Noch immer erleben viele Frauen in Deutschland häusliche Gewalt durch ihren Partner. (Foto: SWR, David Kölsch)

Eine Betroffene berichtet

Häusliche Gewalt an Frauen: "Ich lebte in einer Horror-Ehe"

Stand
AUTOR/IN
Jasmin Bergmann

Jede vierte Frau in Deutschland erlebt mindestens einmal in ihrem Leben Gewalt durch ihren Partner. Auch Katerina G. aus Freiburg hat dreizehn Jahre lang in einer "Horror-Ehe" gelebt.

Sie zeigt sich offen, spricht über das, was sie erlebt hat. Ihren Nachnamen möchte sie aber lieber nicht öffentlich nennen. Katerina G. lebt in Freiburg. Vor ein paar Jahren wohnte sie noch in einem kleinen Dorf in Rheinland-Pfalz. Was sie dort in ihren eigenen vier Wänden erlebt hat, kann sie auch ein Umzug nicht vergessen lassen. Ihr damaliger Ehemann hat sie jahrelang psychisch, körperlich und sexuell missbraucht.

Der komplette Fernsehbeitrag zu häuslicher Gewalt an Frauen:

"Ohne mich bist du nichts"

Er hatte die komplette Kontrolle über sie und über ihr Leben, erinnert sich Katerina. Hinzu kamen immer wieder Erniedrigungen. "Ohne mich wirst du keinen Tag überleben. Ohne mich bist du nichts", habe er zu ihr gesagt. Er schottete sie nach und nach von ihren Freunden und einem großen Teil der Familie ab. Telefonierte sie, war er da. Er verwaltete das ganze Geld, sie hätte sich nicht mal ein Busticket kaufen können. Und einen Führerschein besitzt sie nicht. Katerina hat sich lange dafür geschämt und konnte mit niemandem darüber sprechen.

"Er bedrohte mich mit einem Messer und lief mir damit hinterher. Ich musste fliehen."

Häusliche Gewalt ist keine Privatsache

Aus dieser Ehe befreien konnte sich Katerina mithilfe eines Buches, das von häuslicher Gewalt handelt und konkrete Ratschläge gibt. Danach wusste sie, was zu tun ist: Sie muss die Polizei alamieren. Denn häusliche Gewalt ist keine Privatsache, sondern ein Verbrechen. Die Polizei erteilte ein zehntätiges Hausverbot. Das verschaffte ihr Luft, um in dieser Zeit eine Anwältin zu finden.

Martyrium endete vor sechs Jahren

"Ich hatte die Gewissheit gewonnen, dass das, was mir geschieht, absolut nicht in Ordnung ist", erzählt Katerina. "Ich dachte, wenn ich es jetzt nicht tue, dann werde ich nach einiger Zeit entweder absolut wahnsinnig oder ich bin sogar tot". Seit sechs Jahren ist die Frau nun geschieden. Sie lebt jetzt allein mit ihren beiden Kindern. Ihr Ex-Mann hat ein Umgangsverbot zu ihnen.

"Ich bin stolz auf mich, weil ich tatsächlich in der Lage bin, mein Leben selbst zu meistern."

Katerina G. möchte andere Frauen ermutigen, sich zu wehren:

Ermittlungsgruppe: hohe Dunkelziffer bei häuslicher Gewalt

Die Ermittlungsgruppe "Häusliche Gewalt" beim Polizeirevier Freiburg-Nord kennt solche Schilderungen nur zu gut. Polizeihauptkommissarin Simone Lindfelds Job ist es unter anderem, sowohl Opfer als auch Täter zu vernehmen. Bis zu 400 Fälle im Jahr müssen sie und ihr Team auf dem Revier bearbeiten. Meistens sind Frauen die Opfer und Männer die Täter. 80 Prozent der Opfer von häuslicher Gewalt sind Frauen. Weil die sich aber oft zu sehr schämen oder gar nicht richtig wahrhaben wollen, dass ihr Partner ihnen Gewalt antut, komme es nicht immer zu einer Anzeige, sagt Simone Lindfeld.

Simone Lindfeld arbeitet in der Ermittlungsgruppe Häusliche Gewalt beim Polizeirevier Freiburg-Nord. (Foto: SWR, David Kölsch)
Polizeihauptkommissarin Simone Lindfeld beschäftigt sich seit zehn Jahren mit häuslicher Gewalt.

"Viele Frauen sind zögerlich die Tatsachen so zu benennen, wie sie geschehen sind, und geben sich selbst die Schuld."

Wichtiger Beweis: Dokumentation der körperlichen Verletzungen

Manchmal gehe Lindfeld mit betroffenen Frauen auch zur Rechtsmedizin, um die Wunden dokumentieren zu lassen. Vor Gericht sei das ein wichtiges Beweismittel, wenn Aussage gegen Aussage steht, sagt die Polizeihauptkommissarin. Die Frauen können aber auch ohne polizeiliche Begleitung zur Rechtsmedizin gehen.

Hier bekommen Sie Hilfe:

Falls Sie von häuslicher Gewalt betroffen sind, können Sie hier Hilfe finden:

Mehr über Gewalt an Frauen

Elsass

„In 15 Frauenmorden ist Weihnachten“ Elsass: Kampagne gegen Gewalt an Frauen

73 Frauen wurden in Deutschland 2022 von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. In Frankreich waren es 108. Daher hat das elsässische Schiltigheim eine Plakatkampagne gestartet.

SWR Aktuell Baden-Württemberg mit Dreiland Aktuell SWR Fernsehen BW

Donaueschingen

Anlaufstelle für Betroffene Verein Grauzone: Seit 30 Jahren Hilfe bei sexualisierter Gewalt

Der Donaueschinger Verein Grauzone kümmert sich um Menschen, die Opfer sexuellen Missbrauchs und sexueller Gewalt geworden sind.

Stand
AUTOR/IN
Jasmin Bergmann