Hebebühne am Ulmer Münster. Mit einer Hebebühne sind Klimaaktivisten am Dienstag vom Turm des Ulmer Münsters gebracht worden. Sie hatten Dienstagfrüh am Turm ein großes Banner aufgehängt, mit der Frage : " Wäre Jesus Klimaaktivist?"

Banner an Turm angebracht

Polizei holt Klimaaktivisten vom Ulmer Münster

Stand
Autor/in
Monika Götz
SWR Aktuell-Autorin Monika Götz
Onlinefassung
Sabine Bauer
Sabine Bauer

Drei Klimaaktivisten sind am Dienstagmittag vom Ulmer Münster geholt und vorläufig festgenommen worden. Sie waren auf den Turm geklettert und hatten dort ein großes Banner aufgehängt.

Die Polizei hat am Dienstagmittag eine Aktion von Klimaaktivisten am Ulmer Münster beendet. Zwei junge Männer und eine junge Frau waren am frühen Morgen am Hauptturm des Münsters hochgeklettert und hatten in etwa 70 Metern Höhe ein großes Banner entrollt, mit der Frage: "Wäre Jesus Klimaaktivist?". Spezialkräfte der Polizei holten die drei Aktivisten mit einer Hebebühne und dem Lastenaufzug des Münsters vom Turm. Sie wurden vorläufig festgenommen. Drei weitere Beteiligte auf dem Münsterplatz waren am Morgen vorübergehend in Gewahrsam genommen worden. Alle befinden sich mittlerweile wieder auf freiem Fuß, gegen sie wird wegen Hausfriedensbruch ermittelt.

Video herunterladen (14,5 MB | MP4)

Klimaaktivisten: Polizei und Spezialkräfte am Ulmer Münster

Nach Bekanntwerden der nicht genehmigten Kletteraktion am Ulmer Münster trafen mehrere Polizeistreifen und die Feuerwehr auf dem Münsterplatz ein. Auch Spezialkräfte mit Kletterausrüstung waren vor Ort. Per Lautsprecher forderte die Polizei die Männer und die Frau auf, die Aktion zu beenden. Der Aufforderung kamen sie jedoch nicht nach.

Ein Banner hängt am Turm des Ulmer Münsters. Klimaaktivisten haben am Dienstagmorgen ein  Banner am Ulmer Münsterturm aufgehängt. Darauf steht: "Wäre Jesus Klimaaktivist?".
Klimaaktivisten haben am Dienstagmorgen ein Banner am Ulmer Münsterturm aufgehängt. Darauf steht: "Wäre Jesus Klimaaktivist?".

Im Gegensatz zu dem Versuch vor einer Woche hatte die Ravensburger Gruppe dieses Mal die Medien nicht vorab informiert. Dass die Politik nichts gegen den Klimawandel und die Zerstörung der Lebensgrundlagen unternehme, rechtfertige auch illegalen Protest, so die Klimaaktivisten. "Es war uns wichtig, die Frage 'Wäre Jesus Klimaaktivist?' weit oben und gut sichtbar zu platzieren, um für christliche Werte in der europäischen Klimapolitik zu werben", so Sprecher Samuel Bosch in einer Mitteilung.

Dekan erstattet Anzeige wegen Hausfriedensbruch

Der Dekan des Ulmer Münsters Torsten Krannich hatte noch am Dienstagvormittag Anzeige wegen Hausfriedensbruch erstattet. Er kritisierte die illegale Aktion der Klimaaktivisten am Münsterturm. "Ihr ursprüngliches Anliegen, das Klima zu schützen, teilen wir ja als Kirche", sagte Krannich am Dienstag dem SWR. Das Problem jedoch sei: "In dem Moment, wo ich zerstöre, schütze ich nicht und sie zerstören einfach historische Substanz."

Ich befürchte einfach Zerstörung - und das nervt mich.

Er befürchte einfach, "zahllose Zerstörung - und das nervt mich", so Dekan Torsten Krannich. Er hatte nach der ersten gescheiterten Aktion der Klimaaktivisten vor knapp einer Woche versucht, mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

Video herunterladen (10,8 MB | MP4)

Die Aktivisten wiederum betonen, dass sie Rücksicht auf die sensible Bausubstanz des Münster genommen haben. Sie hätten die Aktion sorgfältig vorbereitet und an Ankerpunkten Kantenschoner verwendet.

"Wir können das voll verstehen", sagt Samuel Bosch nach seiner Freilassung am Dienstagnachmittag zur Reaktion des Dekans. "Es wäre natürlich auch besser, wenn wir nicht hochklettern würden, weil dann gebe es gar kein Risiko." Er sieht die Aktion als erfolgreich an. Man habe mit dem Banner den Diskurs über Klimagerechtigkeit vorangetrieben und dabei die Verbindung zur Kirche hergestellt.

Münsterbauhütte plant Schadensprüfung

Ob bei der Aktion Schäden am Münsterturm entstanden sind, ist bislang noch unklar. Am kommenden Montag werde der Bauhüttenmeister bei seinem Routine-Rundgang die betroffenen Stellen genauer prüfen, so Münsterbaumeisterin Heidi Vormann auf SWR-Nachfrage. Durch die illegale Kletteraktion seien allein für die Münsterbauhütte Kosten von rund 9.000 Euro entstanden - unter anderem für den Einsatz eines Krans.

Weitere Aktionen von Klimaaktivisten

Ulm

Dekan kritisiert geplante Kletteraktion Polizei verhindert Aktion von Klimaaktivisten am Ulmer Münster

Klimaaktivisten wollten am Mittwochmorgen auf das Ulmer Münster klettern und ein Banner entrollen. Doch die Aktion ist gescheitert. Die Polizei hatte Wind davon bekommen.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Ulm

Langer Stau Kletteraktion von Klimaaktivisten nahe der Adenauerbrücke in Ulm

Nahe der Adenauerbrücke in Ulm haben Klimaaktivisten am Freitag bei einer Kletteraktion ein Banner aufgehängt. Die Stadt hatte die Aktion untersagt, ein Gericht kippte das Verbot.

SWR4 am Freitag SWR4

Aalen

Verfahren wegen Nötigung B29 bei Aalen: Festgeklebt - Klimaaktivisten müssen vor Gericht

Im Verfahren gegen Klimaaktivisten wird es laut Amtsgericht Aalen zu einer Gerichtsverhandlung kommen. Die Männer hatten sich im November 2022 teils auf der B29 bei Aalen festgeklebt.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Mehr von SWR Aktuell Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Die wichtigsten News direkt aufs Handy SWR Aktuell Baden-Württemberg ist jetzt auch auf WhatsApp

Der WhatsApp-Kanal von SWR Aktuell bietet die wichtigsten Nachrichten aus Baden-Württemberg, kompakt und abwechslungsreich. So funktioniert er - und so können Sie ihn abonnieren.

Baden-Württemberg

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.