Ein Bildschirm leuchtet rot mit Einsen und Nullen und dem Warnhinweis CyberAttack. Die Cyberattacke auf VARTA Ellwangen hat immer noch Folgen für das Unternehmen.

Angriff vor rund vier Wochen

Cyberattacke: Weiter Auswirkungen auf Ellwanger Batteriehersteller VARTA

Stand
AUTOR/IN
Maja Nötzel
SWR-Aktuell Redakteurin Maja Nötzel

Der Cyberangriff Mitte Februar wirkt sich immer noch auf VARTA aus. Die Industrie- und Handelskammer Ulm warnt: Auch kleinere Unternehmen werden aus dem Netz angegriffen.

Der Ellwanger Batteriehersteller VARTA produziert in vielen Teilen wieder, jedoch sind noch nicht alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wieder im Dienst. Die Folgen der Cyberattacke Mitte Februar sind noch immer zu spüren. 

Audio herunterladen (365 kB | MP3)

Wie das Unternehmen auf SWR-Anfrage mitteilte, konnte man in vielen Teilen wie geplant die Produktion wieder hochfahren. Kundenaufträge würden nun nach und nach wieder abgearbeitet.

VARTA setzte Beschäftigte an allen Standorten ein

Direkt nach der Attacke hatte VARTA die Beschäftigten in allen Werken in Deutschland, also Ellwangen, Dischingen und Nördlingen, sowie in den Werken in Rumänien und Indonesien für Wartungs-, Instandhaltungs- und Vorbereitungsarbeiten eingesetzt. Das ist laut einem Unternehmenssprecher auch heute noch der Fall. "Die Beschäftigten werden an allen Standorten entsprechend der Auslastung der Produktion und der damit verbundenen Verwaltungsaufgaben eingesetzt. Aktuell sind dadurch noch nicht alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wieder im Dienst."

Produktionsgebäude von Varta in Ellwangen.Der Cyberangriff Mitte Februar wirkt sich immer noch auf VARTA aus. Die Industrie- und Handelskammer Ulm warnt: Auch kleinere Unternehmen werden aus dem Netz angegriffen.
Der Cyberangriff Mitte Februar wirkt sich immer noch auf VARTA aus. Die Industrie- und Handelskammer Ulm warnt: Auch kleinere Unternehmen werden aus dem Netz angegriffen.

Cyberattacke wirkt sich auch auf Beschäftigte aus

Diese würden, so eine Vereinbarung von Geschäftsleitung und Betriebsrat, vor allem freie Tage und Überstunden abbauen. Ob es wegen der Cyberattacke Kündigungen geben könnte oder ob sie sich auf die laufende Restrukturierung der VARTA AG auswirkt, dazu sagte der Unternehmenssprecher nichts.

Polizei ermittelt nach Cyberangriff auf VARTA

Wie die Angreifer auf die Systeme von VARTA zugreifen konnten, versucht die Kriminalpolizei Aalen zu ermitteln. Das neu gegründete Cybercrime-Zentrum Baden-Württemberg, das bei der Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe angesiedelt ist, habe die Leitung des Ermittlungsverfahrens übernommen, teilte die Polizei mit. "Derzeit werden digitale Spuren erhoben und ausgewertet. Schon aus ermittlungstaktischen Erwägungen können darüber hinaus derzeit keine näheren Angaben gemacht werden", heißt es in einer Mitteilung an den SWR.

Derzeit werden digitale Spuren erhoben und ausgewertet.

Ellwangen

4.200 Beschäftigte betroffen Cyberattacke: Langer Stillstand bei Ellwanger Batteriehersteller VARTA

Nach dem Cyberangriff Mitte Februar ist der Betrieb des Ellwanger Batterieherstellers VARTA weiterhin lahmgelegt. Experten arbeiten daran, die Systeme wieder hoch zu fahren.

SWR4 am Nachmittag SWR4

IHK warnt: Auch kleinere Unternehmen werden angegriffen

"Ich würde jedem Unternehmer raten, nicht darüber zu reden, wo die Schwachstelle war", rät Peter Schmidt, Bereichsleiter Innovation und Digitalisierung bei der Industrie- und Handelskammer Ostwürttemberg. Denn damit mache man sich verwundbar für andere Angreifer und locke sie an. "Denn egal, wie gut die Sicherheitsmaßnahmen sind, einen restlosen Schutz kann man nicht gewährleisten", sagt Schmidt.

Einen restlosen Schutz vor Cyberangriffen kann man nicht gewährleisten.

Viele Firmen zeigen Cyberangriffe nicht an

Laut Schmidt nehmen die Cyberangriffe zu, die bei der Polizei gemeldeten Angriffe seien nur die Spitze des Eisberges. Meist sei unklar, wer der Gegner ist. Es gebe zwei Sorten von Angreifern: Die "finanzorientierten" seien darauf aus, mit der Attacke Geld zu verdienen, indem sie das Unternehmen erpressen oder dessen Daten verkaufen. Die "missionsorientierten" hätten eine politische Motivation, das System anzugreifen und lahm zu legen. Von diesen Angriffen seien nicht nur die großen Firmen betroffen, sondern auch die kleinen, betont Schmidt.

Wenn eine Firma im Fokus ist, tut man sich schwer, das abzuwehren.

Cyberangriffe kosten Arbeitsplätze und schaden dem Image

Unternehmen, die angegriffen würden, hätten oft nur die Alternative, Lösegeld zu zahlen oder in Insolvenz zu gehen und das koste am Ende dann Arbeitsplätze, so der IHK-Experte. Der Schaden eines Cyberangriffs sei schwer zu beziffern: Zum einen sei da der Ausfall, da der Betrieb nicht mit den Kunden kommunizieren, keine Rechnungen stellen oder bezahlen könne und die Produktion still stehe. Zum anderen gehe es um die rechtliche Seite, denn wenn Daten gestohlen wurden, werde die Datenschutzbehörde aktiv. Nicht zuletzt gehe es auch um den Imageschaden für das betroffene Unternehmen und diese Auswirkungen ließen sich nicht in Zahlen benennen.

Mehr zum Ellwanger Batteriehersteller VARTA

Ellwangen

4.200 Beschäftigte betroffen Cyberattacke: Langer Stillstand bei Ellwanger Batteriehersteller VARTA

Nach dem Cyberangriff Mitte Februar ist der Betrieb des Ellwanger Batterieherstellers VARTA weiterhin lahmgelegt. Experten arbeiten daran, die Systeme wieder hoch zu fahren.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Ellwangen

Geschäftsleitung macht keine konkreten Angaben Stellenabbau: Ellwanger Batteriehersteller VARTA hält sich weiter bedeckt

Es war die letzte von vier Betriebsversammlungen beim angeschlagenen Batteriehersteller VARTA. Welche Abteilungen vom geplanten Stellenabbau betroffen sind, ist weiter offen.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Ellwangen

Batteriehersteller will Kosten einsparen VARTA streicht Stellen in Ellwangen, Dischingen und Nördlingen

Der Batteriehersteller Varta wird noch in diesem Jahr 240 Arbeitsplätze in Deutschland abbauen, im kommenden Jahr weitere 150. Betroffen sind alle drei deutschen Standorte.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Mehr zu Cyberangriffen

Baden-Württemberg

Immer mehr Angriffe von Internetkriminellen auf Verwaltungen BW will für mehr Cybersicherheit bei Kommunen sorgen

Das BW-Innenministerium hat einen Stufenplan für mehr Cybersicherheit bei Kommunen in Baden-Württemberg erstellt. Diese werden immer häufiger Opfer von Cyberangriffen.

SWR4 am Abend SWR4

Balingen

Auch Balingen und Meßkirch betroffen Nach Cyberangriff: Bizerba baut rund 450 Stellen ab

Das Balinger Unternehmen Bizerba hat angekündigt, rund zehn Prozent seiner Stellen zu streichen. Geschäftsführer Andreas W. Kraut spricht von einer unausweichlichen Entscheidung.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Ulm

Cyberangriff auf Dienstleister "Heidenheimer Zeitung" und "Südwest Presse" weiterhin offline

Die Onlineangebote der Ulmer "Südwest Presse" und der "Heidenheimer Zeitung" sind seit Donnerstag nicht erreichbar. Ein Hackerangriff auf einen Dienstleister steckt dahinter.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg