Bauernproteste bei Kanzler-Besuch in Alzey

Spatenstich für Werk des Pharmakonzerns Lilly

Bauernproteste bei Kanzler-Besuch in Alzey

Stand
AUTOR/IN
Sibille Lozano
Bild von Sibille Lozano, Redakteurin bei SWR Aktuell in Rheinland-Pfalz
Martin Heuser
Martin Heuser ist Redakteur bei SWR Aktuell in Rheinland-Pfalz

Bundeskanzler Scholz (SPD) ist am Montag zum Spatenstich des Pharmariesen Lilly nach Alzey gekommen. 150 bis 200 Landwirte haben sich dort für einen Protest versammelt.

Es ist eigentlich ein Termin, der für Politikerinnen und Politiker zu den angenehmeren zählt: Spatenstich eines großen Unternehmens, das etwa 1.000 Arbeitsplätze für eine Region bringt.

Video herunterladen (682,7 MB | MP4)

So wie der Spatenstich für ein Werk des Pharmaunternehmens Lilly in Alzey am Montag. Neben Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD), Landeswirtschaftsministerin Daniela Schmitt (FDP) und Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) war auch Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) vor Ort.

Es waren aber auch zahlreiche Landwirtinnen und Landwirte gekommen - SWR-Reporter Joachim Wulkop sprach von 150 - 200 Bäuerinnen und Bauern, die zu Fuß unterwegs gewesen seien. Die Traktoren hätten an einem anderen Ort in der Stadt gestanden. "Sie fordern die gleichen Sachen wie die, die sie vor Monaten schon gefordert haben", erklärte Wulkop in einem SWR-Livestream.

Landwirte protestieren am Montag in Alzey anlässlich des Besuches von Kanzler Olaf Scholz (SPD).
Landwirte protestieren am Montag in Alzey anlässlich des Besuches von Kanzler Olaf Scholz (SPD).

Hup-Konzert zum Eintreffen von Scholz

Als Bundeskanzler Scholz an den Landwirten und Landwirtinnen vorbei gefahren sei, hätten diese lautstark gehupt. Entlang der Straße seien zudem Plakate aufgestellt worden, berichtete Wulkop weiter. Dem Wunsch nach einem Gespräch mit den Bäuerinnen und Bauern sei Scholz nicht entgegen gekommen. Offiziell sei dieses aus Termingründen abgesagt worden.

Thilo Ruzycki, erster Vorsitzender von "Land schafft Verbindung", hätte sich ein kurzes Gespräch mit Scholz gewünscht. Die Proteste Anfang des Jahres hätten nicht gereicht. Zwar hätten die Landwirte und Landwirtinnen etwas erreicht, doch die politische Umsetzung fehle weiterhin. Im Sommer würde es rund um die Bauernproteste ruhiger werden. "Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass unsere Probleme in einem halben Jahr gelöst sind", so Ruzycki.

Bauernverband: Warnsignal müsse ernst genommen werden

Der Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz Süd, Eberhard Hartelt, hatte vorab geklärt, dass die Proteste zu Beginn des Jahres gezeigt hätten, wie groß die Sorgen der Branche seien. Dieses Warnsignal müsse ernst genommen werden.

Die Bundesregierung müsse schnellstmöglich Maßnahmen zur Unterstützung der Landwirte und Winzer auf den Weg bringen. Die Forderungen lägen auf dem Tisch und sollten jetzt in geltendes Recht übertragen werden. Es dürfe nicht bei Absichtserklärungen bleiben, so Hartelt.

Papier ist geduldig, wir sind es nicht! Wir werden uns nicht vertrösten lassen und uns im Zweifel wieder auf der Straße sehen.

Bauern wehren sich gegen billiges Getreide aus der Ukraine

Die Bauern protestierten unter anderem gegen die fallenden Getreidepreise. Ein Grund dafür ist die Konkurrenz aus der Ukraine: Getreide von dort ist günstig, weil die EU-Länder seit Anfang des Krieges die Zölle auf ukrainische Importe aufgehoben haben. Das hat vor allem in Osteuropa zu lang anhaltenden Bauernprotesten geführt. Aber auch in anderen Ländern werden Proteste laut. Beispielsweise bei uns.

Grafik zum fallenden Weizenpreis in Europa - ein entscheinder Faktor ist der Krieg in der Ukraine
Der Preis für Weizen in Europa fällt seit Monaten. Aktuell ist der Preis noch tiefer als zuletzt im Februar statistisch erfasst: Landwirte bekommen nach eigenen Angaben 150 Euro pro Tonne.

Getreidepreise für Landwirte im freien Fall

So kritisiert der Verein "Land schafft Verbindung" (LSV) die Getreideeinfuhren. Thilo Ruzycki, der Vorsitzende des LSV Rheinland-Pfalz, moniert, dass der Getreide-Import aus der Ukraine die Preise kaputt mache. So liege der Marktpreis für eine Tonne Getreide derzeit bei lediglich 150 Euro. "Wir brauchen aber 200 bis 250 Euro", so Ruzycki im SWR-Interview.

Die Landwirte seien nicht gegen eine Unterstützung der Ukraine im Krieg gegen Russland. "Dies darf aber nicht auf Kosten der Getreidebauern gehen", stellt Ruzycki klar.

Heidweiler

Landwirte beklagen hohe Verluste Zu wenig Dünger: Wittlicher Weizen taugt nur noch als Tierfutter

Weil das Eifeler Wasser mit Nitrat belastet ist, dürfen Bauern nur noch wenig düngen. Darunter leide die Qualität des Weizens, sagen Fachleute. Und das Klima.

Landwirte aus RLP wollen Gespräch mit Kanzler Scholz

Und hier kommt Bundeskanzler Olaf Scholz ins Spiel: Die Bauern des LSV fordern, dass sich die Bundesregierung für eine krisenfeste und sichere deutsche Landwirtschaft einsetzt. Der Besuch des Kanzlers in Alzey werde als Anlass genommen, um auf dieses Thema aufmerksam zu machen.

Ruzycki ärgert, dass der Bundeskanzler sich bislang nicht zu den aktuellen Fragen der Landwirtschaft positioniert hat. Mit Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) und Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) habe es hingegen schon Gespräche gegeben.

Wir haben schon mit verschiedenen Politikern (...) gesprochen, aber Herr Scholz schafft es bislang nicht, sich zu Fragen der Landwirtschaft zu positionieren.

Alzey

US-Pharmakonzern baut in Rheinhessen Scholz und Dreyer setzen Spatenstich für Lilly-Werk in Alzey

Das US-Pharmaunternehmen Lilly investiert etwa 2,3 Milliarden Euro in den neuen Standort in Alzey. Das ist nicht nur wichtig für den Wirtschaftsstandort Rheinhessen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) spricht von einem "tollen Signal".

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR RP

Teilnahme-Anfragen von Handwerkern und Spediteuren

Im SWR-Interview machte der LSV-Vorsitzende vorab deutlich, dass die Landwirte friedlich demonstrieren wollen und keine Blockade planen. "Kanzler Scholz muss keine Angst vor uns haben." Es gebe auch Anfragen von Handwerkern und Spediteuren, die sich dem Protest anschließen wollten. Ruzycki betont aber, dass man Scholz vor allem auf die Probleme der Landwirtschaft aufmerksam machen wolle. Von pauschalen Slogans wie "Die Regierung muss weg" distanziere sich der LSV.

Kanzler Scholz muss keine Angst vor uns haben.

RLP

Traktorkolonnen und Straßenblockaden FAQ: Darum geht es bei den Bauernprotesten in RLP

Seit Wochen sorgen die Bauernproteste in Rheinland-Pfalz für Störungen des öffentlichen Lebens. Hintergrund sind Sparpläne der Bundesregierung, die inzwischen entschärft wurden.

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Landwirte des LSV bekommen Unterstützung beim Protest

Unklar ist, wie viele Landwirtinnen und Landwirte von anderen Vereinen und Verbänden in Rheinland-Pfalz bei der Demo mitgemacht haben. Der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz Süd rechnete laut Pressesprecher Andreas Köhr vorab damit, dass sich Mitglieder an der Aktion beteiligen. Auch er betonte die friedliche Natur des Protests: "Es geht darum, die Gelegenheit zu nutzen, die Landwirtschaft und die in den vergangenen Monaten gestellten Forderungen vor Bundeskanzler Scholz sichtbar zu machen."

Krieg in der Ukraine und Folgen für die Landwirtschaft

Wirtschaft Spekulieren mit Lebensmitteln – Die Spielregeln der Agrarbörsen

Es stimmt nicht, dass Spekulationen mit Getreide die Preise in die Höhe treiben und letztlich zu Hunger der Armen in bestimmten Ländern führen. Die Zusammenhänge sind komplexer.

SWR2 Wissen SWR2

Mehr zu Bauernprotesten in RLP

Mainz

Bundeswirtschaftsminister spricht bei Jahresempfang der Wirtschaft RLP-Landwirte treffen Minister Habeck: "Kein Durchbruch, aber Einigkeit in einigen Punkten"

In Mainz haben Landwirte beim Besuch von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) gegen die Sparpläne der Ampelregierung protestiert. Es kam aber auch zum Gespräch mit dem Minister.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR RP

RLP

Höhepunkt der Bauernproteste Landwirte aus RLP bei Großdemo tausender Bauern in Berlin

Höhepunkt der Bauernproteste in Berlin: Zu einer Großdemonstration haben sich Tausende mit ihren Traktoren vor dem Brandenburger Tor versammelt.

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

RLP

Überblick über Aktionen der Landwirte Bauernproteste in RLP zum Wochenabschluss mit Mahnfeuern

Eine ganze Woche lang haben Landwirtinnen und Landwirte auch in RLP gegen die Kürzungspläne der Bundesregierung bei Subventionen protestiert. Zum Abschluss geben sie ihrem Zorn überall im Land mit Mahnfeuern Ausdruck.

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz