In Idar-Oberstein hat die Schmuck- und Edelsteinindustrie Tradition. Während viele Branche zu kämpfen haben, profitierten die Edelsteinschleifer und Schmuckproduzenten derzeit auch von der Inflation.

Trotz Krise und Inflation

Die neue Lust am Luxusschmuck in Idar-Oberstein

Stand
Autor/in
Maximilian Storr

Während viele Menschen gerade jeden Cent umdrehen müssen, kaufen wohlhabende Leute teuren Schmuck. Luxus boomt und davon profitiert auch die Schmuckindustrie in Idar-Oberstein.

Seit fast 50 Jahren ist Govind Jain Edelsteinhändler in Idar-Oberstein. Er importiert Ketten und Edelsteine aus Indien und verkauft sie zum kleinen Preis an Touristenläden und Boutiquen.

Dieses Geschäft läuft allerdings schleppend. "Die regelmäßige Kundschaft ist weniger geworden", sagt Jain. Günstige Ware werde deutlich seltener nachgefragt. Anders sieht es bei teuren Produkten aus.

"Momentan ist es fast einfacher, einen Stein für 50.000 Euro als für 5.000 Euro zu verkaufen", sagt Vikas Jain, der das Geschäft mit seinem Vater führt. Und Jain Senior ergänzt: "Den Leuten, die das Geld haben, ist die Inflation egal."

Idar-Oberstein

Karrieremesse in der Schmuckstadt Gesucht: Edelsteinschleifer in Idar-Oberstein!

Edelsteine zum Strahlen zu bringen, ist eine hohe Kunst. In Idar-Oberstein kann dieses Handwerk erlernt werden. Doch der Nachwuchs fehlt. Eine Karrieremesse soll das ändern.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Verband: Luxus läuft immer

Das bestätigt auch der Bundesverband der Juweliere. Geschäftsführer Joachim Dünkelmann erzählt, dass das Schmuckgeschäft noch einmal angezogen hat, seitdem die Preise für fast alle Produkte in die Höhe geklettert sind. In Zeiten, in denen Geld weniger wert ist, steige das Interesse an teuren Produkten.

"Luxus läuft - vollkommen unabhängig von Inflation und Konjunktur."

Vor allem hochwertige Steine boomen

Diesen Trend spüren aber nicht nur die Händler und Juweliere, sondern auch die Edelsteinindustrie. Alexander Arnoldi führt mit seinem Vater eine Edelsteinschleiferei in vierter Generation in Idar-Oberstein. Farbsteine wie Aquamarine und Turmaline werden hier geschliffen und an Schmuckproduzenten in der ganzen Welt verkauft.

Alexander Arnoldi führt mit seinem Vater eine Edelsteinschleiferei in Idar-Oberstein. Farbsteine wie Aquamarine und Turmaline werden hier geschliffen und an Schmuckproduzenten in der ganzen Welt verkauft.
Alexander Arnoldi führt mit seinem Vater eine Edelsteinschleiferei in Idar-Oberstein. Farbsteine wie Aquamarine und Turmaline werden hier geschliffen und an Schmuckproduzenten in der ganzen Welt verkauft.

"Während die Serienanfertigungen zurückgehen, merkt man schon, dass es in den hochwertigen Bereichen einen Anfrageanstieg gibt", sagt Arnoldi. Auch andere Edelsteinschleifereien und Schmuckproduzenten bestätigen dem SWR diesen Trend, aktuelle Zahlen gibt es keine.

Corona hat Lieferketten für Edelsteine gestört

In der Vergangenheit lag der Umsatz bei der Produktion von Schmuck im Kreis Birkenfeld laut Statistischem Landesamt bei rund 235 Millionen Euro pro Jahr (Stand 2019). Dann kam die Corona-Pandemie. Seitdem sind auch in der Schmuck- und Edelsteinindustrie die Lieferketten gestört.

Für Arnoldi ist das Fluch und Segen zugleich. Denn: Die Idar-Obersteiner brauchen Steine, um zu schleifen. "Rohsteine werden seltener, weil durch die Pandemie Handels- und Reiseaktivitäten weniger geworden sind. Die sind für unsere Branche aber Grundvoraussetzung", sagt er.

Edelsteine aus Europa wieder gefragter

Das trübt die allgemein gute Stimmung etwas, denn potenziell könnte noch mehr verkauft werden. Dafür beobachtet Arnoldi aber einen anderen Trend: Europäische Schmuckproduzenten geben Arbeiten wieder vermehrt in Europa in Auftrag. Und davon profitiert auch die Edelsteinindustrie in und um Idar-Oberstein.

"Wir sind in Idar-Oberstein einfach vor Ort, um den innereuropäischen Markt beliefern zu können. Da kommen jetzt Anfragen, die vorher erst gar nicht nachgefragt waren."

Mainz

Hoffnung auf ein paar Euro Geldnot treibt Menschen zu Mainzer Antiquitätenhändlern

Gestiegene Preise und die Energie-Krise machen sich auch bei Antiquitäten- und Trödelhändlern in Mainz bemerkbar. Immer häufiger wollen die Menschen ihre Wertsachen zu Geld machen.

Am Mittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Saarburg-Kahren

Milch und Energie immer teurer Die Käsekrise: Wie Molkereien in der Region Trier ums Überleben kämpfen

Die hohen Preise für Gas, Strom und Milch setzen Molkereien zu. Große Betriebe rüsten auf Öl um, kleine Unternehmen wie der Altfuchshof in Kahren können ihre Kosten kaum senken.

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Stand
Autor/in
Maximilian Storr