Stefanie Hinz, Landespolizeipräsidentin, kommt zum Untersuchungsausschuss zur sogenannten Polizei-Affäre.

U-Ausschuss zur Polizei-Affäre

Landespolizeipräsidentin "menschlich enttäuscht" von Polizeiinspekteur

Stand

Im Untersuchungsausschuss zur Polizei-Affäre haben am Montag die Landespolizeipräsidentin sowie ein ehemaliger Staatssekretär ausgesagt. Die Präsidentin zeigte sich enttäuscht.

Am Montag hat Stefanie Hinz, Landespolizeipräsidentin von Baden-Württemberg, im Untersuchungsausschuss im Landtag zur Polizei-Affäre ausgesagt. Die Polizei-Präsidentin erlaubte keinen Mitschnitt ihres Auftritts. Der Ausschuss dreht sich um sexuelle Belästigung in Landesbehörden, um Beförderungspraktiken bei der Polizei und um die Weitergabe eines Anwaltsschreibens durch Innenminister Thomas Strobl (CDU).

Video herunterladen (8,2 MB | MP4)

Landespolizeipräsidentin Hinz sagte aus, sie kenne den Beamten seit mehr als zehn Jahren und habe ihn in unregelmäßigen Abständen auch nach Feierabend getroffen. Nach dessen Ernennung zum Inspekteur der Polizei habe sie ihn und seine Frau zu einem gemeinsamen Abendessen eingeladen, er gehöre aber nicht zu ihrem Freundeskreis.

Landespolizeipräsidentin weist Vorwürfe zurück

Vorwürfe, dass sie das Disziplinarverfahren gegen den Polizeiinspekteur erst nach Wochen abgegeben habe, wies Hinz zurück. Sie sei in der Lage, Dienstliches und Privates zu trennen. Auch für eine Sicherstellung des Privathandys des Beschuldigten habe es keine rechtlichen Voraussetzungen gegeben.

Den Vorwurf, es habe der Verlust von Beweismitteln gedroht, wies Hinz ebenfalls zurück. Der Beschuldigte habe seine dienstliche Technik - wie auch seine Waffe - abgegeben. Außerdem hätten die Angaben der betroffenen Mitarbeiterin sowie ein Mitschnitt eines Gesprächs, das die Mitarbeiterin mit dem Inspekteur geführt hatte, vorgelegen und seien gesichert worden.

Hinz: "Zusammenarbeit war immer vertrauensvoll"

Die Landespolizeipräsidentin beschrieb die Zusammenarbeit mit dem Polizeiinspekteur als immer gut und vertrauensvoll. Angesichts der Vorwürfe der sexuellen Belästigung gegen den Inspekteur der Polizei sei sie "menschlich enttäuscht" und "erschüttert".

Außerdem wurde Strobls ehemaliger Staatssekretär, Julian Würtenberger, am Montag noch einmal im Ausschuss befragt. Er hatte dort bereits im Januar ausgesagt.

Stuttgart

Befragung am Montag Polizeiaffäre: Opposition kritisiert Innenministerium

Im Landtag hat der Untersuchungsausschuss zur sogenannten Polizeiaffäre getagt. Befragt wurde ein ehemaliger Staatssekretär. Er sprach unter anderem von "Nebelkerzen".

SWR4 am Abend SWR4

Oliver Hildenbrand, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, bemängelte im Anschluss des U-Ausschusses die fehlende Trennung zwischen privaten und dienstlichen Zusammenkünften bei der Landespolizeipräsidentin: "Das habe ich als sehr irritierend empfunden", so Hildenbrand.

Auch das U-Ausschussmitglied Sascha Binder (SPD) kritisierte die Umstände, zum Beispiel die fehlende Beschlagnahmung des Handys des Beschuldigten. "So viel kriminalistische Erfahrung kann man auch aus dem Umfeld, aber auch von einer Landespolizeipräsidentin erwarten", so Binder am Abend. Ihr Amt sei kein "Ausbildungsberuf".

Strobl lange unter Druck

Hintergrund des Untersuchungsausschusses ist ein inzwischen suspendierter Inspekteur der Polizei, der Ermittlungen zufolge vor fast einem Jahr in Stuttgart eine Polizeibeamtin sexuell belästigt haben soll - im Gegenzug für Karrierevorteile. Er muss sich Ende April vor Gericht verantworten. Auch Innenminister Strobl stand wegen der Sache lange unter Druck - er hatte nach eigenen Angaben ein Schreiben des Anwalts des Inspekteurs an einen Journalisten weitergereicht. Die Ermittlungen gegen ihn wurden gegen Zahlung einer Geldauflage eingestellt.

Mehr zum Untersuchungsausschuss

Baden-Württemberg

Polizei-Affäre in BW Unnütz aufgeblasen? U-Ausschuss für Minister Strobl ein "Soufflé" 

In der sogenannten Polizei-Affäre musste sich BW-Innenminister Strobl immer wieder dem Untersuchungsausschuss stellen. Nun zieht er dies mit einer ungewöhnlichen Metapher ins Lächerliche.

Baden-Württemberg

Ermittlungen, U-Ausschuss und Rücktrittsforderungen Ein Jahr Polizei-Affäre in BW: Die Geschehnisse im Rückblick

Baden-Württembergs Innenminister Strobl ist unter Druck geraten - ausgelöst durch die Polizei-Affäre. Ein Fall von politischer Brisanz, der vor genau einem Jahr begonnen hat.

Stuttgart

Befragung durch Opposition U-Ausschuss zur "Polizeiaffäre": Kretschmann hält weiter zu Strobl

Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat sein Vorgehen im Untersuchungsausschuss zur sogenannten Polizeiaffäre verteidigt. Schwere Vorwürfe äußerte der betroffene Journalist.

SWR4 BW Aktuell am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Polizei-Affäre im Untersuchungsausschuss BW-Innenminister Strobl beteuert seine Unschuld

In der sogenannten Polizei-Affäre stand der BW-Innenminister im Untersuchungsausschuss Rede und Antwort. Strobl wies jegliche Schuld von sich und lehnte einen Rücktritt erneut ab.

Musik Klub Rock SWR1 Baden-Württemberg

Stand
Autor/in
SWR