Ein Notfallkoffer sollte in jedem Haushalt vorhanden sein. (Foto: SWR)

Unterstützung durch die Caritas

Flut 2021: Warum Hilfe für Betroffene in der Region Trier weiter wichtig ist

Stand

Fast drei Jahre nach der Flutkatastrophe gibt es in der Eifel immer noch hunderte Haushalte, die keine staatlichen Hilfen beantragt haben. Um sie zu erreichen, ist die Caritas in den Gemeinden unterwegs. Auch in Irrel.

Marlies Losen und ihr Mann sind extra aus Kordel nach Irrel (Eifelkreis Bitburg-Prüm) gefahren. Sie haben gehört, dass sie sich an diesem Samstagnachmittag am Stand der Caritas auch über den Schutz gegen Hochwasser informieren können. Bei der Familie Losen stand das Wasser bei der Flut vor drei Jahren mehr als einen Meter hoch im Haus. Die Schäden sind inzwischen beseitigt. Jetzt möchte das Ehepaar vorsorgen, dass das nicht nochmal passiert.

Marlies Losen und ihr Mann  informieren sich, wie sie sich gegen eine erneute Überflutung schützen können. Bei der Flutkatastrophe 2021 war Wasser in ihr Haus eingedrungen. (Foto: SWR)
Marlies Losen und ihr Mann informieren sich, wie sie sich gegen Hochwasser schützen können. Bei der Flutkatastrophe 2021 war ihr Haus beschädigt worden.

Zuschüsse für Hochwasserschutz

Die beiden schauen sich die verschiedenen Maßnahmen an. Das Hochwasserkompetenzcentrum Köln ist dafür extra mit einem Infomobil angereist. Zu sehen sind mobile Staumauern und Flutschotts. Die sichern die Fenster und Türen bei Hochwasser. Familie Losen kann für diese Schutzmaßnahmen Zuschüsse beantragen. Betroffene der Flutkatastrophe von 2021 können bis zu 80 Prozent Förderung erhalten, wenn das Wasser in ihr Wohnhaus eingedrungen ist.

Fast drei Jahre ist es her, dass die Flutkatastrophe das Leben vieler Menschen in der Eifel verändert hat. Noch sind nicht alle Schäden beseitigt. Viele Betroffene trauen sich erst jetzt, Hilfsangebote anzunehmen.

Falsches Schamgefühl verhindert Hilfe

Viele hätten sich die letzten Jahre alleine durchgekämpft, sagt Brigitta Bauer von der Caritas Westeifel in Irrel. Sie seien deshalb am Ende ihrer Kräfte, sowohl finanziell als auch psychisch.

In der Beratung weinen die Menschen, wenn sie erzählen, ich habe Hilfe gebraucht.

Sie haben sich bisher selber um alles gekümmert, nur wenig Hilfe in Anspruch genommen. Der Grund: Die Betroffenen hätten ein Problem damit, überhaupt Hilfe zu beantragen.

Familie Spang aus Ralingen (Kreis Trier-Saarburg) hat alle Schäden der Flutkatastrophe 2021 ohne fremde  Hilfe beseitigt. Jetzt sind Folgeschäden der Flut am Haus aufgetreten.  (Foto: SWR)
Familie Spang aus Ralingen (Kreis Trier-Saarburg) hat alle Schäden der Flutkatastrophe 2021 ohne fremde Hilfe beseitigt. Jetzt sind Folgeschäden der Flut am Haus aufgetreten.

Brigitta Bauer trifft diese Menschen in der offenen Sprechstunde der Caritas Fluthilfe. Jeden Montagnachmittag können sich Betroffene im Caritashaus in Irrel informieren. Regelmässig müsse Bauer die Hilfesuchenden auch psychologisch aufbauen. "In der Beratung weinen die Menschen, wenn sie erzählen, ich habe Hilfe gebraucht", erzählt sie.

Folgeschäden der Flutkatastrophe an vielen Häusern

Familie Spang aus Ralingen (Kreis Trier-Saarburg) war auch von der Flut betroffen. Ihnen ist im Vergleich zu vielen anderen nur ein kleiner Schaden entstanden, erzählt Franziska Spang. Deshalb haben sie bisher auch keine Hilfe beantragt. "Am Anfang haben wir auch gesagt, wir machen das alles selber. Das kriegen wir so gestemmt", erklärt Spang.

Eifel/Mosel/Hunsrück

Neues Angebot des SWR Studios Trier Nachrichten aus der Region Trier ab jetzt auch auf WhatsApp

Das SWR Studio Trier ist ab jetzt auch auf dem Messenger-Dienst WhatsApp aktiv. Dort finden Sie regionale Nachrichten von Mosel und Saar, aus der Eifel sowie Hunsrück und Hochwald.

Inzwischen seien weitere Schäden aufgetaucht. Als sie den Fluthilfe-Stand der Caritas gesehen hätten, wollten sie sich einmal über mögliche Förderungen informieren.

Anträge können nur online gestellt werden

Ein weiteres Problem ist nach Angaben der Caritas, dass die Anträge für eine Entschädigung nur online gestellt werden können. Viele Betroffene hätten aber oft keinen Computer, ein Laptop oder ein passendes Smartphone. Häufig nicht mal Internet. 

Daun

Katastrophenschutz bei Hochwasser Was der Vulkaneifelkreis aus der Flut gelernt hat

Die Flutkatastrophe hat in der Vulkaneifel große Schäden verursacht. Fabian Drückes ist dafür verantwortlich, dass der Katastrophenschutz sich besser vorbereitet. Ein Interview.

Dazu käme, dass gerade ältere Menschen mit den Anträgen überfordert seien. Deshalb hätten viele von ihnen immer noch keinen Antrag auf Hilfe gestellt.

Anlaufstelle der Caritas bis 2026

Das große Interesse an diesem Samstag am Stand der Caritas zeigt, dass Hilfe für die Betroffenen der Flutkatastrophe weiter nötig ist. Die Caritas mit ihren Angeboten zur Fluthilfe ist dabei eine wichtige Anlaufstelle. Bis 2026 wird sie bestehen.

Beschluss des Bundeskabinetts zur Fluthilfe Bis zu 80 Prozent der Flutschäden in Rheinland-Pfalz werden erstattet

Privatleute und Unternehmen in Rheinland-Pfalz bekommen vom Staat bis zu 80 Prozent der Schäden erstattet, die durch die Flutkatastrophe im Juli entstanden sind.

RLP

Verunsicherung nach Äußerung von Lindner Flut-Aufbaufonds verfassungwidrig? CDU in RLP fordert Klärung

Die rheinland-pfälzische CDU-Landtagsfraktion hat Bundes- und Landesregierung aufgefordert, schnell zu klären, ob der Aufbaufonds Fluthilfe verfassungskonform ist. Anlass sind Äußerungen von Bundesfinanzminister Lindner.

Der Tag in RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Eifel/Mosel/Hunsrück

Neues Angebot des SWR Studios Trier Nachrichten aus der Region Trier ab jetzt auch auf WhatsApp

Das SWR Studio Trier ist ab jetzt auch auf dem Messenger-Dienst WhatsApp aktiv. Dort finden Sie regionale Nachrichten von Mosel und Saar, aus der Eifel sowie Hunsrück und Hochwald.

Rheinland-Pfalz

Rund 15 Milliarden Euro Flutschäden allein in Rheinland-Pfalz Bund und Länder vereinbaren 30 Milliarden Euro Fluthilfe

Für den Aufbau in den Hochwassergebieten soll ein milliardenschwerer Fonds aufgelegt werden. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat Einzelheiten dazu erläutert.

Rheinland-Pfalz

15 Milliarden Euro für Flutopfer in RLP Tausende Anträge für Wiederaufbauhilfe eingegangen

Flutopfer in Rheinland-Pfalz sollen einfach an Geld für den Wiederaufbau kommen. Seit Montag, dem 27. September können die Anträge gestellt werden. Rund 5.000 sind bislang eingegangen.

Stand
AUTOR/IN
SWR