Boxprojekt in Stuttgart Spot on auf die Jugend der Großstadt (Foto: SWR)

Sport zur Gewaltprävention

Boxprojekt in Stuttgart holt junge Migranten von der Straße

Stand
AUTOR/IN
Olga Henich
Olga Henich (Foto: privat)

Ein Stuttgarter Boxprojekt will junge Migranten und Deutsche von der Straße in den Sport bringen. Neben Gewaltprävention bietet die Initiative noch viele weitere Chancen.

Nach monatelanger Suche haben die Gründer des Boxprojekts "Spot on auf die Jugend der Großstadt" einen Trainingsraum gefunden. Es ist ein Projekt von Migranten für Migranten innerhalb des Vereins "Deutsche Jugend aus Russland" (DJR). In der neu angemieteten Sporthalle im Stuttgarter Stadtteil Degerloch kommen mehrmals die Woche Dutzende junge Menschen unterschiedlicher Herkunft zusammen, um gemeinsam Sport zu machen. Nationale oder politische Konflikte gibt es nicht, sagen die Mitglieder.

Video herunterladen (12,1 MB | MP4)

Besonders beliebt sei das Boxtraining, sagt der Vereinsvorstand und Projektmitbegründer Roman Ramenski. Dabei treffen sich junge Männer aus Syrien, Afghanistan und Afrika, um gemeinsam Dampf abzulassen. Seit kurzer Zeit kommen zum Training auch immer mehr junge Geflüchtete aus der Ukraine. Die jüngsten sind sechs Jahre alt, die ältesten Mitte 20. Sowohl der Altersunterschied als auch die Sprachbarriere stellten keine Hürden dar. Im Gegenteil: "Die kulturellen Unterschiede sind sogar bereichernd, weil jeder neue Techniken ins Team mitbringt", sagt der 21-jährige Oleksandr Platonov aus der Ukraine, der die Mannschaft im Wechsel mit seinem Vater trainiert.  

Die Sprache des Sports verbindet

Die Herkunft spiele beim Sport keine Rolle, sagt der 15-jährige Artem Dimidov aus der Ukraine. Deyaa Hazim aus Syrien bezeichnet das Training als eine Art persönliche Therapie: "Beim Boxen kann ich negative Energie am besten loswerden und Probleme geduldiger lösen." Die sportliche Disziplin, die Vorbildfunktion der Trainer und der kameradschaftliche Umgang miteinander führten die Jugendlichen nicht nur zu Erfolgen im Sport, sondern auch privat und beruflich, sagt Ramenski aus eigener Erfahrung.  

Boxprojekt in Stuttgart Spot on auf die Jugend der Großstadt (Foto: SWR)
Junge Männer aus verschiedenen Ländern trainieren gemeinsam in Stuttgart Degerloch. Das Projekt ist für jeden offen und soll Gemeinschaft und Integration fördern.

Krawalle in Stuttgart als Impuls für Projekt

Die Ausschreitungen während der Krawallnacht im Sommer 2020 in Stuttgart seien der entscheidende Anstoß für die Initiative gewesen, erklärt Ramenski. Als Jugendlicher hat er in den frühen 2000er Jahren selbst am Stuttgarter Vorgänger-Projekt des DJR "Boxen im Osten" teilgenommen. Heute möchte er seine eigenen Integrationserfahrungen mit Migranten der Gegenwart teilen.

"Nirgendwo kann man Aggressionen so gut bündeln und herauslassen wie im Boxen. Ich glaube, gerade im heranwachsenden Alter ist das sehr wichtig."

Stadt Stuttgart unterstützt das Projekt finanziell

Die Stadt Stuttgart unterstützt das Projekt finanziell mit einem Zuschuss für die Miete der Sporthalle und die pädagogische Arbeit mit Jugendlichen. "Jungen Menschen fehlen oft die Orte, wo sie täglich zusammenkommen können, um etwas Sinnvolles zu machen", sagt Gari Pavkovic, Leiter der Abteilung Integrationspolitik bei der Stadt. Das Projekt biete einen wertvollen Baustein für die Präventions- und Integrationsarbeit mit jungen Menschen in Problemlagen, so Pavkovic.

Boxprojekt in Stuttgart Spot on auf die Jugend der Großstadt (Foto: SWR)
Die Jugendlichen trainieren mehrmals die Woche gemeinsam. Das Projekt bietet ihnen die Möglichkeit, gemeinsam Dampf abzulassen. Im Verein der "Deutschen Jugend aus Russland" sind alle willkommen.

Neben den Sportkursen bietet der Verein DJR auch persönliche Beratung, PC- und Malkurse sowie Seminare zu Themen wie Gewaltprävention und Diskriminierung für alle Altersstufen an. Das Angebot der gemeinnützigen Organisation richtet sich längst nicht mehr ausschließlich an Aussiedlerdeutsche aus dem postsowjetischen Raum. Internationalität werde beim Verein groß geschrieben, so Ramenski. "Gerade seit 2015 sind viele andere Nationalitäten nach Deutschland gekommen, die auch Unterstützung benötigen."

Alle Nationen und Altersgruppen im Verein willkommen

Ziel des Vereins sei, noch mehr Mitglieder zu gewinnen und die Sportinitiative bekannter zu machen. Dafür werben die Gründer Edward Gil und Roman Ramenski nicht nur über Social-Media-Kanäle. Sie sprechen die Menschen direkt auf der Straße an und möchten sich auch an Schulen vorstellen. In Zukunft wolle man das Sportangebot für Frauen erweitern und feste Mannschaften gründen. Im Sommer soll es laut Initiatoren auch öffentliche Boxtrainings im Freien geben, um vor allem Jugendliche an verrufenen Orten der Stadt anzusprechen.

Willkommen sind dabei nicht nur Zuwanderer, sondern auch Einheimische. Je mehr Vielfalt in den Gruppen, desto besser für die Integration. "Zur Integration gehört es nicht nur, die Ausländer in Deutschland zu integrieren, sondern auch die Deutschen den Ausländern näher zu bringen", sagt Ramenski.

Stuttgart

Zerstörung, Plünderung, Gewalt Zwei Jahre Stuttgarter "Krawallnacht": Wie die Stadt sich verändert hat

Kameraüberwachung, mehr Vollzugsbeamte, Messerverbotszone: Viele Konsequenzen der "Krawallnacht" 2020 werden erst jetzt Realität. Wie ist die Lage an Stuttgarts Hotspots heute?

Stuttgart

Präventionsvideo soll in Schulen gezeigt werden Filmprojekt: Täter sprechen über Stuttgarter Krawallnacht

Wie haben Täter die Stuttgarter Krawallnacht erlebt? Haben sie aus ihren Strafen gelernt? Was würden sie heute anders machen? Ein Polizist hat die Täter für ein Filmprojekt interviewt.

SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart

Pforzheim

Großes Ziel ist Mike Tyson Pforzheimer Uwe Hück boxt wieder für den guten Zweck

Der Pforzheimer Uwe Hück trainiert derzeit hart. Mitte Februar stellt sich der frühere Porsche-Betriebsratschef dem Ex-Profiboxer Francois Botha in einem Benefizkampf in Stuttgart.

SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe