Coronavirus-Bild mit Live-Blog-Logo

Das Coronavirus und die Folgen für das Land

Live-Blog zum Coronavirus in BW: Montag, 10. August 2020

Stand

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Lockerungen zusammen.

Das war der Montag in Baden-Württemberg

Weiter keine Fans im Stadion - Was das für die BW-Vereine bedeutet

20:57 Uhr

Soll Fußball wieder vor vollen Zuschauertribünen gespielt werden oder nicht? Am Nachmittag hatten die Gesundheitsminister der Länder über ein Konzept der Deutschen Fußball Liga beraten und es grundsätzlich für gut befunden. Aus Sicht der großen Mehrheit der Minister wäre eine Umsetzung aber aktuell ein falsches Signal. Was bedeutet das für die Clubs in Baden-Württemberg? Eine Einschätzung von SWR Sport Redakteur Julius Richter.

Feldberger Laurentiustag fällt Corona zum Opfer

20:28 Uhr

Der Laurentiustag am Feldberg im Schwarzwald hat am Vormittag ungewöhnlich ruhig begonnen. Normalerweise wird am 10. August von Hütte zu Hütte gewandert und viel getrunken. Wegen Corona ist das Fest in diesem Jahr ausgefallen.

Erste Ergebnisse von Impfstoff-Studie im September

20:04 Uhr

Erste Ergebnisse der Tübinger Corona-Impfstoff-Studie der Firma Curevac sollen Mitte September vorliegen. Bisher laufe es sehr gut, sagte der Studienleiter Peter Kremsner vom Institut für Tropenmedizin. Derzeit gebe es etwa 180 Probanden, die meisten davon in Tübingen. Kremsner zufolge soll die Gruppe der Probanden bald um ältere Menschen erweitert werden. Curevac hatte nach der Mainzer Firma Biontec als zweites deutsches Unternehmen die Genehmigung für eine klinische Studie bekommen.

Weil am Rhein eröffnet Fußgängerzone auf Zeit

19:15 Uhr

Um für mehr Abstand zu sorgen, hat Weil am Rhein (Kreis Lörrach) eine Fußgängerzone eingeführt. Die Stadt erhofft sich dadurch eine bessere Umsetzung der Abstandsregeln gegen das Coronavirus. Nicht jeder ist mit der "Nacht und Nebel"-Aktion einverstanden, vor allem Einzelhändler bangen um Kundschaft.

Elfter positiver Corona-Test nach Abifahrt nach Kroatien

18:02 Uhr

Nach einer Abifahrt nach Kroatien sind inzwischen elf Corona-Infektionen bei einer Gruppe aus dem Raum Donzdorf (Kreis Göppingen) bestätigt worden. Das teilte das zuständige Landratsamt mit. Bei den erkrankten Abiturienten waren bereits während der Heimreise erste Symptome aufgetreten. Alle 18 Teilnehmer und 50 Kontaktpersonen wurden daraufhin für zwei Wochen unter Quarantäne gestellt. Die Reise auf die kroatische Insel Pag war bundesweit von einem in Hamburg ansässigen Party-Reiseveranstalter organisiert worden.

147 Corona-Neuinfektionen in Baden-Württemberg

17:22 Uhr

Über das Wochenende wurden in Baden-Württemberg insgesamt 147 Neuinfektionen beim Landesgesundheitsamt gemeldet. Damit steigt die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infizierten Personen in Baden-Württemberg auf mindestens 37.899. Davon sind ungefähr 34.987 Erkrankte mittlerweile wieder genesen, so die Schätzung. 1.054 Menschen im Land sind derzeit mit dem Coronavirus infiziert. Weitere Todesfälle wurden in Baden-Württemberg am vergangenen Wochenende nicht gemeldet. Damit bleibt die Zahl der Corona-Toten bei 1.858.

Curevac-Börsengang soll bis zu 245 Millionen US-Dollar bringen

15:23 Uhr

Der geplante US-Börsengang des Biotech-Unternehmens Curevac aus Tübingen, das an einem Corona-Impfstoff forscht, soll bis zu 245 Millionen US-Dollar (rund 209 Millionen Euro) einbringen. Es sei geplant, zunächst gut 13,3 Millionen Stammaktien anzubieten und zu verkaufen, teilte das Unternehmen mit. Zusätzlich solle Zeichnern eine 30-Tage-Option zum Erwerb von bis zu knapp zwei Millionen zusätzlichen Stammaktien gewährt werden. Der Preis je Aktie werde voraussichtlich zwischen 14 und 16 US-Dollar liegen. Die Aktien sollen unter dem Tickerkürzel "CVAC" an der New Yorker Technologiebörse Nasdaq gelistet werden. Das Geld solle unter anderem in die weitere Entwicklung eines Corona-Impfstoffs und die Erweiterung der Produktionskapazitäten investiert werden, hieß es. Angaben zum genauen Zeitplan für den Börsengang wurden nicht gemacht. In einer kürzlich abgeschlossenen Finanzierungsrunde hatte Curevac rund 560 Millionen Euro von Investoren eingesammelt. Dazu zählte auch der Bund, der im Juni den Einstieg der staatlichen Förderbank KfW für 300 Millionen Euro bei Curevac mitgeteilt hatte.

BW-Gesundheitsministerium lehnt Fans in Stadien ab

14:21 Uhr

Das baden-württembergische Gesundheitsministerium lehnt Fußballspiele mit Zuschauern in den Stadien weiterhin ab. Das hat das Ministerium im Vorfeld der Besprechung aller Landesminister am Nachmittag mitgeteilt. Eine Rückkehr zum Regelspielbetrieb könne man sich aus Gründen des Infektionsschutzes derzeit nicht vorstellen, so das Landesgesundheitsministerium auf SWR-Anfrage.

Milliardenverluste bei Volkswagen - Porsche macht Miese

13:59 Uhr

Der Milliardenverlust bei Volkswagen sorgt auch bei der Dachgesellschaft Porsche SE für rote Zahlen. Das Ergebnis nach Steuern im ersten Halbjahr sackte von 2,38 Milliarden Euro im Vorjahr auf minus 329 Millionen Euro ab, wie die Holding in Stuttgart mitteilte. Eine Prognose zum Gesamtjahr traut sich der Konzern angesichts der ungewissen weiteren Entwicklung der Coronavirus-Pandemie nach wie vor nicht zu. Man erwarte allerdings am Jahresende ein positives Ergebnis, hieß es. Die von den Familien Porsche und Piëch kontrollierte Porsche SE hält gut 53 Prozent der Stammaktien von Volkswagen.

Studie: Jeder zweite Betrieb überlebt nur dank staatlicher Corona-Hilfe

13:48 Uhr

Fast jeder zweite Betrieb in Deutschland, der Soforthilfe beantragt hat, überlebt nur dank staatlicher Corona-Hilfe. Das geht aus einer Umfrage des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim (ZEW) und der Universität Mannheim hervor. Die Studie liegt der "Süddeutschen Zeitung" vor. Demnach würden 44 Prozent der Betriebe, die eine staatliche Maßnahme beantragt haben, die Corona-Krise ohne diese Hilfe nicht überstehen. Zu diesen Maßnahmen gehören Soforthilfen, Kurzarbeitergeld oder die Stundung von Steuerzahlungen.

Wohlfahrtsverbände fordern Ausbildungsgarantie

13:07 Uhr

Caritas und Diakonie in Baden-Württemberg haben eine Ausbildungsgarantie für Jugendliche gefordert. Die kirchlichen Wohlfahrtsverbände befürchten, dass sich durch die Corona-Pandemie die Zahl von Jugendlichen ohne abgeschlossene Berufsausbildung deutlich erhöhen wird, heißt es in einer am Montag gemeinsam in Karlsruhe, Freiburg und Stuttgart veröffentlichten Pressemitteilung. In Baden-Württemberg hatten im Juni 2020 fast 17.900 oder zwei Drittel der unter 25-Jährigen Arbeitslosen den Angaben zufolge keine abgeschlossene Berufsausbildung. Die im Koalitionsvertrag der Bundesregierung versprochene Ausbildungsgarantie für alle Jugendlichen müsse daher endlich eingelöst werden, heißt es weiter. Baden-Württemberg solle hier eine Vorreiterrolle einnehmen.

Wenige Maskenpflichtverstöße in Karlsruhe

13:00 Uhr

Die Stadt Karlsruhe hat in den vergangenen Monaten nur in 19 Fällen Bußgelder in Höhe von jeweils 30 Euro wegen Verstößen gegen die Maskenpflicht verhängt. Das ergab eine SWR-Anfrage. Während die Ordnungsdienstmitarbeiter zu Beginn der Maskenpflicht den Menschen die Corona-Regeln geduldig erklärten, sinke mittlerweile die Disziplin bei der Einhaltung der Regeln und man müsse öfter Bußgelder verhängen. Das bilanzierte die Stadt. Kontrollen zur Maskenpflicht werden in Dienstleistungsbetrieben, etwa in Gaststätten, aber auch im Einzelhandel und an Haltestellen sowie in Straßenbahnen durchgeführt.

Weil am Rhein: Autos müssen wegen Abstandsregeln aus der Innenstadt weichen

11:22 Uhr

Ab Montag steht der Autoverkehr in der Innenstadt in Weil am Rhein (Kreis Lörrach) still. Der Grund: Die vorgeschriebenen Corona-Abstandsregeln können wegen zu wenig Platz nicht eingehalten werden. Deshalb wird der Verkehr künftig umgeleitet. Die Stadtverwaltung hat die Durchgangsstraße für die kommenden Wochen zur improvisierten Fußgängerzone umfunktioniert. Die Pop-up-Fußgängerzone soll auch Platz machen für mehr Außengastronomie und zusätzliche Auslagen für Geschäfte.

Gesundheitsminister besprechen Stadien-Konzept

10:16 Uhr

Die Gesundheitsminister der Länder beraten am Nachmittag über das Konzept der Deutschen Fußball-Liga (DFL), wieder Fans in die Stadien zu lassen. Eine Entscheidung soll es aber wohl nicht geben. Der DFL-Plan sieht bis Ende Oktober nur Sitzplätze und nur alkoholfreie Getränke vor. Gästefans dürfen bis Jahresende nicht ins Stadion, Tickets sollen nur personalisiert verkauft werden. Für dieses Konzept gab es viel Lob, angesichts wieder steigender Corona-Zahlen aber auch viel Kritik und Zweifel an der Sinnhaftigkeit.

Rückkehrer-Tests gut angenommen

7:15 Uhr

Die Testpflicht für Reiserückkehrer aus Risikoländern hat an den Flughäfen in Baden-Württemberg für Andrang an den eigens eingerichteten Corona- Teststationen gesorgt. Zahlreiche Passagiere haben sich nach ihrer Ankunft dort testen lassen. Allein am Samstag seien am Stuttgarter Flughafen 1.100 Tests gemacht worden - doppelt so viele wie in den vorangegangenen Tagen, sagte ein Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg dem SWR. Mehrere Maschinen aus der Türkei, den Balkanländern sowie aus Barcelona sind am Wochenende in Stuttgart gelandet. Viele Passagiere aus den Risikogebieten hätten sich gleich im Terminal testen lassen. Rückkehrer aus Risikogebieten können sich innerhalb von 72 Stunden nach der Einreise aber auch beim Arzt oder in einer anderen Station testen lassen. Weniger Andrang gab es an den Flughäfen Friedrichshafen und Karlsruhe/Baden-Baden, dort sind nur einzelne Flugzeuge aus Risikogebieten angekommen.

Montag, 10. August 2020

Weitere Infos finden Sie hier:

Das Virus und die Folgen Archiv Live-Blog zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Seit dem 10. März 2020 begleitet SWR Aktuell Baden-Württemberg für Sie die Lage im Land rund um das Coronavirus in einem Live-Blog. In unserem Archiv können Sie die Ereignisse multimedial nachverfolgen.

Stand
Autor/in
SWR