebiete des Robert-Koch-Institus wurden außerdem Brasilien und Indien.

Samstag, 18. September

+++ GEW warnt vor weiteren Kita- und Schulschließungen +++
17 Uhr

Die Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Maike Finnern, warnt vor erneuten Schul- und Kitaschließungen im Herbst. Schon jetzt seien teilweise ganze Klassen in Quarantäne, sagte Finnern. Die Politik müsse alles dafür tun, dass es keinen Winter gebe wie im vergangenen Jahr. Der aktuelle Weg sei falsch. Finnern bemängelte vor allem, dass es weiterhin keine flächendeckenen PCR-Tests gebe. Statttdessen begrenzten die Gesundheitsminister die Quarantäne auf wenige Personen. Außerdem bräuchten Schulen Luftfilter und mehr Personal.

+++ Kassenärzte-Chef fordert "Freedom Day" Ende Oktober +++
13:15 Uhr

Der Kassenärzte-Chef Andreas Gassen hat die Aufhebung aller Corona-Beschränkungen zum 30. Oktober gefordert. Solch ein "Freedom Day" habe bereits in Großbritannien funktioniert, sagte Gassen der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Dort sei das Gesundheitssystem nicht kollabiert. Wer noch nicht geimpft sei, habe jetzt außerdem noch bis Ende Oktober Zeit, das nachzuholen - wenn er denn wolle.

+++ Zahl der Corona-Intensivpatienten steigt +++
11:45 Uhr

Die Zahl der Menschen, die in Rheinland-Pfalz wegen einer Corona-Infektion auf einer Intensivstation liegen, ist gestiegen. Das Landesuntersuchungsamt meldet am Samstag, dass rund 5,2 Prozent der Intensivbetten in Rheinland-Pfalz mit Covid-Patienten belegt sind (Vortag: 4,9). Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz beträgt aktuell 1,7. Vor einer Woche wurde sie mit 2,3 angegeben. Sei Freitag wurden außerdem 175 Corona-Neuinfektionen gemeldet - 140 weniger als vor einer Woche. Die landesweite Inzidenz liegt am Samstag bei 68,4 (Vorwoche: 93,4).

Rheinland-Pfalz

Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz Alle drei Corona-Indikatoren sind gesunken

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz ist am Montag leicht gesunken. Das Landesuntersuchungsamt meldete eine Inzidenz von 70,6 nach 72,3 am Sonntag. Die Zahl der Neuinfektionen stieg mit aber 349 wieder an.  mehr...

+++ Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter +++
5:00 Uhr

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland ist am fünften Tag in Folge gesunken. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in einer Woche am Samstagmorgen mit 72 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 74,4 gelegen, vor einer Woche bei 82,8. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 8.901 Neuinfektionen. Vor einer Woche hatte der Wert bei 11.214 Ansteckungen gelegen. Deutschlandweit wurden nach den neuen Angaben innerhalb von 24 Stunden 63 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 45 Todesfälle gewesen. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 4.134.779 nachgewiesene Infektionen mit Covid-19. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Freitag, 17. September

+++ Kassenärzte fordern Aufhebung der staatlichen Corona-Restriktionen +++
15:30 Uhr

Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Stephan Hofmeister, fordert die Aufhebung aller staatlich veranlassten Restriktionen der Corona-Pandemie. Jeder, der sich mit einer Impfung schützen wolle, könne das tun, sagte er laut "Ärzteblatt" auf der KBV-Vertreterversammlung in Berlin. Die Möglichkeiten dazu seien reichlich vorhanden. "Jetzt liegt es nicht mehr in der Verantwortung des Staates, sondern in der individuellen Verantwortung jedes und jeder Einzelnen." Damit sei es "ein Unding, dass dann die, die sich impfen lassen oder genesen sind, in ihren Grundrechten weiterhin eingeschränkt werden".

+++ Weniger Neuinfektionen und sinkende Inzidenz in RLP +++
14:45 Uhr

Das Landesuntersuchungsamt meldet 463 weitere bestätigte Corona-Fälle. Vor einer Woche waren es noch 617. Zwei weitere Personen sind im Zusammenhang mit einer Infektion gestorben. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz sinkt erneut auf heute 73,9 pro 100.000 Einwohner (Vortag: 78,7). Die landesweite Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz liegt weiter bei 2,0 pro 100.000 Einwohner. 4,95 Prozent der Intensivbetten in Rheinland-Pfalz sind mit Covid-19-Erkrankten belegt. Etwas mehr als am Vortag (4,83 Prozent).

Rheinland-Pfalz

Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz Alle drei Corona-Indikatoren sind gesunken

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz ist am Montag leicht gesunken. Das Landesuntersuchungsamt meldete eine Inzidenz von 70,6 nach 72,3 am Sonntag. Die Zahl der Neuinfektionen stieg mit aber 349 wieder an.  mehr...

+++ Ehrendoktorwürde für Biontech-Gründer +++
14:15 Uhr

Die Gründer des Unternehmens Biontech, Özlem Türeci und Ugur Sahin, sind mit der Ehrendoktorwürde der Universität Köln ausgezeichnet worden. Das Forscherpaar trug sich am Freitag zudem in das Goldene Buch der Stadt ein, die eine besondere Bedeutung für sie hat. Köln sei die Stadt seiner "jugendlichen Prägung", erklärte Sahin, der im Alter von vier mit seiner Familie nach Köln gezogen war und dort Medizin studierte.

+++ Lotto steigert in Corona-Zeit Umsatz und Überschuss +++
13:30 Uhr

Lotto Rheinland-Pfalz hat im vergangenen Jahr mitten in der Corona-Pandemie seinen Umsatz gesteigert - im Vergleich zu 2019 um 12,7 Prozent auf 423,2 Millionen Euro. Das teilte das Unternehmen am Freitag in Koblenz mit. Der Jahresüberschuss habe um 5,1 Prozent auf gut 702.000 Euro zugelegt. Dabei sei das Internetgeschäft weiter deutlich gewachsen. 200.000 registrierte Kunden tippten mittlerweile online. Rund 80 Prozent der Spieleinsätze liefen aber immer noch über die etwa 900 Annahmestellen im Bundesland. Aus Steuern und Einnahmen der staatlichen Lotterien flossen dem Land Rheinland-Pfalz im vergangenen Jahr fast 143 Millionen Euro zu.

+++ Bundesregierung zieht positive Bilanz der Impfwoche +++
12:30 Uhr

Die Bundesregierung bewertet die Aktionswoche für Corona-Schutzimpfungen als sinnvolle Initiative - trotz nicht wesentlich gestiegener Impfzahlen in der zurückliegenden Woche. Die vielen Impfaktionen hätten das Engagement für Impfungen sichtbar gemacht und viele Menschen erreicht, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. Auch nach dieser Woche werde es unkonventionelle Impfangebote geben. Jede Impfung mache das Land sicherer, betonte er.

+++ Trotz Kritik: VG Jockgrim plant UVC-Filter für Schulen +++
8:45 Uhr

Die Grundschulen in der Verbandsgemeinde Jockgrim (Landkreis Germersheim) sollen mit UVC-Geräten zur Luftreinigung ausgestattet werden. Die Verbandsgemeinde will damit das Risiko verringern, dass sich die Schulkinder mit Corona anstecken. Die UVC-Strahlung der Geräte vernichte in der Raumluft einen Großteil der Viren. Kritische Eltern befürchten, dass aus den Geräten schädliche Strahlung austreten und die Gesundheit der Grundschüler gefährden könnte. Der Bürgermeister der Verbandsgemeinde, Karl Dieter Wünstel (CDU), sagt, man verlasse sich auf entsprechende Gutachten - diese würden nicht von einem Einsatz der Geräte abraten.

Donnerstag, 16. September

+++ 75. Ingelheimer Rotweinfest kann stattfinden +++
19:00 Uhr

Das 75. Ingelheimer Rotweinfest (25. September bis 3. Oktober) kann in diesem Jahr stattfinden. Allerdings gebe es ein strenges Hygienekonzept, teilten die Veranstalter mit. Außerdem müssten die Karten vorab bestellt werden. Auf das Festgelände dürfe nur eine begrenzte Zahl von Besucherinnen und Besuchern.

Ingelheim

75-jähriges Jubiläum Rotweinfest in Ingelheim findet statt

Das 75. Ingelheimer Rotweinfest kann dieses Jahr stattfinden. Allerdings unter Einhaltung der Corona-Verordnung.  mehr...

+++ Weihnachtsmärkte Trier und Bernkastel-Kues finden statt +++
15:45 Uhr

Die Weihnachtsmärkte in Trier und Bernkastel-Kues werden in diesem Winter trotz der Corona-Pandemie stattfinden. Das teilten die Veranstalter dem SWR auf Anfrage mit. Zugelassen werden voraussichtlich nur geimpfte und genesene Besucher. Auf dem Trierer Weihnachtsmarkt soll auf Masken und Abstand verzichtet werden. Im Gegenzug sollen nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft Trierer Weihnachtsmarkt keine Menschen zugelassen werden, die lediglich negativ getestet wurden. Auch in Bernkastel-Kues will man so vorgehen. Hier überlegen die Veranstalter einen Ein- und Ausgang für die Besucher zu installieren, um genau zu kontrollieren, wer hinein darf und wer nicht. Die genauen Sicherheitskonzepte der Märkte aus Trier und Bernkastel-Kues werden derzeit noch mit dem Gesundheitsamt ausgearbeitet und gegebenenfalls an neue Verordnungen angepasst, so die Veranstalter.

+++ 7-Tage-Inzidenz in RLP fällt, drei neue Todesfälle +++
14:45 Uhr

Das Landesuntersuchungsamt hat am Dienstag 541 Corona-Neuinfektionen für Rheinland-Pfalz gemeldet. Drei weitere Menschen sind im Zusammenhang mit einer Infektion gestorben. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist auf 78,7 gesunken (Mittwoch: 81,6). Die Hospitalisierungsinzidenz steigt auf 2,0 (Mittwoch: 1,9). Die Intensivbettenbelegung mit Corona-Patienten beträgt 4,83 Prozent und ist damit unverändert. Die höchste Inzidenz in Rheinland-Pfalz hat Neustadt an der Weinstraße (193,2), die niedrigste mit 24,2 Kusel.

Rheinland-Pfalz

Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz Alle drei Corona-Indikatoren sind gesunken

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz ist am Montag leicht gesunken. Das Landesuntersuchungsamt meldete eine Inzidenz von 70,6 nach 72,3 am Sonntag. Die Zahl der Neuinfektionen stieg mit aber 349 wieder an.  mehr...

+++ Auch bei Koblenzer Karnevalsauftakt gilt 2G-Regel +++
12:30 Uhr

Auch in Koblenz werden zur traditionellen Karnevalseröffnung am 11.11. nur Geimpfte und Genesene zugelassen sein. Die Arbeitsgemeinschaft Koblenzer Karneval (AKK) hat diese sogenannte 2G-Regel nach eigenen Angaben beschlossen. Sie solle nach jetzigem Stand auch bei anderen Veranstaltungen des Koblenzer Dachverbandes gelten, also zum Beispiel bei der Inthronisierung des neuen Prinzenpaares oder bei der Seniorensitzung. Die AKK empfiehlt ihren 44 Mitgliedsvereinen außerdem, sich bei der Planung der eigenen Karnevalssitzungen auch an der 2G-Regel zu orientieren. In Rheinland-Pfalz gilt derzeit das sogenannte 2G+-System, das in begrenztem Umfang auch ungeimpfte, aber getestete Personen bei Veranstaltungen zulässt. Dies muss aber von den Veranstaltern kontrolliert werden.

+++ Neustadt mit bundesweit höchster Corona-Inzidenz +++
9:45 Uhr

Nach einer Familienfeier hatte Neustadt an der Weinstraße zwischenzeitlich die höchste Corona-Inzidenz in ganz Deutschland. An den Corona-Regeln ändert sich dort trotzdem nichts:

Neustadt an der Weinstraße

Sieben-Tage-Inzidenzwert noch bei 193 Familienfeier treibt in Neustadt Corona-Inzidenz auf die Spitze

Nach einer Familienfeier im Kreis Südliche Weinstraße hat Neustadt eine der höchsten Corona-Inzidenzen in Deutschland. An den Corona-Regeln ändert sich trotzdem erstmal nichts.  mehr...

+++ Gesundheitsamt Bad Dürkheim fordert Unterstützung bei Kontaktnachverfolgung +++
7:15 Uhr

Der Landkreis Bad Dürkheim möchte wieder Bundeswehrsoldaten im Gesundheitsamt einsetzen. Eine Kreissprecherin sagte, man habe dazu eine entsprechende Anfrage an die Bundeswehr gerichtet und warte jetzt auf eine Antwort. Die Soldaten sollen bei der Kontaktnachverfolgung bei Corona-Infektionen eingesetzt werden. Auch andere Gesundheitsämter in Rheinland-Pfalz arbeiten wegen steigender Infektionszahlen mittlerweile wieder an der Belastungsgrenze.

+++ Trier: Illuminale-Tickets nur noch für Geimpfte und Genesene +++
6:15 Uhr

Für das Lichtkunstfestival Illuminale in Trier werden nur noch Tickets an Geimpfte und Genesene verkauft. Zur Begründung hieß es, dass anders nicht sichergestellt werden könne, dass sich "eine Höchstzahl von 500 'nicht-immunisierten' (d.h. ungeimpften und nicht genesenen, aber negativ getesteten) Personen auf unserem Veranstaltungsgelände" befinde. Die bisher verkauften Tickets an ungeimpfte Personen behalten jedoch ihre Gültigkeit, wenn diese getestet sind (Antigen-Schnelltest, nicht älter als 24 Stunden, oder PCR-Test, nicht älter als 48 Stunden). Die Illuminale findet am 24. und 25. September an der Porta Nigra statt.

Mittwoch, 15. September

+++ SWR-Rechtsexperte zur Debatte über Quarantäne-Zahlungen für Ungeimpfte +++
21:00 Uhr

"Es ist rechtlich zulässig, eine finanzielle Entschädigung an den Impfstatus zu knüpfen", sagt Christoph Kehlbach aus der SWR-Rechtsredaktion zur aktuellen Debatte über Quarantäne-Zahlungen für Ungeimpfte. Eine Regelung des Infektionsschutzgesetzes sehe das ausdrücklich vor.

Video herunterladen (9,9 MB | MP4)

+++ Warnstufen im Jugendsport: Grenze bei zwölf Jahren macht Probleme +++
20:45 Uhr

Seit Sonntag gelten in Rheinland-Pfalz die neuen Corona-Warnstufen. Ab Warnstufe 2 dürfen im Amateur- und Freizeitsport nur noch zehn nicht immunisierte Personen zusammen Sport machen. Die Anzahl reduziert sich auf fünf Personen bei Warnstufe 3. Ein großes Problem stellt das für den Jugendsport dar, denn Kinder bis elf gelten als immunisierte Personen, Kinder ab zwölf nicht mehr. Das trifft zum Beispiel die D-Jugend des TSV Zornheim.

Video herunterladen (10,4 MB | MP4)

+++ Bislang nur wenige Corona-Reinfektionen +++
17:15 Uhr

In Rheinland-Pfalz haben sich bislang nur wenige Menschen mehr als einmal mit dem Coronavirus infiziert. Bislang seien von den Gesundheitsämtern 303 solcher Fälle gemeldet worden, teilte das Landesuntersuchungsamt in Koblenz auf Nachfrage dem Evangelischen Pressedienst (epd) mit. Die Gesamtzahl aller offiziell bestätigten Coronavirus-Infektionen in Rheinland-Pfalz seit Ausbruch der Pandemie ist inzwischen auf über 175.000 gestiegen. Bei neuen positiven PCR-Tests werde jeweils vermerkt, ob die betroffenen Personen bereits in der Vergangenheit einmal infiziert waren. Weitere Details über die Umstände oder die Zeitintervalle zwischen mehreren Infektionen würden nicht erhoben, sagte eine Sprecherin.

+++ 660 Neuinfektionen, Inzidenz sinkt erneut +++
15:00 Uhr

In Rheinland-Pfalz sind seit Dienstag 660 weitere bestätigte Corona-Fälle gemeldet worden. Das teilte das Landesuntersuchungsamt mit. Zwei weitere Menschen sind danach im Zusammenhang mit einer Infektion gestorben. Die landesweite Sieben-Tages-Inzidenz sank auf 81,6 pro 100.000 Einwohner (Vortag: 86,4). Vor einer Woche hatte es noch 830 Neuinfektionen und eine Inzidenz von 100,5 gegeben. Die landesweite Sieben-Tages-Hospitalisierungsinzidenz sank am Mittwoch auf 1,9 pro 100.000 Einwohner (Vortag: 2,2). 4,83 Prozent der Intensivbetten in Rheinland-Pfalz sind mit COVID-19-Erkrankten belegt, am Dienstag waren es noch 4,95 Prozent.

Rheinland-Pfalz

Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz Alle drei Corona-Indikatoren sind gesunken

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz ist am Montag leicht gesunken. Das Landesuntersuchungsamt meldete eine Inzidenz von 70,6 nach 72,3 am Sonntag. Die Zahl der Neuinfektionen stieg mit aber 349 wieder an.  mehr...

+++ Biontech mit mRNA-Technik für Deutschen Zukunftspreis nominiert +++
13:45 Uhr

Das Mainzer Unternehmen Biontech, das mit dem US-Pharmariesen Pfizer als eines der ersten weltweit einen Corona-Impfstoff auf den Markt gebracht hat, ist für den Deutschen Zukunftspreis 2021 nominiert - und zwar mit seiner beim Corona-Impfstoff angewendeten mRNA-Technik. Insgesamt sind drei Forscherteams nominiert. Der Preis ist mit 250.000 Euro dotiert und zählt zu den wichtigsten Wissenschaftspreisen in Deutschland. Verliehen wird er Mitte Dezember von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

+++ Landrat Schartz: "Umsetzung der Corona-Verordnung zu schaffen" +++
12:30 Uhr

Der Landrat des Kreises Trier-Saarburg, Günther Schartz, geht davon aus, dass die Gesundheits- und Ordnungsämter die Umsetzung der neuen Corona-Verordnung schaffen werden. Die Kontakte würden jetzt nur noch im direkten Umfeld eines Corona-Infizierten nachverfolgt. Dann würden die Gesundheitsämter nicht - wie befürchtet - durch die neue 2G+ -Regel überlastet werden. Schartz kritisiert jedoch, dass es wenig Vorbereitungszeit gegeben habe, bevor die neue Verordnung in Kraft getreten ist.

+++ Neue Corona-Verordnung erlaubt mehr Zuschauer auf dem Betze +++
10:45 Uhr

Der Fußball-Drittligist 1. FC Kaiserslautern darf seine Heimspiele künftig vor bis zu 25.000 Zuschauern austragen. Das gab der Verein bekannt. Grund dafür ist die neue Corona-Bekämpfungsverordung. Bisher waren nur bis zu 20.000 Besucher erlaubt. Zudem gibt es weitere zahlreiche Lockerungen für die Fans beim Besuch des Fritz-Walter-Stadions. Auch Alkohol darf im Stadion wieder ausgeschenkt werden. Die Regelungen gelten ab dem nächsten Heimspiel am 25. September gegen den VfL Osnabrück.

+++ Pfalz bei Impfungen über dem Landesschnitt +++
10:00 Uhr

In der Vorder- und Südpfalz sind mehr Menschen vollständig gegen Corona geimpft als im Landesdurchschnitt. Nach Angaben des rheinland-pfälzischen Gesundheitsministeriums liegt die Impfquote bei durchschnittlich 69 Prozent. Besonders hoch ist die Impfquote in Speyer. Dort haben sich knapp 84 Prozent vollständig impfen lassen. Eine Sprecherin sagte, ein Grund seien die Sonderimpfaktionen der vergangenen Monate zum Beispiel an Schulen. Eine vergleichsweise hohe Impfquote gibt es neben Speyer auch im Kreis Bad Dürkheim und in Landau. Schlusslicht ist der Kreis Germersheim mit einer Quote von 61 Prozent. Landesweit beträgt die Quote der vollständig Geimpften etwa 62 Prozent.

+++ Sportbund Rheinhessen Testpflicht im Amateursport +++
9:15 Uhr

Der Sportbund Rheinhessen kritisiert die Testpflicht für das Publikum im Amateursport. Diese wird in der neuen Corona-Verordnung des Landes vorgeschrieben. Seit Sonntag müssen deshalb die Sportvereine kontrollieren, ob Zuschauerinnen und Zuschauer geimpft, genesen oder getestet sind. Das sei für den Amateursport kaum zu stemmen, sagt Thorsten Richter vom Sportbund Rheinhessen. Außerdem befürchtet der Sportbund, dass der Jugendsport ab Warnstufe zwei zum Erliegen kommt. Denn dann dürfen nur noch zehn ungeimpfte Menschen miteinander Sport treiben.

Mainz

Neue Corona-Verordnung Sportbund Rheinhessen: "Die Vereine schreien ganz laut Hilfe"

Die neue Corona-Verordnung in Rheinland-Pfalz führt auch beim Sport zu Einschränkungen. Der Sportbund Rheinhessen sieht wegen der neuen Regeln sogar den Spielbetrieb in der Jugend in Gefahr und befürchtet einen Kollaps der Sportvereine.  mehr...

+++ Verdi kritisiert Pläne zum Ende von Entgeltersatz +++
03:20 Uhr

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat das Vorhaben vieler Bundesländer kritisiert, bald keine Entschädigung für Verdienstausfälle mehr zu zahlen, wenn Ungeimpfte in Quarantäne müssen. Aus Sicht der Gewerkschaft sei es falsch zu versuchen, eine "Impfpflicht durch die Hintertür einzuführen", sagte Gewerkschaftschef Frank Werneke den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Die Politik steht im Wort, dass Impfen freiwillig bleiben soll." In ersten Bundesländern sollen Nicht-Geimpfte bald keinen Anspruch auf Entschädigung bei Verdienstausfällen wegen angeordneter Quarantäne mehr haben. Rheinland-Pfalz will das ab dem 1. Oktober umsetzen. Über einen bundesweit einheitlichen Umgang damit wollen die Gesundheitsminister von Bund und Ländern am Mittwoch kommender Woche beraten.

+++ Maskenproduktion in Deutschland steht weitgehend still +++
00:10

Die deutschen Hersteller von Corona-Schutzmasken haben nach Angaben des Maskenverbandes Deutschland ihre Produktion fast vollständig eingestellt. "Bis auf wenige Ausnahmen stehen alle Maschinen still", sagte Sprecher Stefan Bergmann dem "General-Anzeiger". Als Grund nannte er ausbleibende Großaufträge öffentlicher Abnehmer und des Gesundheitswesens wegen des großen Angebots billiger Masken aus China. "Wir sind angewiesen auf Großaufträge vom Gesundheitswesen, Kommunen und Behörden wie der Polizei", sagte Bergmann. Die Landesministerien müssten Anweisungen herausgeben, dass Behörden nicht nur nach dem Preis Aufträge vergeben dürfen. Sollte die Nachfrage nach deutschen Masken durch Lieferschwierigkeiten der chinesischen Hersteller wieder steigen, könnte der Betrieb schnell wieder hochgefahren werden. "Noch haben wir die Maschinen, aber in einem halben Jahr wird das vermutlich nicht mehr so sein."

Dienstag, 14. September

+++ Mehr als 16 Millionen Euro Lohnersatz bei Quarantäne +++
18:45 Uhr

Das Land Rheinland-Pfalz hat seit Beginn der Corona-Pandemie rund 16,6 Millionen Euro an Lohnersatz im Quarantäne-Fall gezahlt. Das teilte das Landesamt für Soziales auf SWR-Anfrage mit. Dass der Staat für den Lohn aufkommt, wenn ein Arbeitnehmer in Corona-Quarantäne ist, wird gerade bundesweit diskutiert. Mehrere Länder haben angekündigt, Ungeimpften keinen Lohnersatz mehr zu zahlen, weil diese mit einer Impfung die Quarantäne hätten vermeiden können. Rheinland-Pfalz will das ab dem 1. Oktober umsetzen.

Bis zu 1.000 Anträge pro Woche RLP zahlt rund 16 Millionen Euro Lohnersatz bei Corona-Quarantäne

Rheinland-Pfalz hat seit Beginn der Corona-Pandemie rund 16,6 Millionen Euro an Lohnersatz im Quarantäne-Fall gezahlt. Das teilte das Landesamt für Soziales auf SWR-Anfrage mit.  mehr...

Guten Morgen Rheinland-Pfalz SWR1 Rheinland-Pfalz

+++ Inzidenz und Hospitalisierungsrate sinken - 525 Neuinfektionen +++
15:15 Uhr

Am Dienstag meldet das Landesuntersuchungsamt für Rheinland-Pfalz 525 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Das sind zwei weniger als am Vortag. Drei weitere Personen sind in Zusammenhang mit dem Virus gestorben. Die Inzidenz im Land liegt bei 86,4 (Vortag 95,0) Die Hospitalisierungsinzidenz sinkt ebenfalls, sie liegt nun bei 2,2 (Vortag: 2,5) pro 100.000 Einwohner. 4,95 Prozent der in Rheinland-Pfalz verfügbaren Intensivbetten sind mit COVID-19 Patienten belegt (Vortag 5,01 Prozent).

Rheinland-Pfalz

Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz Alle drei Corona-Indikatoren sind gesunken

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz ist am Montag leicht gesunken. Das Landesuntersuchungsamt meldete eine Inzidenz von 70,6 nach 72,3 am Sonntag. Die Zahl der Neuinfektionen stieg mit aber 349 wieder an.  mehr...

+++ Alzey-Worms vorerst weiter Warnstufe 1: Versorgungsgebiet entscheidend +++
13:00 Uhr

Der Landkreis Alzey-Worms und die Stadt Worms bleiben vorerst in der sogenannten Corona-Warnstufe 1. Das hat eine Sprecherin des Landkreises bestätigt. Der Landkreis Alzey-Worms und die Stadt Worms liegen mit zwei sogenannten Leitindikatoren über der Warnstufe 1, nämlich mit der Sieben-Tage-Inzidenz und der Zahl der Menschen, die mit Corona im Krankenhaus liegen. Weil bei der Hospitalisierung aber nicht die einzelne Kommune betrachtet wird, sondern ein Versorgungsgebiet, in dem Fall Rheinhessen-Nahe, gilt weiterhin für beide Kommunen die Warnstufe 1. Im Landkreis Mainz-Bingen liegen deutlich weniger Menschen im Krankenhaus. Deshalb verringert sich der Leitindikator in der Region.

Alzey

Wie funktioniert die neue Corona-Landesverordnung? Kreis Alzey-Worms bleibt in Warnstufe 1

Der Landkreis Alzey-Worms und die Stadt Worms liegen mit ihren 7-Tage-Inzidenzen und der Hospitalisierung deutlich über der Warnstufe 1. Trotzdem werden sie nicht höher gestuft. Warum ist das so?  mehr...

+++ 2G-Regel auch bei Karnevals-Auftakt in Trier +++
8:45 Uhr

Beim Karnevalsauftakt in Trier am 11.11. werden nur Geimpfte und Genese zugelassen. Das hat die Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval beschlossen. Auch in großen Teilen der Mainzer Fastnacht wird in der kommenden Fastnachtssaison die 2G-Regel gelten.

Trier

2G-Regel für Veranstaltungen beschlossen Karnevals-Auftakt in Trier: Ungeimpfte bleiben draußen

Zur traditionellen Karnevals-Eröffnung am 11.11. in Trier sind nur Geimpfte und Genesene zugelassen. Das hat die Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval (ATK) beschlossen.  mehr...

+++ Gesundheitsämter in der Westpfalz "an der Grenze" +++
8:00 Uhr

Die Gesundheitsämter in der Westpfalz haben angesichts der steigenden Corona-Infektionszahlen immer mehr zu tun. Mit weniger Personal müssten immer mehr Kontakte nachverfolgt werden.

Kaiserslautern

Hohe Zahlen - weniger Personal Westpfälzische Gesundheitsämter "an der Grenze der Belastbarkeit"

Die Gesundheitsämter in der Region sind zurzeit stark ausgelastet. Grund dafür sind nicht nur die hohen Corona-Inzidenzzahlen.  mehr...

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz

+++ Staatstheater Mainz öffnet mit 2G+-Regel +++
6:45 Uhr

Das Staatstheater Mainz öffnet am 1. Oktober komplett wieder alle Spielstätten - entsprechend der in Rheinland-Pfalz geltenden 2G-Plus-Regel. Das gab das Theater bekannt. Besucher müssen danach geimpft, genesen oder getestet sein und am Platz eine medizinische Maske tragen. Der Anteil der lediglich getesteten Besucher ist dabei je nach Infektionslage begrenzt.

+++ Hausärzte-Chef warnt vor Vernachlässigung der Grippe-Impfung +++
3:30 Uhr

Der Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, hat, mit Blick auf die laufende Corona-Impfkampagne, mehr öffentliche Unterstützung für Grippe-Impfungen gefordert. Weigeldt sagte der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe), "das Wichtigste für den zweiten Corona-Herbst wird sein, dass sich möglichst viele Menschen impfen lassen, und das nicht nur gegen das Coronavirus, sondern auch gegen die Grippe". Die Influenza-Impfung dürfe keineswegs vergessen werden, auch sie trage entscheidend zum Schutz der Bevölkerung wie auch zur Entlastung des Gesundheitswesens bei. "Es muss daher alles daran gesetzt werden, dass auch hier den Praxen logistisch wie organisatorisch keine Steine in den Weg gelegt werden", so der Hausärzte-Chef.

Montag, 13. September

+++ Landespolizeiorchester gibt 1.000. Corona-Konzert +++
21:15 Uhr

Seit Beginn der Corona-Pandemie sind die Orchestermitglieder des rheinland-pfälzischen Landespolizeiorchesters in kleiner Besetzung in Altenheimen in ganz Rheinland-Pfalz unterwegs und zaubern den älteren Menschen ein Lächeln ins Gesicht. Jetzt haben sie ihr 1.000. Konzert gegeben:

Mainz

1.000. Konzert des Landespolizeiorchesters Polizisten bringen Mainzer Senioren zum Strahlen

Beim 1.000. Konzert des Landespolizeiorchesters in Mainz wird begeistert geklatscht und getanzt. Seit Beginn der Corona-Pandemie sind die Orchestermitglieder in kleiner Besetzung in Altenheimen in ganz Rheinland-Pfalz unterwegs und zaubern den älteren Menschen ein Lächeln ins Gesicht.  mehr...

+++ Westpfalz-Gesundheitsämter profitieren kaum von Luca-App +++
19:30 Uhr

Die Gesundheitsämter in der Westpfalz haben von der Luca-App zur Kontaktnachverfolgung von Corona-Infektionen bislang kaum profitiert. Das ergab eine SWR-Umfrage. Demnach sind bisher nur wenige Fälle über die Handy-App an westpfälzische Gesundheitsämter weitergeleitet worden. Grund dafür sei unter anderem, dass viele Einrichtungen die freiwillige App nicht nutzen würden. Nutzer können mithilfe der Handy-App ihre Daten digital angeben und müssen keine Kontaktformulare mehr ausfüllen.

+++ Staatstheater Mainz will wieder komplett öffnen +++
19:15 Uhr

Vom 1. Oktober an werden alle Spielstätten im Staatstheater Mainz entsprechend der "2G+"-Regel wieder komplett geöffnet. Das kündigte das Theater an. Besucher müssen danach geimpft, genesen oder getestet sein und am Platz eine medizinische Maske tragen. Zudem würden einzelne Vorstellungen im freien Verkauf als reine 2G-Veranstaltungen angeboten, bei denen die Maskenpflicht entfällt, hieß es weiter.

+++ Reaktionen auf Corona-Verordnung sind unterschiedlich +++
17:45 Uhr

Seit Sonntag gilt bei den Corona-Maßnahmen in Rheinland-Pfalz "2G+". Es gibt zufriedene Reaktionen, aber auch Kritik:

Rheinland-Pfalz

Von "Wieder müssen Kinder leiden" bis "Trendwende" Geteilte Reaktionen auf Corona-Verordnung in Rheinland-Pfalz

Seit Sonntag gilt bei den Corona-Maßnahmen in Rheinland-Pfalz "2G+". Die Reaktionen sind unterschiedlich.  mehr...

+++ 527 Neuinfektionen, Inzidenz steigt auf 95 +++
14:45 Uhr

Das Landesuntersuchungsamt meldet am Montag für Rheinland-Pfalz 527 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Innerhalb von 24 Stunden ist eine weitere Person im Zusammenhang mit einer Infektion gestorben. Die landesweite 7-Tages-Inzidenz (+U.S. Armed Forces) steigt auf 95,0 (Vortag: 93,4). Die landesweite 7-Tages-Hospitalisierungsinzidenz bleibt bei 2,5 pro 100.000 Einwohner. Knapp 5,01 Prozent der Intensivbetten in Rheinland-Pfalz sind mit Covid-19-Erkrankten belegt (Vortag: 5,07 Prozent).

+++ Fast jede zweite Schule hatte mindestens einen Infektionsfall +++
13:30 Uhr

Zwei Wochen nach dem Ende der Sommerferien in Rheinland-Pfalz sind weniger als 0,4 Prozent der Schülerinnen und Schüler mit dem Coronavirus infiziert. Das Bildungsministerium zog am Montag eine insgesamt positive Bilanz dieser zwei "Präventionswochen" mit Maskenpflicht und regelmäßigen Testungen. Nach Daten der Schulaufsicht in der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) galten am Sonntag 2.030 Schülerinnen und Schüler als infiziert. An 707 oder 43,5 Prozent der Schulen gab es einen oder mehrere Infektionsfälle.

+++ Klinikum Ludwigshafen: Coronapatienten fast alle nicht geimpft +++
12:00 Uhr

Das Klinikum Ludwigshafen behandelt derzeit 23 Corona-Patienten zwischen 20 und 80 Jahren. Fast alle sind nicht geimpft. Die Klinikmitarbeiter ärgert das, wie Klinikdirektor Prof. Günter Layer berichtet:

Ludwigshafen

Klinikdirektor im Interview Klinikdirektor Ludwigshafen: "Viele Klinikmitarbeiter sind frustriert"

Das Klinikum Ludwigshafen behandelt derzeit 22 Corona-Patienten zwischen 20 und 80 Jahren. Fast alle sind nicht geimpft. Warum das die Klinikmitarbeiter sauer macht, berichtet Klinikdirektor Prof. Günter Layer im Interview.  mehr...

+++ Gesundheitsämter befürchten Mehrarbeit durch neue Verordnung +++
11:00 Uhr

Gesundheitsämter im Land rechnen durch die neue Corona-Verordnung mit mehr Arbeit, etwa im Kreis Bad Kreuznach. Ein Sprecher des Kreises sagte, man werde zum Beispiel mit Schulen und Kitas noch enger zusammenarbeiten müssen. Zudem müsse man damit rechnen, dass sich auch die Anfragen für Veranstaltungen durch die neue Verordnung erhöhten. Um die Mehrarbeit auffangen zu können, hofft er auf Unterstützung durch die Bundeswehr. Im Kreis Mainz-Bingen ist diese Hilfe schon klar: Hier helfen in den nächsten Tagen vier Soldaten aus. Nach Angaben des Kreises sind die Mitarbeitenden des Gesundheitsamtes in Mainz-Bingen wieder am Limit. Im Kreis Alzey-Worms ist die Bundeswehr nach Angaben einer Sprecherin bereits seit Anfang September wieder im Einsatz.

+++ Sportbund kritisiert Corona-Verordnung +++
10.30 Uhr

Der Sportbund Rheinhessen kritisiert die neue Corona-Verordnung des Landes. Die Corona-Maßnahmen würden die Vereine und auch die Jugendlichen hart treffen. "Schon wieder müssen Kinder und Jugendliche unter den Corona-Schutzmaßnahmen leiden", sagt Thorsten Richter, Geschäftsführer des Sportbundes Rheinhessen. Nach den neuen Regelungen dürfen ab sofort nur noch maximal 25 ungeimpfte Personen am Training und an Wettkämpfen teilnehmen, bei der nächsten Warnstufe 2 sind es nur noch 10. Da die Impfrate bei den Zwölf- bis 17-Jährigen noch sehr niedrig sei, könnten die Kinder dann kaum mehr Basketball, Handball oder Tischtennis spielen. Zudem wären die Tests für Ungeimpfte für die Vereine irgendwann nicht mehr bezahlbar, wenn die kostenlosen Bürgertests Mitte Oktober wegfielen.

Mainz

Breitensport | Corona Landessportbund RLP kritisiert neue Corona-Bekämpfungsverordnung

Die neuen Corona-Warnstufen, die anhand der drei Leitindikatoren gebildet wurden, werden aus Sicht des Landessportbundes Rheinland-Pfalz (LSB) verstärkt negative Auswirkungen auf den Kinder- und Jugendsport haben.  mehr...

+++ Wieder mehr Interesse an Flugreisen +++
8:15 Uhr

Nachdem immer mehr Menschen eine Corona-Schutzimpfung haben, nimmt auch die Lust an Flugreisen wieder zu. Im August zählte der Frankfurter Flughafen mehr als doppelt so viele Passagiere wie ein Jahr zuvor. Wie der Betreiber Fraport mitteilte, sind es allerdings mit 3,37 Millionen immer noch etwa 50 Prozent weniger als im August 2019 vor der Corona-Krise. Stetigen Zuwachs gibt es beim Frachtverkehr. Im August waren es mit 182.362 Tonnen etwa 13 Prozent mehr als im Juli und 5,3 Prozent mehr als im August 2019, also vor Corona.

+++ Neue Corona-Verordnung gilt ab heute auch an Schulen +++
7:00 Uhr

Die Schulen in Rheinland-Pfalz müssen sich ab heute nach der neuen Corona- Verordnung richten. Je nach Warnstufe wird unter anderem geregelt, wo Schüler und Lehrer eine Maske tragen müssen. So besteht bei Warnstufe 1 nur eine Maskenpflicht im Gebäude, nicht aber am Platz und im Freien - momentan gilt diese Stufe überall im Land. Bei Warnstufe 2 müssen in den weiterführenden Schulen auch während des Unterrichts Masken getragen werden. Bei Warnstufe 3 auch in Grundschulen.

+++ Landesregierung will Reserven für künftige Krisen aufbauen +++
6:30 Uhr

Die rheinland-pfälzische Landesregierung arbeitet nach eigenen Angaben daran, Reserven mit Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel aufzubauen. Staatskanzleichef Fabian Kirsch (SPD) teilte auf Anfrage der CDU im Landtag mit, Ziel sei, entsprechende Vergabeverfahren bis zum Jahresende abzuschließen. Die Reserve solle für besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen, kritische Infrastrukturen, Verwaltung und Wirtschaft zur Verfügung stehen. Wichtig sei, dass die Behörden schnellen und unbürokratischen Zugriff auf die Bestände hätten, so die Regierung. Zu Beginn der Corona-Pandemie hatte es in ganz Deutschland an Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel gefehlt.

+++ Städte- und Gemeindebund fordert Prominente als "Impfbotschafter" +++
3:00 Uhr

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, spricht sich einem Zeitungsbericht zufolge für den verstärkten Einsatz von Prominenten in der Werbung für eine Corona-Schutzimpfung aus. Der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe) sagte Landsberg, es sei immer hilfreich, "wenn Prominente aus Kunst, Kultur und Sport sich klar zur Impfung bekennen und dazu aufrufen. So wie wir etwa Lesebotschafter haben, sollte es auch Impfbotschafter geben". Das Impfgeschehen, so Landsberg weiter, habe sich leider deutlich verlangsamt. Deshalb sei eine massive vierte Corona-Welle im Herbst zu befürchten, "wenn es nicht gelingt, wieder mehr Menschen von einer Impfung zu überzeugen". Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) sind aktuell 62 Prozent der Bevölkerung in Deutschland vollständig gegen das Coronavirus geimpft, etwa 66 Prozent haben mindestens eine Impfdosis erhalten.

+++ Kanzleramtsminister: "Bürgernahe Impfangebote auch nach Aktionswoche" +++
0:45 Uhr

Zum Beginn der bundesweiten Impfaktionswoche heute, hat Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) angekündigt, dass die "bürgernahen Impfangebote" auch nach der Aktionswoche zunächst bestehen bleiben sollen. Braun sagte am Sonntagabend in der ZDF-Sendung "Berlin direkt", die Angebote sollten dazu beitragen, eine vierte Welle der Pandemie im Winter noch zu verhindern. "Wenn wir nichts tun, dann kommt sie ziemlich sicher", so Braun. Das bedeute dann im Ergebnis, dass diejenigen, die geimpft seien, etwa mit ihren Operationen zurückstehen müssten, weil Ungeimpfte in den Krankenhäusern lägen. Unter dem Motto #HierWirdGeimpft, kann sich ab heute jeder Bürger an zahlreichen Stellen ohne Termin und kostenfrei gegen Corona impfen lassen. Die temporären Angebote, beispielsweise in Bibliotheken, Einkaufszentren und bei freiwilligen Feuerwehren, sollen dabei helfen, die Impfquote in Deutschland zu erhöhen.

Stuttgart, Mainz, Berlin

COVID-19: Impfungen im Südwesten Corona-Impfen: Aktuelle Zahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz

In Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz wird seit Ende Dezember gegen das Coronavirus geimpft. Hier finden Sie die aktuellen Impfzahlen.  mehr...

Sonntag, 12. September

+++ Impfaktionswoche startet am Montag +++
14:45 Uhr

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zum Start einer bundesweiten Impfaktionswoche aufgerufen, die Angebote für Corona-Impfungen zu nutzen. "Nie war es einfacher, eine Impfung zu bekommen. Nie ging es schneller", sagte sie vor dem Start der Aktion am Montag. Impfangebote werde es etwa bei den Freiwilligen Feuerwehren, in der Straßenbahn, am Rand von Fußballfeldern und in Moscheen geben. Jeder könne sich dann ohne Termin und kostenfrei impfen lassen. "Ich bitte Sie daher: schützen Sie sich selbst und andere. Lassen Sie sich impfen." Die Impfaktionswoche dauert bis zum 19. September.

+++ Neue Hospitalisierungsinzidenz liegt bei 2,5 +++
13:30 Uhr

Mit der seit Sonntag geltenden Corona-Warnampel gibt es auch eine neue Hospitalisierungsinzidenz in Rheinland-Pfalz. Sie gibt an, wie viele Menschen wegen einer Coronainfektion im Krankenhaus behandelt werden müssen. Diese Inzidenz beträgt am Sonntag 2,5. Die Auslastung der Intensivstationen mit Corona-Patienten liegt landesweit bei 5,07. Die landesweite Inzidenz stieg am Sonntag auf 93,4. Das Landesuntersuchungsamt meldet am Sonntag 299 Neuinfektionen.

Rheinland-Pfalz

Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz Alle drei Corona-Indikatoren sind gesunken

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz ist am Montag leicht gesunken. Das Landesuntersuchungsamt meldete eine Inzidenz von 70,6 nach 72,3 am Sonntag. Die Zahl der Neuinfektionen stieg mit aber 349 wieder an.  mehr...

+++ Biontech: Daten für Kinder-Impfung bis Ende September +++
11:00 Uhr

Den Biontech-Gründern Ugur Sahin und Özlem Türeci zufolge sollen die Daten für eine Impfung von Fünf- bis Elfjährigen mit dem Corona-Impfstoff des Unternehmens bis Ende September vorliegen. Die Dosis für diese Altersgruppe werde bei zehn Mikrogramm liegen, einem Drittel der Dosis bei Erwachsenen, sagte Türeci der "Bild am Sonntag". Die Daten für die noch jüngeren Kinder lägen gegen Ende des Jahres vor. "Da werden wir mit der Dosis noch mal runtergehen können." Biontech hatte am Freitag angekündigt, in den kommenden Wochen die Zulassung seines Corona-Impfstoffs für Kinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren beantragen zu wollen. Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) kann nach eigenen Angaben aber noch keinen Zeitrahmen für eine mögliche Zulassung nennen.

+++ Pfälzerwald-Marathon mit Corona-Konzept als eintägige Veranstaltung +++
2:00 Uhr

Rund um Pirmasens kommt es heute zur 15. Auflage des Pfälzerwald-Marathons. Allerdings wird das Großevent coronabedingt in einer abgespeckten Variante über die Bühne gehen: Statt an drei Tagen wird nur an einem Tag gelaufen. Im vergangenen Jahr war die Traditionsveranstaltung wegen der Corona-Pandemie ganz abgesagt worden.

Pirmasens

Sport für den guten Zweck Pfälzerwald-Marathonteilnehmer laufen für Flutopfer

Der Pfälzerwald-Marathon hat am Sonntag unter strengen Pandemiebedingungen stattgefunden. In diesem Jahr zogen sich die Teilnehmer die Laufschuhe für die Hochwasser-Opfer im Ahrtal an.  mehr...

+++ Neue Corona-Verordnung für Rheinland-Pfalz in Kraft getreten +++
0:00 Uhr

Das öffentliche Leben in Rheinland-Pfalz richtet sich seit Sonntag nach einer neuen Corona-Verordnung. Bei der um Mitternacht in Kraft getretenen 26. Corona-Bekämpfungsverordnung richtet sich das Ausmaß von Einschränkungen für alle anderen nicht mehr allein nach der Inzidenz von Infektionen, sondern zusätzlich auch nach der Belegung der Krankenhäuser und Intensivstationen mit Covid-Patientinnen und Patienten. Was die neue Verordnung für Ihr tägliches Leben bedeutet? Hier alles Wichtige.

Rheinland-Pfalz

"2G+" in Rheinland-Pfalz Die neue Corona-Verordnung - Was ändert sich für Sie?

Seit Sonntag gilt bei den Corona-Maßnahmen in Rheinland-Pfalz "2G+". Was bedeutet das für Sie - beim Einkaufen, beim Sport oder beim Besuch im Restaurant? Hier alles Wichtige.  mehr...

Samstag, 11. September

+++ Corona-Warnampel gilt ab Sonntag in Rheinland-Pfalz +++
19:30 Uhr

Ab Sonntag gilt in Rheinland-Pfalz zur Pandemiebekämpfung die sogenannte Corona-Warnampel. Mit dem 2G+-System werde es keinen Lockdown mehr geben, so die Landesregierung. Stattdessen werde der Zutritt von Ungeimpften bei steigenden Inzidenzen in Restaurants, Kinos oder Hotels beschränkt.

+++ Inzidenz sinkt - zwei weitere Tote +++
13:00 Uhr

Das Landesuntersuchungamt hat am Samstag 315 Neuinfektionen registriert. Die Inzidenz sank von 99,6 auf 93,4. Im Zusammenhang mit dem Coronavirus sind zwei weitere Menschen gestorben. Am höchsten ist die Inzidenz in Neustadt an der Weinstraße mit 230,9, am niedrigsten ist sie in der Vulkaneifel mit 34,6. Die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz - die Zahl der Covid-Krankenhausfälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen - sank von 2,4 auf 2,3.

+++ Unterirdischer Weihnachtsmarkt in Traben-Trarbach abgesagt +++
8:45 Uhr

Der unterirdische Weihnachtsmarkt in Traben-Trarbach wird auch in diesem Jahr nicht stattfinden. Darauf haben sich die politischen Gremien und die Betreiber geeinigt, teilte Stadtbürgermeister Patrice Langer mit. Da der Mosel-Wein-Nachts-Markt im Gegensatz zu vielen anderen Weihnachtsmärkten in der Region unterirdisch, in geschlossenen Räumen und auf engstem Raum stattfände, vermöge niemand die Ansteckungsgefahr einzuschätzen. Das sei dem Veranstalter, der Stadt und den Betreibern zu riskant. Die Tourist Information plant nun, gemeinsam mit Gastronomen und Winzern ein Alternativprogramm zu organisieren. Das könnten weihnachtliche Konzerte und besinnliche, kleine Glühweindörfer sein, die man auch unter Corona-Bedingungen durchführen könnte, hieß es von der Leiterin der Tourist Information.

+++ 700 Ermittlungsverfahren wegen mutmaßlicher Betrugsfälle +++
4:30 Uhr

Die Staatsanwaltschaften in Rheinland-Pfalz haben bis Mitte des Jahres rund 700 Ermittlungsverfahren wegen mutmaßlicher Betrugsfälle im Zusammenhang mit staatlichen Corona-Hilfen eingeleitet. Laut Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt (FDP) haben sich 333 davon bereits erledigt. Nicht erfasst wurde, bei welcher Art von Corona-Wirtschaftshilfen ein Verdacht auf Betrug bestand oder noch besteht. Nach Angaben der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz wurden alleine für die Corona-Hilfsprogramme des Bundes mehr als 150.000 Anträge in  Rheinland-Pfalz gestellt. Rund 2,2 Milliarden Euro wurden bislang ausgezahlt.

Rheinland-Pfalz

Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz Alle drei Corona-Indikatoren sind gesunken

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz ist am Montag leicht gesunken. Das Landesuntersuchungsamt meldete eine Inzidenz von 70,6 nach 72,3 am Sonntag. Die Zahl der Neuinfektionen stieg mit aber 349 wieder an.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Was geht, was nicht? Diese Corona-Regeln gelten in Rheinland-Pfalz

Seit dem 12. September gilt in Rheinland-Pfalz die neue Corona-Verordnung. Wichtigstes Instrument zur Eindämmung des Coronavirus wird das "2G+"-System.  mehr...

Kaiserslautern

Infos zur aktuellen Lage und Entwicklung Blog: Corona in Kaiserslautern und der Westpfalz

Das SWR-Studio Kaiserslautern hat sich dazu entschlossen, den Corona-Blog für die Westpfalz an dieser Stelle zu beenden. In den vergangenen Tagen und Wochen gab es immer weniger Nachrichten rund um das Thema Corona.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Trier

Aktuelle Lage in der Region Trier Blog: Neueste Entwicklungen zum Coronavirus

Das Coronavirus bestimmt weiterhin das öffentliche Leben in der Region Trier. Die aktuelle Entwicklung gibt es hier im Blog.  mehr...

Südwesten

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Coronavirus: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? Wie kann ich mich schützen? Hier finden Sie alles Wichtige für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.  mehr...

STAND
AUTOR/IN