Ein Mann arbeitet in einem Motorenwerk von Volkswagen an der Fertigungslinie an Motoren.

Ungeliebtes Verbrenner-Aus ab dem Jahr 2035

Meinung: Zechensterben in Stuttgart und Kaiserslautern

Stand
AUTOR/IN
Martin Rupps
Martin Rupps

In Deutschland hat das nächste „Zechensterben“ begonnen, meint Martin Rupps. Das Todesurteil über den Verbrenner trifft aktuell die Zulieferer und später die Autobauer selbst.

67 Prozent der Deutschen lehnen das von der EU beschlossene Verbrenner-Aus ab 2035 ab. „Ich reite lieber mit dem Pony zur Arbeit, als dass ich mir ein E-Auto kaufe“, sagt eine Verbrenner-begeisterte Frau zu meinem Kollegen Hannes Köhle. Ein Mann bezeichnet sich im SWR-Gespräch als „Verbrennerkind“. Scheiden tut weh – besonders von einer urdeutschen Motorentechnik. Weltweit fallen Menschen beim Stichwort Deutschland gern Automarken ein.

Technikgeschichte als Wechsel von Triumpfen und Niedergängen

Als Sohn eines Autoverkäufers kann ich diese Liebe zum Verbrenner gut nachvollziehen. Als Historiker darf mich das Ende der Verbrenner-Ära nicht überraschen. Technikgeschichte verläuft im Wechsel von Triumpfen und Untergängen. In der Bundesrepublik gingen bereits die Zechen, viele landwirtschaftliche Betriebe und die Druckindustrie den Bach runter. Das nächste „Zechensterben“ hat bereits die Autozulieferer erreicht: Bosch in Stuttgart oder auch Adient in Kaiserslautern und Rockenhausen.

Martin Rupps
Die Meinung von Martin Rupps

Auch für die Autobauer selbst kommen die Einschläge näher. VW macht Mitarbeitenden Abfindungsangebote in erklecklicher Höhe. Ich fürchte, in der deutschen Autoindustrie werden in den kommenden Jahren viele tausend Arbeitsplätze verloren gehen. Noch befördert durch die rasche Entwicklung Künstlicher Intelligenz. Die betroffenen Menschen sind – wie einst die Zechenkumpel, Bauern und Bleisetzer – Verlierer einer für politisch tot erklärten, weil nicht mehr zeitgemäßen Technologie.

Derlei Todesurteile erzeugen jedes Mal viel individuelles Unglück. Die Gemeinschaft lebt auf mittlere Sicht gesünder. Nach dem Kohlenstaub verschwinden demnächst Abgase und Lärm aus der Stadt.

Baden-Württemberg

EU-Neuzulassungsverbot ab 2035 Kritik am Verbrenner-Aus: Warum Menschen auf Benzin- und Diesel-Pkw setzen

Ab 2035 gilt laut EU ein Neuzulassungsverbot für Benzin- oder Diesel-Pkw. Der SWR hat Menschen in BW getroffen, die ihren Verbrenner lieben, zum Beispiel auf der Autobahn oder in der Waschstraße.

Zur Sache Baden-Württemberg SWR BW

Stuttgart

Auto-Zulieferer in Schwierigkeiten Stellenabbau scheibchenweise: Autobranche in BW unter Druck

Der Automobilzulieferer Bosch gerät zunehmend unter Druck und muss immer mehr Stellen abbauen. Die Automobilindustrie in BW leidet unter dem Wandel zur E-Mobilität.

SWR Aktuell am Mittag SWR Aktuell

Kaiserslautern

165 Mitarbeitende an beiden Standorten betroffen Adient baut in Kaiserslautern und Rockenhausen weitere Stellen ab

Die schlechten Nachrichten beim Autositzhersteller Adient in Kaiserslautern und Rockenhausen nehmen kein Ende. Insgesamt sollen weitere 165 Mitarbeiter ihren Job verlieren.

SWR4 am Dienstag SWR4

Mehr Meinungen im SWR

Felsbrocken zurück auf historischer Straße Meinung: Tonnenschwerer Protest

Im Hotzenwald ist ein tonnenschwerer Felsbrocken aus der Albtalschlucht geschwebt. Das wird ein Rätsel der Weltgeschichte bleiben wie die Pyramiden von Gizeh, meint Martin Rupps.