Kurz gemeldet

  1. Baumholder: Projekt Wandercent läuft schleppend

    Das Projekt Wandercent läuft nach Angaben der Verbandsgemeinde Baumholder nur schleppend. Nach etwa zwei Jahren hätten nur wenige Wanderer Geld gespendet, um den Saar-Hunsrück-Steig zu unterstützen.
    Der Wandercent funktioniert durch freiwillige Spenden. Wanderer rund um Baumholder können mit ihrem Handy eine SMS schicken und je nach Wunsch zwei oder fünf Euro spenden. Der Betrag wird automatisch von der monatlichen Handyrechnung abgebucht. Die Spenden gehen an die Verbandsgemeinde. Sie nutzt die Gelder, um beispielsweise Bänke zu streichen, Wiesen am Wegesrand der Traumschleifen zu mähen oder neue Schilder aufzustellen. Bis zu 500 Euro pro Kilometer sind im Jahr nötig, um Wanderstrecken in Schuss zu halten. Eine Sprecherin der Tourismusinfo in Baumholder sagte, 2016 seien nicht einmal 50 Euro Spenden eingegangen. Viele Menschen wüssten entweder nichts von dem Projekt oder hätten Angst vor Datenmissbrauch.  mehr...

  2. Trier: Landesregierung setzt finanzielle Förderung zur Stadtentwicklung fort

    Die rheinland-pfälzische Landesregierung hat angekündigt, die Stadtentwicklung von Trier auch in den nächsten vier Jahren zu fördern. Damit könne Trier Zuschüsse von bis zu 90 % für seine Investitionen beantragen - pro Jahr rund vier Millionen Euro. Beispielsweise könnte damit das Programm „Soziale Stadt“ in Trier-Nord, Trier-West und Trier-Ehrang fortgesetzt werden. Das Bund-Länder Programm fördert strukturschwache Stadtteile bundesweit und unterstützt Investitionen in Wohnungen und Infrastruktur.  mehr...

  3. Mainz: Landtag berät über Verbandsgemeinde-Fusionen

    Der rheinland-pfälzische Landtag berät am Mittag erneut über das Gesetz zur Fusion der Verbandsgemeinden Gerolstein, Hillesheim und Obere Kyll. Das Gesetz sieht vor, dass sich die Verbandsgemeinden zum 1. Januar 2019 zusammenschließen. Sitz der neuen Verbandsgemeinde-Verwaltung soll dann Gerolstein sein. Außerdem berät der Landtag über die Fusion der Verbandsgemeinden Saarburg und Kell am See. Durch die Zusammenschlüsse sollen Verwaltungskosten gespart werden.  mehr...