STAND

Die Corona-Pandemie hat das Leben in der Region Stuttgart komplett verändert. Jeden Tag, teils auch häufiger, gibt es Veränderungen und Neuerungen - wichtige Entwicklungen hier im Überblick.

Spielbox für Kinder mit Materialien zum Rätseln und Basteln

24.11.2020, 15:00 Uhr

Möglichst zuhause bleiben und niemanden treffen – Kinder sind in der Corona-Zeit besonders gefordert. In Herrenberg gibt es jetzt sogenannte Kidsboxen, mit Spielen, Rezepten und Materialien zum Rätseln und Basteln für die ganze Familie. Nicht vor dem Display, sondern ganz analog und in der ganzen Wohnung. Die Boxen sind kostenlos und am Thema Advent orientiert. Die Kidsbox ist ein Projekt der Netzkirche und der Stadt Herrenberg. Die Box richtet sich an Kinder der ersten bis vierten Klasse und deren Familien. Knapp 200 Kisten werden am Samstag, 28. November, von 10 bis 12 Uhr kostenfrei beim Tor am Klosterhof verteilt, solange der Vorrat reicht.

Testeinsatz von Luftreinigungsgeräten an Schulen in Sindelfingen

24.11.2020, 9:00 Uhr

Mobile Luftreinigungsgeräte senken angeblich die Anzahl virushaltiger Partikel in Innenräumen - ob sie auch eine Infektionsgefahr deutlich verringern ist unklar. Die Stadt Sindelfingen will jetzt den Einsatz von mobilen Luftreinigungsgeräten in Klassenzimmern testen. Zunächst soll an drei Sindelfinger Schulen je ein mobiles Luftreinigungsgerät getestet werden, von unterschiedlichen Herstellern. Es geht vor allem um Räume, die weniger gut belüftet werden können, so die Stadtverwaltung. Es soll herausgefunden werden, ob dort bessere Ergebnisse erzielt werden können. Der Test mit mobilen Luftreinigungsgeräten ist laut Oberbürgermeister Vöhringer eine Ergänzung zum Lüften. Außerdem sollen die Sindelfinger Schulen mit CO2-Messgeräten ausgestattet werden, um ein besseres Gefühl für den Lüftungsbedarf zu bekommen.

Zwei zentrale Impfzentren in Stuttgart geplant

23.11.2020, 16:30 Uhr

In Stuttgart sollen bis Mitte Dezember zwei zentrale Impfzentren eingerichtet werden. Das hat die Stadt Stuttgart dem SWR auf Anfrage mitgeteilt. Das Sozialministerium hat sich noch nicht geäußert. Eines der beiden zentralen Impfzenten werde am Klinikum Stuttgart eingerichtet, das zweite am Robert-Bosch-Krankenhaus, so die Stadt. Hintergrund sei ein Angebot des Klinikums Stuttgart, das das Land angenommen habe, sagte ein Stadtsprecher. An den zentralen Impfzentren sollen bis zu 1.500 Menschen pro Tag geimpft werden. Zusätzlich sollen bis Mitte Januar in allen Stadt- und Landkreisen weitere Impfzentren aufgebaut werden, dafür sei die Stadt Stuttgart derzeit auf der Suche nach geeigneten Gebäuden. Sozialminister Lucha hatte angekündigt, dass in einer ersten Tranche deutschlandweit fünf Millionen Impfdosen verfügbar sein sollen, 600.000 davon in Baden-Württemberg.

Pandemie für viele Hotels existenzbedrohend

23.11.2020, 14:00 Uhr

Die Umsätze in den Hotels sind durch die Corona-Pandemie dramatisch eingebrochen. Für viele Betriebe in der Landeshauptstadt ist dies trotz Hilfen existenzbedrohend, sagt der Geschäftsführer der Stuttgart-Marketing, Armin Dellnitz: "Wir gehen davon aus, dass wir über das ganze Jahr gerechnet 70 bis 80 Prozent Rückgänge in den Übernachtungszahlen haben. Das ist für viele Betriebe existenzbedrohend. Wir haben noch ein paar Monate vor uns in denen wir nicht davon ausgehen, dass sich die Welt um uns herum verändern wird. Sie können sich vorstellen, dass es über so viele Monate zu einem echten Überlebenskampf wird."

Kinderärzte fordern: Schulen müssen offen bleiben

23.11.2020, 13:30 Uhr

Schulen und Kitas sollen auch bei hohen Corona-Infektionszahlen weiter geöffnet bleiben. Diese Empfehlung hat heute Akademie für Kinder- und Jugendmedizin veröffentlicht. Daran beteiligt waren auch Ärzte des Klinikums Stuttgart. Die Kinder- und Jugendärzte sowie Hygieniker sprechen sich in ihrer Stellungnahme dringend dafür aus, die Gemeinschaftseinrichtungen offen zu halten. Kinder und Jugendliche seien demnach nicht entscheidend für die Ausbreitung der Pandemie. So auch die Einschätzung des Ärztlichen Direktors der Sozialpädiatrie am Stuttgarter Klinikum, Andreas Oberle. Eine Schließung von Schule und Kitas sei nicht geeignet, um die Infektionszahlen einzudämmen. Weiter bekräftigen die Kinderärzte, bei der Einhaltung der Hygienevorschriften seien Schulen und Kitas sichere Orte und keine Treiber. Es gebe auch keine Hinweise auf Superspreader-Ereignisse, so die Experten.

AfD-Parteitag findet nun doch in Göppingen statt

23.11.2020, 13:00 Uhr

Die Landes-AfD hält ihren Parteitag nun doch in Göppingen ab. Das bestätigte ein Sprecher des AfD-Landesverbands. Die Partei hat sich damit juristisch gegen die Stadt Göppingen durchgesetzt, die die Veranstaltung am 5. Und 6. Dezember in der EWS-Arena wegen der Pandemie nicht erlauben wollte. Die AfD rechnet auf dem Parteitag mit rund 800 Teilnehmern.

Kein Silvesterfeuerwerk in Stuttgart

20.11.2020, 16:59 Uhr

Es wird kein Silvesterfeuerwerk in der Stuttgarter Innenstadt in diesem Jahr geben. Auch der Konsum von Alkohol bleibt weiter verboten - aus Gründen der Sicherheit und des Infektionsschutzes, teilte die Stadt Stuttgart mit. Das Feuerwerksverbot gilt innerhalb des City-Rings und auf weiteren belebten Plätzen, auf denen der Konsum von Alkohol bisher schon untersagt ist, also etwa im Stuttgarter Schlossgarten. Das Feuerwerksverbot an Silvester beginnt ab 19 Uhr und endet am Neujahrsmorgen um 2 Uhr. Bereits das Mitführen von Pyrotechnik wie Raketen und Böller ist verboten. Der Konsum von Alkohol in der Öffentlichkeit in diesen Bereichen ist ebenso untersagt. Die Polizei werde das Verbot sowie das Maskentrage- und Abstandsgebot überwachen, hieß es.

Winnender Musiklabel unterstützt lokale Kulturszene

20.11.2020, 15:50 Uhr

Eine besondere Aktion zur Unterstützung der lokalen Kulturszene hat ein kleines Musiklabel aus Winnenden im Rems-Murr-Kreis ins Leben gerufen. Dafür wurde unter dem Motto „Lautstark für Kultur“ eine Benefiz-CD aufgenommen. Insgesamt sind 150 Künstlerinnen und Künstler beteiligt. Von deutschem Pop, schwäbischem Rock, Jazz, Punk, über Hiphop bis hin zu modernem Popschlager enthält die Platte unterschiedliche Musikrichtungen. Die gesamten Einnahmen werden unter den Künstlerinnen und Künstlern aufgeteilt und fließen so direkt in die Kulturszene vor Ort.   

Triage bei Abfallentsorgung im Kreis Böblingen?

20.11.2020, 14:50 Uhr

Dass Abfall sortiert wird, ist bei der Abfallwirtschaft im Kreis Böblingen klar. Unklar ist jedoch, ob der Müll künftig noch wie gewohnt abgeholt werden kann, wenn das Personal erkranken sollte. Daher wird über das Sortieren (franz. triage) nachgedacht. Wann wird welcher Bezirk angefahren? Noch liegen laut dem zuständigen Landratsamt Böblingen keine Einschränkungen vor. Jedoch: sollte trotz Aufteilung der Einsatzteams und einem ausgeklügeltem Hygienekonzept Personal ausfallen, dann müsse bei der Abfallentsorgung priorisiert werden. Im Fall des Landkreis Böblingen bedeutet das: Restmüll- und Biomüllabfuhren würden zuerst abeholt werden, die Abfuhr des Altpapiers könnte im Extremfall zeitweise ausgesetzt werden. Zwischenlagern im Haushalt oder Papier und Karton einfach bei den Wertstoffhöfen abgeben, wären dann die Optionen. Zudem ist denkbar, dass die Altkleidercontainer vorrübergehend nicht geleert werden, sollte zu viel Personal beim Abfallwirtschaftsbetrieb ausfallen. Aktuell läuft im Landkreis Böblingen allerdings nach wie vor alles wie gewohnt.

20 neue, befristete Stellen für Stuttgarter Gesundheitsamt

20.11.2020, 12: 20 Uhr

Das Stuttgarter Gesundheitsamt kommt weiterhin nicht mit der Kontaktnachverfolgung mit Corona infizierter Personen hinterher. Daher hat der Gemeinderat nun neue Stellen geschaffen. Jochen Bruche: Das Stuttgarter Gesundheitsamt bekommt befristet 20 neue Mitarbeiter dazu. Weitere 30 befristete Vollzeitstellen hat der Gemeinderat unter anderem für Gebäudemanagement und Infektions- und Gaststättenbehörde genehmigt. Vor allem aber das Gesundheitsamt brauche wegen der steigenden Infektionszahlen Unterstützung, so die Stadt. Die Hilfe durch die Bundeswehr reiche nicht aus. Das zusätzliche Personal kostet knapp zwei Millionen Euro. Erst am Mittwoch hatte der Verwaltungsausschuss eine corona-bedingte Millionenhilfe für das Klinikum Stuttgart in Höhe von 32,8 Millionen Euro bewilligt. Außerdem 8,4 Millionen Euro für die Veranstaltungsegsellschaft in.stuttgart.

Ab Montag Schnelltests für Alten- und Pflegeheime in Stuttgart

19.11.2020, 16:50 Uhr

Ab Montag sollen sich Besucher von Alten- und Pflegeheimen in Stuttgart kostenlos auf Corona testen lassen können. Die Stadt stellt nach eigenen Angaben 30.000 Schnell-Tests bereit. Die Stadt Stuttgart nimmt 300.000 Euro in Hand, um die Schnelltests zu beschaffen. Getestet werde entweder direkt in der Alten- oder Pflegeeinrichtung. Oder wenn das dort nicht möglich sei, könnten Besucher auf das Testzentrum am Cannstatter Wasen oder zu ausgesuchten Hausärzten ausweichen, so die Stadt. Auf dem Wasen wird es ab Montag eine Schnelltest-Station geben. Die Pflegeeinrichtungen erhalten von der Stadt monatlich Gutscheine, die sie an die Besucher für die Schnelltests ausgeben können.

Einheitliches Vorgehen gegen Quarantäne-Verweigerer

19.11.2020, 16:20 Uhr

Was passiert eigentlich mit Quarantäne-Verweigerern? Der Rundruf durch die Region Stuttgart zeigt: die Kommunen scheinen hier alle ähnlich vorzugehen. Die Stadt Esslingen zum Beispiel überprüft die häusliche Quarantäne zunächst telefonisch. Aktuell sind das hier über 1.300 Fälle. Wenn da niemand erreicht wird, gibt es Vor-Ort-Kontrollen. Auch am Wochenende. Bislang wurden 36 Verstöße gemeldet. Die werden jetzt überprüft. Ihnen droht eine Geldstrafe von bis zu 25.000 Euro. Außerdem werden sie eventuell erneut kontrolliert. Die Stadt Schorndorf geht ähnlich vor, hat aber bislang keine Verstöße festgestellt. Und Stuttgart betont, zunächst auf Kommunikation zu setzen. Bislang habe es nur Einzelfälle gegeben, die sich alle im Gespräch klären ließen, so die Stadtverwaltung. Für besonders hartnäckige Fälle gäbe es sogenannte Schutzunterkünfte, in denen Quarantäne-Verweigerer kontrolliert untergebracht werden können.

Herrenberg: Digitales Mitmachprojekt gegen Corona

19.11.2020, 15:40 Uhr

Die Stadt Herrenberg hat zum Hackathon aufgerufen – dem digitalen Mitmachprojekt gegen Corona. 20 Teams sind dabei und bauen selbst Geräte zur Überwachung des CO2-Gehalts der Luft in Innenräumen. Die Idee dahinter: mit einfachen Mitteln soll das Infektionsrisiko gesenkt werden, indem bei Bedarf (bei zu hohem CO2-Gehalt) gelüftet wird. Denn der CO2-Gehalt hängt mit der Konzentration von Aerosolen in der Luft zusammen, mit denen Viren übertragen werden können. Die Teams, die sich beworben haben, arbeiten bereits an ihren Geräten, teilte die Stadt Herrenberg mit.

Mehr Personal für Gesundheitsamt Stuttgart

19.11.2020, 14:15 Uhr

Das Gesundheitsamt der Stadt Stuttgart soll kurzfristig mehr Personal bekommen. Der Gemeinderat stimmt heute darüber ab, ob es umgerechnet knapp 50 neue Vollzeitstellen geben wird. Für knapp zwei Millionen Euro. Gesucht werden vor allem Medizinstudenten sowie pensionierte Ärzte und Naturwissenschaftler mit Erfahrung im Infektionsschutz. Der Hintergrund: das Gesundheitsamt braucht Unterstützung, um mit den dramatisch steigenden Infektionszahlen klar zu kommen. Der aus der gesamten Verwaltung gebildete Personal-Pool wie auch die Unterstützung durch die Bundeswehr reichen nicht mehr aus, heißt es in der Begründung der Stadtverwaltung für den Antrag. Der Verwaltungsausschuss hat dem gestern bereits einstimmig zugestimmt.

"Nette Toilette" in Corona-Zeiten

19.11.2020, 12:35 Uhr

Wohin, wenn man in der Innenstadt mal muss? Über die Aktion "Nette Toilette" ist das in normalen Zeiten kein Problem. Aber: viele der beteiligten Cafes oder Restaurants haben gerade geschlossen. Göppingen hatte bereits die Idee, einen Toilettenwagen in der Innenstadt aufzustellen. Backnang zieht jetzt nach – und eine Liste erstellt, wo noch Toiletten benutzt werden können. Für alle Fälle. Und mit der Bitte, immer gut die Hände zu waschen.

Rems-Murr-Kreis lockert Corona-Maßnahmen

19.11.2020, 8:50 Uhr

Der Rems-Murr-Kreis lockert etwas seine Corona-Maßnahmen. Damit reagiert das Landratsamt nach eigenen Angaben auf einen Gerichtsbeschluss. Ein Bürger hatte sich gegen die Maskenpflicht in einer Innenstadt-nahen Straße in Winnenden gewehrt. Da das Verwaltungsgericht ihm Recht gab, hat das Landratsamt reagiert und die eigenen Corona-Maßnahmen aufgehoben. Das heißt: die Maskenpflicht gilt im Rems-Murr-Kreis entsprechend der Corona-Verordnung des Landes. Auch die Sperrstunde wurde aufgehoben, da sie mit der Schließung der Gastronomie überflüssig geworden sei, teilte das Landratsamt weiter mit.

Ludwigsburg will Innenstadt-Händler stärken

19.11.2020, 8:20 Uhr

Die Stadt Ludwigsburg will den von Corona gebeutelten Handel in der Innenstadt stärken und das Einkaufen während der Adventszeit erleichtern. Unter anderem kann ab dem 23. November in vielen Parkhäusern kostenlos geparkt werden. Wer mit dem Fahrrad oder Bus in der Stadt unterwegs ist, wird an ausgewählten Tagen mit Einkaufsgutscheinen beschenkt. Außerdem soll es einen kostenlosen „Nach-Hause-Lieferservice“ geben.

Corona-Infizierte in Waiblingen haben meist Migrationshintergründe

18.11.2020, 15:50 Uhr

Der Waiblinger Oberbürgermeister Andreas Hesky macht sich Sorgen, dass die Corona-Infektionszahlen in absehbarer Zeit nicht maßgeblich sinken werden. In Waiblingen sei auffällig, dass sich die Infektionen bei Personen häufen, die anderen Kulturkreisen angehören, so Hesky. In der vergangenen Woche hätten noch 60 Prozent der Corona Infizierten in Waiblingen einen Migrationshintergrund gehabt, in der Zwischenzeit habe sich das Verhältnis auffallend verändert. Jetzt hätten mehr als 90 Prozent einen Migrationshintergrund, so Hesky. Der Oberbürgermeister überlege jetzt, wie man besser vermitteln könne, dass jetzt nicht die Zeit für große Familienfeste und Körperkontakt ist.

Messe-Geschäft Stuttgart bricht um 75 Prozent ein

18.11.2020, 15:10 Uhr

Bei der Messe Stuttgart hat die Pandemie zu einem Einbruch des Geschäftes von 75 Prozent in diesem Jahr geführt. Messe-Geschäftsführer Roland Bleinroth beklagt einen Umsatzrückgang von 200 auf 52 Millionen. "Es ist schon traurig das zu sehen", so Bleinroth gegenüber dem SWR. Der Standort Stuttgart ist nach eigenen Angaben die am besten ausgelastete Messe Deutschlands. Die Hochsaison geht normalerweise von September bis Weihnachten.

Stuttgarter City-Initiative sieht Weihnachtsgeschäft am Boden

18.11.2020, 14:40 Uhr

Die Stuttgarter City-Initiative rechnet angesichts der Corona-Pandemie mit einem stark zurückgehenden Weihnachtsgeschäft für die Einzelhändler. Rund 40 Prozent weniger Menschen würden sich derzeit in der Stuttgarter Innenstadt aufhalten als zu normalen Zeiten, so City-Manager Sven Hahn gegenüber einer Nachrichtenagentur. Hahn geht davon aus, dass sich diese Situation im Dezember wegen des coronabedingt abgesagten Weihnachtsmarktes noch einmal verschärft. Viele Touristen und Tagesausflügler könnten auf einen City-Besuch verzichten. Das sei umso schlimmer, weil das Weihnachtsgeschäft auch für viele Stuttgarter Händler der umsatzstärkste Zeitraum im ganzen Jahr sei.

Krämermarkt in Schorndorf

18.11.2020, 14.20 Uhr

Die Stadt Schorndorf hat es geschafft: Dort ist heute Krämermarkt mit 51 Standplätzen. Damit das möglich wurde, wurde in der Innenstadt mehr Fläche dafür geschaffen und ein Konzept erarbeitet, zusammen mit dem Landesverband der Schausteller und Marktkaufleute. Es gelten die Regeln wie auf einem Wochenmarkt. Acht Vollzugsbedienstete achten darauf, dass sie eingehalten werden. Und: es gibt keine gastronomischen Angebote.

Schausteller durch Teil-Lockdown in Not

18.11.2020, 8:20 Uhr

Viele Schausteller sind durch den Corona-Teil-Lockdown in großer finanzieller Not. Dass jetzt nach dem Frühling und Sommer ohne Volksfeste auch ein Großteil der Weihnachtsmärkte in der Region ausfallen, sei für viele Schausteller existenzbedrohend. Der Inhaber der Mandelbrennerei Stuttgart, Tobias Wölfle dazu im SWR, im November machten viele Schausteller 30 Prozent des Jahresumsatzes. Dadurch könne normalerweise ein finanzielles Polster für die nachfolgenden schwierigen Monate gebildet werden. Das entfalle jetzt durch den Teil-Lockdown.

Stadtbibliothek Ludwigsburg mit Lieferservice

17.11.2020, 12:25 Uhr

Die Stadtbibliothek Ludwigsburg ist weiter geöffnet und erweitert wegen Corona ihr Angebot. Wer möchte kann sich Bücher und andere Medien nach Hause schicken lassen. Über den Online-Katalog auf der Website können Bürger kontrollieren, ob ihr gewünschtes Buch, Hörbuch oder DVD im Bestand ist. Die Bestellung funktioniert per Telefon oder per Mail und kommt dann per Paket ins Haus. Unabhängig vom neuen Lieferservice bleibt die Stadtbibliothek aber auch weiterhin für Publikum geöffnet. „Unser Hygienekonzept erfüllt die erforderlichen Voraussetzungen“, betont Bibliotheksleiter Thomas Stierle. Das Angebot sei derzeit besonders groß. Denn die Stadtbibliothek habe nach einer mehrmonatigen Haushaltssperre jetzt viele Bücher und DVDS neu angeschafft.

Sindelfingen will Corona-Kontrollen verstärken

17.11.2020, 8:45 Uhr

Das Ordnungsamt in Sindelfingen will die Corona-Kontrollen im Stadtgebiet verstärken. Grund sind die Infektionszahlen in der Stadt. Die Kontrolleure wollen vor allem dort genau hinschauen, wo es zu es zu Ansammlung kommen kann- wie etwa im Öffentlichen Personennahverkehr, heißt es in der Pressemitteilung. Der Ordnungsdienst will in den kommenden Wochen vor allem in Schulbussen die Abstandsregeln und die Einhaltung der Maskenpflicht überprüfen. Um die Lage dort zu entzerren, werden dort jetzt mehr Busse eingesetzt. Die Lage sei ernst, viel ernster als noch im Frühjahr, sagte Roland Narr der Leiter des städtischen Krisenstabs. Nach neuesten Zahlen sind in der Stadt derzeit 181 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Eilantrag gegen Maskenpflicht in Winnenden erfolgreich

16.11.2020, 11:40 Uhr

Als Verdichtungszonen bezeichnet man spezielle Bereiche in Städten und Gemeinden, in denen eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden muss. So sieht es eine Allgemeinverfügung im Rems-Murr-Kreis vor. Das Verwaltungsgericht Stuttgart hat jetzt aber dem Eilantrag eines Bürgers gegen diese Verfügung stattgegeben. In dem Fall geht es um die Maskenpflicht in der Fußgängerzone in Winnenden, angeordnet vom Landratsamt wegen steigender Infektionszahlen. Das Verwaltungsgericht hält diese Allgemeinverfügung aber, wie es heißt, voraussichtlich für rechtswidrig. Das Gericht bemängelte, dass die Verfügung keine Ausnahme für Situationen mit geringem Personenaufkommen und keine zeitlichen Einschränkungen vorsehe. Die Stadt Winnenden hatte laut Verwaltungsgericht begründet, es handle sich um tags und nachts besonders stark frequentierte Orte mit entsprechendem Ansteckungsrisiko. Der Kläger sei nun von der Maskenpflicht befreit, alle anderen nicht, hieß es aus dem Landratsamt. Die Behörde will voraussichtlich Beschwerde gegen das Urteil beim Verwaltungsgerichtshof in Mannheim einlegen.

Obdachlosenhilfe unter Corona-Bedingungen

16.11.2020, 9:50 Uhr

Die Corona-Pandemie macht Obdachlosen das Leben noch komplizierter, als es ohnehin ist. Die Stadt Stuttgart sieht sich nach eigenen Angaben für die Obdachlosenhilfe in Corona-Zeiten gerüstet. Demnach stehen in diesem Winter 102 Plätze in drei Gebäuden als Notübernachtung und Erfrierungsschutz zur Verfügung. Zusätzlich würden dezentral 50 Notübernachtungsplätze in größeren Einrichtungen der Stuttgarter Träger der Wohnungsnotfallhilfe belegt, teilte die Landeshauptstadt mit. Aufgrund der Corona-Bedingungen werden Mehrbettzimmer nur noch mit höchstens zwei Personen belegt. Weiter teilte die Stadt mit, dass nach den bisherigen Erfahrungen diese Plätze ausreichen, um im Winter akut obdachlose Personen unterbringen zu können.

Corona-Tests am Flughafen wieder möglich

16.11.2020, 9:15 Uhr

Das Angebot in Terminal 1/West richtet sich an Einreisende aus dem Ausland, die derzeit generell in Quarantäne müssen. Aber auch Selbstzahler können sich testen lassen. 170 Euro kostet ein PCR-Test, 80 Euro ein Antigen-Schnelltest. Ein Online -Anmeldung vorab ist zwingend erforderlich, teilte der Stuttgarter Flughafen mit. Das Testzentrum war wegen veränderter Quarantäneregeln erst Anfang November geschlossen worden. Bisher nutzten 90.000 Menschen die Möglichkeit sich im Flughafen testen zu lassen

RKH Kliniken wollen Coronatests mit Drohnen transportieren

12.11.2020, 15:30 Uhr

Die Regionale Kliniken Holding RKH mit Sitz in Ludwigsburg will künftig Laborproben mit Drohnen transportieren. Am Donnerstag haben Vertreter von Klinik und Politik ihre Pläne vorgestellt. Zur Regionalen Kliniken Holding gehören neben dem Hauptkrankenhaus in Ludwigsburg auch Kliniken zum Beispiel in Bruchsal oder Reutlingen. Wenn dort aktuell ein Corona-Abstrich vorgenommen und nach Ludwigsburg geschickt wird, kann das auf der Straße schon mal über zwei Stunden dauern. Künftig soll das mit einer Transportdrohne, die wie ein kleiner Helikopter aussieht, in etwa einer halben Stunde möglich sein. Noch wird das Fluggerät nur auf einem Testgelände geflogen und die behördlichen Genehmigungen fehlen noch. Das Krankenhaus plant jedoch mit einem Start der regulären Flüge im zweiten Halbjahr 2021.

Neue Corona-Infektionsstation in Winnenden

11.11.2020, 14:00 Uhr

Am Rems-Murr-Klinikum in Winnenden (Rems-Murr-Kreis) entsteht neben der Notaufnahme eine neue Corona-Infektionsstation. Heute war der symbolische Spatenstich. Die neue Infektionsstation ist vom Hauptgebäude abgetrennt und soll die Aufnahme von Corona-Patienten beschleunigen und die Diagnose verkürzen. Die Station hat 72 Betten und soll die bisherigen Corona-Bereiche in Winnenden und Schorndorf zusammenführen. Die Infektionsstation sei angesichts der steigenden Corona-Zahlen wichtiger denn je, so der Landrat des Rems-Murr-Kreises, Richard Sigel. Man könne froh sein, schon im Sommer vorausschauend die Weichen dafür gestellt zu haben. Mitte Januar 2021 soll die Infektionsstation fertiggestellt sein.

Schorndorf lockert etwas die Maskenpflicht

11.11.2020, 13:30 Uhr

Bislang musste in Schorndorf (Rems-Murr-Kreis) in einem zentralen Bereich rund um Innenstadt und Schloss immer ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Ab Donnerstag gilt laut Schorndorfer Stadtverwaltung die Pflicht nur, wenn ein Abstand zu anderen Personen von 1,50 Meter nicht eingehalten werden kann. Die Maskenpflicht auf dem Wochenmarkt bleibt bestehen.

Notaufnahme in Ludwigsburg: Angehörige dürfen Patienten begleiten

11.11.2020, 13:00 Uhr

Trotz eines Besucherstopps dürfen Patienten in der Notaufnahme von einer Person begleitet werden. Darauf hat das Kreisklinikum Ludwigsburg hingewiesen. Zuvor hatte die Ludwigsburger Kreiszeitung darüber berichtet, dass einige Begleitpersonen fälschlicherweise abgewiesen wurden. Die Mitarbeiter hätten den Besuchsstopp offenbar missverstanden, so ein Sprecher der RKH-Kliniken am Mittwoch auf SWR-Nachfrage. Die Mitarbeiter habe man informiert, den Fehler bitte man zu entschuldigen.

Landräte fordern finanzielle Hilfen für kommunale Kliniken

11.11.2020, 11:00 Uhr

Offener Brief an Bundesgesundheitsminister Spahn Landräte fordern finanzielle Hilfen für kommunale Kliniken

Viele Krankenhäuser verschieben planbare Operationen, um Platz für Corona-Patienten zu schaffen. Für die Kliniken bedeutet das einen höheren Aufwand bei weniger Einnahmen.  mehr...

Pandemie verzögert Fertigstellung von Kindertagesstätten

10.11.2020, 14:00 Uhr

In Herrenberg (Kreis Böblingen) verzögert sich wegen Corona die Fertigstellung von zwei Kindertagesstätten. Wie die Stadt am Dienstag mitteilte, sei es wegen der Pandemie zu Lieferengpässen und Verzögerungen im Bauablauf gekommen. Beide Kitas sollen im März 2021 ihren Betrieb aufnehmen.

Schnelltestzentrum im Rems-Murr-Kreis

10.11.2020, 11:30 Uhr

Im Rems-Murr-Kreis gibt es ab sofort ein Corona-Schnelltestzentrum im Klinikum Winnenden. Dort können Schnelltests für Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen durchgeführt werden. Landrat Richard Sigel (parteilos) sagte, er wolle mit der neuen Teststrategie Schulen und Kitas so lange wie möglich offenhalten. Betrieben wird das Schnelltestzentrum von den Rems-Murr-Kliniken und dem DRK-Kreisverband.

Die aktuelle Lage auf den Intensivstationen

9.11.2020, 16:00 Uhr

COVID-19-Patienten auf Intensivstationen Corona-Kollaps? Die aktuelle Lage auf den Intensivstationen

Immer mehr Infizierte erkranken so schwer an COVID-19, dass sie auf einer Intensivstation im Krankenhaus behandelt werden müssen. Sehen Sie hier die aktuelle Lage für Ihre Region.  mehr...

Das Virus und die Folgen Archiv Corona-Ticker: Live-Blog aus der Region Stuttgart

Die Corona-Pandemie hat das Leben in der Region Stuttgart komplett verändert. Veränderungen und Entwicklungen hier im Überblick. Ein Rückblick auf die Monate März bis Juli 2020.  mehr...

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: 7-Tage-Inzidenz sinkt leicht

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Beschränkungen zusammen.  mehr...

Von "Zwangsimpfung" bis "Trojanisches Pferd" Was ist dran an den Verschwörungstheorien zum Coronavirus?

Panikmache, falsche Fakten und Verschwörungstheorien verbreiten sich während der Coronakrise schneller als das Virus selbst. Wir haben einige der Behauptungen überprüft.  mehr...

Stand together SWR Corona Explained – neues Angebot des SWR für Migranten

Orientierung und Hilfe auch in türkischer und arabischer Sprache über Facebook und im Internet ab 6. April 2020.  mehr...

STAND
AUTOR/IN