Für den Wiederaufbau in den Hochwassergebieten in Rheinland-Pfalz und NRW sind laut Medienberichten 30 Milliarden Euro über einen Aufbaufonds im Gespräch. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Thomas Frey)

Beschluss des Bundeskabinetts

Bis zu 80 Prozent der Flutschäden in Rheinland-Pfalz werden erstattet

STAND

Privatleute und Unternehmen in Rheinland-Pfalz bekommen vom Staat bis zu 80 Prozent der Schäden erstattet, die durch die Flutkatastrophe im Juli entstanden sind.

Das Bundeskabinett hat die entsprechende Verordnung zur Verwendung der Mittel aus dem Wiederaufbaufonds am Mittwoch auf den Weg gebracht. In begründeten Härtefällen kann auch der gesamte Schaden ausgeglichen werden. Zahlungen von Versicherungen und Soforthilfen werden so angerechnet, dass maximal 100 Prozent des Schadens abgedeckt sind. Der Bundesrat muss der Verordnung noch formal zustimmen. Die Abstimmung ist für den 10. September geplant.

Bund und Länder hatten sich auf einen 30-Milliarden-Euro-Fonds für den Wiederaufbau in den betroffenen Regionen in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Bayern geeinigt.

Die Milliardenhilfen werden von Bund und Ländern gemeinsam gezahlt. Sie sollen zum Wiederaufbau von Wohnhäusern und Unternehmen, aber auch von Infrastruktur wie Straßen, Brücken und Schienen genutzt werden. Die Länder sollen ihren Anteil in Höhe von 14 Milliarden Euro über 30 Jahre beim Bund abstottern.

Mehr als 180 Tote in Rheinland-Pfalz und NRW

Unwetter mit ungewöhnlich starken Regenfällen hatten Mitte Juli in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen eine Hochwasserkatastrophe ausgelöst. Ganze Landstriche wurden von den Wassermassen verwüstet. 183 Menschen starben.

Rheinland-Pfalz

Die Lage im Flutgebiet Hochwasser-Live-Blog in RLP: 1.900 Anträge auf Wiederaufbauhilfe eingegangen

Die Aufräumarbeiten nach der Hochwasserkatastrophe Mitte Juli kommen voran. Bis zur Normalität ist es aber noch ein langer Weg. Unterdessen ist auch die politische Aufarbeitung im Gange. Hier die aktuelle Lage:  mehr...

Mehr als die Hälfte der Gelder für Rheinland-Pfalz

Verteilt wird das Geld basierend auf den Schadenserhebungen - Rheinland-Pfalz erhält damit laut Finanzministerium rund 55 Prozent der Mittel, NRW rund 44 Prozent, der Rest verteilt sich auf Bayern und Sachsen.

Anträge auf Aufbauhilfe ab Oktober möglich

In Rheinland-Pfalz können Betroffene der Flutkatastrophe voraussichtlich ab Oktober Anträge auf Aufbauhilfe stellen. Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) kündigte an, das Verfahren solle möglichst unkompliziert sein.

Der Vor-Ort-Beauftragte der Landesregierung für Wiederaufbau im besonders betroffenen Ahrtal, Günter Kern, sagte im ARD-Morgenmagazin, die Bilder in der Presse und im Fernsehen könnten das Ausmaß der Katastrophe gar nicht wiedergeben. Das Leid "treibt einem die Tränen in die Augen".

Er sei im Katastrophengebiet unterwegs, um die Verbindung zwischen den Hilfsorganisationen und den Ministerien zu organisieren. "Wir versuchen, Probleme sofort zu lösen", so Kern, etwa Fragen der Energie- und Wärmeversorgung mit Blick auf den Winter.

Nach den ersten Wochen der Betroffenheit stehe jetzt der Wiederaufbau im Vordergrund, sagte Kern. Er werde drei Gemeinden besuchen, die eine Wiederaufbaugesellschaft gründen wollten, die "einen klaren Blick und eine klare Richtung haben".

"Die Menschen wollen hier bleiben, sie wollen ihre Heimat wieder aufbauen."

Man erwarte nun die Entscheidungen auf Bundesebene und die Verwaltungsvorschriften des Landes, wie letztlich die Verteilung der Fördermaßnahmen aussehen werden. "Wenn dann die Mittel fließen, werden wir helfen, das zu organisieren," sagte Kern.

Adenau

Staatsakt am Nürburgring Bewegende Trauerfeier für die Flutopfer in Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz hat in einer emotionalen Gedenkfeier an die Opfer der verheerenden Flutnacht im Juli erinnert. Die Namen der Toten wurden verlesen, ein Sohn schilderte, wie er seinen Vater verlor.  mehr...

Aktuelle Berichte, Videos und Reportagen Dossier: Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz

Unvorstellbare Wassermassen haben in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 die Region Trier und das Ahrtal in der Eifel getroffen. Die Folgen: Viele Tote und Verletzte und Schäden in Milliardenhöhe.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz Innenstaatssekretärin Steingaß wird Landesbeauftragte für Wiederaufbau

Nicole Steingaß (SPD) ist als Landesbeauftragte für den Wiederaufbau in den Flutkatastropengebieten berufen worden. Das gaben Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Innenminister Roger Lewentz (beide SPD) am Freitag bekannt.  mehr...

Ahrtal

"Jahrhundertaufgabe" nach Flutkatastrophe Zukunftskonferenz für Wiederaufbau des Ahrtals

Experten wollen am 7. September über die "Jahrhundertaufgabe" der Neugestaltung des flutgeschädigten Ahrtals beraten. Sollte überall wieder so nah an dem Fluss gebaut werden?  mehr...

Keis Ahrweiler

Nach der Hochwasserkatastrophe Kreis Ahrweiler beziffert Flutschäden auf mehr als 3,7 Milliarden

Nach der Hochwasserkatastrophe im Juli hat der stark zerstörte Kreis Ahrweiler eine erste geschätzte Schadenssumme genannt. Die Rede ist von mehr als 3,7 Milliarden Euro - alleine bei kommunalen Einrichtungen.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN