Das Varta-Logo an einem Werk: Der Batteriehersteller Varta aus Ellwangen ist Ziel einer Cyberattacke. Fünf Produktionsbetriebe sind nach Mitteilung des Unternehmens betroffen.

4.200 Beschäftigte betroffen

Cyberattacke: Langer Stillstand bei Ellwanger Batteriehersteller VARTA

Stand
AUTOR/IN
Monika Götz
SWR Aktuell-Autorin Monika Götz
Carola Kührig
Carola Kührig

Nach dem Cyberangriff Mitte Februar ist der Betrieb des Ellwanger Batterieherstellers VARTA weiterhin lahmgelegt. Experten arbeiten daran, die Systeme wieder hoch zu fahren.

Auch mehr als zehn Tage nach der Cyberattacke ist der Betrieb beim Batteriehersteller VARTA mit Sitz in Ellwangen weitgehend eingestellt. Das Unternehmen geht davon aus, dass Teile der Produktion in den nächsten Tagen wieder anlaufen. Betroffen sind laut einem Sprecher die drei deutschen Standorte Ellwangen, Dischingen und Nördlingen sowie die Werke in Rumänien und Indonesien mit insgesamt rund 4.200 Beschäftigten.

Audio herunterladen (409 kB | MP3)

Die börsennotierte VARTA-AG hatte am 13. Februar mitgeteilt, dass auf Teile ihrer IT-Systeme eine Cyberattacke verübt worden sei. Aus Sicherheitsgründen seien die Systeme und damit auch die Produktion heruntergefahren und vom Internet getrennt worden.

In Ellwangen sind Beschäftigte per Rundmail informiert und für mehrere Tage nach Hause geschickt worden. Gearbeitet wird laut Sprecher Christian Kucznierz nur dort, wo eine Fertigung ohne Netzwerk möglich ist oder im Bereich von Verwaltung und Vertrieb aus dem Homeoffice.

Mehrere Päckchen mit Batterien.Die VARTA-AG kann aktuell wegen eines Cyberangriffs keine Batterien herstellen.
Die VARTA-AG kann aktuell wegen eines Cyberangriffs keine Batterien produzieren.

VARTA informiert Polizei

Das Unternehmen hat inzwischen die Polizei über den Angriff von Hackern informiert. Das bestätigten beide Seiten. Allerdings gibt es bisher keine Auskunft darüber, ob Anzeige erstattet wird und ob die Polizei ermittelt.

Batteriehersteller schaltet externe IT-Experten ein

Ein Notfallplan ist in Kraft: Eine sofort eingerichtete Task-Force arbeitet daran, den Normalbetrieb möglichst schnell wieder herzustellen und den Vorfall aufzuarbeiten. Sie wird dabei von Cybersecurity-Experten und Datenforensikern unterstützt. Fragen, wann die Produktion wieder starten kann, wer ins Netz eingedrungen ist und warum, könnten bisher nicht beantwortet werden, so der VARTA-Sprecher. Auch den Schaden könne das Unternehmen bisher nicht beziffern.

Der Cyberangriff trifft das Unternehmen in einer schwierigen Phase. Nach hohen Verlusten im Jahr 2022 gab es im vergangenen Jahr ein Sparprogramm, das unter anderem die Streichung von 800 Stellen vorsah. Die Geschäftszahlen für 2023 werden im Frühjahr veröffentlicht.

Mehr zum Batteriehersteller VARTA

Ellwangen

Batteriehersteller aus Ellwangen Weiter Krise bei VARTA - aber auch Hoffnung

Beim kriselnden Batteriehersteller VARTA aus Ellwangen läuft es weiterhin nicht rund. Das Unternehmen schreibt nach wie vor tiefrote Zahlen. Und trotzdem gibt es Grund zur Hoffnung.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Ellwangen

Unternehmen legt Freiwilligenprogramm auf VARTA in Ellwangen: 88 Jobs fallen weg

Der kriselnde Batteriehersteller VARTA hat für den angekündigten Jobabbau in Ellwangen ein Freiwilligenprogramm aufgelegt. Am Hauptsitz sollen 88 Arbeitsplätze wegfallen.

SWR4 BW am Freitag SWR4 Baden-Württemberg

Ellwangen

Batteriehersteller will Kosten einsparen VARTA streicht Stellen in Ellwangen, Dischingen und Nördlingen

Der Batteriehersteller Varta wird noch in diesem Jahr 240 Arbeitsplätze in Deutschland abbauen, im kommenden Jahr weitere 150. Betroffen sind alle drei deutschen Standorte.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg