Mitarbeiter von Mercedes-Benz gestalten einen Freitzeitplatz unterhalb der Paulinenbrücke in Stuttgart. (Foto: SWR)

Umgestaltung Österreichischer Platz

Vertreibt Sozialprojekt von Mercedes-Benz Obdachlose in Stuttgart?

Stand
AUTOR/IN
Thomas Fritzmann
Thomas Fritzmann (Foto: SWR)

Der Österreichische Platz in Stuttgart soll schöner werden - mit viel Farbe und Sportgeräten. Auch der Autobauer Mercedes-Benz engagiert sich. Doch wie sozial ist das Projekt?

Rund 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Mercedes-Benz Mobilty AG engagieren sich zwei Tage lang in der Stuttgarter Innenstadt. Mit bunten Farben und Sportgeräten wollen sie den Österreichischen Platz für Jugendliche attraktiv machen. Doch daran gibt es Kritik.

Video herunterladen (84,1 MB | MP4)

Warum malt Mercedes unter der Paulinenbrücke?

Am sogenannten "Day of Caring", dem Tag des Sich-Kümmerns, stellt Mercedes-Benz Mitarbeitende frei, damit sie sich engagieren können - und zwar vorwiegend in Städten, in denen der Autobauer Unternehmensstandorte hat. "Das ist Teil unserer Unternehmenswerte", so Peter Ziering, Vorstand der Mercedes-Benz Mobility AG. Dieses soziale Engagement gebe es seit 20 Jahren, so Ziering. Dieses Mal entsteht in Zusammenarbeit mit der Stadt Stuttgart und dem Planungsbüro "KuKuk I freiflug" eine "Multisportfläche".

"Insgesamt soll sich der Platz zu einem Ort für Sport und Jugendkultur entwickeln."

Obdachlose in Stuttgart kritisieren Sozial-Projekt von Mercedes-Benz und der Stadt Stuttgart unter der Paulinenbrücke (Foto: SWR)
Harry Pfau war selbst obdachlos. Er befürchtet, dass durch das neue Projekt unter der Paulinenbrücke Obdachlose vertrieben werden könnten.

Was wird aus den Obdachlosen rund um den Österreichischen Platz?

Doch nicht bei allen kommt das Sozialprojekt gut an. Vasili, der früher selbst obdachlos war, sagte dem SWR: "Was wird aus den Obdachlosen? Die müssen verschwinden." Der Österreichische Platz ist seit Jahren ein Rückzugsort für Obdachlose. Bei der Kirche St. Maria gibt es mehrere Hilfsangebote für Wohnungslose. Viele von ihnen schlagen ihr Nachtquartier unter der Paulinenbrücke auf.

Ändert sich das künftig? Die Leiterin des Stuttgarter Sportamts Daniela Klein sagt, dass der Österreichische Platz weiterhin ein Ort für alle bleiben soll. "Wir wollen sicherlich niemanden vertreiben. Im Gegenteil, hier soll ein Ort der Toleranz und Vielfalt für alle entstehen."

Soziales Projekt oder "defensive Architektur"?

Die Aussage der Stuttgarter Stadtverwaltung ist aus Sicht von Harry Pfau unglaubwürdig. Er selbst war obdachlos und setzt sich seit Jahren für Obdachlose in Stuttgart ein.

"So naiv kann man gar nicht sein, zu glauben, dass die Stadt nicht gegen die Obdachlosen vorgehen wird."

Einige wenige Obdachlose würde die Stadt sicherlich dulden, so Pfau, aber gegen mehrere würde die Polizei sicherlich strikt vorgehen. Er spreche aus Erfahrung, so Pfau weiter. "Ich hatte jahrelang einen Schlafort in Stuttgart. Da haben die Polizeibeamten dann ein Auge zugedrückt. Kurz nachdem zwei weitere Obdachlose auch an dem Ort schlafen wollten, wurden wir verjagt."

Stuttgart

Stadtführung in Stuttgart zeigt Beispiele "Defensive Architektur": Wie die Stadt Menschen ausgrenzt

Immer öfter wird über sogenannte defensive Architektur in Städten gesprochen. Auch in Stuttgart. Verweilen ist nicht vorgesehen. Kommt nun Bewegung in die Debatte und Gemütlichkeit in die Städte?

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Genau das Gleiche befürchtet er auch am Österreichischen Platz unter der Paulinenbrücke. Ein oder zwei Obdachlose würde die Stadt vermutlich dulden. Doch sollten es mehr werden, werde sie sich "aber sicherlich nicht ihr Prestigeprojekt von Obdachlosen kaputtmachen lassen".

Die Arbeiten der Mercedes-Benz Mitarbeitenden sollen am Donnerstag abgeschlossen werden. Der neue Österreichischen Platz wird im Sommer eröffnet.

Mehr zu Obdachlosen in Stuttgart

Stuttgart

Vor drei Jahren eröffnet Stuttgarter Foodsharing-Café Raupe Immersatt: Seit Eröffnung 50 Tonnen Lebensmittel gerettet

Das erste Foodsharing-Café Deutschlands wird drei Jahre alt - und ist für einen Preis nominiert. In der "Raupe Immersatt" treffen Obdachlose und Menschen in Stuttgart aufeinander.

SWR Aktuell SWR Fernsehen

Stuttgart

Angebot für Bedürftige Trinkwasser und Sonnencreme: Hitzebus soll Obdachlosen in Stuttgart helfen

In Stuttgart fährt ab sofort an besonders heißen Sommertagen ein Hitzebus des DRK durch die Stadt, um obdachlosen Menschen zu helfen. Bislang war er nur auf Probe im Einsatz.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Stuttgart

Weiße Farbe Stuttgart: Unbekannte greifen Obdachlose an - Serientäter?

Die Angriffe ereigneten sich während des Schlafs. Zuletzt ist ein Obdachloser in der Neckarstraße mit Farbe überschüttet worden. Es ist schon die dritte Attacke in diesem Monat.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg