Jessica Thijs hat sich mit ihrem eigenen Laden in Gerolstein einen Traum erfüllt. Doch der droht gerade zu zerplatzen.  (Foto: SWR, Christian Altmayer )

Energiepreise und Corona

Unverpackt in der Krise: Immer mehr Läden schließen

STAND
AUTOR/IN
Christian Altmayer
Foto von Christian Altmayer, Redakteur bei SWR Aktuell im Studio Trier (Foto: SWR)

Vor wenigen Jahren haben in Rheinland-Pfalz etliche Unverpackt-Läden eröffnet. Das Geschäft lief gut. Doch inzwischen bleiben vielerorts Kunden aus, zum Beispiel in Gerolstein.

Als Jessica Thijs ihren Laden in Gerolstein eröffnet hat, hatte sie einen Traum. Sie wollte nicht nur ihre eigene Chefin sein, sondern auch dem Verpackungsmüll den Kampf ansagen.

Im "Füll Mal" in der Fußgängerzone verkauft sie unverpackte Ware. Kunden können sich eigene Behälter mit Nudeln, Reis, Linsen oder Haferflocken voll machen. Es gibt Obst ohne Plastikfolie, Wurst, Käse und Joghurt aus der Region und selbst gebackene Nussecken.

Viel Liebe hat Thijs in das Sortiment gesteckt: "Und mein Herz sagt auch immer noch, dass das hier das Einkaufen der Zukunft ist." Doch ihr Kopf hat Zweifel. Denn die Geschäfte laufen schlecht - und das nicht nur bei ihr.

Mehrere Unverpackt-Läden mussten schließen

Die Unverpackt-Branche steckt in der Krise. Das geht aus den Angaben des Unverpackt-Verbandes hervor. Im Jahr 2022 allein hätten in Deutschland 41 Läden geschlossen, schreibt ein Pressesprecher.

Ende Juni hat etwa der Unverpackt-Laden in Koblenz dicht gemacht. Die Betreiber des Trierer Geschäftes haben ebenfalls Insolvenz angemeldet. "Es hat sich nicht mehr gelohnt", heißt es vom früheren Betreiber Sebastian Wirth. Der Insolvenzverwalter Alexander Kinn sucht nach eigenen Angaben einen Nachfolger für Trier.

Betreiberin: Nach der Eröffnung hat Laden "geboomt"

Auch Thijs weiß noch nicht, wie es weitergeht. Bis Ende Dezember bleibe ihr Laden auf jeden Fall offen, "aber wenn das Jahr aber so mies endet, wie es angefangen hat, starten wir im Januar mit dem Abverkauf."

Jessica Thijs hat sich mit ihrem eigenen Laden in Gerolstein einen Traum erfüllt. Doch der droht gerade zu zerplatzen.  (Foto: SWR, Christian Altmayer )
Aus mehreren Schütten können sich Kunden ihre eigenen Einmachgläser mit Nudeln, Reis, Linsen oder Müsli füllen. Christian Altmayer Bild in Detailansicht öffnen
Jessica Thijs verkauft auch Naturkosmetik im "Füll Mal". Christian Altmayer Bild in Detailansicht öffnen
Auch verschiedene Gemüseaufstriche und Soßen gehören zum Sortiment. Christian Altmayer Bild in Detailansicht öffnen
Obst und Gemüse gibt es im Gerolsteiner Laden ebenfalls zu kaufen - natürlich ohne Plastikfolie. Christian Altmayer Bild in Detailansicht öffnen

Ihren Laden zu schließen, würde der jungen Unternehmerin nicht leicht fallen. Nach der Eröffnung habe der Betrieb ja noch "geboomt", sagt sie: "Doch mittlerweile sind wir irgendwie in Vergessenheit geraten. Wir haben Umsatzeinbußen von 50 Prozent."

Branche ist zu Anfang stark gewachsen

Auch diese Erfahrung macht die Eifelerin nicht alleine. Zunächst schien die Unverpackt-Idee einen regelrechten Hype auszulösen. In den Großstädten ging es los, bald eröffneten auch auf dem Land immer mehr Läden.

"Die Branche ist zu Anfang stark gewachsen und ich war mittendrin. Ich hab mir gedacht: 'Das ist es jetzt.'"

Corona und Inflation trüben das Geschäft

Dann verhagelten eine Reihe von Krisen das Geschäft, die man auch beim Unverpackt-Verband verantwortlich für die schlechte Lage macht. Viele Menschen bestellten lieber online als sie in den Innenstädten zu kaufen. Ein Trend, der durch die Pandemie verstärkt wurde.

Hohe Energiekosten und steigende Lebensmittelpreise Inflationsrate in Rheinland-Pfalz auf Rekordniveau

Die Inflationsrate in Rheinland-Pfalz steht auf einem neuen Höchststand. Die Verbraucherpreise sind im Vergleich zum Vorjahresmonat um acht Prozent gestiegen, so die Statistiker.  mehr...

SWR Aktuell am Vormittag SWR Aktuell

Hinzukommen die die hohen Preise. Viele Haushalte kaufen derzeit lieber im Discounter, um Geld zu sparen. Eine Entwicklung, die die gesamte Biobranche zu spüren bekommt.

"Die Leute haben weniger Geld in der Tasche", sagt Thijs. Das Thema "plastikfrei einkaufen" stehe da nicht mehr so im Vordergrund. Dennoch betont die Eifelerin: "Viele Produkte sind hier nicht teurer als im Supermarkt."

Verband weiterhin überzeugt von der Idee

Beim Unverpackt-Verband glaubt man trotz der Schwierigkeiten weiter an die Idee. "Unabhängig von der derzeitigen Situation sind wir davon überzeugt, dass das Konzept Unverpackt funktioniert, langfristig nachhaltig und zukunftsweisend ist", schreibt ein Pressesprecher.

Thijs ist inzwischen weniger optimistisch." Wir versuchen uns gerade gegenseitig in der Branche Mut zu machen", sagt die Eifelerin. Ihr bleibt nun nur noch zu hoffen, dass ihr Laden und ihr Konzept die Krisen übersteht.

Tübingen

Einige Geschäfte müssen schließen Unverpackt-Läden und Faire Mode in der Krise

Corona und Ukraine-Krieg: Unverpacktläden und faire Bekleidungsgeschäfte in der Region kämpfen um ihre Existenz.  mehr...

Nischenkonzept wird zum echten Trend Immer mehr Unverpackt-Läden in Rheinland-Pfalz

In Unverpackt-Läden können Kunden ihre Milch selbst abzapfen, Müsli einfüllen oder lose Kartoffeln einkaufen. In Rheinland-Pfalz gibt es immer mehr Läden, in denen komplett auf Verpackungen verzichtet werden kann.  mehr...

Queidersbach

Nachhaltigkeit auf dem Land Diese Familie aus Queidersbach bei Kaiserslautern lebt (fast) ohne Müll

Mit viel Motivation und gutem Willen hat Pola Schlipf aus Queidersbach versucht, Verpackungen zu reduzieren. In der Westpfalz ist das aber nicht ganz so einfach.  mehr...

Der Tag in RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Ulm

Lebensmittelgeschäft in Ulm muss schließen Warum kleine Bioläden in der Krise sind, obwohl Bio boomt

Bio-Lebensmittel liegen eigentlich im Trend, trotzdem haben es kleinere Bioläden derzeit schwer. Manche müssen sogar schließen, wie ein Laden in Ulm. Aber wie passt das zusammen?  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Ulm SWR4 BW aus dem Studio Ulm

Lörrach

Nach Corona-Boom die Bio-Flaute Verbraucher halten sich beim Einkauf im Bioladen zurück

Während Corona haben viele im Bioladen eingekauft. Angesichts der Energiekrise und steigernder Preise geht der Trend nun aber wieder weg von Bio.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden

Wilzenberg-Hußweiler

Kunden geht das Geld aus Landwirtin aus Wilzenberg-Hußweiler kämpft mit Absatzproblemen

Meike Jaschok betreibt einen Hof mit Käserei im Hunsrück. Ihre Produkte verkauft sie in Märkten in der Region - derzeit läuft das schleppend, für die Zukunft gibt es aber Hoffnung.  mehr...