Zwei Frauen sitzen auf Stühlen, eine davon schwer erkennbar. (Foto: Frauen helfen Frauen Esslingen e.V.)

"Die Übergriffe werden grenzenloser"

Zunehmende häusliche Gewalt: Wie eine Betroffene in Esslingen Hilfe findet

Stand
AUTOR/IN
Susanne Babila

Immer mehr Menschen sind laut Statistik von häuslicher Gewalt betroffen, meist Frauen. Doch an wen können sie sich wenden? Eine Betroffene, die in Esslingen Hilfe fand, erzählt.

Die Zahl der Opfer von häuslicher Gewalt lag im Jahr 2022 bei 240.547 und ist damit um 8,5 Prozent im Vergleich zum Jahr 2021 gestiegen. Das zeigt das Lagebild, das am vergangenen Dienstag von Bundesinnenministerium und Bundeskriminalamt vorgestellt wurde. Die Dunkelziffer dürfte allerdings weit höher liegen.

Gedemütigt, beleidigt, geschlagen: Betroffene erzählt

Eine der Betroffenen ist Bettina Meier. Sie heißt eigentlich anders, möchte jedoch anonym bleiben. Schon kurz nach ihrer Hochzeit wurde sie von ihrem Ehemann gedemütigt und beschimpft, erzählt sie. Als sie ihren Ehemann darum bat, im Haushalt mitzuhelfen, schlug er brutal zu - immer wieder, bis sie blutete. Erst dann hörte er auf. Die junge Frau wählte den Polizei-Notruf, musste ins Krankenhaus und operiert werden. Ihre Nase war gebrochen. Auch psychisch war das schwer für sie.

"Die erste Zeit hat man sich sehr, sehr schlecht gefühlt, einsam, so als ob man den Boden unter den Füßen weggezogen bekommt."

Die Zeit danach habe sie sich sehr einsam gefühlt. "Man hatte sich was aufgebaut", erklärt die junge Frau. "Das kaputt zu sehen. Damit hatte ich schon zu kämpfen.“ Hilfe und Rückhalt fand Meier bei ihrer Familie und in der Beratungsstelle des Vereins "Frauen helfen Frauen" in Esslingen. Inzwischen wohnt sie bei ihren Eltern. Dort fühle sie sich sicher.

Dank Beratung rechtliche Konsequenzen für Ehemann von Betroffener

Meiers Ehemann hat per Gerichtsbeschluss Kontaktverbot. Er darf weder anrufen, Briefe oder E-Mails schreiben noch anderweitig Nachrichten an sie schicken. Meier hatte ihn wegen Körperverletzung angezeigt und die Scheidung nach drei Jahren Ehe eingereicht. Geschafft habe sie das nur mit der Hilfe von Sozialarbeiterin Semrah Dogan, sagt sie.

"Mittlerweile kann ich dank der Beratung sagen: Ich bin auf einem guten Weg."

Sozialpädagogin: Täter bei häuslicher Gewalt werden brutaler

Semrah Dogan begleitet seit mehr als 20 Jahren Opfer häuslicher Gewalt. Ihre Klientinnen seien aus allen Schichten, so die Sozialpädagogin. Sie warnt: Ob körperliche, psychische, ökonomische oder soziale Gewalt - die Täter werden brutaler. Es gebe Männer, die Frauen die finanziellen Mittel streichen und sie in die Wohnung sperren. Das sei die soziale Gewalt, so Dogan.

"Wir hatten auch schon Fälle, wo die Frau wirklich in der Wohnung mehr oder weniger eingesperrt war. Nicht an Essen, Trinken kam. Die Übergriffe werden grenzenloser. Bis hin, dass die Frauen Todesängste haben oder schwer verletzt werden. Das nimmt zu", so Dogan.

Semrah Dogan sitzend auf Stuhl (Foto: SWR, SWR | Susanne Babila)
Sozialpädagogin Semrah Dogan begleitet seit mehr als 20 Jahren Opfer häuslicher Gewalt.

Frauenhaus in Esslingen muss Frauen und Kinder aus Platzmangel abweisen

Im vergangenen Jahr wurden in der Beratungsstelle in Esslingen 202 Frauen beraten. Doch der Bedarf ist höher. Mehr als 150 Frauen und Kinder mussten vom Frauenhaus der Einrichtung abgewiesen werden, weil es keinen Platz mehr gab.

Sozialpädagogin Dogan sagt: "Wir brauchen mehr Plätze insgesamt, Frauenhausplätze. Wir brauchen eine bessere Ausstattung der Beratungsstellen. Es gibt ‚weiße Flecken‘ in ländlichen Regionen, wo es gar keine Beratungsstellen gibt für Frauen, die häusliche Gewalt erleben."

Mehr zu häuslicher Gewalt in Baden-Württemberg

Freiburg

Eine Betroffene über häusliche Gewalt "Er hat mir mehrmals gedroht, mich umzubringen"

Mandy Kaema wurde von ihrem Ex-Mann über Jahre missbraucht und bedroht. Nach Jahren kann sie sich aus der Beziehung befreien und findet Hilfe in einem Freiburger Frauenhaus.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Baden-Württemberg

Einsatz gegen Gewalt an Frauen Femizide: Was Menschen in BW dagegen tun

Fast jeden Tag versucht in Deutschland ein Ehe- oder (Ex-)Partner, eine Frau zu töten. Aktivistinnen sehen ein strukturelles Problem. Härtere Strafen aber seien nicht die Lösung.

Ravensburg

Prävention, Zivilcourage und Hinschauen Polizeipräsident Uwe Stürmer bekämpft Gewalt gegen Frauen

Der Ravensburger Polizeipräsident Uwe Stürmer engagiert sich seit Jahren gegen häusliche Gewalt an Frauen. Prävention sei dabei äußerst wichtig, damit es erst gar nicht zu Übergriffen komme, sagt er.

Heilbronn

Mitternachtsmission Heilbronn Häusliche Gewalt: Mobile Opferberatung will weiter machen

Seit 2020 entsendet die Mitternachtsmission in Heilbronn mobile Beratungsteams zu Opfern von häuslicher Gewalt. Sie hofft, dass das Land das Projekt weiter finanziert.

SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn

Freiburg

Eine Betroffene berichtet Häusliche Gewalt an Frauen: "Ich lebte in einer Horror-Ehe"

Jede vierte Frau in Deutschland erlebt mindestens einmal in ihrem Leben Gewalt durch ihren Partner. Auch Katerina G. aus Freiburg hat dreizehn Jahre lang in einer "Horror-Ehe" gelebt.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Stand
AUTOR/IN
Susanne Babila