Serie

Sturm in der Teetasse: „The Crown“ Staffel fünf

STAND
AUTOR/IN
Karsten Umlauf

Auf wenige Serienfortsetzungen warten Fans in diesem Herbst so sehnsüchtig wie auf die neue Staffel von „The Crown“. Gerade mit dem Tod von Elisabeth der II. ist das englische Königshaus wieder sehr in den Fokus gerückt. Staffel vier endet wo die zu Lebzeiten der Queen wohl schwierigste Zeit anbrach: Anfang der 90er Jahre lag die Ehe von Charles und Diana in Trümmern, die öffentliche Schlammschlacht ließ aber noch auf sich warten.

Audio herunterladen (3,9 MB | MP3)

Lady Di sucht die Befreiung aus dem goldenen Käfig

Thronfolger Charles ist 1991 auf der Suche nach positiven Schlagzeilen. Die Idee: Eine Italienkreuzfahrt soll als „zweite Hochzeitsreise“ von Charles und Diana verkauft werden.

Tatsächlich wirkt die Reise mit den noch jungen Söhnen William und Harry und einer kleinen Entourage ziemlich harmonisch - nach außen. Nichts ist mehr märchenhaft in dieser Ehe, allenfalls der goldene Käfig, in dem Di gefangen ist und aus dem sie sich gerne befreien würde. Und sei es mit einem Enthüllungsbuch, für das sie heimlich Tonbandaufnahmen nach draußen schmuggeln lässt.

Filmstill (Foto: Netflix)
Als der 40. Jahrestag ihrer Thronbesteigung naht, lässt Königin Elizabeth II. (Imelda Staunton) ihre Herrschaft Revue passieren. Netflix Bild in Detailansicht öffnen
Die Queen hat in diesen vier Jahrzehnten neun Premierminister, den Aufstieg des Fernsehens zum neuen Massenmedium und den Zerfall des britischen Weltreichs erlebt. Netflix Bild in Detailansicht öffnen
Doch neue Schwierigkeiten stehen bevor. Der Untergang der Sowjetunion und die Übergabe der Kronkolonie Hongkong an China läuten enorme Umbrüche in der Weltordnung ein und stellen die Monarchie vor große Herausforderungen und neue Gelegenheiten. Netflix Bild in Detailansicht öffnen
Auch in der Familie kriselt es. Prinz Charles (Dominic West) setzt seine Mutter unter Druck, der Scheidung von Diana (Elizabeth Debicki) zuzustimmen. Doch das würde die Monarchie in eine tiefe Krise stürzen. Netflix Bild in Detailansicht öffnen
Als immer offensichtlicher wird, dass die beiden Eheleute getrennte sind, brodelt es in der Gerüchteküche. Für die Medien ist das ein gefundenes Fressen und Diana beschließt, dem ihre eigene Version entgegenzusetzen. Netflix Bild in Detailansicht öffnen
Die Krise im Königshaus ist nicht mehr zu übersehen, als Mohamed Al Fayed (Salim Daw) auf den Plan tritt. Getrieben von seinem Wunsch nach Anerkennung auf höchster Ebene will der Selfmademan mit seinem Reichtum und seiner Macht einen Platz am royalen Tisch für sich und seinen Sohn Dodi erringen. Netflix Bild in Detailansicht öffnen

Die „Firma“: ein verschlungenes Konstrukt aus Tradition, Glaube und Glamour

Die „Firma“, das „System“, dieses verschlungene Konstrukt aus Tradition, Glaube, Glamour und gesellschaftlicher Funktion und Erwartung. Macht und Mühsal des englischen Königshauses - daran arbeitet sich auch die fünfte Staffel von Peter Morgans Serie „The Crown“ ab.

Das Problem dieser Staffel von „The Crown“ ist, dass die Serie einem ihre Metaphern und Bezüge penetrant unter die Nase reibt, damit aber nur beweist, dass sie mit aller Macht mehr sein will als eine Adelssoap. Und manchmal ist sie das auch.

Sie fragt, inwiefern die Monarchie oder auch die BBC zum Kern dieses Landes gehören, zu seiner Architektur. Oder ob diese Institutionen als alt und ehrwürdiges Mobiliar nur noch zum Ausstellungsstück taugen. Aber dann verliert sie sich wieder in einer Vielzahl an Schauplätzen, einer langen Nebenstory über die Familie Al-Fayed, und nicht allzu erhellenden Dialogen an langen Tafeln.

Staffel fünf wirkt wie ein Sturm in der Teetasse

Natürlich sind Kostüme und Besetzung fantastisch; Elizabeth Debicki als Diana oder auch Dominic West als Charles nähern sich den Originalen in Gestik, Haltung und Ausstrahlung unfassbar gut an. Imelda Staunton wirkt als alternde Elizabeth manchmal schon etwas zu tantig, scheint sich aber auch der Gefahr bewusst, dass sie mehr und mehr zum wächsernen Abbild ihrer selbst wird.

Sollte sich der neue König Charles III. das tatsächlich anschauen, dürfte ihm Vieles davon nicht schmecken. Angesichts der existenziellen Probleme, denen er sich aber in seiner realen Regentschaft zu stellen hat, wirkt diese Serie zunehmend wie ein Sturm in der Teetasse.

Trailer „The Crown“, ab 9.11. auf Netflix

Film Die Queen im Kino: Warum der Film die Monarchie liebt

Die Queen war vieles auf einmal – eben längst nicht nur eine politische Figur, die manchen als Anachronismus, anderen als letzte Bastion des ewigen England erscheint, sondern auch eine Pop-Ikone und Film-Charakter. Filmkritiker Rüdiger Suchsland über diese Rolle, über die Queen als Figur in Filmen und Serien und darüber, warum das Kino monarchistisch ist.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Film „Die Kaiserin“ bei Netflix: Sissi schielt nach dem Vorbild „The Crown“

Das Begräbnis von Elisabeth II. hat es wieder gezeigt: Das Interesse an Königlichem ist riesig, wenn es in historische Dimensionen geht und die adelige Familie genügend Gesprächsstoff bietet. Vor knapp einem Jahr ist RTL mit einer Sissi-Serie an den Start gegangen, jetzt zieht Netflix nach. „Die Kaiserin“ erzählt erneut die Geschichte von Elisabeth und ihrem Kaiser Franz.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
AUTOR/IN
Karsten Umlauf