OB-Kandidat Christian Viering von den Grünen lässt sich von einem Mitarbeiter des Mainzer Familienunternehmens Möllers seine Arbeit zeigen. (Foto: SWR, Gesa Walch)

Fußballfan mit Leidenschaft für Bildungsthemen

Mainzer OB-Wahl-Kandidat Christian Viering (Grüne): "Voll Bock" auf das Amt

STAND
AUTOR/IN
Gesa Walch
Bild von Gesa Walch, Studio Mainz (Foto: SWR, Daniel Brusch)

Die Stadt Mainz braucht einen neuen Oberbürgermeister oder eine neue Oberbürgermeisterin. Sieben Kandidaten stellen sich der Wahl. Christian Viering tritt für die Grünen an. Wir haben ihn einen Tag lang beim Wahlkampf begleitet.

Der Mehrzweckraum des Gymnasiums Mainz-Oberstadt ist abgedunkelt. Dafür sind Scheinwerfer auf die Kandidaten und Kandidatinnen gerichtet. Auf sie schauen etwa 50 Neuntklässler. Christian Viering sitzt etwas nach vorne gebeugt auf der Bühne, in Jeans, Jackett und weißen Turnschuhen. "Meine Frau sagt immer, wenn sie bei Podiumsdiskussionen dabei ist: 'Christian, sitz' gerade!'", erzählt er hinterher und lacht.

Er ist kein Darsteller auf der Bühne. Dafür wirkt er nahbar, sehr gut informiert und er weiß, was er will. Christian Viering hört seinen Konkurrenten konzentriert zu, während sie Fragen zu Klimaschutz, Bus und Bahn oder Digitalisierung beantworten. Zwei Minuten Redezeit haben die Schüler ihnen gegeben. Die meisten reden länger.

Kostenloses Internet und mehr Mitsprache für Jugendliche

Vierings Antworten sind kurz. "Da haben die Schüler doch keinen Bock drauf, dass da ein Politiker sitzt und eine halbe Stunde irgendwas erzählt", sagt er hinterher. Der 38-Jährige versucht, die Schülerinnen und Schüler direkt anzusprechen. Als Oberbürgermeister möchte er dafür sorgen, dass sie auch zuhause freies WLAN haben. In der ganzen Stadt solle es kostenloses Internet geben, das sei eine Frage der sozialen Gerechtigkeit.

Punkten muss er damit bei den Schülern nicht, sie sind noch gar nicht wahlberechtigt. "Aber sie sind ziemlich relevant für die Zukunft", sagt Christian Viering, "das ist ja auch ihre Stadt."

Der Mainzer OB-Kandidat Christian Viering von den Grünen bei einer Podiumsdiskussion im Gymnasium Mainz-Oberstadt: 50 Neuntklässer hören ihm zu. (Foto: SWR, Gesa Walch)
Der Mainzer OB-Kandidat Christian Viering von den Grünen bei einer Podiumsdiskussion im Gymnasium Mainz-Oberstadt. Wahlberechtigt sind die Neuntklässler noch nicht - deswegen machen sie ihre eigene Abstimmung. Gesa Walch

Barrierefreiheit und Bildung: Unterschiedliche Sichtweisen sind wichtig

Ein Junge meldet sich. Fynn Seyfert ist 15. Er hat eine Muskelkrankheit in den Beinen und kann schlecht laufen. Wie soll denn die Barrierefreiheit in Mainz verbessert werden, will er wissen, in volle Busse komme er oft gar nicht rein. "Eine wichtige Frage", sagt Christian Viering und antwortet mit verschiedenen Ideen, wie man die Stadt barrierefreier gestalten könnte. Und noch etwas anderes kommt ihm bei dieser Begegnung in den Sinn: "Bei Fynn habe ich gleich daran gedacht, das wäre eine unheimlich wertvolle Perspektive für den Behindertenbeirat", sagt Christian Viering, so eine junge Stimme fehle da noch.

"Es ist wichtig, in der Politik auch Menschen zu haben, die eine andere Sichtweise einbringen können", erzählt er im Anschluss an die Veranstaltung bei einem Spaziergang. Und damit meint er auch seine eigene Lebensgeschichte. Christian Viering hat nach dem Realschulabschluss eine Ausbildung zum Chemiefacharbeiter bei Boehringer Ingelheim gemacht. Kein Abitur, kein Studium. Und dann Oberbürgermeister?

Es kommt auf die Fähigkeiten an, nicht auf ein Studium

"Ich habe lange Schicht gearbeitet und bin jetzt Betriebsratsmitglied", sagt der Grünen-Politiker. Er habe dadurch immer auch die Sichtweisen von Beschäftigten in Industrie und Handwerk einbringen können. Und das sei wichtig, denn die kämen so gut wie gar nicht mehr in der täglichen Debatte vor. "Das ist ja das, was Politik auch leisten muss, die Gesellschaft in ihrer Breite abzubilden." In seiner Stimme klingt die Leidenschaft für das Thema mit. "Das bin halt ich", sagt er. Und dazu stehe er auch.

Außerdem komme es auf die Fähigkeiten an - nicht nur auf die Ausbildung, wie sie auf dem Papier steht. Und Viering bringt einiges mit: Zehn Jahre saß er für die Grünen im Mainzer Stadtrat, acht Jahre war er im Ortsbeirat von Mainz-Weisenau, zuletzt war er Kreisvorsitzender bei den Mainzer Grünen. Daneben ist er in der Gewerkschaft aktiv und Vorsitzender des Fanprojekts von Mainz 05. Für die Fans sitzt er sogar im Aufsichtsrat des Fußballvereins.

OB-Kandidat Christian Viering von den Grünen besucht einen Raumausstatter in Mainz. Er informiert sich dort zum Thema Ausbildung und Fachkräfte. (Foto: SWR, Gesa Walch)
OB-Kandidat Christian Viering von den Grünen besucht einen Raumausstatter in Mainz. Er informiert sich dort zum Thema Ausbildung und Fachkräfte. Zuhören ist eine seiner Stärken. Gesa Walch

Handwerk stärken: Besuch bei einem Raumausstatter

Christian Viering schaut aus dem Straßenbahnfenster zum Fußballstadion von Mainz 05. Jetzt geht es mit der Linie 53 Richtung Lerchenberg zu einem Mainzer Familienunternehmen, Raumausstattung Ernst Möllers.

"Wenn wir irgendwie schaffen wollen, Fachkräfte zu gewinnen, müssen wir den Leuten zeigen, dass es total in Ordnung ist, einen Realschulabschluss und hinterher eine Ausbildung zu machen."

Stephan Möllers hat den Betrieb von seinem Vater übernommen, er bildet viele Menschen aus. Gute Bewerbungen bekomme er selten. "Viele wollen Abitur machen, weil die Hürde dafür nach unten gegangen ist", sagt er. "Das Handwerk hat keinen guten Ruf mehr". Christian Viering hört auch hier genau zu, lässt sich den Betrieb zeigen. Ein Mitarbeiter bezieht gerade ein Sofa neu.

OB-Kandidat Christian Viering zu Besuch bei einem Mainzer Familienunternehmen: Raumausstatter Möllers. (Foto: SWR)
Beim Raumausstatter Möllers informiert sich Viering über die Probleme, die es mit sich bringt, ein Ausbildungsbetrieb zu sein.

Christian Viering will mehr Kitaplätze schaffen

Viering kann Möllers' Ansichten nachvollziehen. Aber könne er da als Oberbürgermeister überhaupt etwas verändern, will der Raumausstatter wissen. "Bei dem Thema Bildung sagt man als Stadt relativ schnell: Damit haben wir nichts zu tun", so Viering. "Das stimmt aber nicht."

Denn es gehe schon bei den Kleinsten los: Christian Viering will sich für mehr Kitaplätze einsetzen. Er wisse aus Untersuchungen, je länger die Kinder in der Kita waren - gerade aus von Armut betroffenen Familien - desto höher sind die Bildungschancen. Und die Schulsozialarbeit an Real- und Berufsschulen müsse ausgebaut werden.

Endspurt im Wahlkampf: Wird Viering der erste grüne Oberbürgermeister?

Zum Schluss fragt Raumausstatter Stephan Möllers noch: "Oberbürgermeister werden, war das Ihr eigener Wunsch oder wurden Sie ein bisschen geschubst?" Da muss Viering lachen. "Ich habe da voll Bock drauf, sonst hätte ich es nicht gemacht."

Christian Viering gibt Einblick in seinen Wahlkampf-Alltag:

Wer noch zur OB-Wahl in Mainz antritt

Mainz

Unternehmerblick auf die Politik Nino Haase (parteilos): Erst zuhören, dann angreifen

Im Februar 2023 ist in Mainz OB-Wahl: Der parteilose Kandidat Nino Haase war schon einmal in der Stichwahl. Schafft er es wieder?

Mainz

Unterwegs mit der Mainzer OB-Kandidatin Mareike von Jungenfeld (SPD): An 1.000 Haustüren klingeln

Mainz hat im Februar die Wahl: Der OB-Posten muss neu vergeben werden. Wir begleiten die SPD-Kandidatin Mareike von Jungenfeld einen Tag lang beim Wahlkampf.

Mainz

Wirtschaftsdezernentin wird Wahlkämpferin Manuela Matz (CDU): Mit Leckerlis und Äpfeln

Am 12. Februar ist in Mainz OB-Wahl. Eine Kandidatin ist Manuela Matz (CDU). Die Wirtschaftsdezernentin begeistert sich für soziale Themen - kann sie damit punkten?

Mainz

Mit Humor in den Wahlkampf Martin Malcherek (DIE LINKE): "Linker Erdrutschsieg"

Martin Malcherek geht für die Partei DIE LINKE bei der OB-Wahl in Mainz 2023 ins Rennen. Sein Wahlkampf - eine Mischung aus Ernst und Humor. Überzeugt das die Wähler?

Mainz

Volksnaher Repräsentant Marc Engelmann (FDP): Als Mensch überzeugen

Am 12. Februar ist OB-Wahl Mainz 2023: Wir begleiten den FDP-Kandidaten Marc Engelmann bei seinem Wahlkampf in der Innenstadt.

Mainz

Ein Wiesbadener will OB in Mainz werden Lukas Haker (DIE PARTEI): Satire für Mainz

Die Kleinpartei DIE PARTEI hat einen eigenen Kandidaten für die Mainzer OB-Wahl aufgestellt. Und der kommt von der anderen Rheinseite.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Alle Infos zur OB-Wahl in Mainz

Mainz

Alle Infos zur OB-Wahl in Mainz

Am 12. Februar 2023 findet in Mainz die Oberbürgermeister-Wahl statt. Sieben Kandidatinnen und Kandidaten treten an.