STAND

Das Coronavirus hat wochenlang das öffentliche Leben in Rheinland-Pfalz weitgehend lahmgelegt. Inzwischen sind viele Einschränkungen gelockert worden, das Virus bestimmt aber nach wie vor den Alltag. Die aktuelle Entwicklung hier im Blog.

Samstag (6. Juni)

+++ Virtueller Campus aus Kaiserslautern unterstützt Dozenten +++
18:30 Uhr

Seit der Corona-Pandemie ist es in den Hörsälen still geworden. Dafür steigt das Angebot digitaler Vorlesungen. Der virtuelle Campus Rheinland-Pfalz aus Kaiserslautern kümmert sich bereits seit zwanzig Jahren darum, Lehrinhalte online aufzubereiten und unterstützt Dozenten dabei.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:00 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

+++ Landesweit 17 Neuinfektionen gemeldet +++
11:45 Uhr

Das Landessozialministerium meldet für heute landesweit 17 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Aktuell gelten 219 Menschen als infiziert, 6.320 Personen als genesen. Damit sind im Land seit Ausbruch der Pandemie 6.769 Infektionen nachgewiesen worden. Im Zusammenhang mit Covid-19 sind 230 Menschen verstorben. Seit mehr als einer Woche hat sich diese Zahl nicht erhöht.

In den folgenden Landkreisen sind in den vergangenen sieben Tagen keine Neuinfektionen mehr festgestellt worden: Koblenz, Altenkirchen (Westerwald), Trier, Eifelkreis Bitburg-Prüm, Vulkaneifel, Trier-Saarburg, Frankenthal (Pfalz), Landau in der Pfalz, Pirmasens, Worms, Zweibrücken, Germersheim, Kusel, Südliche Weinstraße und Südwestpfalz.

+++ Ein Viertel weniger Umsatz im Einzelhandel +++
10:30 Uhr

Die Einzelhändler beklagen wegen der Coronakrise erhebliche Umsatzeinbußen. Allein in Rheinhessen macht das Minus 25 Prozent aus. Gerade ältere Kunden hätten während des Lockdowns das Einkaufen im Internet für sich entdeckt, so der Handelsverband. Kleinere Geschäfte könnten es sich aber nicht leisten, zusätzlich einen Onlineshop zu betreiben. Hinzu käme die Maskenpflicht beim Einkauf, die viele Kunden abschrecke, lange durch Läden zu bummeln. Besonders betroffen sind laut Verband Bekleidungsgeschäfte. Die Frühjahrs- und Sommerkollektion liege vielerorts noch im Lager.

+++ Dreyer: RKI soll mehr koordinieren +++
10:00 Uhr

Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hält es für sinnvoll, wissenschaftliche Beratung der Politik besser zu koordinieren. Dabei sehe sie das Robert-Koch-Institut (RKI) in der Pflicht, sagte Dreyer der "Rheinischen Post". Aufgabe des RKI müsse es sein, Erfahrungen aus den Bundesländern aufzunehmen und mit neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen abzugleichen. Wissen müsse besser gebündelt werden als bisher. Das sei notwendig, "damit Politiker in Bund, Ländern und Kommunen gute und abgestimmte Entscheidungsgrundlagen bekommen", so Dreyer.

+++ Kfz-Gewerbe ernüchtert von Konjunkturpaket +++
7:20 Uhr

Mit Ernüchterung hat das rheinland-pfälzische Kraftfahrzeuggewerbe auf das Konjunkturpaket der Bundesregierung reagiert. "Der Autohandel in Rheinland-Pfalz leidet seit dem Corona-Lockdown extrem", sagte der Geschäftsführer des Kfz-Landesverbandes, Jens Bleutge. Allein im März und April seien dem Autohandel im Land Umsätze von mehr als 600 Millionen Euro entgangen, der Mai sei ebenfalls schlecht gelaufen. "Eine Kaufprämie für moderne Verbrenner hätte dem Autohandel mit seinen mehr als 30.000 Arbeitsplätzen in Rheinland-Pfalz dabei geholfen, wieder auf die Beine zu kommen. Dass dies nun ausbleibt, ist echt bitter", befand Bleutge. Hinzu komme, dass die Senkung der Mehrwertsteuer erst zum Juli in Kraft treten solle. "Der Juni wird also erneut ein verlorener Monat für den Autohandel werden."

Freitag (5. Juni)

+++ Abstandsregeln für Schwimmer: In Frei- und Hallenbad 1,50 Meter +++
19:30 Uhr

Die rheinland-pfälzische Landesregierung hat die Corona-Auflagen für das Schwimmen in Bädern heute kurzfristig geändert. Im neuen Hygienekonzept für die kommenden Mittwoch öffnenden Hallenbäder war zunächst ein Abstand von drei Metern im Becken vorgeschrieben. Für die bereits geöffneten Freibäder war der vorgeschriebene Abstand vergrößert worden - von 1,50 auf ebenfalls drei Meter. Der Gemeinde- und Städtebund Rheinland-Pfalz kritisierte, die Abstandsregel von drei Metern für Schwimmer sei schwer zu verstehen. Hier bestehe Änderungsbedarf. Später wurden die Hygienekonzepte dann von der Landesregierung geändert und im Internet veröffentlicht. Sowohl für Frei- als auch für Hallenbäder ist dort jetzt ein Abstand von 1,50 Meter im Becken vorgeschrieben.

+++ Klarstellung des Landes zu Plastikvisieren +++
16:45 Uhr

Das Land Rheinland-Pfalz hat klargestellt, Plastikvisiere seien kein Ersatz für eine Mund-Nasen-Bedeckung – weder im Handel oder der Gastronomie, noch für Bürger. Ausnahmen gebe es nur für Menschen, die eine Atemschutzmaske aus gesundheitlichen Gründen nicht tragen könnten und ein entsprechendes Attest haben. Der Handelsverband Rheinland-Pfalz kritisiert die Regelung. Obwohl die Infektionszahlen sinken würden, verschärfe das Land die Vorgaben, statt sie zu lockern. Das Land habe auch nicht angemessen darüber informiert. Visiere waren bis 20. Mai zugelassen. Seither gilt eine neue Auslegung, was als Mund-Nase-Bedeckung geeignet ist.

Schutz vor dem Coronavirus Rheinland-Pfalz stellt klar: Plastikvisiere kein Ersatz für Mund-Nasen-Bedeckung

In Bäckereien, im Handel, bei Bürgern - Plastikvisiere sieht man immer häufiger. In Rheinland-Pfalz sind sie aber nicht mehr grundsätzlich als Mund-Nasen-Bedeckung zum Corona-Schutz zugelassen.  mehr...

+++ Filmfestspiele in Simmern als Autokino-Festival +++
14:30 Uhr

Die Filmfestspiele im Hunsrück-Städtchen Simmern trotzen der Corona-Krise und gehen in diesem Sommer als reines Autokino-Festival über die Bühne: 39 Filme und 8 Konzerte werden vom 9. August bis zum 6. September angeboten, wie die Stadt Simmern am Freitag mitteilte. Die "Heimat Europa Filmfestspiele" seien das erste Filmfestival bundesweit, das nach dem Beginn der Corona-Pandemie nicht online stattfinde. Schirmherr ist Filmregisseur Edgar Reitz, der einst das Gymnasium in Simmern besuchte und mit seiner Filmreihe "Heimat" und "Die andere Heimat" berühmt wurde. Das Programm der zweiten Auflage des Festivals soll am 15. Juni vorgestellt werden.

+++ Das Corona-Update: Wahlkampf in Corona-Zeiten +++
13:30 Uhr

Dauer

+++ 26 Neuinfektionen am Freitag +++
13:00 Uhr

Die Zahl der Menschen, die nachweislich mit dem Coronavirus infiziert sind, steigt in Rheinland-Pfalz wieder an. Am Freitag meldete das Gesundheitsministerium 26 Neuinfektionen. Damit haben sich seit Beginn der Pandemie 6.752 Menschen in Rheinland-Pfalz mit dem Virus angesteckt. Am Mittwoch und Donnerstag hatte die Zahl der neuen Fälle bei je 13 gelegen, am Montag und Dienstag bei je einem. Neue Todesfälle gibt es nicht. Die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben sind, liegt seit mehr als einer Woche bei 230. Aktuell sind 218 Menschen mit dem Virus infiziert, 6.304 sind wieder genesen.

+++ Schlachthof-Mitarbeiter infiziert +++
12:45 Uhr

Ein rumänischer Mitarbeiter des Schlachthofs Simon in Wittlich hat sich nach Angaben des Unternehmens mit dem Coronavirus infiziert. Wie die Geschäftsführung dem SWR auf Anfrage mitteilte, wurde die Infektion bei einer routinemäßigen Kontrolle festgestellt, als der Mann nach Deutschland zurückkam und bevor er seine Arbeit bei Simon wieder aufnahm.

+++ Bordelle und Shisha-Bars dürfen ab Mittwoch wieder öffnen +++
12:00 Uhr

Mit der ab kommenden Mittwoch (10. Juni) in Kraft tretenden neuen Corona-Verordnung dürfen in Rheinland-Pfalz unter Auflagen auch wieder Bordelle und Shisha-Bars öffnen. Die Landesregierung veröffentlichte die jüngste Verordnung am späten Donnerstagabend. Die Gastronomie darf von Mittwoch an wieder bis 0.00 aufmachen, aktuell ist noch um 22.30 Uhr Schluss. Ebenfalls ab Mittwoch dürfen neben Chören auch Blasorchester wieder proben.

+++ Tausende Kinder warten auf Kommunion und Konfirmation +++
10:15 Uhr

Tausende Kinder in Rheinland Pfalz warten auf ihre Erstkommunionfeiern: Diese waren nach Ostern wegen der Corona-Pandemie verschoben worden und sollen nun schrittweise nachgeholt werden, wie die katholischen Bistümer mitteilten. In welcher Form aber und wann - dazu gibt es in den Pfarreien zwischen Mosel, Saar und Rhein verschiedene Überlegungen. 

+++ Anträge auf Verdienstausfall in Rheinland-Pfalz nehmen zu +++
9:00 Uhr

In Rheinland-Pfalz stellen immer mehr Eltern Anträge auf Verdienstausfall, weil sie keine Betreuung für ihre Kinder haben und deswegen nicht arbeiten können. Waren es vor zwei Wochen erst zwölf Eltern, die diese Leistung beantragt hatten, waren es Anfang dieser Woche schon 74. Wie das Landesjugendamt auf SWR-Anfrage weiter mitteilte, liegt es vermutlich an den zuletzt beschlossenen Lockerungen in der Corona-Krise, dass nun deutlich mehr Eltern diese Leistung beantragt haben.

Donnerstag (4. Juni)

+++ Nach den Sommerferien wieder regulär Schule +++
17:30 Uhr

Nach den Sommerferien soll es für alle Schüler in Rheinland-Pfalz wieder einen geregelten Unterricht geben. Das hat das Bildungsministerium in einem Schreiben an die Schulen angekündigt. Vorrangiges Ziel sei dabei, zumindest im ersten Schulhalbjahr, "alle Schülerinnen und Schüler möglichst schnell zu einem Lernstand zu führen, auf dessen Grundlage ein reguläres Weiterlernen und Kompetenzaufbau entsprechend den geltenden Lehr- und Rahmenplänen möglich ist".

Bedingungen für neues Schuljahr Nach den Sommerferien wieder regulär Schule in Rheinland-Pfalz

Nach den Sommerferien soll es für alle Schüler in Rheinland-Pfalz wieder einen geregelten Unterricht geben. Das hat das Bildungsministerium in einem Schreiben an die Schulen angekündigt.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

+++ Landesregierung hält an Maskenpflicht fest +++
16:00 Uhr

Die Landesregierung hält weiter an der Pflicht zur Atemschutzmaske fest. Der Hotel- und Gaststättenverband im Land hatte gefordert, die Maskenpflicht aufzuheben, weil sie Menschen von einem Urlaub in Rheinland-Pfalz abhalte. Ein Sprecher der Landesregierung teilte mit, die Masken seien ein Schutz für die anderen und auch für einen selbst. Die Pflicht gelte überall da, wo oft die Abstandsregel nicht eingehalten werden könne.

+++ Berufsschullehrer gegen zu schnelle Rückkehr zum Regelbetrieb +++
15:00 Uhr

Der Verband der Berufsschullehrer in Rheinland-Pfalz hat vor einer zu schnellen Rückkehr zum Regelbetrieb nach den Sommerferien gewarnt. "Trotz zurückgehender Infektionszahlen muss beachtet werden, dass gerade die Schulart BBS (berufsbildende Schule) als Infektionsherd für eine erneute sehr schnelle und weite Ausbreitung des Corona-Virus hervorragend geeignet ist", heißt es in einer Mitteilung des Verbandes der Lehrerinnen und Lehrer an berufsbildenden Schulen Rheinland-Pfalz (vlbs) vom Donnerstag. Das Einzugsgebiet der Schulen mit ihren bis zu 2.000 Schülern sei groß und die Betriebe eine zusätzliche Ausbreitungsmöglichkeit. Dazu kämen so sensible Arbeitsorte wie Pflege und Kitas.

+++ Neues Formular für Grenzgänger +++
14:30 Uhr

Ein neues Formular soll den Übertritt für Grenzgänger zwischen Deutschland und Frankreich erleichtern. Mit Frankreich sei eine gemeinsame Selbsterklärung für Grenzgänger mit Wohnsitz im Bereich der französischen Départements Bas-Rhin, Haut-Rhin oder Moselle sowie der deutschen Bundesländer Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Saarland erarbeitet worden, teilte die Bundespolizei in Koblenz mit. Den Vordruck könne man sich im Internet auf der Seite der Bundespolizei herunterladen; das Formular solle man ausgefüllt mit sich führen. Nach wie vor gelte: Zur Einreise in das jeweils andere Land braucht man einen triftigen Grund. Mit der Selbstdeklarierung können Grenzgänger berufliche, familiäre, medizinische sowie schul-, ausbildungs- oder studiumsspezifische Gründe darlegen.

+++ 13 Neuinfektionen, keine weiteren Todesfälle +++
13:20 Uhr

In Rheinland-Pfalz gibt es am Donnerstag 13 bekannte Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Das teilte das Gesundheitsministerium mit. Die Zahl der Fälle seit Beginn der Pandemie erhöhte sich damit auf 6.726. Neue Todesfälle gibt es nicht. Die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben sind, liegt seit mehr als einer Woche bei 230. Insgesamt 6.289 Menschen haben die Infektion überstanden und gelten als genesen. 207 Menschen im Land sind aktuell mit dem Coronavirus infiziert. Damit steigt die Zahl der Genesenen weiter schneller als die der Neuinfizierten.

+++ Das Corona-Update: Konjunkturpaket soll Wirtschaft ankurbeln +++
13:15 Uhr

Dauer

+++ Trierer Corona-Klinik kehrt zum Normalbetrieb zurück +++
10:30 Uhr

Das als Corona-Krankenhaus fungierende Mutterhaus Trier Nord kehrt schrittweise zum Normalbetrieb zurück. Zurzeit gebe es dort keine Corona-Patienten mehr, sagte eine Sprecherin. Dennoch halte man weiterhin Plätze für mögliche Neuinfektionen bereit. Im Mutterhaus Trier Nord sollen nun wieder Schmerzpatienten mit psychosomatischen oder geriatrischen Erkrankungen zugelassen werden. Um gleichzeitig für Corona-Neuinfizierte bereit zu bleiben, werden 17 Plätze in der ehemaligen Kurzzeitpflege und alle 24 Plätze der Intensivstation freigehalten. Das Klinikum kann nach eigenen Angaben so innerhalb weniger Stunden auf neue Corona-Fälle reagieren.

+++ Viele Ärzte wollen an Telemedizin festhalten +++
7:30 Uhr

Mehr als 1.300 Ärzte in Rheinland-Pfalz wollen langfristig Video-Sprechstunden anbieten. Das hat die Kassenärztliche Vereinigung auf SWR-Nachfrage mitgeteilt. Derzeit dürfen alle Mediziner wegen der Pandemie Online-Sprechstunden anbieten. Das ist allerdings eine Ausnahmeregelung, die nur noch diesen Monat gilt.

Mittwoch (3. Juni)

+++ Das Corona-Update vom Mittwoch +++
21:45 Uhr

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

+++ Branchenverband der Gaststätten gegen Maskenpflicht +++
19:45 Uhr

Der rheinland-pfälzische Hotel- und Gaststättenverband Dehoga hat die Landesregierung gebeten, die Maskenpflicht weitgehend aufzuheben. In einem Brief an Wirtschaftsminister Volker Wissing (FDP) verweist Dehoga-Präsident Haumann darauf, dass sich derzeit kaum noch Menschen mit dem Coronavirus anstecken. Die Pflicht solle nur noch für Risikogruppen gelten. Zudem bedeute der Mund-Nasen-Schutz für die Beschäftigten im Gastgewerbe in den heißen Sommermonaten auch eine gesundheitliche Belastung.

+++ Gericht: Rechte Demo in Worms darf stattfinden +++
19:00 Uhr

Eine für Samstag geplante überregionale Kundgebung von Rechtsextremisten in Worms darf nach einer Eil-Entscheidung des Verwaltungsgerichts Mainz stattfinden. Die Stadt Worms habe nicht ausreichend dargelegt, warum die Demo unter Corona-Auflagen nicht möglich sein sollte. Die Rechtsextremisten haben einen "Protest gegen Überfremdung deutscher Städte" angekündigt. Der Wormser Oberbürgermeister Adolf Kessel (CDU) sagte, da mit Gegendemonstranten zu rechnen sei, könne man den geforderten Corona-Mindestabstand nicht garantieren. Die Stadt will weiter gerichtlich gegen die Veranstaltung vorgehen.

+++ Mindestabstand in Schulen soll nach Sommerferien wegfallen +++
16:00 Uhr

Nach den Sommerferien in Rheinland-Pfalz soll der Mindestabstand von 1,50 Meter in rheinland-pfälzischen Schulen fallen. Das kündigte Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) nach Absprachen mit ihren Kollegen auf Länderebene an, der sogenannten Kultusministerkonferenz. "Wenn wir wollen, dass Schule normaler stattfindet, dann müssen die Abstandsregeln wegfallen", sagte Hubig. Lehrer, die zur Risikogruppe gehörten, sollten von Zuhause oder aus einem leeren Klassenzimmer digital unterrichten. Voraussetzung sei, dass das Infektionsgeschehen dies zulasse.

+++ 13 neue Infektionen im Land +++
13:50 Uhr

In Rheinland-Pfalz gibt es am Mittwoch 13 bekannte Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Das teilte das Gesundheitsministerium mit. Die Zahl der Fälle seit Beginn der Pandemie erhöhte sich damit auf 6.713. Insgesamt 216 Menschen in Rheinland-Pfalz sind aktuell mit dem Virus infiziert. Neue Todesfälle gibt es nicht. Die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben sind, liegt seit einer Woche bei 230.

+++ Corona-Update vom 03.06.2020 +++
13:15 Uhr

Dauer

+++ Jugendfreizeiten in Ferien ermöglichen +++
12:30 Uhr

Die rheinland-pfälzische Landesregierung und die kommunalen Spitzenverbände wollen in den Sommerferien so weit es geht Jugendfreizeiten ermöglichen, um die Eltern bei der Betreuung zu entlasten. Das sagte der Landrat des Kreises Germersheim, Fritz Brechtel (CDU), als Vertreter des Landkreistags nach dem gestrigen Treffen mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD).

+++ Wintersemester wird wohl Mix aus Digital- und Präsenzlehre +++
11:45 Uhr

Im Wintersemester 2020/2021 wird es an den rheinland-pfälzischen Universitäten und Hochschulen voraussichtlich einen Mix aus digitalen und analogen Angeboten geben. Wegen der wohl auch im Herbst noch geltenden Corona-Auflagen könnten Präsenz-Lehrveranstaltungen voraussichtlich nur eingeschränkt stattfinden, teilte das rheinland-pfälzische Wissenschaftsministerium mit. Die Hochschulen sollten individuelle Lösungen finden. In welcher Form Prüfungen zum Ende des Wintersemesters im Februar 2021 abliefen, sei noch nicht abzusehen, hieß es. Das derzeit laufende Sommersemester geht wegen der Corona-Pandemie digital über die Bühne.

+++ Corona-Pandemie lässt Arbeitslosigkeit wachsen +++
10:15 Uhr

Die Folgen der Corona-Pandemie drücken auf den Arbeitsmarkt in Rheinland-Pfalz. Die Zahl der Arbeitslosen stieg im Mai noch einmal deutlich, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit mitteilte. Insgesamt waren 125.100 Menschen arbeitslos gemeldet, das waren 7.700 oder 6,5 Prozent mehr als noch im April. Im Vergleich zum Mai 2019 bedeutet das sogar eine Zunahme von 30,4 Prozent. Zudem haben bislang rund 40.000 Unternehmen in Rheinland-Pfalz Kurzarbeit für insgesamt 452.000 Beschäftigte angezeigt.

Arbeitsagentur legt Zahlen für Mai vor Deutlich mehr Arbeitslose durch Coronakrise

Die Folgen der Corona-Pandemie drücken in Rheinland-Pfalz weiter auf den Arbeitsmarkt. Die Zahl der Arbeitslosen stieg im Mai deutlich an. Viele Menschen sind zudem in Kurzarbeit.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

+++ Karnevalsvereine unschlüssig über nächste Kampagne +++
07:45 Uhr

Die Karnevalsvereine in der Pfalz sind noch unschlüssig, ob sie die kommende Saison wegen der Corona-Pandemie absagen. Eine entsprechende Empfehlung hatte die Vereinigung der Badisch-Pfälzischen Karnevalsvereine ausgesprochen. Ob sie dieser Empfehlung folgen, muss jeder Verein für sich selbst entscheiden. Bei den Derkemer Grawlern beispielweise zeichnet sich ab, dass sie die bevorstehende Karnevalskampagne ausfallen lassen. Die Vereinsvorsitzende sagte dem SWR, sie rechne nicht damit, dass Fastnachts-Veranstaltungen in gewohnter Form stattfinden dürfen. Und unter den derzeit geltenden Hygieneregeln mache Fastnacht feiern keinen Sinn. Der Frankenthaler Carnevals-Verein hingegen hält eine Absage zum jetzigen Zeitpunkt für verfrüht. Der Vorsitzende sagte, er könne sich auch eine abgespeckte Form von Karnevalssitzung vorstellen.

+++ Koalitionsausschuss in Berlin vertagt sich +++
06.15 Uhr

Der Koalitionsausschuss will heute weiter über das geplante Konjunkturpaket verhandeln. Gestern Abend hatten sich Union und SPD vertagt. Es geht um rund 100 Milliarden Euro. Uneinig sind sich die Parteien unter anderem über eine mögliche Kaufprämie für Autos und einen geforderten Familienbonus. Thema ist auch der Umgang mit den verschuldeten Kommunen, deren Haushaltslage sich durch die Corona-Krise weiter verschlechtert hat.

Dienstag (2. Juni)

+++ Das Corona-Update - die aktuellen Zahlen +++
20:30 Uhr

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

+++ Dreyer verkündet weitere Lockerungen +++
18:30 Uhr

Aufgrund der positiven Entwicklung der Infektionszahlen hat Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) weitere Lockerungen verkündet, die am 10. Juni in Kraft treten sollen. Beispielsweise sollen Chöre und Orchester wieder proben dürfen. Auch im touristischen Bereich stehen Änderungen bevor - hier sollen Busreisen wieder stattfinden dürfen. Alle Infos hier:

Dreyer verkündet weitere Lockerungen Busreisen und Chorproben ab 10. Juni wieder erlaubt

Am 10. Juni tritt in Rheinland-Pfalz eine neue Corona-Verordnung in Kraft - und die bringt zusätzliche Lockerungen: Busreisen und Treffen von bis zu zehn Menschen sind wieder erlaubt, Chöre dürfen wieder proben.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

+++ Opel fährt Produktion in Rüsselsheim wieder hoch +++
17:30 Uhr

Der Autobauer Opel fährt nach gut zwei Monaten coronabedingter Pause die Produktion im Stammwerk Rüsselsheim wieder hoch. "Es geht am kommenden Montag wieder los, nachdem wir ein sehr umfassendes Sicherheitsprotokoll umgesetzt haben", teilte ein Sprecher am Dienstag mit. Bis zu den Werksferien würden wichtige Kundenaufträge abgearbeitet. Im Werk Eisenach werde die Produktion zudem an diesem Mittwoch wieder aufgenommen. Der Standort Kaiserslautern, wo Komponenten und Motoren gefertigt werden, hatte die Corona-Pause bereits Mitte Mai beendet.

+++ LVU: Wirtschaft erst 2022 wieder auf Vorkrisen-Niveau +++
13:45 Uhr

Die Landesvereinigung Unternehmerverbände (LVU) in Rheinland-Pfalz sieht die Wirtschaft in der schwersten Krise seit Bestehen des Landes. "Wir rechnen damit, dass die Wirtschaft erst wieder 2022 das Niveau von vor der Krise erreichen wird", sagte LVU-Präsident Gerhard Braun nach einer Videokonferenz mit der Landesregierung. Dass diese bei der Unterstützung der Unternehmen vor allem auf Darlehen und weniger auf Zuschüsse gesetzt hätte, sei angesichts der geringen finanziellen Spielräume des Landes zwar nachvollziehbar, sagte der LVU-Präsident. "Um einen Standortwettbewerb zwischen den Bundesländern zu vermeiden, wäre dennoch eine stärkere Koordinierung sinnvoll gewesen."

+++ Das Corona-Update vom 02.06.2020 +++
12:45 Uhr

Dauer

++ Wieder nur eine Neuinfektion +++
11:45 Uhr

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Rheinland-Pfalz hat sich auch am Dienstag nur um einen Fall auf jetzt 6.700 erhöht. Das teilte das Gesundheitsministerium mit. Auch am Montag hatte es nur eine Neuinfektion gegeben. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus liegt unverändert bei 230. Von der Infektion genesen seien 6.246 Menschen, 224 seien derzeit noch infiziert.

+++ Echternacher Springprozession nur digital +++
11:15 Uhr

In Echternach in Luxemburg gibt es heute statt der traditionellen Springprozession ein digitales Angebot. Die eigentliche Prozession kann wegen der Corona-Pandemie erst im kommenden Jahr wieder stattfinden. Stattdessen erinnern heute Videos und Audiobeiträge im Internet an das Brauchtum, das seit zehn Jahren immaterielles Kulturerbe ist. Die Prozession am Dienstag nach Pfingsten ist ein wichtiger Bestandteil der religiösen und kulturellen Identität Luxemburgs. Im vergangenen Jahr kamen mehr als 10.000 Pilger nach Echternach.

Traditionelle Echternacher Springprozession Springprozession wegen Corona nur digital

In luxemburgischen Echternach gibt es am Dienstag statt der traditionellen Springprozession ein digitales Angebot. Die eigentliche Prozession kann wegen der Corona-Pandemie erst nächstes Jahr wieder stattfinden.  mehr...

+++ Grenzüberschreitender Zugverkehr in der Pfalz +++
07:30 Uhr

Bahnreisende in der Pfalz können ab heute wieder mit dem Zug nach Frankreich fahren. Wie die Oberrheinkonferenz im Dreiländereck bekannt gab, wird der grenzüberschreitende Zugverkehr zwischen Neustadt, Landau und Wissembourg sowie zwischen Wörth und Lauterbourg wieder aufgenommen. Da noch Reisebeschränkungen gelten, sind weiterhin Kontrollen möglich. Deshalb müssen Fahrgäste Ausweispapiere und Genehmigungen mit sich führen. Wegen der Corona-Pandemie war der Zugverkehr über die pfälzisch-elsässische Grenze Ende März eingestellt worden.

+++ "Eingeschränkter Regelbetrieb" in Kitas startet +++
06:30 Uhr

In Rheinland-Pfalz startet heute in ersten Kindertagesstätten der sogenannte "eingeschränkte Regelbetrieb". Er löst die erweiterte Notbetreuung ab. In den kommenden Wochen soll jedes Kind zumindest zeitweise wieder in die Kita kommen dürfen – abhängig davon, wie viel Personal es in einer Einrichtung gibt und wie groß sie ist.

Von Normalität noch weit entfernt Wieder mehr Kita-Betreuung in Rheinland-Pfalz

Mit dem Juni ist in ersten Kindertagesstätten im Land der "eingeschränkte Regelbetrieb" an den Start gegangen. Damit kann jedes Kind zeitweise wieder in seine Einrichtung - soweit es die Bedingungen vor Ort zulassen.  mehr...

+++ Landesregierung lädt Kommunen zu Gespräch +++
06:00 Uhr

Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat die kommunalen Spitzenverbände für den Nachmittag zu einem Gespräch eingeladen. Laut Staatskanzlei soll darüber beraten werden, wie der weitere Weg aus der Corona-Krise gemeinsam gestaltet werden kann. Der Schulterschluss von Land und Kommunen sei wichtig, so die Landesregierung. Aus Kreisen der Kommunen war zuletzt Kritik an der Landesregierung laut geworden, etwa daran, dass die Hygieneauflagen für die Freibäder erst kurz vor der Öffnung veröffentlicht wurden. Bei dem Gespräch heute soll es auch darum gehen, ob geplante Lockerungen vorgezogen werden. Dies könnte etwa das Anbieten von Busreisen betreffen.

Montag (1. Juni)

+++ Weiter zu wenige Erntehelfer auf Erdbeer- und Spargelfeldern +++
22:00 Uhr

Ein gutes Viertel der Spargelernte wird dieses Jahr wohl auf den Feldern verderben. Der Grund: Den Spargel- und Erdbeerbauern fehlen wegen Corona die Erntehelfer aus Ost-Europa. Die einheimischen Helfer konnten die Lücke nicht füllen.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:45 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

+++ Das Corona-Update für Rheinland-Pfalz vom 1. Juni+++
20:00 Uhr

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:45 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

+++ Open-Ohr-Festival wegen Corona digital - Schwerpunkt Wohnraum +++
19:45 Uhr

Normalerweise steht das Open-Ohr-Festival für vier Tage Musik, Zelten auf dem Mainzer Zitadellen-Gelände und politischen Meinungsaustausch. Wegen Corona gab es nun eine digitale Kompresse.

Schwerpunkt Wohnraum beim Kult-Festival Mainzer "Open Ohr" fordert Respekt für Obdachlose

Normalerweise steht das Open-Ohr-Festival für vier Tage Musik, Zelten auf dem Mainzer Zitadellen-Gelände und politischen Meinungsaustausch. Wegen Corona gab es nun eine digitale Kompresse.  mehr...

+++ Gottesdienst statt Hollywood im Trierer Autokino +++
19:30 Uhr

An Pfingstmontag gibt es normalerweise einen großen ökumenischen Gottesdienst in der Trierer Konstantin-Basilika. In diesem Jahr kam die Pfingstbotschaft jedoch aus dem Autokino.

+++ Mainzer Hotel öffnet wieder für Touristen statt für Obdachlose +++
19:15 Uhr

Als Hotels wegen der Coronakrise für Touristen schließen mussten, hat es in Mainz einen Testballon gegeben. Im Mainzer Integrationsbetrieb "INNdependence Hotel" bezogen 28 Obdachlose die Zimmer. Das Fazit: Unterm Strich sei es gut gelaufen.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:00 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

+++ Rheinland-Pfälzer halten sich an Abstandsregeln +++
13:45 Uhr

Auch bei steigenden Temperaturen an Pfingsten haben sich die Menschen laut Polizei meistens an die Abstandsregelungen gehalten. Die Beamten stellten nur vereinzelt Ansammlungen fest und lösten diese auf. Die Menschen verhielten sich sehr diszipliniert, sagte ein Polizeisprecher. Weiterhin gilt in Rheinland-Pfalz, dass sich im öffentlichen Raum höchstens Angehörige aus zwei Hausständen treffen dürfen.

Fitnessstudios, Freibäder, Kinos, Gaststätten, Schulen Corona-Auflagen: Was ist erlaubt, was bleibt verboten?

Was geht wieder? Was ist weiter verboten? Einen Überblick über die Corona-Beschränkungen in Rheinland-Pfalz zu behalten, ist nicht leicht. Hier eine Übersicht über die wichtigsten Regelungen.  mehr...

+++ Eine Neuinfektion im Vergleich zum Vortag +++
11:15 Uhr

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Rheinland-Pfalz hat sich im Vergleich zum Vortag nur minimal verändert. Das Gesundheitsministerium in Mainz meldete 6.699 bestätigte Fälle im Land - und damit einen mehr als am Sonntag. 246 Menschen sind demnach aktuell infiziert und 230 Menschen seit Beginn der Pandemie im Zusammenhang mit dem Virus gestorben. 6.223 Menschen werden als genesene Fälle geführt.

+++ Krankschreibung nicht mehr per Telefon möglich +++
9:15 Uhr

Wer sich wegen einer Erkältung krankschreiben lassen will, muss dafür ab heute wieder zum Arzt. Die Sonderregelung für telefonische Krankschreibungen wegen der Corona-Krise gilt nicht mehr. Arzt-Praxen hätten inzwischen Hygienepläne entwickelt und genug Masken und Schutzausrüstung zur Verfügung, heißt es vonseiten des Gemeinsamen Bundesauschuss von Ärzten, Kliniken und Krankenkassen.

+++ Deutsche in der Krise nicht in Schmink-Laune +++
7:30 Uhr

Die Corona-Krise hat auch die Nachfrage nach Make-up deutlich sinken lassen. Die Branche klagt über deutliche Umsatzrückgänge: Für den April beziffert der Kosmetikverband VKE diese auf ein Minus von 60 Prozent. Hauptgrund waren demnach die geschlossenen Geschäfte, Friseure und Kosmetikstudios. Selbst ein gutes Weihnachtsgeschäft könne die Verluste nicht mehr ausgleichen, hieß es vonseiten des VKE, der für dieses Jahr von einem Umsatz-Minus von 20 Prozent ausgeht.

Schulen mit Corona-Regeln in Rheinland-Pfalz Weitere Schüler zurück im Unterricht

Nach mehr als zwei Monaten Corona-Zwangspause sind am Montag bis zu 107.000 weitere Kinder und Jugendliche in Rheinland-Pfalz in den vertrauten Schulalltag zurückgekehrt. Damit geht es in eine weitere Phase der stufenweisen Öffnung.  mehr...

Guten Morgen Rheinland-Pfalz SWR1 Rheinland-Pfalz

Blog zum Nachlesen (bis Sonntag, 31. Mai)

Corona-Krise und ihre Folgen Entwicklungen zur Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz bis 31. Mai

Das Coronavirus verändert das Leben im Land. Hier die Entwicklungen bis zum 31. Mai.  mehr...

Blog zum Nachlesen (bis Sonntag, 24. Mai)

Corona-Krise und ihre Folgen Entwicklungen zur Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz bis 24. Mai

Das Coronavirus verändert das Leben im Land. Hier die Entwicklungen bis zum 24. Mai  mehr...

Blog zum Nachlesen (bis Sonntag, 17. Mai)

Corona-Krise und ihre Folgen Entwicklungen zur Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz bis 17. Mai

Das Coronavirus verändert das Leben im Land. Hier die Entwicklungen bis zum 17. Mai  mehr...

Blog zum Nachlesen (bis Sonntag, 10. Mai)

Corona-Krise und ihre Folgen Entwicklungen zur Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz bis 10. Mai

Das Coronavirus hat wochenlang das öffentliche Leben in Rheinland-Pfalz weitgehend lahmgelegt. Hier die Entwicklungen bis zum 10. Mai.  mehr...

Blog zum Nachlesen (bis Sonntag, 3. Mai)

Corona-Krise und ihre Folgen Entwicklungen zur Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz bis 3. Mai

Das Coronavirus legt das öffentliche Leben im Land lahm. Hier die Entwicklungen bis zum 3. Mai.  mehr...

Blog zum Nachlesen (bis Sonntag, 26. April)

Corona-Krise und ihre Folgen Entwicklungen zur Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz bis 26. April

Das Coronavirus legt das öffentliche Leben im Land lahm. Hier die Entwicklungen bis zum 26. April.  mehr...

Blog zum Nachlesen (bis Sonntag, 19. April)

Corona-Krise und ihre Folgen Entwicklungen zur Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz bis 19. April

Das Coronavirus legt das öffentliche Leben im Land lahm. Hier die Entwicklungen bis zum 19. April.  mehr...

Blog zum Nachlesen (bis Sonntag, 12. April)

Corona-Krise und ihre Folgen Entwicklungen zur Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz bis 12. April

Das Coronavirus legt das öffentliche Leben im Land lahm. Hier die Entwicklungen bis zum 12. April.  mehr...

Blog zum Nachlesen (bis Sonntag, 5. April)

Corona-Krise und ihre Folgen Entwicklungen zur Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz bis 5. April

Das Coronavirus legt das öffentliche Leben im Land lahm. Hier die Entwicklungen bis zum 5. April.  mehr...

Blog zum Nachlesen (bis Sonntag, 29. März )

Corona-Krise und ihre Folgen Entwicklungen zur Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz bis 29. März

Das Coronavirus legt das öffentliche Leben im Land lahm. Hier die Entwicklungen bis zum 29. März.  mehr...

Blog zum Nachlesen (bis Sonntag, 22. März )

Corona-Krise und ihre Folgen Entwicklungen zur Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz bis 22. März

Das Coronavirus legt das öffentliche Leben im Land lahm. Hier die Entwicklungen bis zum 22. März.  mehr...

Bestätigte Infektionsfälle in Rheinland-Pfalz 17 Neuinfektionen am Samstag gemeldet

Das Gesundheitsministerium hat am Samstag 17 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Am Vortag waren es noch 26. In den vergangenen sieben Tagen wurden keine weiteren Todesfälle mehr bekannt.  mehr...

Datenanalyse: Fallzahlen steigen weiter Coronavirus-Infektionen: mehr als 175.000 Fälle deutschlandweit

Die Coronavirus-Epidemie breitet sich weiter stark aus: Die SWR-Datenanalyse zeigt die Entwicklung der Fallzahlen für Deutschland, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.  mehr...

Schulschließungen wegen Corona Lehrer in Rheinland-Pfalz fordern "klare Linie" und frühere Infos

Seit Wochen sind die Schulen wegen Corona im Ausnahmezustand. Die Lehrerverbände fordern von der Politik klare Vorgaben - bei den Strukturen des digitalen Unterrichts und bei einer Wiedereröffnung der Schulen.  mehr...

Corona-Krise in Rheinland-Pfalz Zehntausende Anrufe bei Corona-Hotlines im Land

Das Coronavirus sorgt bei vielen für Unsicherheit und Sorgen - und wirft zahlreiche Fragen auf. Bei den Mitarbeitern der verschiedenen Corona-Hotlines im Land stehen die Telefone nicht still.  mehr...

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Coronavirus: Wie kann ich mich schützen? Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? Hier finden Sie alles Wichtige für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz  mehr...

STAND
AUTOR/IN