Die Polizei zeigt Präsenz um das Ulmer Münster und hat so die Kletteraktion von Klimaaktivisten verhindert.

Dekan kritisiert geplante Kletteraktion

Polizei verhindert Aktion von Klimaaktivisten am Ulmer Münster

Stand
Autor/in
Torsten Blümke
Torsten Blümke
Dennis Bechtold
SWR-Aktuell Redakteur Dennis Bechtold

Klimaaktivistinnen und -aktivisten wollten Mittwochfrüh auf das Ulmer Münster klettern und ein Banner entrollen. Doch die Aktion scheiterte. Die Polizei hatte Wind davon bekommen.

Die Polizei hat am Mittwochmorgen eine geplante Kletteraktion von Klimaaktivistinnen und -aktivisten am Ulmer Münster verhindert. Schon in der Nacht erhielten sie nach eigenen Angaben einen Anruf von der Polizei. Die Beamtinnen und Beamten hatten durch einen Hinweis erfahren, dass sich die Gruppe am Morgen in mehr als 70 Metern Höhe vom Münster abseilen und dabei ein 100 Quadratmeter großes Banner entrollen wollten. Darauf die Frage: "Wäre Jesus Klimaaktivist?"

Audio herunterladen (429 kB | MP3)

Werbung für christliche Werte in der Klimapolitik

Die Umweltschützerinnen und -schützer im Alter zwischen 19 und 23 Jahren wollten eigenen Angaben zufolge mit dieser Aktion, die sie als "Kunstaktion" bezeichnen, für christliche Werte in der europäischen Klimapolitik werben. Ziviler Ungehorsam und Widerstand seien Instrumente, um das Recht mit dem Richtigen wieder in Einklang zu bringen, schreiben sie in einer Mitteilung.

Ein weißes Banner mit der Aufschrift "Wäre Jesus Klimaaktivist?". Klimaaktivisten wollten das Banner am Mittwochmorgen durch eine Kletteraktion am Ulmer Münster anbringen.
Dieses Banner wollten die Klimaaktivisten am Ulmer Münster durch eine Kletteraktion aufhängen.

Dekan kritisiert Kletteraktion der Klimaaktivisten am Münster

"Klimaschutz geht uns alle an", findet auch Münsterdekan Torsten Krannich. "Aber für uns ist es teuer, permanent die Reparaturen zu machen. Egal mit welchem Ziel oder mit welcher Motivation man da hoch klettert. Das gibt automatisch eine Strafanzeige." Er kritisiert die Aktion der Gruppe, die automatisch damit rechnen müsse, dass sie eine Sachbeschädigung verantworten. "Der Turm ist zum Großteil aus Sandstein, da gehen Sachen kaputt."

Außerdem sei das Risiko, dass Leute abstürzen, extrem hoch. "Wir sind permanent am Überlegen, nach jeder Aktion, was können wir als höheren Sicherheitsstandard bringen", so der Münsterdekan auf SWR-Anfrage.

Polizei zeigt Präsenz auf dem Münsterplatz

Die Polizei bestätigte den Stopp der Aktion am Mittwochfrüh. Ein Polizeiwagen stand in der Nacht und am Morgen auf dem Münsterplatz, um die Kletteraktion zu verhindern. Die Gruppe um den 21-jährigen Samuel Bosch zeigte sich bei einer spontan veranstalteten Pressekonferenz vor dem Ulmer Stadthaus enttäuscht.

Rund dreißig Personen sollen die Protestaktion in den vergangenen Wochen geplant haben. Die Klimaaktivistinnen und -aktivisten haben nun vor, Kirchengemeinden anzubieten, das Banner "mit ihnen abgesprochen" aufzuhängen, so Samuel Bosch. Dennoch kündigte er an, weiterhin für ihre Überzeugung auch Grenzen zu überschreiten. Von den sogenannten Roofern, die am Dienstag versucht haben, auf das Münster zu klettern, distanzierte sich die Gruppe.

Bosch fiel in Ulm schon mehrfach durch Klimaaktionen auf, unter anderem durch Proteste gegen einen Neubau bei der Universitätsklinik Ulm, und musste auch schon in eine Jugendarrestanstalt.

Mehr zu Klimaaktivisten

Ulm

Haftstrafe für Protestaktion Warum ein Aktivist fürs Klima ins Gefängnis geht

Er war in Ulm bei einer Baumbesetzung im Uniwald dabei, hat Bäume in Ravensburg besetzt und in Augsburg ein Banner aufgehängt: Nun geht Klimaaktivist Samuel Bosch für eine Aktion ins Gefängnis.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR BW

Aalen

Klimaprotest mit Erlaubnis "Letzte Generation" darf in Aalen Straße blockieren

In Aalen hat die "Letzte Generation" am Mittwochmorgen eine Straße blockiert. Die Aktion wurde kurzfristig genehmigt, weil sich die Beteiligten auf einen Deal eingelassen haben.

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

Mehr von SWR Aktuell Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Die wichtigsten News direkt aufs Handy SWR Aktuell Baden-Württemberg ist jetzt auch auf WhatsApp

Der WhatsApp-Kanal von SWR Aktuell bietet die wichtigsten Nachrichten aus Baden-Württemberg, kompakt und abwechslungsreich. So funktioniert er - und so können Sie ihn abonnieren.

Baden-Württemberg

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.