Die Polizei sichert den Bereich um das Stadion des SV Waldhof Mannheim ab, hier der Zugang vor dem Gästefans auf den Einlass warten.

Polizeikosten bei Hochrisikospielen

Meinung: Fußball-Bosse ans Kassenhäuschen

Stand
AUTOR/IN
Martin Rupps
Martin Rupps

Fußball ist kein öffentliches Gut wie eine Straßenbahn oder ein Kulturzentrum. Deshalb müssen Vereine für Polizeieinsätze zahlen, meint Martin Rupps.

Am Donnerstag verhandelt das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe darüber, ob die Polizei für Einsätze bei sogenannten Hochrisikospielen im Profi-Fußball zur Kasse bitten darf. Mit dem Urteil, das in einigen Monaten erwartet wird, kommt ein jahrelanger Rechtsstreit zwischen dem Land Bremen und der Deutschen Fußball Liga zum Abschluss. Das Land will von der DFL pro Hochrisikospiel 334.000 Euro.

Dass die Deutsche Fußball Liga bis vor das höchste deutsche Gericht zieht, kann ich nachvollziehen. Wer will schon für etwas blechen, das er bis jetzt umsonst bekommen hat? Trotzdem liegt es aus meiner Sicht auf der Hand, dass die DFL oder die Vereine in die Pflicht genommen werden – und das nicht nur bei Hochrisikospielen. Bundesliga-Fußball ist zwar ein beliebtes, aber kein öffentliches Gut wie die Straßenbahn oder ein Kulturzentrum.

Martin Rupps
Die Meinung von Martin Rupps

Immer größere Stadien, immer mehr Spiele

Völlig zu Recht werde ich für öffentliche Güter zur Kasse gebeten, auch wenn ich nie Straßenbahn fahre oder mit Kultur nichts am Hut habe. Ich leiste meinen Beitrag für Angebote, die ein Markt nicht hervorbringen kann, aber für eine Gemeinschaft von großer Bedeutung sind. Die Bundesliga dagegen ist ein privatwirtschaftlicher Marktplatz, auf dem Menschen Geld zahlen für ihre Unterhaltung. Ich besuche kein Fußballspiel und möchte dafür auch nicht mit meinen Steuern zahlen.

Der eigentliche Skandal liegt für mich darin, dass die Vereine nicht schon längst an den Kosten, die sie verursachen, beteiligt werden. Dabei schrauben sie den Aufwand für die Sicherheit seit Jahren in die Höhe mit immer größeren Stadien und immer mehr Spielen. Politiker scheuen den Konflikt mit mächtigen Sportfunktionären. Hoffentlich holt das Bundesverfassungsgericht dieses Versäumnis bald nach.

Kaiserslautern

Fußball | Risikospiele KSC gegen Rostock: Wann ist ein Fußballspiel ein Risikospiel?

Immer wieder werden Spiele in Fußball-Deutschland werden als sogenannte Risikospiele bezeichnet. Was ist darunter zu verstehen? Fragen und Antworten.

Rheinland-Pfalz

DFL klagt am BVerfG Fußballspiele: Wer soll die Kosten für die Polizeieinsätze tragen?

Wer die Kosten für gewisse Polizeieinsätze bei Fußballspielen trägt, wird nun vom Bundesverfassungsgericht entschieden. Was würde ein Urteil für RLP bedeuten?

Freiburg

Letzter Verhandlungstag am Bundesverfassungsgericht Wer bezahlt Polizeieinsätze bei Hochrisikospielen?

Vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe soll geklärt werden, was auch unter Fans des SC Freiburg umstritten ist: Wer trägt die Kosten für Polizeieinsätze bei Hochrisikospielen?

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Mehr Meinungen im SWR

Zwei Minuten: Die Kolumne zum Wochenende Meinung: Sammeln Sie Punkte? Die FDP im Wahlkampf-Fieber

Die nächsten Wahlen nahen – und die FDP hat jede Menge Ideen, wie sie die Wähler auf ihre Seite bekommen kann. Bisher allerdings noch nicht so super-erfolgreich, meint Jan Seidel.