Montage eines schematischen Bildes von Viren der Familie Corona mit der Grafik von SWR Akktuell Live-Blog zum Coronavirus

Live-Blog zum Coronavirus in BW: Montag, 31. August 2020

Stand

Das war der Montag in Baden-Württemberg

Kultusministerin: "Kita- oder Schulschließungen komplett vermeiden!"

21:19 Uhr

Wie geht es weiter mit Schulunterricht trotz Corona? Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) hat im SWR-Interview Stellung bezogen - zu Fragen rund um neue Regeln, Erkenntnisse und mögliche Probleme zum Schulstart in Baden-Württemberg.

Das sind die neuen Regeln zum Schultart in Baden-Württemberg

20:28 Uhr

Abstand, Maskenpflicht, Kontakte: Durch die Corona-Pandemie hat sich für die Schüler in Baden-Württemberg einiges geändert. Eine Übersicht der Regeln vor dem Start ins Schuljahr 2020/2021.

175 neue Corona-Infektionen im Land

18:02 Uhr

Das Landesgesundheitsamt hat am Montag 175 neue Corona-Infektionen für Baden-Württemberg gemeldet - das sind sechs Fälle mehr als am Vortag. Seit Beginn der Pandemie haben sich insgesamt 42.117 Menschen mit dem Virus infiziert. Die Zahl der Toten ist unverändert: 1.866 Menschen sind an oder mit Covid-19 gestorben. Das Gesundheitsamt schätzt, dass 36.843 Menschen bereits wieder genesen sind. Somit sind aktuell 3.408 Menschen in Baden-Württemberg mit Covid-19 infiziert. Der 7-Tages-R-Wert, also die Anzahl der Personen, die ein Infizierter statistisch gesehen ansteckt, wird mit 1,01 angegeben. Damit haben sich in den vergangenen sieben Tagen laut Statistik 13,9 Menschen pro 100.000 Einwohner in Baden-Württemberg mit dem Coronavirus angesteckt (7-Tage-Inzidenz). Ab 35 Fällen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gilt eine Vorwarnstufe, bei 50 kann es weitere Einschränkungen geben.

Aktuelle Daten zum Coronavirus Reproduktionszahl, Neuinfektionen, Intensivkapazitäten: Was ist relevant?

Die vier wesentlichen RKI-Kriterien zur Einschätzung der Epidemie erklären wir hier.

Eisenmann hält an Unterricht ohne Schutzmaske fest

16:49 Uhr

Schüler in Nordrhein-Westfalen können durchatmen: Nach 14 Tagen dürfen sie die Maske im Unterricht wieder ablegen. In Bayern hingegen wurde heute beschlossen, dass mit dem neuen Schuljahr zunächst eine befristete Maskenpflicht gilt. Und wie sieht es in Baden-Württemberg aus? Hier öffnen die Schule nach den Sommerferien am 14. September wieder. Bisher gilt: kein Mundschutz im Unterricht. Das hat die zuständige Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) im SWR heute erneut bestätigt. "Baden-Württemberg bleibt bei dem Konzept, das wir Anfang Juli schon verkündet haben." Demnach müsse nur im und am Schulgebäude eine Maske getragen werden, aber nicht während des Unterrichts. Eine Maskenpflicht sei nur dann zeitweise vorgesehen, "wenn an einem Standort regional das Infektionsgeschehen steigen würde", erklärt Eisenmann. Das Kultusministerium bleibe bei seiner Linie.

Baden-Württemberg unterstützt Beratung des Mittelstands

14:00 Uhr

Mit rund 1,4 Millionen Euro will das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg kleine und mittlere Unternehmen in der Corona-Krise unterstützen. Das Programm richtet sich an Betriebe mit weniger als 250 Beschäftigten. Handelskammern, Landesinnungsverbände des Handwerks und sonstige Wirtschaftsverbände bekommen Geld für die Beratung von mittelständischen Betrieben. Die Förderung umfasst 14.000 Beratungstage. Im Fokus der Beratung stehen wirtschaftliche, technische und organisatorische Themen der Unternehmensführung, ebenso Fragen zu Umweltschutz, Energieeinsparung und Erschließung von Auslandsmärkten.

Zusätzlich gibt das Wirtschaftsministerium rund 4,4 Millionen Euro für eine "Krisenberatung Corona" zur kurzfristigen Hilfestellung. Unter anderem beraten der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband Baden-Württemberg und der Handelsverband Baden-Württemberg zu Finanzierungsfragen und Strategien der Krisenüberwindung.

Nutzen von selbstdesinfizierenden Masken

13:40 Uhr

Mittlerweile gibt es Masken, die versprechen, innerhalb kurzer Zeit die gefilterten Krankheitserreger zu neutralisieren. Ob die Selbst-Desinfektion der Masken tatsächlich funktioniert, müssen die Hersteller aber nicht nachweisen.

Mannheim: Mobiles Team testet Reiserückkehrer

10:59 Uhr

In Mannheim testet nun ein mobiles Team des Universitätsklinikums Reiserückkehrer, Lehrkräfte und Beschäftigte in der Kinderbetreuung auf das Coronavirus. Das Team ist gemeinsam mit dem Gesundheitsamt unterwegs. Das Angebot gibt es bis zum 11. September. Die niedergelassenen Ärzte in Mannheim sollen dadurch entlastet werden.

Virologin: Impfungen könnten zur Normalität werden

10:35 Uhr

Ein Fall aus Hongkong zeigt, dass auch eine durchgemachte Corona-Infektion nicht unbedingt ein Garant für eine dauerhafte Immunität gegen das Virus ist. Ein Mann hatte sich dort ein weiteres Mal angesteckt. Die Virologin Ulrike Protzer von der TU München geht deshalb davon aus, dass wir mit Corona leben müssen. "Denken wir an Influenza. Gegen Influenza impfen wir uns ja auch jedes Jahr", sagte Protzer im SWR. Einer der Gründe dafür sei, dass die Immunität nicht so lange anhalte. "Wenn man es nicht schafft, gegen das Coronavirus einen Impfstoff zu generieren, der drei, vier, fünf Jahre eine Immunantwort aufbaut, dann ist das Schlimmste, was passieren kann, dass man sich mit der Grippe-Impfung auch regelmäßig gegen Corona impfen lässt."

Palmer fordert Pflicht zur Nutzung der Corona-Warn-App

8:09 Uhr

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) fordert eine Pflicht zur Nutzung der Corona-Warn-App. Weil die Nutzungsquote bei 30 Prozent liege, könne die App nur 9 Prozent aller Kontakte warnen, sagte Palmer der "Rhein-Neckar-Zeitung". "Würden wir hingegen 80 Prozent Nutzungsquote erreichen, würden zwei Drittel gewarnt. Das könnte so effektiv sein wie ein Lockdown." Er stelle die Frage, was schlimmer wäre: "Nochmal die Wirtschaft strangulieren und die Biografien unserer Kinder schädigen oder die App installieren." Die Corona-Warn-App soll helfen, Infektionsketten nachzuverfolgen und zu unterbrechen. Palmer selbst hatte vor wenigen Wochen bekannt gegeben, selbst als Testperson bei der Studie zum Corona-Impfstoff der Tübinger Firma Curevac mitzumachen.

Kretschmann startet BW-Sommertour

07:15 Uhr

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) startet heute seine Sommertour im Zeichen der Corona-Pandemie. Auftakt ist im Hölderlinhaus in Lauffen am Neckar (Kreis Heilbronn). Dort will er sich mit Ehrenamtlichen austauschen. Danach ist der Grünen-Politiker in Heilbronn, Tuttlingen, Waldenbuch (Kreis Böblingen), Filderstadt (Kreis Esslingen), Villingen-Schwenningen (Schwarzwald-Baar-Kreis) und im Breisgau (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) unterwegs. Bis zum Freitag sind Zusammentreffen mit Menschen in Gesundheits-, Forschungs- und Bildungseinrichtungen und Start-up-Unternehmen geplant sowie der Besuch von Ausstellungen.

Nachhilfeprogramm "Lernbrücken" beginnt

06:09 Uhr

Bereits zwei Wochen vor Schulbeginn beginnen in Baden-Württemberg schwächere Schüler mit Nachhilfekursen für das neue Schuljahr. Die sogenannten Lernbrücken sollen von heute an Wissenslücken aus der Corona-Zeit schließen. Unter anderem richtet sich das Angebot an Schüler, die während des coronabedingten Schulausfalls Probleme mit dem Unterricht zu Hause hatten, oder an diejenigen, die im vergangenen Schuljahr fast sitzengeblieben wären. Landesweit bekommen etwa 61.500 Kinder und Jugendliche die staatliche Nachhilfe.

Montag, 31. August 2020

Weitere Infos finden Sie hier:

Das Virus und die Folgen Archiv Live-Blog zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Seit dem 10. März 2020 begleitet SWR Aktuell Baden-Württemberg für Sie die Lage im Land rund um das Coronavirus in einem Live-Blog. In unserem Archiv können Sie die Ereignisse multimedial nachverfolgen.

Stand
Autor/in
SWR