Immer wieder staut sich der Verkehr auf der B27 in und um Tübingen. Mit dem Schindhaubasistunnel soll die Ortsdurchfahrt durch die Tübinger Südstadt entlastet werden.

B27-Umfahrung soll Region und Stadt entlasten

Planungen für Schindhaubasistunnel bei Tübingen kommen voran

Stand
Autor/in
Markus Beschorner
Markus Beschorner ist Reporter für Hörfunk, Online und Fernsehen beim SWR im Studio Tübingen.

Das Regierungspräsidium Tübingen spricht von einem "Meilenstein" für die Tunnelplanung. Es hat jetzt den Antrag auf Einleitung des Planfeststellungsverfahrens gestellt.

Es kommt Bewegung in die Planung des Schindhaubasistunnels an der B27. Tübingen soll mit dem Tunnel vom Durchgangsverkehr entlastet werden. Ziel ist es auch, das Nadelöhr der viel befahrenen Bundesstraße zu beseitigen. Aber es gibt auch Kritik an den Planungen.

Das Regierungspräsidium sagt: Wichtig sei der Schindhaubasistunnel nicht nur für Tübingen, sondern auch für die gesamte Region Zollernalb südlich von Tübingen. Die täglichen Staus an den Ortseingängen von Tübingen aus Richtung Hechingen oder Stuttgart sollen dann der Vergangenheit angehören.

Der Lückenschluss ist ein enormer Fortschritt für die gesamte Region südlich von Tübingen sowie für alle, die die B27 als wichtige Verkehrsachse nutzen.

Kritik am B27-Tunnel in der Region

Seit Jahrzehnten wird an dem Großprojekt geplant. Es gab etliche Beteiligungsverfahren und auch heftige Kritik an dem Bau des gut zwei Kilometer langen Tunnels.

Zuletzt hatte sich im vergangenen Jahr ein Bündnis aus Klima- und Umweltschutzgruppen gegen den Tunnel ausgesprochen. Bis der Tunnel in rund zehn Jahren fertig sei, werde es eine veränderte Mobilität und weniger Autos geben. Der Tunnel wäre also unsinnig, so die Kritiker. Auch der Tübinger Jugendgemeinderat forderte damals, das Projekt zu stoppen. Aktivisten der "Letzten Generation" demonstrierten im April dieses Jahres gegen den Bau.

Tübingen

Verkehr über drei Stunden beeinträchtigt Klimaprotest der "Letzten Generation" blockiert Tübingens Innenstadt

Am Samstag Mittag stand im Zentrum von Tübingen der Verkehr still. Eine Demo mit etwa 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der "Letzten Generation" blockierte die Hauptverkehrsachse.

IHK und Regionalverband kämpfen für Tübinger Tunnel

Die Industrie- und Handelskammer Reutlingen und der Regionalverband Neckar-Alb haben im April die immer wieder aufkommenden Diskussionen über den Nutzen und die Umweltverträglichkeit eines B27-Tunnels am Stadtrand von Tübingen kritisiert. Für die Wirtschaft und die Menschen in der Region sei es wichtig, die Verbindung von Stuttgart in Richtung Bodensee und Schweiz vierspurig auszubauen und Engpässe wie die Durchfahrt durch Tübingen zu beseitigen.

Pläne werden noch in diesem Jahr ausgelegt

Noch in diesem Jahr sollen die Pläne öffentlich ausgelegt und die Bürger informiert werden. Ein Planfeststellungsverfahren ist für große Bauvorhaben wie Bundesstraßen vorgeschrieben. Beteiligt und befragt werden unter anderem alle betroffenen Gemeinden, Behörden und auch Naturschutzverbände. Ziel des Verfahrens ist der Planfeststellungsbeschluss. Er ist mit einer Baugenehmigung vergleichbar.

Mehr zu Verkehrsprojekten in der Region

Albstadt-Laufen

Noch keine Umleitungspläne. Droht ein Verkehrschaos? Monatelange Tunnelsanierung in Albstadt-Laufen: Anwohner sind besorgt

Bis zu 25.000 Autos und Lastwagen fahren täglich durch den B463-Tunnel in Albstadt-Laufen. Ab Juli wird er für lange Zeit gesperrt. Wohin dann mit dem Verkehr?

SWR4 BW am Samstagmorgen SWR4 Baden-Württemberg

Horb am Neckar

Wo heute ein Kraterloch ist, rollt künftig der Verkehr Gigantische Baustelle: Hochbrücke Horb wächst übers Neckartal

In Horb entsteht eine gigantische Hochbrücke über das Neckartal. Sie ist Teil der Ortsumfahrung, die seit 2018 gebaut wird. Die Arbeiten liegen nahezu im Zeitplan.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Reutlingen

Startschuss für die Vorplanungen von Reutlingen bis Engstingen Los geht's - die Regional-Stadtbahn im Kreis Reutlingen

Schon lange wird über mögliche Trassen der Regional-Stadtbahn in Reutlingen und Pfullingen geredet. Jetzt geht's an die konkrete Planung. Ende 2024 sollen Entscheidungen folgen.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg