Protestanten mit Israel-Flaggen auf dem Marktplatz Stuttgart (Foto: SWR, Verena Neuhausen)

Nach Hamas-Angriffen

Große Solidaritätskundgebung für Israel in Stuttgart - Polizei bei Palästinenser-Demo

Stand
AUTOR/IN
Verena Neuhausen
Verena Neuhausen (Foto: SWR, SWR4 - Foto: Alexander Kluge)
Thomas Fritzmann
Thomas Fritzmann (Foto: SWR)

In Stuttgart demonstrierten Hunderte für das von der Hamas angegriffene Israel. Nicht weit entfernt gingen Sympathisanten der Palästinenser für ihre Sicht auf die Straße.

Am Montagabend hat eine große Solidaritätskundgebung für Israel auf dem Marktplatz in Stuttgart stattgefunden. SWR-Reporterinnen und -Reporter vor Ort berichteten von zunächst etwa 500 Demonstrierenden. Die Israelitische Religionsgemeinschaft Württemberg (IRGW) und Verbände wie die Deutsch-Israelische Gesellschaft (DIG) Region Stuttgart haben die Kundgebung organisiert. Es wurde appelliert, dass antisemitische Aussagen bei der Demonstration keinen Platzen haben.

Video herunterladen (86,5 MB | MP4)

Breite Unterstützung für Israel

Vor Ort waren auch viele Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Kultur. Dazu gehörten die baden-württembergische Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne), der CDU-Fraktionsvorsitzende Manuel Hagel und der Stuttgarter Rabbiner Jehuda Pushkin. Anwesend waren auch Kirchenvertreter: der Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Gebhard Fürst, sowie der evangelische Stadtdekan Sören Schwesig. Auch der Stuttgarter Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU) sprach bei der Kundgebung.

Landtagspräsidentin Aras zeigte sich entsetzt von der Grausamkeit der palästinensischen Terrorgruppe Hamas. Das Land Baden-Württemberg stehe fest an Israels Seite. Der CDU-Fraktionsvorsitzende im Landtag, Hagel, sagte auf der Kundgebung, dass die deutsche Geschichte dazu verpflichte, Jüdinnen und Juden zu schützen. Antisemitismus sei immer Menschenverachtung, so Hagel.

Auch Stuttgarts OB Frank Nopper nahm an der Pro-Israel-Kundgebung teil.  (Foto: SWR, SWR/Verena Neuhausen)
Kundgebung für Israel auf dem Marktplatz in Stuttgart: In der ersten Reihe (v.l.) stehen Michael Kashi (IRGW), Bernd Sommer (DIG Heilbronn), Barbara Traub (IRGW), Muhterem Aras (Grüne), Manuel Hagel (CDU), Frank Nopper (CDU), Laura Halding-Hoppenheit (Linke).

In der Region solidarisierte sich unter anderem der Kreis Ludwigsburg mit Israel. Landrat Dietmar Allgaier (CDU) verwies auf die Partnerregion Oberes Galiläa und bekräftigte das Recht des Staates Israel auf Selbstverteidigung.

Auch Palästinenser demonstrieren in Stuttgart - Sicherheitsvorkehrungen verstärkt

In der Stuttgarter Innenstadt demonstrierten am Montagabend auch circa 150 Unterstützende der Palästinenserinnen und Palästinenser. Diese trafen sich auf dem Rotebühlplatz - wenige hundert Meter vom Marktplatz entfernt. Gegen 18 Uhr zog eine Gruppe aus mehrheitlich jungen Männern durch die Stuttgarter Königsstraße. Dabei trugen sie Palästina-Fahnen bei sich und skandierten laut Pro-Palästina-Parolen. Die Kernbotschaft war hier, auf die Menschen im Gazastreifen aufmerksam zu machen, die unter den israelischen Angriffen leiden würden.

Die Polizei hatte die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt, während der Kundgebungen blieb es aber ruhig. "Unser polizeiliches Ziel bestand heute darin, ein Aufeinandertreffen rivalisierender Versammlungsteilnehmerinnen und -teilnehmer zu verhindern. Auch wenn die Lage kurzzeitig emotional war, ist uns dies vollumfänglich gelungen", so der Pressesprecher der Stuttgarter Polizei, Timo Brenner. Im Rahmen der Versammlung am Rotebühlplatz überprüft die Polizei die Aufschrift eines Banners und gerufene Parolen auf einen strafrechtlichen Inhalt. Auch kam es in der Versammlung zu einzelnen Vermummungen. Die Ermittlungen hierzu dauern noch an.

Kundgebung von Palästinensern in Stuttgart nach Eskalation in Nahost (Foto: SWR, Frieder Kümmerer)
Um die 100 Menschen hatten sich bei der Kundgebung für die Menschen aus dem Gazastreifen am Ende zusammengefunden.

Krieg in Israel: Normales Leben nicht mehr möglich

Bereits vor der Demonstration sagte der Stuttgarter Rabbiner Jehuda Pushkin dem SWR, dass ihn sein Sohn über die Lage in Israel informiere. Dieser gehe dort zur Schule. "Ihm geht es zum Glück gut, aber die Schule ist im Moment geschlossen." Er engagiere sich im Freiwilligendienst, packe Rationen für die Soldaten und möchte morgen Blut spenden.

Solidarität ist heute mehr gefragt als seit vielen Jahrzehnten.

Auch Angehörige von Michael Kashi, dem Vorstand der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württemberg, leben in Israel. Dem SWR erklärte Kashi, dass er täglich mit seiner Schwester in Netiwot, nur rund fünf Kilometer entfernt vom Gazastreifen, telefoniere. Raketen würden einschlagen und Anhänger der Hamas durch die Straßen ziehen.

Der Stuttgarter Rabbiner Jehuda Pushkin sprach sich klar für die israelische Regierung aus. "Wir unterstützen die israelische Regierung und die Streitkräfte durch unsere Gebete", erklärte er.

Baden-Württemberg

Israel-Flagge an Landesgebäuden BW solidarisch mit Israel: Kretschmann verurteilt "entsetzlichen Terrorangriff"

BW-Ministerpräsident Kretschmann verurteilt den Angriff auf Israel "aufs Entschiedenste". Die Folgen beschäftigen die Landesregierung auch in ihrer Kabinettssitzung in Rastatt.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Rabbiner Pushkin: "Das Echo wird auch in Deutschland spürbar sein"

Pushkin ist überzeugt, dass sich der Konflikt auch auf Deutschland auswirkt. "So war es auch in der Vergangenheit. Wir tun, was wir können, um uns zu schützen." Große Ängste habe er aber nicht, da er auf die Sicherheitsbehörden wie die Polizei vertraue. Mit diesen stehe die jüdische Gemeinschaft in engem Austausch. Persönlich sei der Rabbiner bisher nicht angegriffen worden. "Wir wissen aber, dass es auch in Deutschland Menschen gibt, die die Hamas unterstützen und wir wissen auch, dass diese Menschen nicht schweigen werden", so der Rabbiner.

Solidaritätsveranstaltungen mit Israel gab es nicht nur in der Landeshauptstadt von Baden-Württemberg. Unter anderem versammelten sich auch Menschen in Mannheim und Freiburg.

Mehr zum Angriff auf Israel

Ettlingen

Austauschprogramm mit Israel Schülergruppe aus Ettlingen sicher zu Hause angekommen

Die Schülerinnen und Schüler aus Ettlingen, die aus Israel ausgeflogen wurden, seien sicher wieder bei ihren Familien angekommen. Das hat das Landratsamt Karlsruhe mitgeteilt.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Baden-Württemberg

Shani Louk hat Familie in BW Angriffe auf Israel: Junge Frau wohl von Hamas nach Gaza verschleppt

In Israel ist eine junge Frau von Terroristen der Hamas entführt worden. Sie hat nach Angaben der Familie verwandtschaftliche Beziehungen nach Ravensburg.

TALK SWR3