Teilnehmer stehen im Schlossgarten Stuttgart bei der Demontration zur Europawahl und gegen Rechtsextremismus. Zur der Kundgebung hatte ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis aufgerufen.

Auch Kundgebungen in Heidelberg und Mannheim

Demo in Stuttgart vor den Wahlen als Zeichen gegen Rechtsextremismus

Stand
AUTOR/IN
Fabian Ziehe
Fabian Ziehe
Christian Scharff
Christian Scharff
Monika Regelin

Ein Zeichen gegen Rechtsextremismus am Wahlwochenende: Ein Bündnis mehrere Gruppen hatte am Samstag in Stuttgart zur Demo aufgerufen, mehrere Tausend Protestierende kamen. Auch in Heidelberg und Mannheim wurde demonstriert.

Es soll nochmal ein Zeichen sein vor der Europa- und Kommunalwahl: Am Samstagmittag versammelten sich laut Veranstalter rund 5.000 Menschen im Oberen Schlossgarten in Stuttgart, um gegen rechtsextreme Tendenzen in der Gesellschaft zu demonstrieren. "Rechtsextremismus stoppen - Demokratie verteidigen" lautete das Motto der Kundgebung, zu der elf Gewerkschaften, Verbände und Vereine aufgerufen hatten. Laut Polizei verlief die Veranstaltung friedlich. In Heidelberg und Mannheim gab es am Nachmittag weitere Demonstrationen gegen Rechtsextremismus.

Video herunterladen (86 MB | MP4)

DGB: Europa als Friedensprojekt muss weiterentwickelt werden

"Europa lebt von aktiven Demokratinnen und Demokraten", erklärte der Vorsitzende des DGB Baden-Württemberg, Kai Burmeister, auf der Bühne. "Heute zeigen wir: Wir sind die Mehrheit!". Burmeister betonte die Bedeutung von Europa als Friedensprojekt, dass es weiterzuentwickeln gelte. "Wählt am Sonntag Volksvertreterinnen und Volksvertreter, aber keine Volksverhetzer“, rief der Gewerschaftsführer den Zuhörenden zu. Das Motto der Kundgebung war: "Rechtsextremismus stoppen - Demokratie verteidigen."

Wählt am Sonntag Volksvertreterinnen und Volksvertreter, aber keine Volksverhetzer.

Den anstehenden Wahlsonntag nahmen viele Redende als Anlass für Appelle. "Wir alle haben diese eine Stimme für die Kommunalwahlen und die Europawahl und wir müssen sie nutzen - für eine solidarische Gemeinschaft", sagte Nathalie Wollmann vom Paritätischen Wohlfahrtsverband Baden-Württemberg. Sami Aras vom Forum der Kulturen Stuttgart betonte, wie wichtig es sei, dass man gemeinsam für eine vielfältige und offene Gesellschaft eintrete: "Vor allem die Beteiligung von Menschen mit einer Migrationsgeschichte - von den Remigrationsplänen der Rechten besonders betroffen - ist hier von zentraler Bedeutung."

Bündnis in Heidelberg mit Demo und Konzert gegen Rechtsextremismus

Rund 400 Leute kamen zu einer Kundgebung und einem anschließenden Konzert auf den Universitätsplatz in Heidelberg.
Rund 400 Leute kamen zu einer Kundgebung und einem anschließenden Konzert auf den Universitätsplatz in Heidelberg.

Als in Stuttgart um 15:30 Uhr die Veranstaltung endete, ging es in Heidelberg gerade erst los. Dort hatte das Bündnis "Kein Schritt nach rechts" und Fridays for Future zur Demo und zu einem Konzert zur Europawahl aufgerufen. Die Veranstaltung lief unter dem Motto "Auf die Straßen immer wieder, gegen Nazis, für das Klima". Das Bündnis ruft dazu auf, bei der Europawahl und den Kommunalwahlen wählen zu gehen. Einem Zug durch Innenstadt in verschiedenen Gruppen, die Sprechchöre skandierten, folgte ein Konzert auf dem Universitätsplatz. Rund 400 Menschen waren gekommen, zum Konzert sollten es noch einige mehr werden.

Linke Gruppen demonstrieren in Mannheim

In Mannheim startete der Demonstrationszug gegen Rechtsextremismus am Hauptbahnhof.
In Mannheim startete der Demonstrationszug gegen Rechtsextremismus am Hauptbahnhof.

Rund 100 Demonstrierende gegen Rechts zogen wenig später auch durch Mannheim. Aufgerufen hatten verschiedene linke antifaschistische Gruppen - das Offene Antifaschistisches Treffen, die Interventionistische Linke und die Initiative soziale Kämpfe. Der Demozug führte vom Bahnhof durch die Innenstadt zum Gewerkschaftshaus. Die Parolen auf den Plakaten lautete etwa "Nieder mit der AFD" oder "Rechte lösen keine Krisen".

Stuttgart

"Haltung zeigen" gegen rechte Gesinnung Mehrere Zehntausend demonstrierten in Stuttgart gegen Rechtsextremismus

Am Samstag und Sonntag haben zahlreiche Menschen friedlich in der Stuttgarter Innenstadt gegen Rechtsextremismus und Faschismus demonstriert.

SWR4 am Wochenende SWR4

Freiburg

Demonstrationen vor den Wahlen Tausende Menschen protestieren in Freiburg gegen Rechtsextremismus

Rund 10.000 Menschen sind am Sonntag unter dem Slogan "Wir sind die Brandmauer" gegen Rechtsextremismus auf die Straße gegangen. Aufgerufen zur Demo hatte ein Bündnis aus Politik, Wirtschaft und Kultur.

Ravensburg

Internationaler Tag gegen Rassismus Tausende bei Demo gegen Rechtsextremismus in Ravensburg

In Ravensburg kamen am Donnerstagabend rund 4.000 Menschen zu einer Demonstration am Internationalen Tag gegen Rassismus. Mit dabei waren auch Vertreter der umliegenden Kommunen.

Pforzheim

79. Jahrestag der Zerstörung der Innenstadt Demos und Lichtermeer am Gedenktag in Pforzheim

Mehrere hundert Menschen haben in Pforzheim der mehr als 17.000 Toten der Bombennacht vom 23. Februar 1945 gedacht. Am Abend gab es ein Lichtermeer auf dem Marktplatz.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Walldorf

"Nie wieder ist jetzt" Demonstration 2.000 Teilnehmer bei Demo gegen Rechtsextremismus in Walldorf

In Walldorf (Rhein-Neckar-Kreis) sind am Sonntag rund 2.000 Menschen gegen Rechtsextremismus auf die Straße gegangen. Die Demonstration verlief friedlich.

Sinsheim

Kundgebung gegen Hass und Hetze Rund 1.500 Menschen bei Demo gegen Rechts in Sinsheim

In Sinsheim (Rhein-Neckar-Kreis) demonstrierten laut Polizei rund 1.500 Menschen gegen Hass und Hetze. Auch im benachbarten Waibstadt gab es eine Kundgebung.

SWR Aktuell Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz SWR Aktuell