STAND

Welche Auswirkungen hat das Coronavirus auf den Alltag rund um Ulm, Neu-Ulm, Heidenheim, Aalen und Schwäbisch Gmünd? In unserem Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen zusammen.  

Ausgangssperre in Heidenheim, womöglich auch in Neu-Ulm

19:40

Im Landkreis Neu-Ulm ist die 7-Tage-Inzidenz am Freitag wieder auf einen Wert über 100 gestiegen. Wenn die hohe Zahl an Neuinfektionen sich am Wochenende fortsetzt, gilt laut Landratsamt ab Montag eine Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr. Der Kreis Heidenheim hat am Freitag bereits angekündigt, wegen der anhaltend hohen Zahl an Neuinfektionen und dem diffusen Infektionsgeschehen ab Montag eine nächtliche Ausgangssperre einzuführen, hier gilt sie von 21 bis 5 Uhr.

Das sind die aktuellen 7-Tages-Inzidenzwerte in der Region

16:21 Uhr

  • Ulm: 136 (+16)
  • Alb-Donau-Kreis: 113 (-4)
  • Landkreis Heidenheim: 194 (+31)
  • Ostalbkreis: 128 (-7)
  • Landkreis Neu-Ulm: 101 (+13)
  • Landkreis Günzburg: 90 (0)
  • Landkreis Dillingen: 80 (0)
  • Landkreis Donau-Ries: 129 (+13)

Quelle: Landratsämter/RKI

Hinweis des RKI: Rund um die Osterfeiertage ist bei der Interpretation der Fallzahlen zu beachten, dass zum einen meist weniger Personen einen Arzt aufsuchen, dadurch werden weniger Proben genommen und weniger Laboruntersuchungen durchgeführt. Dies führt dazu, dass weniger Erregernachweise an die zuständigen Gesundheitsämter gemeldet werden. Zum anderen kann es sein, dass nicht alle Gesundheitsämter und zuständigen Landesbehörden an allen Tagen an das RKI übermitteln.

Erbach testet Kinder

16:15 Uhr

Die Stadt Erbach (Alb-Donau-Kreis) will in den kommenden Wochen Kinder, die Kindertagesstätten oder Kindergärten besuchen, zweimal wöchentlich testen. Dafür hat die Stadt nach eigenen Angaben mehrere tausend Corona-Schnelltests bestellt. Dabei handelt sich hierbei um sogenannte "Lolli-Tests", bei denen zur Abnahme des Tests an einem Wattestäbchen gelutscht werden muss.

Volksfest erneut abgesagt

14:52 Uhr

Das diesjährige Günzburger Volksfest im August kann aufgrund der Corona-Pandemie erneut nicht stattfinden. Das teilt die Stadt mit.Die Durchführung des Festes in einer abgespeckten Form kommt demnach für die Organisatoren nicht in Frage. Ein Volksfest light ohne Bierzelt und mit nur vereinzelten Buden auf dem Festplatz entspreche nicht dem Charakter einer fünften Jahreszeit und sei kein Ersatz, sagte dazu Oberbürgermeister Gerhard Jauernig (SPD).

Polizei: Hunderte Verstöße gegen Corona-Regeln

13:56 Uhr

Die Polizei hat im Bereich des Präsidiums Ulm seit vergangenem Samstag bei Kontrollen zahlreiche Verstöße gegen Corona-Auflagen festgestellt. Allein in Ulm und im Alb-Donau-Kreis hat es demnach mehr als 300 Verstöße gegen die Maskenpflicht und Abstandsregeln gegeben. Mehr als 30 kontrollierte Bürger ließen sich laut Polizei nicht belehren und sind angezeigt worden. Im Kreis Heidenheim hab es 25, im Kreis Biberach fast 90 Verstöße gegeben.

Handwerkskammer: Betriebe beklagen Rechtsunsicherheit

12:34 Uhr

Handwerksbetriebe klagen über die Rechtsunsicherheit während der Pandemie. Das hat eine Blitzumfrage der Handwerkskammer Ulm ergeben. Die Betriebe haben vor allem mit der "Schnellschuss-Gesetzgebung" zu kämpfen, so die Handwerkskammer. Dazu gehörten ständig wechselnde Hygieneauflagen und Antragsbedingungen, zudem gebe es widersprüchliche Auslegungen zur Testpflicht in den Landkreisen. Auch die schleppenden Auszahlungen der Finanzhilfen werden bemängelt. Die Blitzumfrage beinhaltet jedoch auch Positives: Rund 30 Prozent der Betriebe sind gut bis sehr gut ausgelastet, 18 Prozent sogar über ihre Kapazitätsgrenzen.

IHK Ulm fordert sofortige Öffnung

12:06 Uhr

Die Industrie- und Handelskammer in Ulm fordert eine sofortige Öffnung von Läden und Hotels – unabhängig von der Inzidenz. In diesen Bereichen gebe es wirksame Hygienekonzepte und nur ein geringes Infektionsrisiko, teilte die IHK heute mit. Die Schließungen sowie das kurzfristige Wechseln zwischen Öffnung, Click und Meet und Click und Collect schaden den ohnehin schon stark gebeutelten Betrieben sehr, heißt es weiter.

Ulmer Gastronom in U-Haft

10:40 Uhr

Polizei und Zoll haben am Donnerstag in der Ulmer Innenstadt Geschäfts- und Privaträume eines Ulmer Gastronomen durchsucht. Er selbst und eine Mitarbeiterin seien festgenommen worden, teilten das Hauptzollamt und die Staatsanwaltschaft Ulm mit. Seit mehreren Monaten werde gegen den Gastronomen ermittelt unter anderem wegen Kurzarbeiterbetrug und zu Unrecht bezogener Corona-Soforthilfe. Der finanzielle Schaden wird auf rund 115.000 Euro beziffert. Außerdem soll er die Sozialkassen um rund 50.000 Euro geprellt haben. Dabei soll sich der Unternehmer eines Strohmanns bedient haben, um seine eigene Verantwortlichkeit zu verschleiern. Bei der gestrigen Durchsuchung seien Geschäftsunterlagen sichergestellt und Zeugen befragt worden. Die beiden Beschuldigten befinden sich in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dauerten an.

Ulm und Neu-Ulm wollen einheitliche Corona-Regeln

9:52 Uhr

Die Städte Ulm und Neu-Ulm fordern einheitliche Regelungen in der Coronapandemie. Dazu haben die beiden Oberbürgermeister jetzt ein Schreiben an die zuständigen Ministerien in Baden-Württemberg und Bayern gesandt. Schuhgeschäfte hier offen, da zu. Unterschiedliche Regelungen für Eisdielen, Baumärkte und Sport oder verschiedene Ausgangssperren – damit soll Schluss sein. Man begreife sich auf beiden Seiten der Donau als einen Lebensraum. Für Ulm und Neu-Ulm solle die Möglichkeit geschaffen werden, die Regelungen gemeinsam auszugestalten, etwa mit einer nächtlichen Ausgangssperre aber auch mit Öffnungsperspektiven für den Handel, unabhängig von der Inzidenz

Ab Montag fünf Schnelltest-Zentren in Günzburg

7:50 Uhr

Ab Montag gibt es in der Stadt Günzburg fünf Zentren für Corona-Schnelltests. Das größte Schnelltestzentrum öffnet mitten in der Stadt im Forum am Hofgarten, sieben Tage die Woche, betrieben von der Johanniter-Hilfe. Jeder kann laut Mitteilung der Stadt ohne Voranmeldung für einen kostenlosen Antigen-Schnelltest kommen. Der Günzburger Oberbürgermeister Gerhard Jauernig (CSU) hofft damit, perspektivisch eine Grundlage für Kunden- und Geschäftskontakte zu schaffen und Gastronomie und Kultur wiederbeleben zu können - sobald dafür entsprechende Regeln greifen. Weitere Testangebote gibt es in Günzburg ab Montag auch in einem Fitnessstudio und auf dem Parkplatz eines Supermarktes sowie in einer Apotheke.

Das war der Donnerstag (9. April)

Das sind die aktuellen 7-Tages-Inzidenzwerte in der Region

16:22 Uhr

  • Ulm: 120 (+22)
  • Alb-Donau-Kreis: 117 (+9)
  • Landkreis Heidenheim: 163 (+24)
  • Ostalbkreis: 135 (-1)
  • Landkreis Neu-Ulm: 88 (+19)
  • Landkreis Günzburg: 90 (+1)
  • Landkreis Dillingen: 80 (+13)
  • Landkreis Donau-Ries: 116 (0)

Quelle: Landratsämter/RKI

Hinweis des RKI: Rund um die Osterfeiertage ist bei der Interpretation der Fallzahlen zu beachten, dass zum einen meist weniger Personen einen Arzt aufsuchen, dadurch werden weniger Proben genommen und weniger Laboruntersuchungen durchgeführt. Dies führt dazu, dass weniger Erregernachweise an die zuständigen Gesundheitsämter gemeldet werden. Zum anderen kann es sein, dass nicht alle Gesundheitsämter und zuständigen Landesbehörden an allen Tagen an das RKI übermitteln.

IHK Schwaben: Luca-App besser als "Zettelwirtschaft"

14:40 Uhr

Die IHK Schwaben erhofft sich Verbesserungen für Gewerbetreibende durch die bayernweite Lizenz für die Luca-App. Die digitale Kontaktnachverfolgung sei ein Meilenstein im Umgang mit der Pandemie, heißt es in einer Mitteilung. Sie ermögliche stabile Öffnungsszenarien für Einzelhandel, Gastgewerbe, Veranstaltungs- und Messewesen sowie den Dienstleistungsbereich. Die bisherige "Zettelwirtschaft" mit handschriftlich vermerkten Kontaktdaten hingegen war von Anfang an ein Unding, so die IHK.

Schulleiter kritisieren Testkonzept

14:35 Uhr

Die Vereinigung von Schulleiterinnen und Schulleitern in Baden-Württemberg äußert Zweifel am geplanten Testkonzept des Landes. Deren Vorsitzender, Schulleiter Werner Weber aus Heidenheim, erklärte, die geplante Strategie mit Schnelltests für Schüler sei mit heißer Nadel gestrickt und ließe sich in den Ferien nicht vorbereiten. Es fehle an Vorlagen, und der Dokumentationsaufwand werde immens.

SSV Ulm 1846 verschiebt Jubiläumsfeier

14:32 Uhr

Der SSV Ulm 1846 hat am Donnerstagvormittag an seine Vereinsgründung am 8. April vor 175 Jahren erinnert. Vor dem Hans-Lorenser-Sportzentrum trafen sich Mitglieder des Vorstands und Oberbürgermeister Gunter Czisch (CDU). Die große Jubiläumsfeier des SSV Ulm ist wegen der Coronapandemie auf den 11. September verschoben.

Kostenlose Schnelltests vor DM-Märkten

08:15 Uhr

In Aalen und Schwäbisch Gmünd können sich Bürgerinnen und Bürger jetzt laut Zeitungsberichten auch vor den Märkten der Drogeriekette dm auf das Coronavirus testen lassen. Termine für die kostenlosen Schnelltests können demnach online vereinbart werden. Das Drogerie-Unternehmen baut seit März gemeinsam mit dem Land die Corona-Schnelltest-Möglichkeiten aus.

Mertens: Astrazeneca weiter nicht für unter 60-Jährige

8:08 Uhr

Der Ulmer Virologe und Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (STIKO), Thomas Mertens, spricht sich weiter für Einschränkungen des Impfstoffs von Astrazeneca aus. Mertens reagierte damit auf die Empfehlung der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA, Astrazeneca uneingeschränkt einzusetzen. In Deutschland gebe es klare Daten, die einen Zusammenhang mit der seltenen aber schweren Nebenwirkung Hirnthrombose belegten. Deshalb werde man weiterhin versuchen, diese Gefahr durch Umschichtung der Impfstoffe zu verhindern. Das sei eine klare Stellungnahme und Empfehlung der STIKO.

Das war der Mittwoch (7. April)

Das sind die aktuellen 7-Tages-Inzidenzwerte in der Region

16:25 Uhr

  • Ulm: 98 (+3)
  • Alb-Donau-Kreis: 108 (+17)
  • Landkreis Heidenheim: 139 (+23)
  • Ostalbkreis: 136 (-12)
  • Landkreis Neu-Ulm: 69 (-17)
  • Landkreis Günzburg: 89 (+4)
  • Landkreis Dillingen: 67 (-11)
  • Landkreis Donau-Ries: 116 (-19)

Quelle: Landratsämter/RKI

Hinweis des RKI: Rund um die Osterfeiertage ist bei der Interpretation der Fallzahlen zu beachten, dass zum einen meist weniger Personen einen Arzt aufsuchen, dadurch werden weniger Proben genommen und weniger Laboruntersuchungen durchgeführt. Dies führt dazu, dass weniger Erregernachweise an die zuständigen Gesundheitsämter gemeldet werden. Zum anderen kann es sein, dass nicht alle Gesundheitsämter und zuständigen Landesbehörden an allen Tagen an das RKI übermitteln.

Bayern will Impfstoff aus Illertissen

15:55 Uhr

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) setzt künftig auch auf den russischen Impfstoff Sputnik V, der bei R-Pharm in Illertissen im Landkreis Neu-Ulm gefertigt werden soll. Noch an diesem Mittwoch will der Freistaat offenbar einen Vorvertrag über die Lieferung von zweieinhalb Millionen Impfdosen aus Schwaben schließen. Der russische Impfstoff hat bislang noch keine Zulassung durch die europäische Arzneimittelagentur EMA erhalten.

Illertissen

Sputnik V für Bayern Söder setzt auf russischen Impfstoff aus Schwaben

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) setzt künftig auch auf den russischen Impfstoff Sputnik V, der bei R-Pharm in Illertissen im Kreis Neu-Ulm produziert werden soll.  mehr...

Mehr Impfungen im Ostalbkreis möglich

14:32 Uhr

Der bislang eher langsame Impfprozess im Ostalbkreis kann jetzt beschleunigt werden. Dazu tragen auch zusätzliche Impfdosen bei, die am Donnerstag nach Aalen geliefert werden sollen. Fast 1.200 zusätzliche Impfdosen Biontech habe das Sozialministerium versprochen, teilte an diesem Mittwoch das Landratsamt mit, nachdem sich der Ostalbkreis wiederholt beschwert hatte, er bekomme weniger Impfstoff als andere Landkreise. Da auch Astrazeneca bei den über 60-Jährigen im Ostalbkreis gut angenommen werde, habe man in den letzten Tagen schon die Impfzahlen im Aalener Zentrum um 300 täglich auf 750 hochfahren können. Trotzdem bleibe auch hier der Impfstoff ein knappes Gut: von den acht Impfstraßen im Kreisimpfzentrum sind fünf in Betrieb. Eine nächtliche Ausgangssperre ist nach Angaben von Landrat Bläse nicht notwendig, da die Infektionszahlen derzeit leicht zurückgehen.

Vorbehalte gegen Astrazeneca im Ries

14:24 Uhr

Nach dem Hin und Her um den Corona-Impfstoff von Astrazeneca sind Vorbehalte bei Bürgerinnen und Bürgern in Nördlingen und Donauwörth zu spüren. Das melden die dortigen Impfzentren. Seit Anfang des Monates blieben sie auf etwa 15 Prozent der Impfdosen sitzen. Laut eines Sprecher muss nun geklärt werden, ob man impfwillige Menschen über 60 Jahre im Donau-Ries-Kreis für eine Impfung mit Astrazeneca vorziehen kann.

Südafrikanische Mutante im Kindergarten

12:13 Uhr

An einer Kindertagesstätte im Neu-Ulmer Stadtteil Reutti sind acht Kinder positiv auf die hoch ansteckende südafrikanische Variante des Coronavirus getestet worden. Das Landratsamt bestätigte entsprechende Zeitungsberichte. Drei Gruppen der Kindertagesstätte wurden deshalb bis Mitte April unter Quarantäne gestellt. Für Kinder, die die Einrichtung seit dem 30. März nicht besucht haben, gelte dies nicht, so eine Sprecherin der Behörde.

Uni Ulm startet "Campus online"

11:21 Uhr

Die Universität Ulm bietet Schülerinnen und Schülern von diesem Mittwoch an im Internet Veranstaltungen zur Orientierung bei der Studienwahl an. Bei "Campus online" gibt es Informationsveranstaltungen von verschiedensten Fächern. Den Auftakt hat eine Konferenz zu Informatik und Lehramtsstudiengängen gemacht. „Campus online“ der Universität Ulm dauert bis zum 16. April. Informationen sind auf der Internetseite der Universität Ulm zu finden.

Ganzer Ortschaftsrat in Quarantäne

11:13 Uhr

In Ehingen-Granheim befinden sich derzeit alle Mitglieder des Ortschaftsrates sowie Ortsvorsteher Franz Denzel in Quarantäne. Bei der jüngsten Sitzung Ende März hatten sich mehrere Personen bei einem Sitzungsteilnehmer mit der britischen Variante des Coronavirus angesteckt. Das Landratsamt bestätigte einen entsprechenden Bericht des "Ehinger Tagblatts". Die Betroffenen, darunter auch ein Pressevertreter, bleiben demnach 14 Tage in Quarantäne.

Demonstrationsverbot in Gmünd weiter im Einzelfall

10:48 Uhr

Über ein Verbot von Demonstrationen in Schwäbisch Gmünd wird weiterhin im Einzelfall entschieden. Das sagte ein Sprecher der Stadt, nachdem gestern Abend das Verbot einer Demonstration von Gegnern der Corona-Maßnahmen von der Polizei durchgesetzt werden musste. Rund 40 Teilnehmer waren auch nicht durch Gespräche mit Vertretern der Stadt dazu zu bewegen, die Versammlung aufzulösen. Erst nach dreimaliger Lautsprecherdurchsage der Polizei verließen die Demonstranten, zum Teil singend, den Platz vor dem Rathaus. Sogenannte Querdenker demonstrieren seit einiger Zeit dienstags in Schwäbisch Gmünd. Am Gründonnerstag war die gestrige Demonstration verboten worden, wegen der hohen Inzidenzzahl im Ostalbkreis und früherer Verstöße gegen AHA-Regeln.

Polizei setzt Demonstrationsverbot durch

6:41 Uhr

Die Polizei hat Dienstagabend in Schwäbisch Gmünd das Verbot einer Demonstration der Querdenken-Bewegung durchgesetzt. Laut Zeitungsberichten hatten sich trotz des Verbotes 30 bis 40 Teilnehmer vor dem Rathaus eingefunden. Nach längeren Diskussionen räumte die Polizei schließlich den Platz. Die Stadt hatte die Demonstration demnach unter anderem wegen der aktuellen Infektionslage verboten, aber auch, weil bei vorherigen Versammlungen Auflagen wie das Maske tragen nicht eingehalten wurden.

Das war der Dienstag (6. April)

Wiley-Open-Air wird erneut verschoben

16:43 Uhr

Die vier im Juni geplanten großen Open-Air-Konzerte im Neu-Ulmer Wiley-Park werden wegen der Corona-Pandemie erneut verschoben. Die Auftritte von Wincent Weiss, Mark Forster, Sting und den Beach Boys würden ein Jahr später stattfinden oder neu terminiert, teilten die Veranstalter mit. Die Konzerte waren bereits letztes Jahr abgesagt und auf den Juni 2021 verschoben worden.

Das sind die aktuellen 7-Tages-Inzidenzwerte in der Region

16:26 Uhr

  • Ulm: 95 (-26)
  • Alb-Donau-Kreis: 91 (-13)
  • Landkreis Heidenheim: 116 (-17)
  • Ostalbkreis: 148 (+13)
  • Landkreis Neu-Ulm: 86 (+1)
  • Landkreis Günzburg: 85 (-1)
  • Landkreis Dillingen: 78 (+1)
  • Landkreis Donau-Ries: 135 (-3)

Quelle: Landratsämter/RKI

Hinweis des RKI: Rund um die Osterfeiertage ist bei der Interpretation der Fallzahlen zu beachten, dass zum einen meist weniger Personen einen Arzt aufsuchen, dadurch werden weniger Proben genommen und weniger Laboruntersuchungen durchgeführt. Dies führt dazu, dass weniger Erregernachweise an die zuständigen Gesundheitsämter gemeldet werden. Zum anderen kann es sein, dass nicht alle Gesundheitsämter und zuständigen Landesbehörden an allen Tagen an das RKI übermitteln.

Über den Zaun auf den Sportplatz

14:17 Uhr

Zwei junge Männer sind in Günzburg über einen Zaun geklettert, um auf einem Sportplatz einer Schule zu spielen. Nach Angaben der Polizei erhalten sie nun Strafanzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz und wegen Hausfriedensbruch. Am Osterwochenende waren zwei weitere junge Männer dabei, die jedoch flüchten konnten.

Holpriger Impfstart bei Hausärzten

13:56 Uhr

Ab heute wird in Hausarztpraxen geimpft: So war der Plan. Doch die Sache läuft holprig an - Impfstart jetzt meist Mittwochnachmittag. Die erste Hürde für alle Impfwilligen ist, telefonisch zum Hausarzt durchzukommen. Die Ärzte werden überrannt mit Anfragen. Demgegenüber steht die Menge des verfügbaren Impfstoffs. Ein Arzt bekommt pro Woche zwei Fläschchen Biontech/Pfizer-Impfstoff. Das sind zwölf Impfungen, so Dr. Jörg Sandfort, Vorsitzender der Kreisärzteschafts Heidenheim. Häufig haben aber die Apotheken, die die Ärzte beliefern, noch keinen Impfstoff vom Großhändler, einer sitzt im Ulmer Donautal, erhalten. Die nächsten zwei Wochen soll ausschließlich der Impfstoff von Biontech ausgeliefert werden, dann Astrazeneca.

Ulm, Dillingen

Flächendeckender Impfstart vor Ort Hausarztpraxen: Auslieferung des Impfstoffs in Ulm hat begonnen

Die meisten Hausarztpraxen zwischen Ulm und Ostwürttemberg können am Mittwoch mit dem Impfen beginnen. Am Dienstag hat die Auslieferung der ersten Impfstoffe begonnen.  mehr...

Materialmangel bremst Handwerk

13:53 Uhr

Das regionale Handwerk hat trotz der Corona-Pandemie eine gute Auftragslage, kann diese jedoch nicht erfüllen. Grund ist laut Handwerkskammer Ulm Materialknappheit. Zudem sind die Materialkosten während der Pandemie deutlich gestiegen. Der Handwerkskammer Ulm wurden Preissteigerungen von bis zu 200 Prozent gemeldet. Vor allem Holz und Metall seien teurer geworden. Viele Betriebe, die diese Materialien produzieren oder weiterverarbeiten, haben wegen der Pandemie eigentlich einen Rückgang der Nachfrage erwartet und daher die Produktion gedrosselt. Sie schicken laut Handwerkskammer ihre Mitarbeiter oft in Kurzarbeit. Andererseits werde beispielsweise heimisches Holz nach Übersee verkauft und nicht in der Region, wo es eigentlich gebraucht werde.

Holpriger Impfstart in Hausarztpraxen im Kreis Dillingen

9:13 Uhr

In den Hausarztpraxen in der Region soll das Impfen gegen das Coronavirus beginnen. Bisher ist die Menge an Impfdosen allerdings überschaubar, in der "Donau-Zeitung" spricht ein Vertreter des bayerischen Hausärzteverbandes von einer schlechten Planbarkeit. Die Hausärzte im Kreis Dillingen wüssten nicht, ob die bestellte Menge auch geliefert werde. Das Impfen im Kreis Dillingen soll voraussichtlich morgen in den Hausarztpraxen starten.

Das war der Montag (5. April)

Das sind die aktuellen 7-Tages-Inzidenzwerte in der Region

17:10 Uhr

  • Ulm: 121 (+12)
  • Alb-Donau-Kreis: 104 (+5)
  • Landkreis Heidenheim: 133 (+4)
  • Ostalbkreis: 135 (-10)
  • Landkreis Neu-Ulm: 85 (+5)
  • Landkreis Günzburg: 86 (-1)
  • Landkreis Dillingen: 77 (-3)
  • Landkreis Donau-Ries: 138 (-3)

Quelle: Landratsämter/RKI

Testangebot wird erweitert

16:32 Uhr

In Ulm wird das Angebot an Corona-Schnelltests erweitert. Nach Angaben der Stadt wird der Corona-Testbus ab Mittwoch seinen Fahrplan um eine Station am Ehinger Tor erweitern. Montags und mittwochs werden dort künftig Tests möglich sein. Bislang ist der Bus in der Weststadt, in Wiblingen und am Eselsberg im Einsatz. Zudem gilt das kostenlose Schnelltest-Angebot ab sofort in den drei Zentren in der UIm-Messe, am Donaubad und im Theatro auch für Nicht-Ulmer. Allerdings ist eine Terminreservierung nötig.

Polizei kontrolliert Einhaltung der Corona-Vorschriften

15:05 Uhr

An den Osterfeiertagen haben Polizei und Ordnungsämter verstärkt die Einhaltung der Corona-Vorschriften kontrolliert. In Neu-Ulm und Ulm musste die Polizei am Ostersonntag Treffen der Tuningszene auflösen - auch wegen Verstößen gegen die Infektionsschutzmaßnahmen. Weitere gravierende Vorfälle gab es nach ersten Einschätzungen der Polizei nicht. In den Ausflugsgebieten wie dem Eselsburger Tal im Kreis Heidenheim oder dem Blautopf in Blaubeuren gab es vor allem am Ostersonntag wegen des schönen Wetters viele Spaziergänger. Ingesamt sei das Osterfest ruhig und friedlich verlaufen, so die Polizei am Ostermontag.

Neu-Ulm, Ulm

Treffen am Donaubad und am Ludwigsfelder Baggersee Polizei stoppt Auto-Poser in Ulm und Neu-Ulm

Auto-Poser haben vor allem am Ostersonntag die Polizei beschäftigt. Auf dem Parkplatzes des Donaubades in Neu-Ulm hatten sich am späten Abend rund 100 Autos und 200 Personen der Tuningszene versammelt.  mehr...

Das war der Sonntag (4.4.)

Das sind die aktuellen 7-Tages-Inzidenzwerte in der Region (4.4.)

17:05 Uhr

  • Ulm: 109 (-)
  • Alb-Donau-Kreis: 99 (-3)
  • Landkreis Heidenheim: 129 (+6)
  • Ostalbkreis: 145 (+3)
  • Landkreis Neu-Ulm: 80 (-7)
  • Landkreis Günzburg: 87 (-10)
  • Landkreis Dillingen: 80 (-8)
  • Landkreis Donau-Ries: 141 (+4)

Quelle: Landratsämter/RKI

Corona-Schnelltests: Neue Vorwürfe gegen CSU-Politiker Sauter

14:20 Uhr

Am Osterwochenende sind neue Vorwürfe gegen den Günzburger CSU-Landtagsabgeordneten Alfred Sauter bekannt geworden. Laut Medienberichten soll Sauter im vergangenen Dezember in einer E-Mail das Büro vom bayrischen Ministerpräsident Markus Söder (CSU) gebeten haben, sich für eine Sonderzulassung eines Corona-Schnelltests der Firma GNA Biosolutions aus Martinsried einzusetzen. Die Zulassung wurde Ende des Jahres erteilt. Mit dem Hersteller soll Sauter als Anwalt ein Honorar von 300.000 Euro vereinbart haben. Die Mail an Söders Büro hatte Sauter jedoch laut Bericht als Landtagsabgeordneter unterzeichnet.

Günzburg

Nach Maskenaffäre nun Schnelltestaffäre Corona-Schnelltests: Neue Vorwürfe gegen Günzburger CSU-Politiker Sauter

Am Osterwochenende sind neue Vorwürfe gegen den Günzburger CSU-Landtagsabgeordneten Alfred Sauter bekannt geworden. Dabei geht es um die Zulassung eines Corona-Schnelltests von einer Firma bei München.  mehr...

Das war der Samstag (3.4.)

Das sind die aktuellen 7-Tages-Inzidenzwerte in der Region (3.4.)

16:40 Uhr

  • Ulm: 109 (-9)
  • Alb-Donau-Kreis: 102 (-10)
  • Landkreis Heidenheim: 123 (-10)
  • Ostalbkreis: 142 (-12)
  • Landkreis Neu-Ulm: 87 (-12)
  • Landkreis Günzburg: 97 (+15)
  • Landkreis Dillingen: 88 (-8)
  • Landkreis Donau-Ries: 137 (-8)

Quelle: Landratsämter/RKI

Teilgenehmigung für R-Pharm in Illertissen

10:50 Uhr

Das Landratsamt Neu-Ulm hat dem Illertisser Unternehmen R-Pharm eine Teilgenehmigung erteilt. Das berichtet die "Neu-Ulmer Zeitung". In Illertissen soll ein russischer Impfstoff gegen das Coronavirus produziert werden. Eigentlich will R-Pharm in Illertissen im Sommer mit der Produktion beginnen. Das Landratsamt erteilte jetzt eine erste Teilgenehmigung. Es fehlen aber noch viele weitere. So liege beispielsweise noch kein Brandschutzkonzept vor, heißt es im Bericht. Außerdem sei bei einer größeren Produktionsmenge ein immissionsschutzrechtliches Verfahren nötig, in das auch die Öffentlichkeit eingebunden werden müsste. Am Standort Illertissen ist offenbar ein Bioreaktor mit bis zu 2.000 Litern geplant. R-Pharm will dort auch das russische Vakzin "Sputnik V" herstellen. Den Plänen nach soll der Impfstoff später von Illertissen aus europaweit verteilt werden.

Das war der Freitag (2.April)

Das sind die aktuellen 7-Tages-Inzidenzwerte in der Region

17:08 Uhr

  • Ulm: 118 (-13)
  • Alb-Donau-Kreis: 112 (-4)
  • Landkreis Heidenheim: 133 (+3)
  • Ostalbkreis: 154 (-4)
  • Landkreis Neu-Ulm: 99 (+6)
  • Landkreis Günzburg: 82 (-6)
  • Landkreis Dillingen: 96 (+5)
  • Landkreis Donau-Ries: 145 (-1)

Quelle: Landratsämter/RKI

Theater Neu-Ulm fordert "Theater auf Krankenschein"

14:55 Uhr

Das Theater Neu-Ulm hat in einem offenen Brief an Gesundheitsminister Jens Spahn gefordert, einen Theaterbesuch auf Krankenschein zu ermöglichen. Die Theatermacher verweisen in ihrem Schreiben auf die psychosomatischen Schäden durch die Pandemie und auf die gesundheitsfördernde Wirkung des Lachens. Mit ihrer Aktion wollen die Künstler auf die Situationen ihrer Branche aufmerksam machen.

Hohe Verluste im Corona-Jahr für SHW in Aalen

13:45 Uhr

Der Automobilzulieferer SWH in Aalen musste im Corona-Jahr 2020 ein Minus von rund fünf Millionen Euro verkraften. Der Umsatz sank um rund neun Prozent auf 393 Millionen Euro. "Nichts hat uns im Jahr 2020 so sehr in Atem gehalten wie das Coronavirus", so der Vorstandsvorsitzende Plasser. Bereits zu Beginn des Jahres seien die Auswirkungen am Standort in China spürbar gewesen. Für dieses Jahr rechnet der Spezialist für Pumpen, Motorteile und Bremsscheiben wieder mit einem leicht steigenden Umsatz.

Aalen

Minus von fünf Millionen Euro Hohe Verluste im Corona-Jahr für Automobilzulieferer SHW in Aalen

Der Automobilzulieferer SWH in Aalen musste im Corona-Jahr 2020 ein Minus von rund fünf Millionen Euro verkraften. Der Umsatz sank um rund neun Prozent auf 393 Millionen Euro, so die Jahresbilanz des Unternehmens.  mehr...

Weitere Infos finden Sie hier

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Polizei löst Party mit elf Teilnehmern auf

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Beschränkungen zusammen.  mehr...

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Coronavirus: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? Wie kann ich mich schützen? Hier finden Sie alles Wichtige für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.  mehr...

Jetzt runterladen! Die Themen aus unserer Region - in der SWR Aktuell App

Die SWR Aktuell App bringt Ihnen kurz und knapp alles Wichtige aus ihrer Region, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Deutschland und der Welt auf Ihr Smartphone. Antworten auf die häufigsten Fragen finden Sie hier:  mehr...

STAND
AUTOR/IN