Großer Andrang herrscht am auf dem Bahnsteig an einer S-Bahn in der Stuttgarter Innenstadt. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa | Michele Danze)

Augenzeugen erzählen - Deutsche Bahn erklärt

S-Bahn-Chaos in Stuttgart: Wenn man im Tunnel stecken bleibt

Stand
AUTOR/IN
Deborah Kölz
Porträt Reporterin Deborah Kölz (Foto: SWR)

Am Dienstagabend blieb eine S-Bahn in der Stuttgarter Station Schwabstraße liegen und führte zum Stau im Tunnel. Wie ging es den Menschen in den Zügen? Und was sagt die Deutsche Bahn dazu?

Kurz nach 18 Uhr am Dienstagabend blieb eine S1 in der Stuttgarter Haltestelle Schwabstraße liegen und blockierte den S-Bahn-Betrieb stadteinwärts. Im Stammstrecken-Tunnel stauten sich für zwei Stunden mehrere Bahnen, bis die defekte S-Bahn abgeschleppt werden konnte. Das führte im Feierabendverkehr zu vielen Teilausfällen und langen Wartezeiten für die Pendlerinnen und Pendler.

Video herunterladen (44,3 MB | MP4)

Zwei Stunden lang 300 Meter vor der Schwabstraße im Zug ausharren

Vier S-Bahnen stauten sich während der Zeit im Tunnel. Die Fahrgäste in der Bahn der Linie S3, die direkt hinter der kaputten S-Bahn wartete, mussten über zwei Stunden in ihrem Zug ausharren. Der Pendler Klaus Honold saß auch in diesem Zug. Anfangs habe er sich noch nichts dabei gedacht, als die S-Bahn im Tunnel kurz vor dem Halt Schwabstraße stehen blieb. "Das ist grundsätzlich nichts Ungewöhnliches, weil es da im Feierabendverkehr oft Stau gibt", sagt der Pendler. Dann seien nach und nach Durchsagen gekommen, dass es wegen einer S-Bahn mit Störung länger dauern könnte. Der Zeitverlust durch die Bahn sei einfach ärgerlich, findet Honold.

Wir bekommen es im 21. Jahrhundert nicht hin, ein S-Bahn-System zu haben, das dann im Alltag funktioniert. Es ärgert mich, weil es als Pendler einfach meine Lebenszeit ist. Zeit, die ich mit anderen Dingen verbringen könnte.

Im Zug seien alle ruhig geblieben, trotz manchem Unmut, so Honold. Es sei extrem still gewesen, die Leute hätten nur ab und zu telefoniert, um Bekannte und Familie zu informieren. Zeugenberichten zufolge soll der Lokführer angeboten haben, dass man bei Problemen oder Ängsten auf ihn zukommen könne. "Der Lokführer war sehr bemüht. Hat regelmäßig Durchsagen gemacht", bestätigt Honold. Er habe angesprochen, dass er jetzt hoffe, dass niemand dringend aufs Klo müsse. Und dass sich auch sein Feierabend verspäte. "Er hat aber auch klar gemacht, dass wir hier selbst 300 Meter vor der Schwabstraße nicht einfach evakuiert werden."

Sprecher: S-Bahnen evakuieren ist nicht einfach

Bei einem Notfall unter den Passagieren der gestauten Bahnen wäre eine Evakuierung oder der Zugang für ein Rettungsteam natürlich möglich, erklärt ein S-Bahn-Sprecher. Für Evakuierungen gibt es auf den Bahnstrecken - auch außerhalb der Tunnel - immer sehr viel zu beachten. Es müsse die Oberleitung abgestellt werden und es brauche dann immer Notfallmanager vor Ort, um die Menschen sicher zu koordinieren. "Wir können die Leute da nicht einfach im Tunnel rauslassen, das würde nur geordnet gehen", so der Bahnsprecher. Zudem müssten Ausstiegshilfen oder Umsteige-Brücken zu anderen Zügen herbeigebracht werden.

Über solche Umsteige-Brücken mussten vor einigen Wochen beispielsweise Fahrgäste einer S-Bahn am Favoritepark in eine andere Bahn umsteigen, wie der SWR berichtete:

Ludwigsburg

E-Bike überrollt und stehen geblieben Stundenlang in S-Bahn eingesperrt: Betroffene berichtet von chaotischen Zuständen

Stundenlang sitzt Carmen Mühleisen in einer S-Bahn zwischen den Haltestellen Favoritepark und Freiberg fest - zusammen mit rund 100 Fahrgästen. In der Wartezeit hilft sie anderen.

Bahn bestätigt Probleme an Stuttgarter S-Bahn-Zügen

Man habe ja aber sehr lange die Hoffnung gehabt, dass die Störung an der S-Bahn sich beheben lasse, so der S-Bahn-Sprecher. Leider habe sich das vordere Zugfahrzeug nicht mehr anschalten lassen. "Wir wissen, dass wir da ein Problem haben und dass die Häufung der Störungen nicht okay ist", so der S-Bahn-Sprecher. Er könne den Frust der Leute verstehen. In 99 Prozent der Fälle könnten die Lokführer die technischen Probleme mit Hilfe einer Servicezentrale beheben und das Zugsystem wieder hochfahren. Dieses Mal habe das nicht funktioniert.

Fahrgäste sollen Lokführer bedrängt haben

Während des Wartens soll es nach SWR-Informationen allerdings auch zu einem Zwischenfall gekommen sein: Einige Fahrgäste der liegengebliebenen Bahn sollen ihren Lokführer in seinem Führerstand bedrängt haben, sodass er seine Schicht abends nicht fortsetzen konnte, nachdem seine Bahn abgeschleppt wurde. "Wir können verstehen, dass die Leute nach Hause wollten", sagt der Bahn-Sprecher. Aber die Mitarbeiter seien bei Störungen auch bemüht, die Probleme schnell wieder in den Griff zu bekommen. "Die DB bittet Fahrgäste dabei um Geduld und appelliert an alle, sich verständnisvoll und kooperativ zu verhalten."

Warum hat das Rückwärts-Fahren so lange gedauert?

Der Notdienst, der sich laut Bahn ebenfalls erst durch den Stuttgarter Feierabendverkehr schieben musste, habe nach weiteren vergeblichen Start-Versuchen das Abschleppen der Bahn angeordnet. Bis es soweit war, sollten die gestauten Bahnen dann rückwärts zurück zur Schwabstraße fahren. "Das geht immer nur langsam, weil die Signale ja in die andere Fahrtrichtung ausgerichtet sind und der Lokführer sie deshalb nicht sieht", erklärte ein Sprecher der DB. Daher durften die gestauten Bahnen hintereinander nur mit Tempo 20 zurück Richtung Stuttgart-Vaihingen fahren.

Die S-Bahn und alle anderen Busse und Bahnen des Nah- und Regionalverkehrs in der Region Stuttgart können die Besitzer des Deutschlandtickets nun nutzen. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Eibner-Pressefoto | Weber/ Eibner-Pressefoto)
Erst gegen 20:30 Uhr am Dienstagabend konnten die S-Bahnen dann wieder zum Hauptbahnhof fahren.

Notfallkonzept mit einem Gleis wäre möglich

Theoretisch wäre bei einer solchen Tunnelblockade auch der Verkehr über nur ein Gleis möglich, so die DB. Dann müssten die Züge aus beiden Richtungen warten und könnten nur schubweise die unterirdische Stammstrecke zwischen Universität und Hauptbahnhof nutzen. "Das geht dann für beide Seiten von der Kapazität nur schleppend." Am Dienstagabend konnten einige Bahnen stadtauswärts nämlich erstmal normal weiter den Tunnel nach Stuttgart-Vaihingen nutzen. Man habe sich gegen das Notfallkonzept entschieden, da das Wegschleppen der Bahn schneller und besser zu einer freien Durchfahrt beitragen konnte.

Mit dem S-Bahn-Notfallmanagement hat sich kürzlich eine Kollegin in unserem Wochenrückblick auseinandergesetzt. Bei größeren Problemen im Nahverkehr informiert - wie Dienstagabend - unser Sperrungsticker zeitnah.

Mehr zu Störungen bei der S-Bahn in Stuttgart

Ludwigsburg

Zwischen Favoritepark und Freiberg Stundenlang in S-Bahn festgesteckt: Bahn entschuldigt sich bei Fahrgästen

Rund 100 Fahrgäste sind Mitte Oktober bei Ludwigsburg stundenlang in einer S-Bahn eingesperrt gewesen, nachdem diese ein E-Bike erfasst hatte. Die Bahn hat sich nun entschuldigt.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR BW

Stuttgart

Zum Flughafen fuhren Ersatzbusse Defekte Oberleitungen: Behinderungen bei S-Bahn Stuttgart

Erneute Geduldsprobe für Fahrgäste der Stuttgarter S-Bahn: Wegen Schäden an der Oberleitung kam es am Mittwoch zu Verspätungen und Fahrtausfällen.

SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart

Stuttgart

Direkt nach wochenlanger Sperrung S-Bahn in Stuttgart: Problem beseitigt, Fahrplan weiter gestört

Die Störung zwischen dem Stuttgarter Hauptbahnhof und Stuttgart-Nord ist laut Bahn behoben. Aber bis die Züge den Fahrplan wieder einhalten, dauert es noch.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Stuttgart

Wochenlange Sperrung vorbei S-Bahn Stuttgart: Züge fahren wieder auf Stammstrecke

Die Bahn führte in den Sommerferien Bauarbeiten durch. Wochenlang mussten Fahrgäste auf Busse ausweichen. Die nächsten Arbeiten stehen bald an - aber nicht beim Wasen-Start.

SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.