Untersuchungsausschuss im baden-württembergischen Landtag (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa, Bernd Weißbrod)

Befragung am Montag

U-Ausschuss zur Polizeiaffäre: Opposition kritisiert Innenministerium

STAND

Im Landtag hat der Untersuchungsausschuss zur sogenannten Polizeiaffäre getagt. Befragt wurde ein ehemaliger Staatssekretär. Er sprach unter anderem von "Nebelkerzen".

Video herunterladen (5,9 MB | MP4)

Am Montag hat der Untersuchungsausschuss zur "Polizeiaffäre" in Baden-Württemberg seine Arbeit im neuen Jahr fortgesetzt. Die Aufarbeitung der Vorwürfe sexueller Belästigung an der Polizeispitze in Baden-Württemberg und ihre politischen Folgen ging damit in die nächste Runde.

Baden-Württemberg

Ermittlungen, U-Ausschuss und Rücktrittsforderungen Ein Jahr Polizei-Affäre in BW: Die Geschehnisse im Rückblick

Baden-Württembergs Innenminister Strobl ist unter Druck geraten - ausgelöst durch die Polizei-Affäre. Ein Fall von politischer Brisanz, der vor genau einem Jahr begonnen hat.

Strobls Handeln in der "Polizeiaffäre"

Im U-Ausschuss geht es unter anderem um das Handeln von Innenminister Thomas Strobl (CDU) und des Innenministeriums im Fall eines Inspekteurs der Polizei Baden-Württembergs. Den Ermittlungen zufolge soll der Polizist vor mehr als einem Jahr in Stuttgart eine Polizeibeamtin sexuell belästigt haben - im Gegenzug für Karrierevorteile. Erst kürzlich hatte das Stuttgarter Landgericht die Anklage gegen den Mann zugelassen. Damit wird ihm der Prozess gemacht. Der Polizist bestreitet die Vorwürfe.

Polizei-Inspekteur galt als Favorit Strobls

Innenminister Strobl stand wegen der Sache lange unter Druck. Wie der ehemalige Personalchef im Landespolizeipräsidium einräumte, galt der Polizei-Inspekteur als Wunschkandidat Strobls. Zudem hatte Strobl nach eigenen Angaben ein Schreiben des Anwalts des Inspekteurs an einen Journalisten weitergereicht. Die Ermittlungen gegen Strobl in dieser Sache wurden gegen Zahlung einer Geldauflage eingestellt.

Am Montag war der ehemalige Staatssekretär im Innenministerium, Julian Würtenberger (CDU) in den U-Ausschuss eingeladen. Er galt als wichtigste Stütze von Innenminister Thomas Strobl (CDU) in seiner Zeit als Staatssekretär. Mittlerweile ist er im Ruhestand.

Julian Würtenberger (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Marijan Murat)
Ex-Staatssekretär Julian Würtenberger galt als wichtigste Stütze des Innenministers in seiner Zeit als Staatssekretär. (Archivbild von 2016) picture alliance/dpa | Marijan Murat

Würtenberger: "Wir haben nichts Falsches gesagt"

Würtenberger räumte vor dem Ausschuss eine gewisse Flexibilität des Hauses im Umgang mit journalistischen Anfragen ein. Ein weiterer Journalist wollte nämlich vom Ministerium wissen, wer das Anwaltsschreiben an den Reporter weitergereicht habe. Das Haus hielt sich jedoch damals bedeckt, klärte die Frage bewusst nicht auf. "Wir haben nichts Falsches gesagt, wir haben eine Nebelkerze geworfen", rechtfertigte sich Würtenberger. "Wir haben die Frage nicht beantwortet." Aber die Unwahrheit habe man nicht gesagt. Erst später war bekannt geworden, dass es Innenminister Strobl selbst war.

Würtenberger verteidigte sein Vorgehen gegenüber der Staatsanwaltschaft, Ermittlungen gegen Unbekannt wegen der Weitergabe eines Anwaltsschreibens nicht zuzulassen.

Opposition spricht von "Trickserei"

Die Opposition übte daraufhin am Montagabend bei einer Pressekonferenz scharfe Kritik am Vorgehen des Innenministeriums. So sei es wohl die Linie des Innenministers, im Zweifel Nebelkerzen zu werfen "und im Zweifel eben nicht die Wahrheit zusagen", sagte SPD-Innenexperte Sascha Binder.

Dass die Öffentlichkeit bei der Weitergabe eines Anwaltsschreibens durch Innenminister Strobl vier Monate im Unklaren blieb, bemängelte auch die FDP-Abgeordnete Julia Goll. Sie bezeichnete die Aussage des ehemaligen Staatsekretärs als "Trickserei". Im Innenministerium wollte man damals "eindeutig etwas verbergen". Und Hans-Jürgen Goßner (AfD) merkte nicht ohne Spott an, dass die Nebelkerzen-Äußerung von Würtenberger das "offenste und ehrlichste" im kompletten Untersuchungsausschuss darstellte.

Staatssekretär zur Person des Polizei-Inspekteurs

Würtenberger hat damals nach eigenen Worten mit Erschütterung und Enttäuschung auf die Vorwürfe gegen den Inspekteur der Polizei reagiert. Er habe ihn als kommunikativen Beamten kennengelernt, der fachlich die Erwartungen erfüllt habe, so Würtenberger im U-Ausschuss am Montag in Stuttgart.

"Strategisch denkend", "zugewandt, offen, mitarbeiterorientiert", als "anerkanntes Rad im Getriebe" - mit diesen Formulierungen beschreibt er den Inspekteur. "Umso erschütterter und überraschter war ich, als ich gehört habe, was ihm vorgeworfen wird", sagte Würtenberger. Es erschließe sich nicht in einer solchen Situation, was sich sonst so tue "hinter der Fassade". 

"Betriebsfeiern sind das Schlimmste"

Mit Blick auf Fälle sexueller Belästigung bei der Polizei riet Würtenberger grundsätzlich zu einer "Obachtshaltung". Man dürfe sich nicht blenden lassen. "Das Schlimmste sind Betriebsfeiern - dort die Form zu wahren, als wenn es eine dienstliche Besprechung wäre", sagte er, diese Erkenntnis sollte man Führungskräften vermitteln. Ein strukturelles Problem könne er aber bei der Polizei nicht erkennen. Dort, wo Kolleginnen und Kollegen eng zusammenarbeiteten, müsse man darauf achten, dass solche Themen von Führungskräften thematisiert würden.

Mehr zur "Polizeiaffäre"

Baden-Württemberg

Aufgezeichnetes Telefonat rechtens Polizeiaffäre in BW: Ermittlungen gegen Polizistin eingestellt

Um die Vorwürfe der sexuellen Nötigung zu beweisen, nahm eine Beamtin ein Videotelefonat auf. Die Staatsanwaltschaft entschied nun, dass die Polizistin rechtmäßig handelte.

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

Suspendierter Inspekteur Polizei-Affäre: Beförderungspraxis Thema im U-Ausschuss

Der U-Ausschuss des Landtags in Baden-Württemberg beschäftigt sich am Montag mit der Beförderungspraxis in der Polizeiführung. Ehemalige Spitzenbeamte sind als Zeugen geladen.

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Vorwürfe um sexuelle Belästigung bei der Polizei U-Ausschuss zur Polizeiaffäre: Strobl bleibt Antworten schuldig

Bis tief in die Nacht hat Innenminister Thomas Strobl (CDU) hunderte Fragen zur Polizeiaffäre beantwortet. Fast 15 Stunden lang dauerte die Marathonsitzung des U-Ausschusses.

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Ermittlungen, U-Ausschuss und Rücktrittsforderungen Ein Jahr Polizei-Affäre in BW: Die Geschehnisse im Rückblick

Baden-Württembergs Innenminister Strobl ist unter Druck geraten - ausgelöst durch die Polizei-Affäre. Ein Fall von politischer Brisanz, der vor genau einem Jahr begonnen hat.

Baden-Württemberg

Was bisher geschah Die Affäre um Thomas Strobl und den Polizeiinspekteur von BW

Immer lauter werden die Vorwürfe gegen den Innenminister - auch der BW-Datenschutzbeauftragte hat sich geäußert. Dabei stand Strobl zunächst gar nicht im Fokus der eigentlichen Affäre.

Baden-Württemberg

Verdacht auf Weitergabe von Dokumenten Ermittlungen gegen Innenminister Strobl: Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Verfahren

Hat BW-Innenminister Strobl unerlaubt Dokumente aus einem Disziplinarverfahren weitergegeben? Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt - Fragen und Antworten im Überblick.

STAND
AUTOR/IN
SWR