STAND

Das Coronavirus bestimmt weiter das öffentliche Leben in Rheinland-Pfalz. Die Zahl der Neuinfektionen fällt zwar langsam, Einschränkungen soll es aber bis Anfang März geben. Die aktuelle Entwicklung hier im Blog.

Sonntag (28. Februar)

+++ Vorbereitungen für Wiedereröffnung im Zoo Neuwied +++
20:30 Uhr

Zoos und Tierparks dürfen ab 1. März wieder Publikum in ihre Außenbereiche lassen. Der Zoo Neuwied ist vorbereitet. Aber es fehlen noch ein paar Formalitäten für die Wiedereröffnung.

Video herunterladen (3,7 MB | MP4)

+++ Sehnsucht nach Gastro-Öffnungen +++
19:45 Uhr

Viele Menschen sehnen sich danach, wieder im Straßencafe zu sitzen, um dort zu essen und zu trinken. Wann und wie das wieder möglich sein wird, ist noch völlig unklar. Was sagen die Leute im Oberen Mittelrheintal dazu?

Video herunterladen (3,7 MB | MP4)

+++ Kaum Verstöße in Rheinland-Pfalz am Corona-Kontrolltag +++
18:00 Uhr

Der Corona-Kontrolltag in Rheinland-Pfalz ist ruhig verlaufen. Nach Angaben der Polizei gab es am Sonntag kaum etwas zu beanstanden. Zwar hätten sich viele Menschen bei schönem Wetter in Parks aufgehalten, aber Verstöße gegen Corona-Regeln habe es kaum gegeben, hieß es. Am vergangenen Wochenende waren noch vielerorts Mindestabstände nicht eingehalten worden.

Rheinland-Pfalz

Landesweiter Kontrolltag am Sonntag Kaum Verstöße gegen Corona-Regeln in Rheinland-Pfalz

Die Polizei in Rheinland-Pfalz hat bei einem landesweiten Kontrolltag am Sonntag nur wenige Verstöße gegen Corona-Regeln registriert. Bereits am Samstag hatten die Beamten kaum etwas zu beanstanden.  mehr...

+++ RP auf Reiseregeln für Moselle vorbereitet +++
17:45 Uhr

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sieht das Land gut vorbereitet auf die Einreisebeschränkungen aus der französischen Region Moselle. In einer Taskforce mit den Nachbarländern habe man Maßnahmen beschlossen, teilte Dreyer mit. "Grenzschließungen sollen dabei vermieden und gleichzeitig ein Höchstmaß an Sicherheit für die Bevölkerung sichergestellt werden." Dabei komme es darauf an, den Warenverkehr zu sichern und Berufspendlern den Weg zur Arbeit zu ermöglichen, wenn kein Homeoffice möglich sei. Daher würden die Corona-Tests ausgeweitet. Das Robert Koch-Institut hatte zuvor die Region Moselle als Virusvariantengebiet eingestuft. Einreisende benötigen ab Dienstag einen aktuellen negativen PCR-Test und müssen zudem legal in Deutschland leben.

+++ Debatte um Astrazenaca spitzt sich zu +++
17:30 Uhr

Wenige Tage vor dem nächsten Bund-Länder-Treffen plädieren mehrere Ministerpräsidenten dafür, die strenge Impfreihenfolge beim Vakzin Astrazeneca aufzugeben. So erklärte Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne), man könne es sich nicht leisten, "dass Impfstoff herumsteht und nicht verimpft wird, weil Teile der Berechtigten ihn ablehnen". Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sagte dazu im ARD-Interview: "Also bei uns liegt Astrazeneca nicht unverbraucht herum. Sondern wir haben den kompletten Impfstoff mit Terminen belegt." Zwar gebe es immer wieder Terminabsagen, man sei jedoch in der Lage, den Impfstoff zu verimpfen. Der CDU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Rheinland-Pfalz, Christian Baldauf, kritisierte: "Es kann nicht sein, Impfstoffe liegen zu lassen, weil Impfberechtigte ihren Termin nicht wahrnehmen. Zudem dürfen Impfstoffe abends nicht verfallen. Die Länder sollten kurzfristig klare Voraussetzungen dafür schaffen, wie restliche Dosen verteilt werden können." Baldauf fordert, auch Bevölkerungsgruppen zu impfen, die laut Priorisierung noch nicht an der Reihe wären.

+++ Grenzregion Moselle ab Dienstag Virusvarianten-Gebiet +++
13:00 Uhr

Im Kampf gegen die Ausbreitung gefährlicher Mutationen des Coronavirus wird die Einreise aus der französischen Grenzregion Moselle nach Deutschland erschwert. Mit Wirkung ab Dienstag stufte die Bundesregierung die an das Saarland und Rheinland-Pfalz grenzende Region am Sonntag als sogenanntes Virusvarianten-Gebiet ein, wie das Robert Koch-Institut im Internet bekannt gab. Das ist ein Gebiet mit besonders hohem Infektionsrisiko durch verbreitetes Auftreten bestimmter SARS-CoV-2 Virusvarianten.

Moselle als Virusvarianten-Gebiet eingestuft Einreiseregeln für Grenzregion Moselle werden verschärft

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat die grenznahe französische Region Moselle als Coronavirusvarianten-Gebiet eingestuft. Damit wird die Einreise nach Deutschland erschwert.  mehr...

+++ Mehr Corona-Neuinfektionen und drei neue Todesfälle +++
12:00 Uhr

Das Landesuntersuchungsamt hat 265 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet, am Samstag waren es 171. Sonntag vergangener Woche wurden 336 Fälle gemeldet. Damit steigt die Gesamtzahl der laborbestätigten SARS-CoV-2-Ansteckungen in Rheinland-Pfalz seit Ausbruch der Pandemie auf 102.253 Fälle. Bislang sind 3.095 Patienten im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben, sechs mehr mehr als am Vortag. Als aktuell infiziert gelten 5.787 Menschen im Land. Vor einer Woche waren es 6.258. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 49,7 (Vortag: 48,8).

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Pandemie in Rheinland-Pfalz 265 Neuinfektionen am Sonntag

Das Landesuntersuchungsamt in Rheinland-Pfalz hat am Samstag 265 Neuinfektionen (Vortag 171) mit dem Coronavirus gemeldet. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz stieg zwar auf 49,7 (Samstag: 48,8), liegt aber immer noch unter der kritischen 50er-Marke.  mehr...

+++ Über 30.000 Impftermine an Kita-Erzieher und Lehrkräfte vergeben +++
11:00 Uhr

In Rheinland-Pfalz laufen seit Samstag die Registrierungen für Lehrkräfte und Kita-Beschäftigte für eine Corona-Schutzimpfung. Wie das Gesundheitsministerium am Sonntag mitteilte, hätten sich innerhalb eines Tages 42.370 Personen online und telefonisch registriert. Davon arbeiteten 32.390 Menschen in Kitas, Grund- oder Förderschulen. Für diese Registrierungen konnten bereits 32.441 Impftermine in den Impfzentren vergeben werden. Die Impfungen finden im Zeitraum vom 1. bis 14. März statt. Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) begrüßte die hohe Impfbereitschaft in den Berufsgruppen.

RLP

Registrierungen über Impfportal Über 30.000 Impftermine an Kita-Erzieher und Lehrkräfte vergeben

In Rheinland-Pfalz laufen seit Samstag die Registrierungen für Lehrkräfte und Kita-Beschäftigte für eine Corona-Schutzimpfung. Die Nachfrage nach Impfterminen ist hoch.  mehr...

+++ Baldauf über Astrazeneca: "Impfstoff ist sicher" +++
8:30 Uhr

Angesichts der Skepsis von Teilen der Bevölkerung gegen den Impfstoff Astrazeneca haben CDU-Spitzenkandidat Christian Baldauf und der Mainzer Mediziner Philipp Drees dazu aufgerufen, das Impfangebot mit dem Vakzin anzunehmen. "Astrazeneca ist ein sicherer und guter Impfstoff", sagte Baldauf. "Damit tragen sie dazu bei, die Ausbreitung des Virus weiter einzudämmen."

+++ Dreyer: Schnelltests könnten Öffnung ermöglichen +++
7:30 Uhr

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) will Gaststätten, Museen und Geschäften im Frühling und Sommer die Öffnung erlauben, wenn sie bei Kunden Schnelltests durchführen. "Mit Schnelltests kann ein privater Veranstalter oder Gastgeber, egal ob er eine Gaststätte, einen Laden oder ein Museum betreibt, sicherstellen, dass von seinen Kunden kaum Ansteckungsgefahr ausgeht, und damit sein Gewerbe wieder betreiben", sagte Dreyer der "Bild am Sonntag". Dies müsse unter strengen Auflagen passieren, "aber das kann Praxis im Frühling und Sommer werden."

+++ Landesweiter Kontrolltag in Rheinland-Pfalz +++
7:00 Uhr

Nach vermehrten Verstößen gegen die Corona-Regeln am vergangenen Wochenende plant die Polizei in Rheinland-Pfalz für Sonntag einen landesweiten Kontrolltag. Mehr als 100 zusätzliche Einsatzkräfte sollen unter anderem das Abstandsgebot sowie das Tragen von medizinischen Masken kontrollieren. Im Fokus stehen demnach stark besuchte Ausflugs- und Naherholungsziele.

Rheinland-Pfalz

Landesweiter Kontrolltag am Sonntag Kaum Verstöße gegen Corona-Regeln in Rheinland-Pfalz

Die Polizei in Rheinland-Pfalz hat bei einem landesweiten Kontrolltag am Sonntag nur wenige Verstöße gegen Corona-Regeln registriert. Bereits am Samstag hatten die Beamten kaum etwas zu beanstanden.  mehr...

Samstag (27. Februar)

+++ Bischöfe in Rheinland-Pfalz gedenken der Corona-Toten +++
18:00 Uhr

Bischöfe in Rheinland-Pfalz haben am Samstag der Corona-Opfer gedacht. Im Mainzer Dom hatte Bischof Peter Kohlgraf schon am Vormittag zu einer Gedenkmesse geladen. Auch in anderen Teilen Deutschlands wurde in Gottesdiensten der Corona-Toten gedacht.

Mainz/Trier/Limburg

Gedenkgottesdienste für Opfer der Pandemie Bischöfe in Rheinland-Pfalz erinnern an Corona-Tote

Bischöfe in Rheinland-Pfalz haben am Samstag der Corona-Opfer gedacht. Im Mainzer Dom hatte Bischof Peter Kohlgraf schon am Vormittag zu einer Gedenkmesse geladen. Auch in anderen Teilen Deutschlands wurde in Gottesdiensten der Corona-Toten gedacht.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

+++ Keine Corona-Verstöße in Rheinland-Pfalz am Samstag +++
16:30 Uhr

Nach vermehrten Verstößen gegen die Corona-Regeln am vergangenen Wochenende hat die Polizei in Rheinland-Pfalz an diesem Samstag keine größeren Probleme gemeldet. Für Sonntag ist ein landesweiter Kontrolltag geplant.

+++ Bischöfe in Rheinland-Pfalz erinnern an Corona-Opfer +++
13:30 Uhr

Bischöfe in Rheinland-Pfalz erinnern heute in Gottesdiensten an die Corona-Opfer. Im Mainzer Dom lud Bischof Peter Kohlgraf zu einer Gedenkmesse unter dem Motto "Weder Tod noch Leben können uns scheiden von der Liebe Gottes". Eingeladen waren Menschen, die besonders von der Pandemie betroffen sind, wie Ärzte, Pfleger und Kulturschaffende.

Mainz/Trier/Limburg

Gedenkgottesdienste für Opfer der Pandemie Bischöfe in Rheinland-Pfalz erinnern an Corona-Tote

Bischöfe in Rheinland-Pfalz haben am Samstag der Corona-Opfer gedacht. Im Mainzer Dom hatte Bischof Peter Kohlgraf schon am Vormittag zu einer Gedenkmesse geladen. Auch in anderen Teilen Deutschlands wurde in Gottesdiensten der Corona-Toten gedacht.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

+++ 171 Neuinfektionen, 3 Tote +++
12:00 Uhr

Das Landesuntersuchungsamt hat 171 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet, am Freitag waren es 389. Am vergangenen Samstag waren 227 Fälle gemeldet worden. Damit steigt die Gesamtzahl der laborbestätigten SARS-CoV-2-Ansteckungen in Rheinland-Pfalz seit Ausbruch der Pandemie auf 101.988 Fälle. Bislang sind 3.092 Todesfälle Patienten im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben, drei mehr als am Vortag. Als aktuell infiziert gelten 5.901 Menschen im Land. Vor genau einer Woche waren es 6.364. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz sank auf 48,8 (Vortag: 53,9).

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Pandemie in Rheinland-Pfalz 265 Neuinfektionen am Sonntag

Das Landesuntersuchungsamt in Rheinland-Pfalz hat am Samstag 265 Neuinfektionen (Vortag 171) mit dem Coronavirus gemeldet. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz stieg zwar auf 49,7 (Samstag: 48,8), liegt aber immer noch unter der kritischen 50er-Marke.  mehr...

+++ Bußgeld für Impfdrängler angemessen? +++
11:00 Uhr

Sollte sich jemand bei Corona-Impfungen vordrängeln, könnten in Zukunft hohe Bußgelder ausgesprochen werden. Das sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) dem "Tagesspiegel". Sie finde solches Verhalten "wirklich rücksichtslos den Gruppen gegenüber, die ein sehr hohes Risiko haben, sehr schwer zu erkranken, wenn sie nicht geimpft werden", sagte sie mit Blick auf Überlegungen der großen Koalition im Bund, bis zu 25.000 Euro Bußgeld für solche Fälle zu verhängen.

+++ Dreyer: Menschen sind total gestresst +++
9:30 Uhr

Der Corona-Shutdown setzt den Bürgern nach Ansicht der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) zunehmend zu. Die Menschen machten zwar immer noch diszipliniert mit, sagte Dreyer der "Saarbrücker Zeitung". "Aber dass sie total gestresst sind von Corona, ist ja auch klar." Das betreffe vor allem jene, die um ihre Existenz bangten, und auch jene, die an der Grenze der Belastung seien - wie beispielsweise Familien. Dreyer rechnet damit, dass beim nächsten Corona-Gipfel der Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am 3. März ein "Perspektivplan" beschlossen wird.

+++ Ein Jahr Corona - eine Jugend in der Krise +++
8:30 Uhr

Homeschooling, kaum soziale Kontakte und fehlende berufliche Perspektiven: Die Situation vieler junger Menschen zwischen 15 und 20 wird häufig unterschätzt. "Die Jugendlichen verlieren sehr viel an Selbstwert, den sie sich während der Schulzeit ja aufgebaut haben. Die machen ihren Schulabschluss und wollen raus in die Welt und sich zeigen und dann merken sie plötzlich, dass dort niemand auf sie und ihre Fähigkeiten wartet", sagt Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Kircher. Im privaten Bereich fehle Jugendlichen vor allem die Spontanität: "Also dieser fehlende Raum für Begegnungen auf dem Flur, in der Pause, woraus sich ja viele Beziehungen erst ergeben. Es fehlen diese neuen Impulse und die sind nur schwer ersetzbar."

Ein Jahr Corona - eine Jugend in der Krise Jung, motiviert und keine Perspektive

Homeschooling, kaum soziale Kontakte und fehlende berufliche Perspektiven: Die Situation vieler junger Menschen zwischen 15 und 20 wird häufig unterschätzt, sagt Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Kircher.  mehr...

+++ Impfportal offen für Kita-Erzieher und Grundschullehrer +++
6:00 Uhr

Rund 40.000 Erzieher, Erzieherinnen und Tageseltern, 12.000 Beschäftigte und Lehrkräfte an Grundschulen sowie 6.000 Lehrkräfte an Förderschulen können von heute an online einen Termin für die Corona-Impfung machen. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) regierte positiv auf das neue Angebot. "Lehrkräfte sowie Erzieherinnen und Erzieher sind erleichtert, dass sie das Impfangebot bekommen", sagte der rheinland-pfälzische GEW-Landeschef Klaus-Peter Hammer dem SWR.

RLP

Registrierungen über Impfportal Über 30.000 Impftermine an Kita-Erzieher und Lehrkräfte vergeben

In Rheinland-Pfalz laufen seit Samstag die Registrierungen für Lehrkräfte und Kita-Beschäftigte für eine Corona-Schutzimpfung. Die Nachfrage nach Impfterminen ist hoch.  mehr...

Freitag (26. Februar)

+++ Bibliotheksverband fordert Öffnung +++
20:45 Uhr

Bibliotheken müssen nach Ansicht des Landesverbandes Rheinland-Pfalz im Deutschen Bibliotheksverband (dbv) bei Öffnungen aus dem Lockdown berücksichtigt werden. Sie zählten zu den wichtigen öffentlichen Einrichtungen, so die Vorsitzende des dbv-Landesverbandes, Giorgina Kazungu-Haß. Nach dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 hätten Bibliotheken zu den ersten Einrichtungen gehört, die wieder öffnen durften. Im Beschluss der vergangenen Bund-Länder-Konferenz Mitte Februar seien Bibliotheken als kulturelle Einrichtungen aber nicht explizit genannt worden, sagte Kazungu-Haß. Mit rund zehn Millionen Besuchen pro Jahr zählten die Bibliotheken zu den wichtigsten Bildungs-, Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen des Landes. Sie hätten zudem "verlässliche Schutz- und Hygienekonzepte" für ihre Besucher entwickelt.

+++ Gedenkgottesdienste für Corona-Opfer am Samstag +++
20:00 Uhr

Der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf hält am Samstag um 11.00 Uhr im Dom einen Gottesdienst zum Gedenken an die Opfer der Corona-Pandemie. Die Diözese hat dazu Menschen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen eingeladen, die in besonderer Form von der Pandemie betroffen sind, darunter Ärzte, Pflegekräfte und Kulturschaffende. Auch in Trier wird der Corona-Toten gedacht, Bischof Stephan Ackermann hält um 12:00 Uhr ein Mittagsgebet im Trierer Dom. In Speyer ist am Abend eine Fastenandacht mit Generalvikar Andreas Sturm geplant. Bundesweit werden am Samstag an verschiedenen Orten Messen zum Gedenken an die Corona-Toten gefeiert.

+++ Ausgangssperre im Kreis Germersheim, Grundschulen bleiben zu +++
18:30 Uhr

Im Landkreis Germersheim bleiben die Grundschulen wegen der anhaltend hohen Corona-Infektionszahlen auch kommende Woche geschlossen. Nach Angaben der Kreisverwaltung gilt zudem ab Samstagabend eine nächtliche Ausgangssperre. Eine entsprechende Allgemeinverfügung tritt laut Kreisverwaltung zunächst für eine Woche in Kraft. Die Ausgangssperre gilt zwischen 21:00 Uhr und 5:00 Uhr. Ausnahmen gibt es nur für dringende Arztbesuche oder für den Weg zur Arbeit. Außerdem besteht auf stark belebten Plätzen und Straßen Maskenpflicht. Die Kindertagesstätten im Kreis Germersheim sollen weiter für Familien, die dringend eine Betreuung benötigen, geöffnet bleiben. Die landesweiten Lockerungen für Friseure und Einzelhändler ab dem 1. März sollen ebenfalls bestehen bleiben. Im Kreis Germersheim gibt es seit mehr als einer Woche wieder einen Anstieg bei den Neuinfektionen, darunter viele Fälle der hochansteckenden britischen Covid-Variante.

+++ Kabinett beschließt Lockerung der Corona-Regeln +++
17:15

Mit dem Beschluss der neuen Corona-Bekämpfungsverordnung hat der rheinland-pfälzische Ministerrat vorsichtige Lockerungen des Lockdowns auf den Weg gebracht. Die neue Verordnung - es ist die mittlerweile 16. ihrer Art - tritt am Montag in Kraft und soll zunächst bis zum 14. März gelten. Mit der neuen Verordnung dürfen neben Friseuren auch Blumenläden, Fahrschulen, Fußpflege und Tierparks wieder öffnen. Garten- und Baumärkte dürfen ein "gartencenter-typisches Sortiment" verkaufen, aber nur draußen.

Gartencenter, Baumärkte, Friseure Gelockerte Corona-Regeln ab 1. März in Rheinland-Pfalz

Die Rheinland-Pfälzer können sich ab dem 1. März über erste Lockerungen im Corona-Lockdown freuen: Neben Friseuren dürfen auch Blumenläden, Baumärkte und Fußpflege-Studios wieder öffnen - unter strengen Auflagen.  mehr...

+++ Land plant Wechselunterricht für ältere Schüler +++
17:00 Uhr

Nach den Grundschulen soll auch an weiterführenden Schulen im März schrittweise mit dem Wechselunterricht begonnen werden. Das Kabinett hat entschieden, dass die fünften und sechsten Klassen am 8. März und alle anderen Klassen ab 15. März in den Wechselunterricht gehen sollen. Die Grundschulen sind seit Beginn dieser Woche bereits im Wechselunterricht, die anderen Klassen haben noch Fernunterricht. Mit einem Beschluss ist im Laufe des Tages zu rechnen.

Rheinland-Pfalz

Schulen und Lockerungen Themen im Ältestenrat Wechselunterricht für alle Schüler in Rheinland-Pfalz noch im März

Nach den Grundschulen soll auch an weiterführenden Schulen im März schrittweise mit dem Wechselunterricht begonnen werden. Das entschied der Ministerrat. Ministerpräsidentin Dreyer sprach am Freitag zudem über weitere mögliche Lockerungen.  mehr...

+++ Ausbildungsmarkt leidet unter Corona +++
17:00 Uhr

Der Ausbildungsmarkt in Rheinland-Pfalz leidet unter den Folgen der Corona-Pandemie. So gab es im Januar einen Rückgang von 13,4 Prozent bei den angebotenen Stellen und ein Minus von 12,4 Prozent bei den Bewerbern im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie dir Regionaldirektion Rheinland-Pfalz/Saarland der Bundesagentur für Arbeit mitteilte. Im vergangen Jahr sei der Ausbildungsmarkt "noch mit einem blauen Auge davongekommen", aktuell sehe es etwas schlechter aus.

+++ BASF plant eigenes Impfzentrum +++
15:45 Uhr

Der BASF-Konzern plant am Standort in Ludwigshafen ein eigenes Impfzentrum für seine Beschäftigten. "Sobald ausreichend Impfstoff zur Verfügung steht und die besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen geimpft sind, wird BASF in der Lage sein, vorrangig die eigene Belegschaft zu impfen", teilte das Unternehmen mit. "Im weiteren Verlauf prüfen wir ebenso ein Impfangebot für die Angehörigen der Belegschaft." Der Konzern sei deshalb aktuell im Gespräch mit den Behörden in Rheinland-Pfalz. Das Unternehmen hat heute auch seine Geschäftszahlen vorlegt. Die BASF hat 2020 wegen Corona weniger Gewinn gemacht. Trotzdem sollen die Mitarbeiter Boni bekommen.

+++ 389 Neuinfektionen, Inzidenz steigt auf 53,9 +++
15:30 Uhr

Das Landesuntersuchungsamt hat für Rheinland-Pfalz heute 389 neue Corona-Fälle gemeldet. Demnach stieg die Gesamtzahl aller bestätigten Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie auf 101.817 Fälle. Aktuell sind 6.083 Menschen im Land nachweislich mit dem Virus infiziert (Vortag: 6.093). 19 weitere Menschen starben seit gestern mit oder an Corona. Insgesamt gab es bislang 3.089 Todesfälle in Rheinland-Pfalz, die im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion stehen. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 53,9 (Vortag: 52,9). Drei Landkreise liegen aktuell über einem Inzidenzwert von 100: Altenkirchen (127,3), Birkenfeld (112,4) und Germersheim (110,8). Für heute werden 428 Fälle gemeldet, bei denen eine Mutante nachgewiesen wurde.

+++ Bundesverdienstkreuz für Biontech-Gründer +++
13:45 Uhr

Die beiden Gründer des Mainzer Unternehmens Biontech, das einen der ersten Corona-Impfstoffe entwickelt und auf den Markt gebracht hat, erhalten eine der höchsten Auszeichnungen der Bundesrepublik Deutschland. Wie das Bundespräsidialamt mitteilte, wird Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dem Forscher-Ehepaar Özlem Türeci und Ugur Sahin am 19. März das Große Verdienstkreuz mit Stern überreichen. Türeci und Sahin verbänden medizinische Grundlagenforschung mit deren Übersetzung in eine praktische Nutzung, hieß es zur Begründung. Sie hätten einen entscheidenden Beitrag zur Eindämmung der Corona-Pandemie geleistet.

+++ Auch Mittelzentren wollen Hilfe vom Land für Innenstädte +++
12:30 Uhr

Zwölf Oberbürgermeister rheinland-pfälzischer Mittelzentren, wie Pirmasens oder Zweibrücken, fordern für ihre Innenstädte Geld vom Land - und zwar für die Belebung der Innenstädte nach der Corona-Krise. Die Oberbürgermeister haben deshalb einen Brief an Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) geschickt. Grund ist, dass die Landesregierung zuvor finanzielle Unterstützung für die Oberzentren, wie Mainz oder Kaiserslautern, angekündigt hat. Diese sollen insgesamt 2,5 Millionen Euro bekommen. Mit dem Geld sollen unter anderem die Corona-Folgen im Einzelhandel abgefedert werden.

+++ Hubig: Meisten Grundschulen gut in Wechselunterricht gestartet +++
12:00 Uhr

Der Wechselunterricht an den rheinland-pfälzischen Grundschulen ist aus Sicht von Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) gut angelaufen. Wegen Corona-Neuinfektionen musste allerdings an mehreren Schulen der Fernunterricht fortgesetzt werden. Neben den Schulen in den Landkreisen Germersheim, Birkenfeld und den beiden Grundschulen in der Stadt Bad Ems waren auch je eine Schule im Donnersbergkreis und im Westerwaldkreis betroffen, wie das Ministerium am Freitag zum Abschluss der ersten Schulwoche mitteilte.

Donnerstag (25. Februar)

+++ Schulen im Kreis Birkenfeld auch nächste Woche geschlossen +++
18:45 Uhr

Die Grund- und Förderschulen im Kreis Birkenfeld bleiben nach Angaben der Kreisverwaltung auch nächste Woche geschlossen. Landrat Matthias Schneider habe sich wegen der weiterhin hohen Corona-Inzidenz mit den Schulleitungen und der Landesregierung darauf verständigt, hieß es. Der Landkreis hat inzwischen wieder den höchsten Inzidenzwert von Rheinland-Pfalz mit rund 115 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen.

Birkenfeld

Höchste Corona-Inzidenz in Rheinland-Pfalz Schulen im Kreis Birkenfeld bleiben weiter geschlossen

Die Grundschulkinder im Kreis Birkenfeld dürfen auch in der ersten März-Woche nicht zur Schule. Die anderen Grundschulen in der Region Trier sind seit Montag im "Wechselunterricht".  mehr...

SWR1 Der Tag in Rheinland-Pfalz SWR1 Rheinland-Pfalz

+++ Möbelhäuser klagen gegen Schließung +++
18:00 Uhr

Zehn Möbel- und Einrichtungshäuser in sieben Bundesländern wehren sich gegen die anhaltende Zwangsschließung in der Corona-Pandemie, darunter auch eins aus Rheinland-Pfalz. Am Donnerstag reichten sie ihre Klagen bei den zuständigen Verwaltungsgerichten ein, wie ein Sprecher mitteilte. Die Unternehmen sehen sich demnach vor allem auf die Fläche bezogen gegenüber anderen Branchen ungleich behandelt. Sie wollen vor Gericht ihre sofortige Öffnung durchsetzen. Die zehn Unternehmen kündigten an, sich dabei auch auf Eingangskontrollen über eine Schleuse mit Schnelltests für Kunden zu verpflichten. Jeder Kunde werde getestet: Nur wer negativ sei, dürfe das Geschäft dann auch betreten, hieß es. Zudem solle es ein umfangreiches Hygienekonzept geben.

+++ Keine Leerstände in Studierendenwohnheimen +++
17:45 Uhr

Den rheinland-pfälzischen Studierendenwerken ist es in der Corona-Pandemie bislang gelungen, größere Leerstände in den Wohnheimen zu vermeiden. Die Auslastung der Wohnheime lag im Wintersemester 2020/2021 landesweit bei mehr als 95 Prozent, teilte das Mainzer Wissenschaftsministerium auf eine Kleine Anfrage aus der Grünen-Landtagsfraktion mit. Bereits im Sommer hatte das Land die Vermietung von Wohnheimplätzen an Interessierte außerhalb der Hochschulen erlaubt. Außerdem hätten die Studierendenwerke mit Werbekampagnen und der Abarbeitung von Wartelisten auf die Krise reagiert und Mietern mit Anreizen eine vorzeitige Vertragsverlängerung angeboten. Wegen der Pandemie finden derzeit bis auf wenige Ausnahmen alle Lehrveranstaltungen der Universitäten und Hochschulen in Rheinland-Pfalz nur digital statt. Für viele Studenten gibt es damit aktuell gar keinen Grund, sich am Studienort eine Wohnung zu suchen. Gleiches gilt für Gastwissenschaftler.

+++ 427 Neuansteckungen - weniger Mutationen nachgewiesen +++
14:45 Uhr

Das Landesuntersuchungsamt (LUA) hat heute 427 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet, nach 377 am Vortag. Vor einer Woche waren es 443. Insgesamt gab es seit Ausbruch der Pandemie in Rheinland-Pfalz 101.428 laborbestätigte Ansteckungen. 6.093 Menschen im Land sind aktuell mit dem Virus infiziert. Acht Patienten sind seit Mittwoch verstorben, damit liegt die Gesamtzahl der Toten im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung bei 3.062. Die landesweite 7-Tage-Inzidenz ist auf 52,9 gestiegen. Am Mittwoch lag sie bei 52,2. Gestern hatte die Behörde zudem 901 Infektionen mit einer Virus-Variation gemeldet - diese Zahl war nach Angaben des LUA falsch. Für heute werden 433 Fälle gemeldet, bei denen eine Mutante nachgewiesen wurde. Die Zahl der Patienten, die intensivmedizinisch behandelt werden, wird mit 103 angegeben, etwa die Hälfte wird beatmet. 306 Intensivbetten im Land sind derzeit noch verfügbar.

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Pandemie in Rheinland-Pfalz 265 Neuinfektionen am Sonntag

Das Landesuntersuchungsamt in Rheinland-Pfalz hat am Samstag 265 Neuinfektionen (Vortag 171) mit dem Coronavirus gemeldet. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz stieg zwar auf 49,7 (Samstag: 48,8), liegt aber immer noch unter der kritischen 50er-Marke.  mehr...

+++ Biontech und Pfizer beginnen neue Studie +++
14:00 Uhr

Das Mainzer Pharmaunternehmen Biontech und sein US-Partner Pfizer starten eine Studie zu einer Auffrischungsimpfung mit ihrem Coronavirus-Impfstoff. Die Unternehmen teilten mit, die Studie solle prüfen, wie eine dritte Impfdosis wirke. Dabei gehe es um die Immunität gegen verschiedene Mutationen. Teilnehmern der Studie werde deshalb eine zusätzliche dritte Impfung verabreicht. An der Untersuchung sollen bis zu 144 Probanden in den USA teilnehmen.

+++ Exporte fallen unter Marke von 50 Milliarden Euro +++
13:00 Uhr

Die rheinland-pfälzischen Exporte sind im vergangenen Jahr erstmals seit 2014 wieder unter die Marke von 50 Milliarden Euro gefallen. Das teilte das Statistische Landesamt mit. Insgesamt belief sich der Export auf rund 48,7 Milliarden Euro - ein Minus von 8,7 Prozent im Vergleich zu 2019. "Die Entwicklungen im rheinland-pfälzischen Außenhandel standen 2020 unter dem Einfluss der Corona-Pandemie", hieß es in der Mitteilung des Landesamtes. Die Ausfuhren nach China florierten 2020 hingegen. Hier verzeichnete das Landesamt ein Plus von 14 Prozent. Am stärksten vom Exportrückgang betroffen waren die Hersteller von Kraftfahrzeugen mit einem Minus von 20 Prozent. Dagegen konnte die Pharmaindustrie fast an das Exportvolumen des Vorjahres anschließen, das Minus lag hier bei rund 0,7 Prozent.

+++ Rheinland-Pfalz und Kommunen einigen sich auf regionale Maßnahmen +++
11:15 Uhr

Die rheinland-pfälzische Landesregierung und die Kommunen haben vereinbart, wie bei regional steigenden Corona-Inzidenzen vorgegangen werden soll. Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sagte im SWR, man müsse sofort einschreiten, wenn die Infektionszahlen nach oben gingen. Ab einer Inzidenz von 50 solle die Lage genau beobachtet werden, so Dreyer. Ab einer Sieben-Tages-Inzidenz von 100 solle es strenge Maßnahmen geben, wie zum Beispiel nächtliche Ausgangsbeschränkungen. Dreyer äußerte sich auch zur Öffnung der Schulen und kündigte an, bis Ostern sollten alle Klassen in den Wechselunterricht zurückkehren. Zu möglichen Lockerungen sagte Dreyer, man werde sich hier nicht strikt an einmer Inzidenz von 35 orientieren, sondern bei Öffnungsentscheidungen spielten zum Beispiel auch der Stand bei den Impfungen oder die Zahl der freien Intensivbetten eine Rolle. Eine Sieben-Tages-Inzidenz von 35 als Grenze für mögliche weitere Lockerungen war auf dem letzten Bund-Länder-Treffen vereinbart worden.

+++ Frankreich verschärft Einreise-Regelungen +++
10:00 Uhr

Frankreich kündigt schärfere Kontrollen an der Grenze zu Deutschland an. Pendler, für die bislang Ausnahmen galten, müssen ab 1. März negative PCR-Tests vorlegen, wenn ihr Grenzübertritt keine beruflichen Gründe hat, so das französische Gesundheitsministerium. Der PCR-Test darf nicht älter als 72 Stunden sein. Grund ist die Ausbreitung der südafrikanischen Virus-Variante in der französischen Region Moselle, die an Deutschland und Luxemburg grenzt. Frankreich und Deutschland vereinbarten überdies wöchentliche Corona-Tests für Berufspendler im Grenzgebiet, wie die Regierung in Paris weiter mitteilte. Beide Länder wollen eine Schließung der Grenze vermeiden. Nun könnten die gemeinsamen Polizeipatrouillen verstärkt werden, hieß es. Zudem würden in der Region Moselle das Impfprogramm und die Tests vorangetrieben.

+++ Ministerium: Mehr als 20.000 Corona-Impfungen pro Tag möglich +++
9:15 Uhr

Rheinland-Pfalz kann nach Angaben des Gesundheitsministeriums seine Corona-Impfkapazitäten steigern, wenn in Zukunft mehr Impfstoff geliefert wird. Die Berechnungen gingen zu Beginn der Impfaktion von 7.200 Impfungen pro Tag aus, wie das Ministerium mitteilte. Diese Zahl sei durch zusätzliche Impfstraßen oder einen Mehrschichtbetrieb steigerbar. Dazu kommen die Impfungen, die durch die mobilen Teams und in den Krankenhäusern vorgenommen werden. "Wenn ausreichend Impfstoff zur Verfügung steht, können in Rheinland-Pfalz in einem nächsten Ausbauschritt mehr als 20.000 Dosen Impfstoff täglich verimpft werden", erklärte das Ministerium. Über den Stand der Impfungen im Land informieren Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler und Landesimpfkoordinator Alexander Wilhelm (beide SPD) heute in einer Pressekonferenz.

Bätzing-Lichtenthäler zum Stand der Corona-Impfungen Bald Impftermine für über 70-Jährige in Rheinland-Pfalz

Ab Mitte März können sich in Rheinland-Pfalz alle Menschen im Alter zwischen 70 und 79 Jahren für die Corona-Schutzimpfung anmelden. Das teilte Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) mit. Zuvor seien noch rund 110.000 registrierte über 80-Jährige an der Reihe.  mehr...

+++ Inzidenz in Luxemburg steigt auf 200 +++
8:00 Uhr

Im Nachbarland Luxemburg ist die Zahl der Corona-Infektionen erneut gestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Anzahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen, wuchs in der Woche vom 15. bis zum 21. Februar im Vergleich zur Vorwoche von 176 auf 200. Das teilte das luxemburgische Gesundheitsministerium in seinem Wochenbericht mit. Aus Stichproben geht zudem hervor, dass die britische Variante des Coronavirus in knapp 60 Prozent der Fälle nachgewiesen wurde. Die Corona-Maßnahmen in Luxemburg waren bis zum 14. März verlängert worden. Die Gastronomie ist geschlossen, es gibt eine nächtliche Ausgangsbeschränkung von 23.00 Uhr bis 6.00 Uhr. Bei den Kontakten gilt: Maximal zwei Personen aus einem anderen Haushalt dürfen zu Besuch kommen.

Luxemburg

Rächen sich die Lockerungen vom Januar? Corona-Infektionen in Luxemburg steigen weiter

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Luxemburg ist in dieser Woche erneut in die Höhe geschnellt - von 176 in der Vorwoche auf 200. Viele fragen sich: Wurde zu früh gelockert?  mehr...

+++ Impfungen bei der Polizei beginnen +++
7:00 Uhr

Die rund 13.800 Beschäftigten bei der Polizei in Rheinland-Pfalz können sich jetzt auch nach und nach gegen das Coronavirus impfen lassen. Dafür sind vier polizeiinterne Impfzentren eingerichtet worden: in Mainz, Enkenbach-Alsenborn, Wittlich-Wengerohr und in Koblenz. Den Anfang macht ab heute das polizeiärztliche Personal. Die Impfungen der rund 180 Menschen, die in den polizeiinternen Impfzentren arbeiten, sollen noch in dieser Woche abgeschlossen sein. Von Montag an werden dann die operativen Einsatzkräfte und Polizeibedienstete mit einem vergleichbar großen Infektionsrisiko ihre Erstimpfung erhalten.

Mainz

Vier eigene Impfzentren für die Polizei Erste Polizisten in Rheinland-Pfalz haben Corona-Impfung

Polizisten haben viel Kontakt mit anderen Menschen und bekommen deshalb jetzt Corona-Impfungen. Die rheinland-pfälzischen Beamten sind damit schneller dran als ihre hessischen Kollegen.  mehr...

Mittwoch (24. Februar)

+++ Diskussion um "Impfdrängler" +++
19:15 Uhr

Zwei geimpfte Landräte im Donnersbergkreis und im Kreis Bernkastel-Wittlich: Die Nutzung übriggebliebener Impfdosen sorgt weiter für Diskussionen. SWR-Recherchen zeigen: Die Regelungen werden mitunter großzügig ausgelegt.

Landräte, Bürokräfte, Geschäftsführer Diskussionen um vorgezogene Impfungen in Rheinland-Pfalz

Geimpfte Landräte im Donnersbergkreis, im Vulkaneifelkreis und im Kreis Bernkastel-Wittlich: Die Nutzung übriggebliebener Impfdosen sorgt weiter für Diskussionen. SWR-Recherchen zeigen: Die Regelungen werden mitunter großzügig ausgelegt.  mehr...

+++ Ehepaar wegen mutmaßlichen Betrugs festgenommen +++
17:45 Uhr

Die Polizei hat ein Ehepaar aus dem Raum Mainz wegen des Verdachts auf Anstiftung zum banden- und gewerbsmäßigen Betrug festgenommen. Das Paar und 17 weitere Beschuldigte sollen die Sozialversicherung betrogen und unrechtsmäßig Corona-Soforthilfen beantragt haben.

Mainz

Umfangreiche Ermittlungen Ehepaar soll bei Corona-Soforthilfen betrogen haben

Die Polizei hat ein Ehepaar aus dem Raum Mainz wegen des Verdachts auf Anstiftung zum banden- und gewerbsmäßigen Betrug festgenommen. Das Paar und 17 weitere Beschuldigte sollen die Sozialversicherung betrogen und unrechtmäßig Corona-Soforthilfen beantragt haben.  mehr...

+++ 377 Neuinfektionen, 31 Tote seit Dienstag, rund 900 Fälle von Mutanten +++
14:30 Uhr

Das Landesuntersuchungsamt hat für heute 377 neue Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet, in etwa so viele wie vor einer Woche. Die Zahl der Patienten, die im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung verstorben sind, stieg binnen eines Tages um 31 auf jetzt 3.062. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie 101.001 laborbestätigte Ansteckungen gezählt. Aktuell sind in Rheinland-Pfalz 5.992 Menschen mit dem Virus infiziert. Derzeit werden 108 Patienten intensivmedizinisch behandelt, etwa die Hälfte muss beatmet werden. 300 Intensivbetten sind derzeit noch frei. Deutlich gestiegen ist die Zahl der Fälle mit nachgewiesenen Varianten des Virus. Lag sie Anfang der Woche noch bei 471, sind es jetzt 901. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz stieg wieder leicht an auf jetzt 52,2.

+++ Dreyer für Lockerung der Kontaktbeschränkungen +++
12:15 Uhr

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) plädiert für eine Lockerung der Kontaktbeschränkungen in der Corona-Krise. "Aus meiner Sicht wäre es sehr sinnvoll, wenn man wieder auf diese etwas weitere Kontaktbeschränkung geht, die allerdings immer noch sehr streng ist: zwei Haushalte, fünf Personen, die Kinder nicht mitgezählt", sagte Dreyer heute bei RTL/ntv. Sie forderte zudem einen weiteren Öffnungsschritt für den Einzelhandel. Der von Kanzleramt und Ländern zu erarbeitende Perspektivplan müsse außerdem Aussichten für körpernahe Dienstleistungen, Kultur und Gastronomie aufzeigen.

+++ Historischer Einbruch in der Tourismus-Branche +++
11:30 Uhr

Die Corona-Pandemie hat der Tourismus-Branche in Rheinland-Pfalz einen Einbruch historischen Ausmaßes beschert. Die Gästezahlen gingen im Jahr 2020 um knapp 40 Prozent zurück, so das Statistische Landesamt. Insgesamt kamen noch 6,05 Millionen Besucher ins Land. Am härtesten traf es die Region Rheinhessen, wo fast die Hälfte weniger Gäste kamen als im Vorjahr. Die Zahl der Übernachtungen ging landesweit um rund 33 Prozent auf 17,4 Millionen zurück. Von den einzelnen Betrieben waren Erholungs-, Ferien- und Schulungsheime sowie Jugendherbergen mit Rückgängen von 58 bis 61 Prozent bei den Gäste- und Übernachtungszahlen am stärksten betroffen. Am härtesten traf es die Region Rheinhessen, wo fast die Hälfte weniger Gäste kamen als im Vorjahr.

+++ Gastwirt unterliegt im Streit um Entschädigung +++
10:45 Uhr

Ein Gastwirt aus Neustadt wird trotz seiner Versicherung gegen infektionsbedingte Betriebsschließungen derzeit wegen Corona nicht entschädigt. Das Landgericht Frankenthal wies eine entsprechende Klage ab. Die Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass im Versicherungsvertrag die neue Infektionskrankheit Covid-19 nicht explizit aufgeführt sei. Als die Versicherung abgeschlossen wurde, existierte diese Krankheit noch nicht. Der Restaurantbesitzer hatte nach den Ausfällen im ersten Lockdown knapp 38.000 Euro bei der Versicherung geltend gemacht.

+++ Sie dürfen wieder öffnen: Freude bei Zoos und Wildparks +++
9:30 Uhr

Ab März dürfen Zoos und Tierparks in Rheinland-Pfalz wieder öffnen. Die Freude darüber ist groß.

Ab 1. März wieder offen Zoos in Rheinland-Pfalz freuen sich auf Besucher

Zoos und Wildparks in Rheinland-Pfalz dürfen voraussichtlich ab Montag ihre Tore wieder öffnen. Allerdings gilt das nur für die Außenbereiche - und die Zahl der Besucher ist auch eingeschränkt.  mehr...

+++ Sonderzulassungen für Schnelltests erteilt +++
9:00 Uhr

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte hat die ersten drei Sonderzulassungen für Corona-Tests zur Eigenanwendung durch Laien erteilt. Das teilte ein Sprecher am Mittwoch mit. Bei allen drei Tests würden die Proben durch einen Abstrich im vorderen Nasenbereich entnommen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte die Tests eigentlich zum 1. März flächendeckend zur Verfügung stellen wollen. Nach ARD-Informationen stoppte das Corona-Kabinett das Vorhaben vorerst - unter anderem, weil es noch Fragen zur Organisation gebe. Nun soll beim nächsten Bund-Länder-Treffen am 3. März darüber beraten werden.

+++ Kaum Ansteckungsgefahr in Fruchthalle Kaiserslautern +++
7:45 Uhr

Das Risiko, sich bei einer Veranstaltung in der Kaiserslauterer Fruchthalle mit dem Coronavirus anzustecken, ist sehr gering. Das ist das Ergebnis einer Fraunhofer-Studie, die das Kulturreferat der Stadt in Auftrag gegeben hatte. Die komplette Luft in der städtischen Veranstaltungshalle werde dank einer leistungsstarken Lüftungsanlage alle 20 Minuten zu 100 Prozent durch Außenluft ersetzt.

Kaiserslautern

Studie des Fraunhofer Instituts Kaum Ansteckungsgefahr durch Aerosole in der Fruchthalle Kaiserslautern

Das Risiko, sich bei einer Veranstaltung in der Kaiserslauterer Fruchthalle mit dem Coronavirus anzustecken, ist sehr gering. Das ist das Ergebnis einer Fraunhofer-Studie.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

+++ Landauer Impfzentrum geht in Betrieb +++
6:45 Uhr

Das neue Impfzentrum im Landauer Messepark startet heute seinen Betrieb. Nach Angaben der Stadt können dort täglich bis zu 3.000 Menschen geimpft werden. Beschäftigte von Stadt und Kreis sowie Ehrenamtliche hatten das Impfzentrum innerhalb weniger Wochen in einer Firmenhalle eingerichtet. Damit reagierten die Behörden auf zahlreiche Beschwerden vor allem älterer Menschen, die Probleme hatten, zum Impfzentrum nach Wörth zu kommen.

Rheinland-Pfalz

Fragen und Antworten Wissenswertes zur Corona-Impfung in Rheinland-Pfalz

Von der Terminvergabe bis zur Spritze: Hier alle Details zur Organisation der Corona-Impfung in Rheinland-Pfalz. Wir sammeln fortlaufend alle wichtigen Informationen in unserem Überblick.  mehr...

Dienstag (23. Februar)

+++ RP: Lehrer und Erzieher sollen ab 1. März geimpft werden +++
16:15 Uhr

Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat angekündigt, dass viele Lehrkräfte und Kita-Beschäftigte ab März geimpft werden sollen. Auch Hebammen können sich vorzeitig impfen lassen.

Mainz

Neue Impfreihenfolge in Rheinland-Pfalz Diese Berufsgruppen sollen schon ab 1. März geimpft werden

Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat angekündigt, dass viele Lehrkräfte und Kita-Beschäftigte ab März geimpft werden sollen. Auch Hebammen können sich vorzeitig impfen lassen.  mehr...

+++ Inzidenzwert in Rheinland-Pfalz sinkt +++
15:30 Uhr

Das Landesuntersuchungsamt hat für Rheinland-Pfalz am Dienstag 282 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt und liegt nun bei einem Wert von 52,0. Aktuell gelten 5.910 Menschen in Rheinland-Pfalz als mit dem Coronavirus infiziert. 13 weitere Menschen starben mit oder an Corona. Insgesamt wurden bislang 3.031 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gemeldet. Die Zahl der Proben, bei denen Corona-Mutationen festgestellt wurden, stieg auf 459. Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz gab es am Dienstag in Germersheim (116,3) und in Birkenfeld (116,1). Den niedrigsten Wert verzeichnete mit 20,2 Koblenz.

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Pandemie in Rheinland-Pfalz 265 Neuinfektionen am Sonntag

Das Landesuntersuchungsamt in Rheinland-Pfalz hat am Samstag 265 Neuinfektionen (Vortag 171) mit dem Coronavirus gemeldet. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz stieg zwar auf 49,7 (Samstag: 48,8), liegt aber immer noch unter der kritischen 50er-Marke.  mehr...

+++ Ab Montag weitere Lockerungen in Rheinland-Pfalz +++
14:45 Uhr

Der Ministerrat hat für Rheinland-Pfalz weitere Lockerungen beschlossen. Nach Angaben der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sollen ab nächsten Montag neben den Friseuren auch Fußpflege-Studios und kleine Blumenläden wieder öffnen. Gärtnereien, Gartencenter und Baumärkte dürften im Außenbereich ihren Verkauf wieder starten. Auch Zoos könnten ihre Außenbereiche wieder lockern. Fahrschulen und Musikschulen könnten wieder Einzelunterrichte anbieten. Außerdem sei im Einzelhandel das sogenannte Termin-Shopping möglich. Bei Einzelterminen gelte eine Maskenpflicht, hieß es.

Gartencenter, Baumärkte, Friseure Gelockerte Corona-Regeln ab 1. März in Rheinland-Pfalz

Die Rheinland-Pfälzer können sich ab dem 1. März über erste Lockerungen im Corona-Lockdown freuen: Neben Friseuren dürfen auch Blumenläden, Baumärkte und Fußpflege-Studios wieder öffnen - unter strengen Auflagen.  mehr...

+++ Noch Fördermittel für Corona-Luftfilter an Schulen übrig +++
14:30 Uhr

Den Schulträgern in Rheinland-Pfalz stehen insgesamt noch rund drei Millionen Euro Fördergelder des Landes zur Verfügung, um Luftfilter-Geräte anzuschaffen. Nach Angaben des Bildungsministeriums ist das die Hälfte der bereitgestellten Gesamtfördersumme. Mobile Lüftungsanlagen sollen in Schulen vor allem in Räumen zum Einsatz kommen, die nicht oder kaum gelüftet werden können.

Mainz

Förderprogramm für Schulen Noch drei Millionen Euro für Corona-Luftfilter übrig

Seit Montag sind in den meisten Grundschulen in Rheinland-Pfalz die Unterrichtsräume wieder belegt. Der Wechselunterricht hat begonnen. Hauptaugenmerk dabei: wie klappt das mit dem Schutz der Lehrerinnen und Lehrer sowie der Schülerinnen und Schüler vor einer Corona-Infektion?  mehr...

+++ Wie geht es in den Grenzregionen von Rheinland-Pfalz weiter? +++
13:45 Uhr

Um die Verbreitung des Coronavirus und seiner Mutanten weiter einschränken zu können, kommt auf die Grenzregionen eine besondere Aufgabe zu. Rheinland-Pfalz hat eine sogenannte grenzübergreifende Hotspot-Strategie mit seinen Ländernachbarn Frankreich, Luxemburg und Belgien erarbeitet. Diese Strategie ist heute auch Thema bei einem Treffen der EU-Außenminister. Hauptziel der Initiative ist, bei offenen Grenzen das Infektionsgeschehen weiter einzudämmen.

Hohe Infektionszahlen im Nachbarland Deutsche und Franzosen wollen Grenzkontrollen verhindern

Während die Kontrollen an der Grenze zu Tschechien und Tirol bis zum 3. März verlängert wurden, sollen an der Grenze zwischen Rheinland-Pfalz und Frankreich Grenzkontrollen weiter vermieden werden.  mehr...

+++ Milliarden-Steuerhilfen wegen Corona-Pandemie +++
11:45 Uhr

Knapp 2,3 Milliarden Euro steuerliche Hilfen hat das Land Rheinland-Pfalz Unternehmen und Bürgern im vergangenen Jahr gewährt, um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie abzumildern. Der größte Anteil habe die Herabsetzung der Vorauszahlungen von Einkommensteuer- und Körperschaftsteuern betroffen, teilte das Finanzministerium in Mainz mit. Demnach wurden im Jahr 2020 mehr als 154.400 Anträge mit einem Gesamtvolumen von 971 Millionen Euro bearbeitet. Rheinland-pfälzische Finanzämter bewilligten den Angaben zufolge außerdem zwischen Mitte März und Mitte Dezember 2020 in fast 41.000 Fällen Steuerstundungen für Unternehmen. Dies entspricht laut Finanzministerium Steuern im Volumen von 609,3 Millionen Euro. Die Hilfen sollen auch in diesem Jahr fortgesetzt werden.

+++ Klinik in der Südpfalz erhielt erst vor kurzem Impfstoff für ihr Personal +++
10:15 Uhr

Die Asklepios-Südpfalzklinik in Kandel hat nach eigenen Angaben erst in der vergangenen Woche die ersten Impfstoffdosen für ihr medizinisches Personal erhalten. Die ersten 100 Impfdosen hätten nur für die Hälfte der Beschäftigten der obersten Priorisierungsgruppe gereicht, hieß es. Die Impfbereitschaft beim medizinischen Personal sei selbst beim Impfstoff von AstraZeneca hoch. Die Klinik appellierte an das Land, auch kleinere Häuser nicht zu vergessen.

+++ Brauereien leiden unter Auswirkungen des Lockdowns +++
8:30 Uhr

Auch Brauereien aus Rheinland-Pfalz fordern von der Bundesregierung wegen des Lockdowns staatliche Hilfen. Mehr als 300 Brauereien aus ganz Deutschland haben einen entsprechenden offenen Brief unterschrieben, der jetzt veröffentlicht wurde. Ein Sprecher der Brauerei Koblenz sagte dem SWR, die Branche hoffe auf eine baldige Öffnung der Gastronomie. Die Lahnsteiner Brauerei verbuchte nach eigenen Angaben während des Lockdowns 80 Prozent weniger Umsätze. Das sei existenzbedrohend.

+++ Dreyer fordert Stufenplan für Weg aus Corona-Beschränkungen +++
6:30 Uhr

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat vor Beratungen von Bund und Ländern am 3. März einen konkreten Stufenplan für den Weg aus den Corona-Beschränkungen gefordert. Ein solcher Plan müsse an "klare Inzidenzwerte, Testmöglichkeiten und die Impfquote" gekoppelt werden, sagte Dreyer der "Rheinischen Post". Heute beginnt eine Arbeitsgruppe mit Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) und den Chefs der Staatskanzleien dazu mit Beratungen. Dreyer sagte, ein "Perspektivplan" sei nicht gleichbedeutend mit einer raschen Rückkehr zur Normalität. "Aber wir brauchen konkrete und verbindliche Zielmarken, an denen die Menschen sich orientieren können. Das steigert auch die Akzeptanz, wenn wir die Maßnahmen noch verlängern müssen."

Montag (22. Februar)

+++ Rheinland-Pfalz begrüßt schnellere Impfungen für Lehrer und Erzieher +++
20:45 Uhr

Die rheinland-pfälzische Landesregierung hat die Möglichkeit für ein schnelleres Impfen von Lehrkräften an Grund- und Förderschulen sowie Erzieherinnen und Erziehern in Kitas begrüßt. Das Land werde nun den Beschäftigten zeitnah ein Impfangebot machen, teilten Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthaler (beide SPD) heute Abend mit. Nähere Einzelheiten will Dreyer morgen nach der Sitzung des rheinland-pfälzischen Ministerrates erläutern. Der Vorsitzende der Länder-Gesundheitsminister, Bayerns Ressortchef Klaus Holetschek (CSU), hatte nach einer Beratungen mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) mitgeteilt, Lehrkräfte an Grund- und Förderschulen sowie Erzieherinnen und Erzieher in Kitas sollen sich früher impfen lassen können als bisher geplant.

Mainz

Neue Impfreihenfolge in Rheinland-Pfalz Diese Berufsgruppen sollen schon ab 1. März geimpft werden

Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat angekündigt, dass viele Lehrkräfte und Kita-Beschäftigte ab März geimpft werden sollen. Auch Hebammen können sich vorzeitig impfen lassen.  mehr...

+++ Vorerst keine Grenzkontrollen in Rheinland-Pfalz und im Saarland +++
20:30 Uhr

Trotz der angespannten Corona-Lage im französischen Département Moselle soll es im Saarland und in Rheinland-Pfalz vorerst keine Grenzkontrollen geben. Es werde eine Taskforce eingerichtet, um gemeinsame Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie abzustimmen, teilten die Regierungschefs der beiden Bundesländer Malu Dreyer (SPD) und Tobias Hans (CDU) heute mit. "Das verstärkte Auftreten der Virusvarianten bei unseren Nachbarn bereitet uns Sorge", sagte Hans. Wenn es keine gemeinsame Bekämpfungsstrategie gebe, kämen auch als letzter Schritt Grenzschließungen in Betracht. "Wir brauchen eine europäische Lösung im Umgang mit Pandemie-Hotspots", sagte Dreyer. Die Grenzregionen seien eng miteinander vernetzt.

+++ Baldauf kritisiert Schulöffnungen in Rheinland-Pfalz +++
18:00 Uhr

Der Spitzenkandidat der CDU für die Landtagswahl, Christian Baldauf, hat im SWR die Öffnung der Schulen bei steigenden Inzidenzwerten kritisiert. Seiner Meinung nach werde nur geöffnet, um ein "Bildungschaos im Digitalbereich zu umgehen". So lange die Inzidenzen nicht fielen, sehe er keinen Spielraum für weitere Schulöffnungen. Baldauf warb außerdem dafür, deutlich mehr zu testen, um Infektionsketten zu unterbrechen. Hier müsse das Land mehr Personal stellen.

Video herunterladen (10,1 MB | MP4)

+++ Ministerium: Mitarbeit von Feuerwehr in Teststationen ist freiwillig +++
17:30 Uhr

Feuerwehrleute in Rheinland-Pfalz sind zur Mithilfe in den geplanten Schnellteststationen aufgerufen worden. Das Innenministerium betont: Diese Mitarbeit ist keine Dienstverpflichtung. Alle Helfer an den Teststationen würden mit einer persönlichen Schutzausrüstung ausgestattet und in die erste Priorität der Impfkategorien eingestuft. Sie sollen bereits in der kommenden Woche geimpft werden. Die rheinland-pfälzische CDU hatte zuvor der Landesregierung eine Verunsicherung der Freiwilligen Feuerwehrleute vorgeworfen. Die Ankündigung am Freitag sei "unkoordiniert und nicht durchdacht" gewesen, kritisierte am Montag der CDU-Landtagsabgeordnete Gordon Schnieder.

+++ Daten weisen auf weniger Ansteckungen nach Biontech-Impfung hin +++
17:15 Uhr

Der Impfstoff von Biontech und Pfizer verhindert einer Analyse britischer Daten zufolge auch Ansteckungen mit dem Coronavirus. Das Risiko für eine Infektion sinke nach der ersten der beiden vorgesehenen Dosen wohl um rund 70 Prozent, nach der zweiten um etwa 85 Prozent, teilte die britische Gesundheitsbehörde Public Health England mit. "Das deutet darauf hin, dass das Vakzin auch dabei helfen könnte, die Übertragung des Virus zu unterbrechen", hieß es in der Mitteilung. Bei allen Werten ist zu bedenken, dass es sich um vorläufige Daten handelt, die noch nicht von unabhängigen Experten geprüft und in einem Fachjournal veröffentlicht wurden. Für die Studie wurden 40.000 Mitarbeiter aus dem Gesundheitsbereich untersucht und befragt.

+++ Polizei muss eingreifen wegen illegaler Feiern von Jugendlichen in Rheinhessen +++
17:00 Uhr

In Rheinhessen haben Jugendliche trotz Pandemie am Wochenende illegal Partys gefeiert und dabei gegen Vorschriften verstoßen. Die Polizei teilte mit, die Jugendlichen hätten sich zwar im Freien, aber ohne Mund-Nasen-Schutz und Abstand getroffen - so zum Beispiel am Moosberghäuschen in der Nähe von Hahnheim (Landkreis Mainz-Bingen) und in Undenheim (Kreis Mainz-Bingen). Einige Jugendliche erwartet jetzt ein Bußgeld.

+++ Kreis Germersheim hat höchsten Corona-Inzidenzwert im Land +++
16:45 Uhr

Der Kreis Germersheim hat mit 124,8 am Montag den höchsten Corona-Inzidenzwert in Rheinland-Pfalz. Viele Menschen haben sich dort mit Mutationen des Corona-Viurs angesteckt - laut Kreisverwaltung rund ein Viertel der Neuinfizierten. Corona-Ausbrüche gebe es in einer Realschule im Landkreis, an zwei Grundschulen und sechs betroffene Kitas. Auch Reisende, die aus dem Landkreis stammten und aus Risikogebieten zurückgekehrt seien, hätten das Virus mitgebracht.

+++ Minister Mertin: Lockerungen für Geimpfte prüfen +++
16:15 Uhr

Der rheinland-pfälzische Justizminister Herbert Mertin (FDP) hält Lockerungen der Corona-Beschränkungen für Geimpfte unter bestimmten Voraussetzungen für möglich. "Wenn wissenschaftlich klar ist, dass Geimpfte sich und andere nicht mehr gefährden, müssen die Einschränkungen der Grundrechte für sie auch wieder zurückgenommen werden", erklärte Mertin am Montag. "Das ist ein verfassungsrechtliches Gebot - die Verlängerung der Maßnahmen ist dann nicht mehr verhältnismäßig." Mertin bezog sich auf Berichte vom Wochenende, wonach der Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer einer unveröffentlichten Publikation zufolge auch vor einer Infektion mit dem Erreger schützen kann.

+++ Fünf Kitas und zwei Grundschulen wegen Coronavirus geschlossen +++
16:00 Uhr

Alle fünf Kitas in Bad Ems sind nach einem Corona-Ausbruch heute geschlossen worden. Die Wiederöffnung ist am 5. März geplant, wie die Kreisverwaltung mitteilte. Die beiden Grundschulen setzen weiter auf Fernunterricht. Sie seien wegen der Infektionslage auch nicht - wie eigentlich geplant - am Montag in den Wechselunterricht gestartet, teilte das Bildungsministerium in Mainz mit. Zwei der fünf Kindertagesstätten seien "massiv von Infektionen mit mutierten SARS-CoV-2 Erregern betroffen", heißt es in der Mitteilung der Kreisverwaltung. In beiden Fällen seien sowohl Erzieherinnen, betreute Kinder als auch Familienmitglieder infiziert. Die Kitas waren nur für den Regelbetrieb bei dringendem Bedarf geöffnet.

Rheinland-Pfalz

Wechselunterricht in Grundschulen So verlief der Schulstart in Rheinland-Pfalz

Die Grundschulen im Land haben wieder geöffnet. In drei Kreisen und einer Stadt gibt es jedoch Ausnahmen beim Start des Wechselunterrichts. Lehrer, Eltern und die Bildungsministerin freuen sich über den Neubeginn.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

+++ Hoteliers und Gastronomen in Trier fordern teilweise Öffnung ab März +++
15:30 Uhr

In Trier haben rund 150 Hoteliers und Gastronomen für eine stufenweise Öffnung ihrer Betriebe ab Anfang März demonstriert. Der rheinland-pfälzische Hotel- und Gaststättenverband Dehoga hatte die Veranstaltung organisiert. Die Hoteliers und Gastwirte fordern eine Öffnung in vier Stufen. Diese soll sich jeweils am aktuellen Inzidenzwert orientieren. So soll ab einem Wert von 75 eine Bewirtung im Außenbereich möglich sein, ab einer Inzidenz von 50 soll auch der Innenbereich geöffnet werden können.

Video herunterladen (5,4 MB | MP4)

+++ FAQ zur Wahlmöglichkeit eines Impfstoffes +++
15:15 Uhr

Kann ich mir den Corona-Impfstoff aussuchen? Wie erfahre ich, welcher Impfstoff für mich vorgesehen ist? Was passiert, wenn ich einen Termin absage? Informationen dazu liefert unser FAQ.

Rheinland-Pfalz

Abgesagte Termine wegen AstraZeneca Kann ich mir in Rheinland-Pfalz den Impfstoff aussuchen?

Kann ich mir den Corona-Impfstoff aussuchen? Wie erfahre ich, welcher Impfstoff für mich vorgesehen ist? Was passiert, wenn ich einen Termin absage? Informationen zu den Impfungen in Rheinland-Pfalz.  mehr...

+++ 234 neue Infektionen, Inzidenz bei 53,2 +++
15:00 Uhr

Das Landesuntersuchungsamt hat für den Montag 234 neue Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Das sind etwas weniger als am Montag vor einer Woche (259). Seit Beginn der Pandemie gab es damit 100.342 laborbestätigte Infektionen im Land. Aktuell sind 6.065 Menschen im Land mit dem Coronavirus infiziert. Seit Sonntag gibt es 27 weitere Menschen, die an oder mit einer Coronainfektion gestorben sind. Damit steigt die Zahl der Toten in Rheinland-Pfalz auf 3.018. Auch die landesweite 7-Tage-Inzidenz steigt - und zwar auf 53,2. Am Sonntag lag sie noch bei 51,1.

+++ Ministerium: Es bleibt bei Impfungen für Lehrer ab März +++
14:45 Uhr

Unabhängig vom Ausgang des Treffens der Gesundheitsminister von Bund und Länder können sich Erzieher und Grundschullehrer in Rheinland-Pfalz ab dem 1. März für Erstimpfungen registrieren lassen. Das teilte das Gesundheitsministerium jetzt noch einmal mit. Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hatte dies bereits zuvor angekündigt.

+++ Oberzentren bekommen finanzielle Hilfe +++
14:00 Uhr

Die fünf größten Städte in Rheinland-Pfalz - die sogenannten Oberzentren - bekommen finanzielle Unterstützung, um die Innenstädte nach der Corona -Krise zu beleben. Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Innenminister Roger Lewentz (beide SPD), teilten mit, Mainz, Ludwigshafen, Kaiserslautern, Koblenz und Trier bekämen in diesem und im nächsten Jahr je 250.000 Euro. Die Städte könnten selbst entscheiden, wie sie das Geld investierten.

+++ Friseure bereiten sich auf Kundenansturm ab 1. März vor +++
11:00 Uhr

Ab dem 1. März kann es wieder losgehen für die Friseure in Rheinland-Pfalz. Derzeit rüsten sie sich für den erwarteten Kundenansturm. Per Telefon, Email oder Handy versuchen Kunden derzeit, Termine auszumachen.

Rheinland-Pfalz

Kundenansturm ab 1. März erwartet Friseure in Rheinland-Pfalz bereiten sich auf Wiedereröffnung vor

Ab dem 1. März kann es wieder losgehen für die Friseure in Rheinland-Pfalz. Derzeit werden Termine am laufenden Band vereinbart. Allerdings mit Vorsicht.  mehr...

+++ Start des Impfzentrums Landau verzögert sich +++
10:30 Uhr

Der für heute geplante Betriebsstart des neuen Impfzentrums in Landau verzögert sich um zwei Tage - aus organisatorischen Gründen. Die Stadt Landau und der Kreis Südliche Weinstraße teilten mit, es habe beim Land Probleme mit der Computersoftware für die geplanten 800 Impftermine gegeben. Die Schwierigkeiten seien inzwischen behoben. Das Impfzentrum in Landau könne am Mittwoch öffnen. Es ist künftig zuständig für die Bewohner der Stadt und die Bewohner des Landkreises Südliche Weinstraße.

+++ Alle Mainzer Grundschulen mit Luftfiltern ausgestattet +++
9:15 Uhr

Pünktlich zum Start des heutigen Wechselunterrichts haben alle 22 städtischen Grundschulen in Mainz jetzt spezielle Abluftanlagen. Das teilte die Mainzer Baudezernentin Marianne Grosse mit. In mehr als 300 Klassenzimmern seien die Anlagen eingebaut worden, vielfach mit Hilfe der Eltern. Die Abluftanlagen wurden von Forschern des Mainzer Max Planck Instituts entwickelt. Sie sollen in der Lage sein, 90 Prozent der Aerosole aus den Klassenzimmern zu entfernen, also auch mögliche mit Coronaviren belastete Aerosole. So soll die Ansteckungsgefahr deutlich verringert werden.

Mainz

Wechselunterricht beginnt Alle Mainzer Grundschulen mit Lüftungsanlagen ausgestattet

Zum Start des Wechselunterrichts sind alle städtischen Grundschulen in Mainz mit Lüftungsanlagen ausgestattet worden. Nach Angaben der Stadt ist dies vor allem auf den Einsatz der Eltern zurückzuführen.  mehr...

+++ Wechselunterricht startet - Ausnahmen auch in Bad Ems +++
07:30 Uhr

Heute öffnen die Grundschulen in Rheinland-Pfalz nach langer Schließung wieder. Für die meisten der 148.000 Kinder beginnt der Wechselunterricht unter strengen Hygienevorschriften. In drei Kreisen und einer Stadt gibt es jedoch Ausnahmen. Eine Entscheidung wurde erst am Wochenende getroffen. In Bad Ems bleiben zunächst zwei Grundschulen weiter geschlossen. Hintergrund ist, dass sich im Umfeld von zwei Kitas in Bad Ems inzwischen mehr als 40 Personen mit dem Coronavirus
angesteckt haben - die meisten davon mit einer Mutation, die als besonders ansteckend gilt.

Rheinland-Pfalz

Wechselunterricht in Grundschulen So verlief der Schulstart in Rheinland-Pfalz

Die Grundschulen im Land haben wieder geöffnet. In drei Kreisen und einer Stadt gibt es jedoch Ausnahmen beim Start des Wechselunterrichts. Lehrer, Eltern und die Bildungsministerin freuen sich über den Neubeginn.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

+++ Dehoga ruft zu Protestaktionen auf - Auftakt in Trier +++
07:00 Uhr

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Rheinland-Pfalz ruft die Beschäftigten der Branche diese Woche zu Protestaktionen auf. Damit will die Vereinigung auf die Situation der Betriebe aufmerksam machen, die aufgrund des Corona-Lockdowns geschlossen sind. Los geht es heute mit einer Protestaktion in Trier. Am Vormittag soll es in der Innenstadt eine Mahnwache geben. Am Mittwoch ist dann in Mainz eine Protestaktion geplant, am Freitag in Koblenz. Erwartet werden bei den Aktionen Beschäftigte von Hotels, Restaurants und Bars aus ganz Rheinland-Pfalz. Der Dehoga will mit den Protesten den Druck auf die Politik erhöhen, damit die Betriebe wieder öffnen dürfen.

+++ Impfstoff von AstraZeneca weniger beliebt +++
06:15 Uhr

In Rheinland-Pfalz werden Impftermine mit dem Wirkstoff von AstraZeneca bis zu achtmal so oft nicht wahrgenommen wie Impftermine mit dem Biontech-Wirkstoff. Das teilte das Gesundheitsministerium dem SWR mit. Die Impfungen mit dem Corona-Vakzin von AstraZeneca waren im Land vor einer Woche gestartet. Der Impfstoff steht in der Kritik, weil er im Vergleich zu Impfstoffen von Biontech oder Moderna nach bisherigen Studien offenbar weniger wirksam ist. Virologen und Ärzteverbände raten dennoch zur Impfung.

 

rheinland-Pfalz

Bilanz nach einer Woche mit weiterem Vakzin Rheinland-Pfälzer lassen sich weniger mit AstraZeneca impfen

In Rheinland-Pfalz werden Impftermine mit dem Wirkstoff von AstraZeneca bis zu achtmal so oft nicht wahrgenommen wie Impftermine mit dem Biontech-Wirkstoff.  mehr...

Blog zum Nachlesen (bis Sonntag, 21. Februar)

Rheinland-Pfalz

Aktuelle Lage im Land Entwicklungen zur Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz bis 21. Februar

Das Coronavirus verändert das Leben im Land. Hier die Entwicklungen bis zum 21. Februar.  mehr...

Blog zum Nachlesen (bis Sonntag, 14. Februar)

Corona-Krise und ihre Folgen

Aktuelle Lage im Land Entwicklungen zur Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz bis 14. Februar

Das Coronavirus verändert das Leben im Land. Hier die Entwicklungen bis zum 14. Februar.  mehr...

Blog zum Nachlesen (bis Sonntag, 7. Februar)

Rheinland-Pfalz

Corona-Krise und ihre Folgen Entwicklungen zur Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz bis 7. Februar

Das Coronavirus verändert das Leben im Land. Hier die Entwicklungen bis zum 7. Februar.  mehr...

Blog zum Nachlesen (Januar 2021)

Rheinland-Pfalz

Aktuelle Lage im Land Live-Blog zum Coronavirus in Rheinland-Pfalz - Reine Briefwahl aktuell ausgeschlossen

Das Coronavirus legt das öffentliche Leben im Land lahm. Hier die Entwicklungen bis zum 31. Januar.  mehr...

Blog zum Nachlesen (Jahresarchiv bis zum 31. Dezember 2020)

Rheinland-Pfalz

Corona-Krise und ihre Folgen Entwicklungen zur Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz im Jahr 2020

Das Coronavirus verändert das Leben im Land. Hier die Entwicklungen bis zum Jahresende.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Pandemie in Rheinland-Pfalz 265 Neuinfektionen am Sonntag

Das Landesuntersuchungsamt in Rheinland-Pfalz hat am Samstag 265 Neuinfektionen (Vortag 171) mit dem Coronavirus gemeldet. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz stieg zwar auf 49,7 (Samstag: 48,8), liegt aber immer noch unter der kritischen 50er-Marke.  mehr...

Kaiserslautern

Infos zur aktuellen Lage und Entwicklung Blog: Corona in Kaiserslautern und der Westpfalz

Die Vorbereitungen sind so gut wie abgeschlossen: Friseure, Gärtner und Einzelhändler in der Westpfalz sind bereit für die Öffnung ihrer Läden am Montag.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Trier

Aktuelle Lage in der Region Trier Blog: Neueste Entwicklungen zum Coronavirus

Das Coronavirus bestimmt weiterhin das öffentliche Leben in der Region Trier. Die aktuelle Entwicklung gibt es hier im Blog.  mehr...

Aktuelle Lage im nördlichen Rheinland-Pfalz Corona: Live-Blog zum Nachlesen bis Sonntag 8.11.2020

Steigende Corona-Fallzahlen und neue Einschränkungen des öffentlichen Lebens - alle aktuellen Infos zur Corona-Pandemie sammelt das SWR Studio Koblenz in einem Corona-Blog für den Norden von Rheinland-Pfalz.  mehr...

Chronologie eines Virus Corona-Jahresrückblick für Rheinland-Pfalz

Das Coronavirus hat auch Rheinland-Pfalz seit dem Frühjahr fest im Griff. Was waren einschneidende Ereignisse? Und wie hat das Virus das tägliche Miteinander verändert? Ein Rückblick.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Was im Teil-Lockdown geht und was nicht Diese Corona-Regeln gelten ab 1. März in Rheinland-Pfalz

Die Corona-Verordnung für Rheinland-Pfalz wird immer wieder angepasst. Die aktuellen Maßnahmen sind zunächst bis zum 14. März befristet.  mehr...

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Coronavirus: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? Wie kann ich mich schützen? Hier finden Sie alles Wichtige für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.  mehr...

STAND
AUTOR/IN