Ein Mitarbeiter arbeitet in der Impstoffproduktion der Bayer AG an einer Maschine (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/Landesregierung Nordrhein-Westfalen | Michael Rennertz)

Chemie-Riese Bayer zahlt hohe Abfindungen

Meinung: Das Gift des goldenen Handschlags

Stand
AUTOR/IN
Martin Rupps
Martin Rupps (Foto: SWR, SWR/Kristina Schäfer)

Ein „goldener Handschlag“ wie jetzt bei Bayer kann toxisch wirken, meint Martin Rupps. Hobbys und Freunde schützen nicht vor dem Loch, in das viele Freigestellte fallen.

Das Chemie-Unternehmen Bayer lockt Mitarbeitende mit einem nicht nur goldenen, sondern diamantenen Handschlag. Bei entsprechenden Voraussetzungen kann jemand bis zu 52,2 Monatsgehälter bekommen, wenn er Bayer binnen sechs Monaten verlässt. Ich frage mich, ob ich bei einem solchen Angebot „einschlagen“ würde und – noch wichtiger – was die plötzliche Freiheit mit mir macht.

Martin Rupps (Foto: SWR, SWR/Kristina Schäfer)
Die Meinung von Martin Rupps

Die erste Frage ist rasch beantwortet (in der Theorie natürlich, mein Arbeitgeber bietet eine solche Regelung nicht an). Obwohl ich in meinem Traumberuf arbeiten darf, wäre ich – falls die Schäfchen im Trockenen sind – sofort raus. Die Aussicht auf eine selbstbestimmte Lebenszeit ginge mir über alles. Zugleich entgeht mir nicht, wie schwer sich frühere Kolleginnen und Kollegen mit ihrem Ruhestand tun. Ohne die Arbeit ist auch die Struktur weg. Kein Wunder, dass manche Ruheständler wieder ins Arbeitsleben einsteigen. Andere kommen auffallend häufig zum Mittagessen in die Kantine.

Ich habe Hobbies und einen Freundeskreis. Trotzdem fürchte ich das Loch, in das Ruheständler häufig fallen. Es macht einen Unterschied, ob ich frühmorgens aufstehe für eine Arbeit oder weil der Hund Gassi gehen muss. Arbeit hat mit Fremdbestimmung zu tun, ich kann mir Kundinnen und Kollegen nicht aussuchen. Zugleich beziehe ich von Kundinnen und Kollegen Anerkennung, gelegentlich auch Halt.

Sie merken, ich bin ambivalent, was einen diamantenen Handschlag angeht. Vielleicht ist diese gedankliche Trockenübung auch müßig. „Cross the brigde, when You reach it“, hat mir vor Jahren eine Freundin geraten. Frei übersetzt: Mach Dir erst einen Kopf, wenn Du es musst.

Das solltet ihr zum Thema Rente unbedingt wissen

Wann kann ich in Rente? Wie viel Rente bekomme ich? Wie sieht eine Rentenberatung aus und lohnt sich die Riester-Rente? Wir haben die Antworten.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Wichtige Fragen zur Rente: So starten Sie entspannt in den Ruhestand

Kann ich schon mit 63 in Rente? Reicht meine Altersvorsorge? Wichtige Fragen für alle, die bald in Rente gehen möchten. Wir zeigen, woran Sie beim Thema Rente denken sollten.

SWR4 am Freitag SWR4

Mehr Meinungen im SWR

„Ampel“ diskutiert über Abtreibungs-Paragraf Meinung: Ein historisches Verdienst der „Ampel“

Mutige Gesellschaftspolitik geht seit 50 Jahren von SPD-Kanzlern bzw. -Vizekanzlern aus, meint Martin Rupps. Er attestiert sie auch der Ampelkoalition.

Geringere Steuern bei Mehrarbeit? Meinung: Mehr Überstunden mit der FDP

Damit Überstunden sich mehr lohnen, will die FDP die Steuern für die Mehrarbeit senken. Dumm nur, dass für die meisten Überstunden derzeit gar keine Steuern anfallen, meint Stefan Giese.