Martin Malcherek macht ein Foto-Interview für eine Schülerzeitung. (Foto: SWR, Ilona Hartmann)

Mit Humor in den Wahlkampf

Mainzer OB-Wahl-Kandidat Martin Malcherek (DIE LINKE): "Linker Erdrutsch-Sieg"

STAND
AUTOR/IN
Ilona Hartmann

Am 12. Februar geht es in Mainz um den Chefsessel. Dann wird jemand Neues OB. Wir begleiten den Kandidaten der Partei DIE LINKE Martin Malcherek beim Wahlkampf.

Eines gleich vorweg: Zwei wichtige Voraussetzungen, um Oberbürgermeister von Mainz zu werden, bringt Martin Malcherek auf jeden Fall mit:

Zum einen hat er überhaupt keine Scheu, auf Menschen zuzugehen und ihnen von den Themen zu erzählen, die seiner Meinung nach in Mainz im Argen liegen. Das tut er zum Beispiel an seinem Wahlkampfstand am Mainzer Schillerplatz. Trotz ungemütlichen Nieselregens und kühler Temperaturen nutzt er jede Gelegenheit, um mit den vorbeilaufenden Mainzerinnen und Mainzern ins Gespräch zu kommen.

Das perfekte "Oberbürgermeister-Gesicht"

Zum anderen hat er das perfekte Oberbürgermeister-Gesicht. Das zumindest zeigt er der Schülerin Luna vom Frauenlob-Gymnasium. Sie will für ihre Schülerzeitung ein Foto-Interview mit Malcherek machen, bei dem er nur mit Gesten und Gesichtsausdrücken antworten darf. Auf die Frage, warum ausgerechnet er Mainzer OB werden sollte, zeigt Malcherek auf sich und - natürlich augenzwinkernd - sein "perfektes Oberbürgermeister-Gesicht".

Martin Malcherek vor seinem Wahlkampf-Stand auf dem Mainzer Schillerplatz im Gespräch mit einer Mainzer Bürgerin. (Foto: SWR, Ilona Hartmann)
Martin Malcherek vor seinem Wahlkampf-Stand auf dem Mainzer Schillerplatz im Gespräch mit einer Mainzer Bürgerin. Ilona Hartmann

Aber genauso humorvoll, wie er dieses lustige Schülerinterview mitmacht, so ernsthaft setzt sich der 49-Jährige eben auch mit den drängenden Fragen und Problemen von Bürgerinnen und Bürgern auseinander. Wie etwa dem knappen Wohnraum und den exorbitant hohen Mieten - ein Thema, das dem Linken Malcherek offensichtlich ein Herzensanliegen ist.

Günstiger Wohnraum für alle als Schwerpunkt

"Es kann einfach nicht sein, dass sich hier nur noch die Reichen eine Wohnung leisten können. Der Wohnraum muss für alle bezahlbar sein", sagt Malcherek im Gespräch mit einer Mainzerin, die über die 20 Euro pro Quadratmeter klagt, die sie an Miete berappen muss. Um die Wohnsituation in Mainz zu entspannen, schlägt Malcherek unter anderem vor, mehr in die Höhe zu bauen.

"Alle sagen, wir brauchen mehr bezahlbaren Wohnraum. Aber ich sage, wie das gehen kann. Mainz hat das Geld, um hier wirklich einen Wumms zu landen."

Außerdem müsse die Stadt viel mehr Grund und Boden kaufen, sagt der Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Verwaltungsrecht. Mehr als 150 Millionen Euro im nächsten Haushalt auf die hohe Kante zu legen, sei der völlig falsche Weg. Das Geld sei jetzt da und solle ausgegeben werden.

Die Mainzerin scheint nach dem Gespräch noch etwas unschlüssig, was sie von Malchereks Vorschlägen halten soll: "Dafür verstehe ich von Finanzen zu wenig", sagt sie. Aber immerhin: "Nett ist er ja und viele Ideen scheint er auch zu haben."

Am Wahlkampfstand der Linken gibt es Postkarten mit Malchereks größten Anliegen. (Foto: SWR, Ilona Hartmann)
Der Wahlkampf-Stand von Malcherek am Mainzer Schillerplatz. Ilona Hartmann

Im Gespräch mit einer jungen Familie kommt Malcherek dann auf ein weiteres Herzensthema zu sprechen: das dauerhafte 9-Euro-Ticket. Jeder, der Bus und Bahn nutzen wolle, müsse sich das leisten können.

Aus Malchereks Sicht spricht auch nichts dagegen, den Autoverkehr weitestgehend aus der Innenstadt zu verbannen. Wenn Parkplätze wegfielen, könnten stattdessen wieder mehr Grünflächen in der City entstehen.

Eine junge Mainzer Familie im Gespräch mit Martin Malcherek. (Foto: SWR, Ilona Hartmann)
Eine junge Familie möchte mehr über Malchereks Ideen für Mainz erfahren. Ilona Hartmann

Obwohl man merkt, wie wichtig Malcherek diese Themen sind: Er hält den Leuten keine Vorträge. Stattdessen fragt der Linken-Politiker ganz viel. Er will wissen, welche Probleme die Bürgerinnen und Bürger beschäftigen, wo sie Handlungsbedarf in der Stadt sehen, was ihnen wirklich auf den Nägeln brennt.

Sympathie für Kandidaten, Fremdeln mit der Partei

Bei den Menschen, die sich auf die Gespräche einlassen, kommt das gut an. "Der ist wirklich sympathisch", hört man immer wieder. Und "man glaubt ihm, dass er hinter dem steht, was er sagt." Malcherek erzählt, dass er persönlich häufig dieses positive Feedback erlebt, aber immer wieder auch, dass Menschen mit seiner Partei fremdeln.

Bei der letzten Wahl vor drei Jahren hatte der Linke 2,8 Prozent der Stimmen bekommen. Ob er wirklich daran glaubt, dass es diesmal mehr werden? Wie motiviert man sich bei solchen Aussichten für einen kräftezehrenden Wahlkampf?

Motiviert trotz geringer Chancen

"Ich rechne fest mit einem linken Erdrutschsieg", lacht der 49-Jährige. Aber im Ernst: "Wahlkampf ist zwar Arbeit, aber es macht mir auch Spaß. So habe ich die Möglichkeit, für die Belange der Bürgerinnen und Bürger einzutreten und werde auch gehört. Das motiviert mich."

"Die aktuelle politische Bubble sieht nicht, was die Leute wirklich bewegt."

Malcherek glaubt, dass es derzeit eine politische "Bubble" - also eine Blase - in Mainz gibt, die kein Gefühl mehr dafür hat, was die Menschen tatsächlich bewegt. Dafür will er seinen Wahlkampf einsetzen. Selbst wenn er den linken Erdrutschsieg "knapp" verfehlen sollte, habe er zumindest die Chance genutzt, den Belangen der Bürgerinnen und Bürger eine Stimme zu geben.

Ob sie ihn dafür wählen werden? Luna zumindest - von der Schülerzeitung - würde es nicht ausschließen. Allerdings: Sie ist erst 14 und darf frühestens bei der nächsten Oberbürgermeisterwahl mitentscheiden.

Martin Malcherek gibt Einblick in seinen Alltag:

Wer noch zur OB-Wahl in Mainz antritt

Mainz

Unterwegs mit der Mainzer OB-Kandidatin Mareike von Jungenfeld (SPD): An 1.000 Haustüren klingeln

Mainz hat im Februar die Wahl: Der OB-Posten muss neu vergeben werden. Wir begleiten die SPD-Kandidatin Mareike von Jungenfeld einen Tag lang beim Wahlkampf.

Mainz

Unternehmerblick auf die Politik Nino Haase (parteilos): Erst zuhören, dann angreifen

Im Februar 2023 ist in Mainz OB-Wahl: Der parteilose Kandidat Nino Haase war schon einmal in der Stichwahl. Schafft er es wieder?

Mainz

Wirtschaftsdezernentin wird Wahlkämpferin Manuela Matz (CDU): Mit Leckerlis und Äpfeln

Am 12. Februar ist in Mainz OB-Wahl. Eine Kandidatin ist Manuela Matz (CDU). Die Wirtschaftsdezernentin begeistert sich für soziale Themen - kann sie damit punkten?

Mainz

Fußballfan mit Leidenschaft für Bildungsthemen Christian Viering (Grüne): "Voll Bock" auf das Amt

Ein Tag unterwegs mit OB-Kandidat Christian Viering: Er möchte bei der Wahl im Februar 2023 der erste grüne Oberbürgermeister von Mainz werden.

Mainz

Volksnaher Repräsentant Marc Engelmann (FDP): Als Mensch überzeugen

Am 12. Februar ist OB-Wahl Mainz 2023: Wir begleiten den FDP-Kandidaten Marc Engelmann bei seinem Wahlkampf in der Innenstadt.

Mainz

Ein Wiesbadener will OB in Mainz werden Lukas Haker (DIE PARTEI): Satire für Mainz

Die Kleinpartei DIE PARTEI hat einen eigenen Kandidaten für die Mainzer OB-Wahl aufgestellt. Und der kommt von der anderen Rheinseite.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Alle Infos zur OB-Wahl in Mainz

Mainz

Alle Infos zur OB-Wahl in Mainz

Am 12. Februar 2023 findet in Mainz die Oberbürgermeister-Wahl statt. Sieben Kandidatinnen und Kandidaten treten an.

STAND
AUTOR/IN
Ilona Hartmann