Mareike von Jungenfeld beim Haustür-Wahlkampf (Foto: SWR, Rabea Amri)

Auf Stimmenfang mit Flaschenöffnern

Mainzer OB-Wahl-Kandidatin Mareike von Jungenfeld (SPD): An 1.000 Haustüren klingeln

STAND
AUTOR/IN
Rabea Amri

Mainz hat im Februar die Wahl: Der OB-Posten muss neu vergeben werden. Wir begleiten die SPD-Kandidatin Mareike von Jungenfeld einen Tag lang beim Wahlkampf.

Wenn Mareike von Jungenfeld in diesen Tagen durch die Stadt läuft, hat sie immer einen roten Korb dabei. Der war schon bei einigen Wahlkämpfen der SPD im Einsatz, erzählt sie. Darin sind Flyer, Kugelschreiber und kleine rote Flaschenöffner, auf denen steht: "Mit Bier, von hier, von Jungenfeld" - eine Anlehnung an ihren Wahl-Slogan "Von hier, von Herzen, von Jungenfeld". Den Korb-Inhalt versucht sie an potenzielle Wähler und Wählerinnen zu verteilen.

Keine Berührungsängste im OB-Wahlkampf

Dabei fällt ein ums andere Mal der Satz: "Guten Tag, ich bin Mareike von Jungenfeld und ich will Oberbürgermeisterin von Mainz werden." Oder: "Ich möchte die erste Frau an der Stadtspitze werden." Berührungsängste scheint sie nicht zu haben. Ohne zu zögern geht die SPD-Kandidatin auf die Menschen zu. Und die reagieren ganz unterschiedlich: mal abweisend, mal interessiert. Manche antworten ihr auch: "Ja, das weiß ich schon, ich kenne Sie von Ihren Plakaten."

Bekannt werden: nicht einfach nach zehn Jahren Michael Ebling

Mareike von Jungenfeld muss sich in Mainz bekannt machen, wenn sie ihren Parteikollegen Michael Ebling beerben will. Die 41-Jährige ist erst seit zehn Monaten Vorsitzende der Mainzer SPD, zusammen mit dem Mombacher Ortsvorsteher Christian Kanka. Außerdem ist sie Finanzreferentin der Landes-SPD und seit 2019 sitzt sie im Mainzer Stadtrat. Aber viele hatten sie vor ihrer Nominierung zur Oberbürgermeister-Kandidatin der SPD nicht auf dem Schirm. Deshalb hat sie nun einen vollgepackten Zeitplan.

Mareike von Jungenfeld im Gespräch mit Mainzerinnen (Foto: SWR, Rabea Amri)
Mareike von Jungenfeld sucht überall das Gespräch mit den Menschen in Mainz. Rabea Amri

Sie will mit den Menschen ins Gespräch kommen. Am Wahlkampf-Stand in der Lulu. Im Bus. Oder beim Spaziergang durch die Innenstadt. Zwei Frauen bleiben in der Nähe des Höfchens interessiert stehen und reden ausführlich mit von Jungenfeld über ihre Vision für Mainz. Eins ihrer großen Vorhaben: Zwischen Allianz-Haus und Kurfürstlichem Schloss möchte sie einen Ort der Begegnung und zum Verweilen für Familien, aber auch Jugendliche schaffen. Die Frauen stimmen ihr zu, dass es für junge Menschen in Mainz nicht viele geeignete Aufenthaltsorte gibt. Sie finden es gut, dass Mareike von Jungenfeld sich darüber Gedanken macht. Als Mutter von zwei Kindern stellt die SPD-Kandidatin Familien-Themen in den Mittelpunkt.

"Ich finde es wichtig, einen Familienblick und einen weiblichen Blick auf die Stadt zu haben."

Unter anderem will sie, dass es künftig an Mainzer Schulen und Kitas kostenfreie Mahlzeiten für alle Kinder gibt. Bei ihren Vorhaben setzt sie auf die Ampel-Mehrheit im Stadtrat. "Ich hab Ideen, die will ich umsetzen und da ist es wichtig und gut, dass die Stadtratsmehrheit auch von der SPD mitgetragen ist."

Mit Haustürwahlkampf bei OB-Wahl zum Erfolg?

Am späten Nachmittag fährt von Jungenfeld dann mit dem Bus nach Bretzenheim, um Haustürwahlkampf zu machen. An der Bushaltestelle wartet schon eine kleine Gruppe auf sie: Mitglieder des Bretzenheimer SPD-Ortsverbands und Daniel Baldy, der Bundestagsabgeordnete. An Haustüren zu klingeln sei ein wichtiger Teil eines SPD-Wahlkampfs, erklärt sie. Alle haben es offenbar schon häufig gemacht und bringen Erfahrung mit. Die Gruppe teilt sich auf und steuert unterschiedliche Straßen an.

Mareike von Jungenfeld (Foto: SWR, Rabea Amri)
Treffen mit Wahlkampfhelfern und -helferinnen in Mainz-Bretzenheim - auch der Bundestagsabgeordnete Daniel Baldy (2. v. l.) ist mit dabei. Rabea Amri

Zunächst klappert Mareike von Jungenfeld mit einer SPD-Kollegin einige Wohnbau-Wohnblöcke ab. Auch hier fällt wieder auf: Berührungsängste gibt es nicht bei ihr. Freundlich fragt sie immer wieder über die Gegensprechanlage, ob sie einen Flyer überreichen oder auch in den Briefkasten werfen darf. Der Haustürwahlkampf könne durchaus ein bis zwei Prozentpunkte ausmachen, schätzt sie.

Der Zustand der Wohnblöcke gibt der OB-Kandidatin zu denken. Die Häuser haben schon bessere Zeiten gesehen. Hier zeige sich, wie wichtig es sei, die Mainzer Wohnbau weiter zu stärken. Damit Wohnungen renoviert und neue gebaut werden könnten.

"Jeder soll in Mainz so wohnen können, wie es für ihn passt. Deswegen ist es mir wichtig, neuen Wohnraum zu schaffen und vor allen Dingen bei den Mieten wieder günstiger zu werden."

Politik liegt in der Familie

Flyer verteilen - das kennt die SPD-Kandidatin schon aus ihrer Kindheit. Ihr Vater war 27 Jahre lang Ortsbürgermeister im rheinhessischen Albig (Kreis Alzey-Worms). Auch damals schon habe sie Flyer oder Rundschreiben in Briefkästen eingeworfen. Von ihrem Vater habe sie gelernt, was es bedeutet, ein Amt mit Verantwortung zu übernehmen und dass das was sehr Erfüllendes sein könne.

Damit es auch klappt mit dem verantwortungsvollen Amt, hat sich Mareike von Jungenfeld bis zur Wahl noch einiges vorgenommen. Neben Veranstaltungen und Podiumsdiskussionen soll auch der Haustürwahlkampf stetig weitergehen. Ihr Ziel: Bis zum 12. Februar will sie persönlich an 1.000 Haustüren klingeln.

Mareike von Jungenfeld gibt Einblick in ihren Wahlkampf-Alltag:

Wer noch zur OB-Wahl in Mainz antritt

Mainz

Unternehmerblick auf die Politik Nino Haase (parteilos): Erst zuhören, dann angreifen

Im Februar 2023 ist in Mainz OB-Wahl: Der parteilose Kandidat Nino Haase war schon einmal in der Stichwahl. Schafft er es wieder?

Mainz

Fußballfan mit Leidenschaft für Bildungsthemen Christian Viering (Grüne): "Voll Bock" auf das Amt

Ein Tag unterwegs mit OB-Kandidat Christian Viering: Er möchte bei der Wahl im Februar 2023 der erste grüne Oberbürgermeister von Mainz werden.

Mainz

Wirtschaftsdezernentin wird Wahlkämpferin Manuela Matz (CDU): Mit Leckerlis und Äpfeln

Am 12. Februar ist in Mainz OB-Wahl. Eine Kandidatin ist Manuela Matz (CDU). Die Wirtschaftsdezernentin begeistert sich für soziale Themen - kann sie damit punkten?

Mainz

Volksnaher Repräsentant Marc Engelmann (FDP): Als Mensch überzeugen

Am 12. Februar ist OB-Wahl Mainz 2023: Wir begleiten den FDP-Kandidaten Marc Engelmann bei seinem Wahlkampf in der Innenstadt.

Mainz

Mit Humor in den Wahlkampf Martin Malcherek (DIE LINKE): "Linker Erdrutschsieg"

Martin Malcherek geht für die Partei DIE LINKE bei der OB-Wahl in Mainz 2023 ins Rennen. Sein Wahlkampf - eine Mischung aus Ernst und Humor. Überzeugt das die Wähler?

Mainz

Ein Wiesbadener will OB in Mainz werden Lukas Haker (DIE PARTEI): Satire für Mainz

Die Kleinpartei DIE PARTEI hat einen eigenen Kandidaten für die Mainzer OB-Wahl aufgestellt. Und der kommt von der anderen Rheinseite.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Alle Infos zur OB-Wahl in Mainz

Mainz

Alle Infos zur OB-Wahl in Mainz

Am 12. Februar 2023 findet in Mainz die Oberbürgermeister-Wahl statt. Sieben Kandidatinnen und Kandidaten treten an.

STAND
AUTOR/IN
Rabea Amri