„Wanda, mein Wunder“ von Bettina Oberli

STAND

Mit „Die Herbstzeitlosen“ gelang der Schweizer Regisseurin Bettina Oberli ein humorvoller Kinoerfolg. Nach Ausflügen in ganz andere Filmgenres mit „Tannöd“ und „Private Banking“ kehrt sie nun zur Komödie zurück und erzählt die Geschichte einer Unternehmersfamilie und ihrer polnischen Pflegerin, zwischen Milieustudie und Absurdität. „Wanda, mein Wunder“ startet am 6. Januar 2022 in den deutschen Kinos.

aus Wanda, mein Wunder (Foto: Pressestelle, © Zodiac Pic. Ltd 2020)
Seit einem Schlaganfall ist das Familienoberhaupt Joseph (André Jung) ständig auf Hilfe angewiesen. Pressestelle © Zodiac Pic. Ltd 2020
Deshalb engagiert seine ebenso reiche wie neurotische Familie (u.a. Jacob Matschenz) die polnische Pflegekraft Wanda (Agnieszka Grochowska). Pressestelle © Zodiac Pic. Ltd 2020
Elsa (Marthe Keller), Josephs Frau und Mutter des bunten Familienzirkels (hier: Birgit Minichmayer), ist dieses Engagement gerade recht — doch sie will klare Hierarchien im Haus. Pressestelle © Zodiac Pic. Ltd 2020
Wandas Leben wird auf den Kopf gestellt, als sie vom bettlägrigen Familienpatriarchen schwanger wird. Pressestelle © Zodiac Pic. Ltd 2020
Nun beginnt diese brave bürgerlich-konservative Familie zu implodieren und sich selbst zu zerfleischen — und Wanda ist mittendrin. Pressestelle © Zodiac Pic. Ltd 2020
Als dann auch noch Wandas Eltern aus Polen anreisen, zusammen mit den beiden bei ihnen verbliebenen Söhnen der Pflegerin, wird das Chaos perfekt. Pressestelle © Zodiac Pic. Ltd 2020
STAND
AUTOR/IN
SWR