Gehirnforschung

Ist Konzentrationsfähigkeit angeboren?

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (2,8 MB | MP3)

Größe des "Zwischenspeichers" ist genetisch bedingt

Ja. Ähnlich wie die Körpergröße hat auch unser Konzentrationsvermögen eine genetische Komponente. Sie hat Einfluss darauf, wie viel Rechenkapazität das Gehirn unserem Konzentrationsvermögen zur Verfügung stellen kann. Dazu gehört vor allen Dingen: Wie groß ist der Zwischenspeicher? Und wie leicht sind wir ablenkbar?

Multitasking stört die Konzentration

Aber hinsichtlich der Ablenkbarkeit gibt es neben dieser genetischen Komponente noch eine Lernkomponente. Wer zum Beispiel ständig versucht, mehrere Dinge gleichzeitig zu machen, wer sehr früh in seinem Leben mithilfe digitaler Medien versucht, Multitasking zu betreiben oder auf jedes Vibrationsgeräusch und jeden Klingelton reagiert, der wird leichter ablenkbar. Ablenkbarkeit bedeutet auch geringeres Konzentrationsvermögen, weil man immer aus seiner Tätigkeit herausgerissen wird.

ADS und ADHS: Bewegung hilft

Zwei Komponenten spielen hier also eine Rolle. Das betrifft typischerweise Kinder mit ADS oder ADHS. Die Betroffenen haben Dysbalancen. Diese sind bedingt durch eine zu langsame Entwicklung bestimmter Botenstoffsysteme im Gehirn, die insbesondere mit den Botenstoff Dopamin und Noradrenalin arbeiten. Hier kann man aber über das Erlernen von Bewegungsmustern das Konzentrationsvermögen steigern.

Erfolgserlebnisse lassen sich generieren, wenn man bestimmte Bewegungen, bestimmte Abläufe gut hinbekommen hat. Das hat tatsächlich eine starke genetische Komponente. Da ist also nicht das Elternhaus „schuld“. Es ist vielmehr wichtig, den Kindern eine Verhaltenstherapie angedeihen zu lassen, die ihnen hilft, mit diesem Defizit umzugehen. Manchmal ist zusätzlich eine pharmakologische Behandlung von herausragender Bedeutung.

Kurzum: Es gibt eine starke genetische Komponente. Aber es gibt auch Verhaltensweisen in unserem Leben, die dem Konzentrationsvermögen nicht förderlich sind.

Aula Neuronale Fitness – Wie lernt das Gehirn?

Es kursieren viele Neuromythen darüber, wie man sein Gehirn täglich fit machen kann. Doch was ist dran an diesen Mythen, wie lernt das Gehirn nun wirklich?  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

Hirnforschung Wie viele Gigabyte hat unser Gehirn?

Das kann man kaum abschätzen. Man kann allenfalls eine untere Grenze angeben, die sich vielleicht bei 1.000 Gigabyte bewegt. Aber auch diese Angabe ist im Grunde eine ziemlich willkürliche Schätzung. Das Problem ist, dass das Gehirn Information deutlich anders verarbeitet als ein Computer. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

Hirnforschung Benutzen wir wirklich nur 10 Prozent unseres Gehirns?

Das Gerücht hat der Gründer von Scientology, Ron Hubbard, in die Welt gesetzt. Es wird heute noch von Scientology verbreitet. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

Gedächtnis Wie kann man sich Dinge besser merken?

Es gibt eine Wegtechnik, die sogenannte Routenmethode. Diese ist schon über 2000 Jahre alt – bereits die alten Griechen und Römer haben damit gearbeitet. Von Christiane Stenger  mehr...

Epigenetik Wie stark beeinflussen Gene die Intelligenz?

Intelligenz ist genetisch erblich, jedoch erben wir unsere Gene zu gleichen Teilen von beiden Eltern. Gene sind allerdings nur ein Faktor von mehreren, wenn es um Intelligenz geht. Von Peter Spork  mehr...

Gehirn Kann das Namensgedächtnis schon mit Mitte 30 nachlassen?

Es ist ein ganz normaler Vorgang, dass die Gedächtnisleistung schon nach dem 25. Lebensjahr leicht abnimmt. Das ist gar nicht so sehr eine Frage, ob wir etwa Namen nicht mehr abspeichern können, sondern unsere Konzentrationsspannen werden kürzer. Von Martin Korte  mehr...

Derzeit gefragt

Brauchtum Warum fällt Vatertag auf Christi Himmelfahrt?

Das ist eine deutsche Besonderheit. Den Vatertag gibt es zwar in vielen Ländern, aber zu anderen Terminen. Bei den meisten findet er am 3. Sonntag im Juni statt; das haben die USA eingeführt. Von Gábor Paál | Dieser Beitrag steht unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Brauchtum Warum schließen wir Verstorbenen die Augen?

Vor allem aus Gründen der Pietät. Früher allerdings herrschte noch die Vorstellung von den lebenden Toten oder den lebenden Leichnamen. Und vor denen musste man sich schützen.  mehr...

Chemie Welches ist das härteste Metall?

Wenn wir von reinen Metallen sprechen, also nicht von Legierungen wie Stahl oder von Metalloxiden, dann sind die härtesten Metalle Osmium bzw. Chrom. „Bzw.“ bedeutet: Es kommt darauf an, welche Definition von „Härte“ man anwendet. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2