Die Netzstecker mehrerer Elektrogeräte stecken in einer Steckdosenleiste in einem Wohnzimmer. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Hauke-Christian Dittrich)

Unternehmen rief zum Stromsparen auf

TransnetBW: Stromengpass in Baden-Württemberg gemeistert

STAND

Das Unternehmen TransnetBW hat am Sonntag einen Stromengpass im Land bewältigt. Die Gefahr eines Stromausfalls habe "zu keiner Zeit" bestanden.

Mit einem Mix aus Markt- und Reservekraftwerken sowie Stromimporten aus dem Ausland hat der Netzbetreiber TransnetBW am Sonntag einen Stromengpass in Baden-Württemberg erfolgreich gemeistert. "Wir mussten mehr Maßnahmen ergreifen als üblich, um Netzstabilität zu gewährleisten", sagte eine Sprecherin am Sonntagabend. "Zu keiner Zeit bestand die Gefahr eines Stromausfalls."

Baden-Württemberg

TransnetBW rief am Sonntag zum Einsparen auf Wieso BW Strom sparen soll, wenn im Norden der Wind weht

Am Sonntag gab es eine kritische Situation bei der Netzstabilität im Land. Das Kuriose: Der Grund war zu viel Windenergie in Norddeutschland. Die Gefahr eines Stromausfalls habe jedoch nicht bestanden.

Das Unternehmen mit Sitz in Stuttgart hatte am Sonntagmorgen zudem die Bevölkerung aufgerufen, von 17 bis 19 Uhr möglichst keine Haushaltsgeräte wie Waschmaschinen zu nutzen. Geräte wie Laptops sollten mit Akku betrieben werden. Die App "StromGedacht" von TransnetBW hatte einen roten Hinweis angezeigt.

Strom-App ruft zum Sparen auf (Foto: SWR, Screenshot )
Die Strom-App von TransnetBW meldete am Sonntag (15. Januar) einen Engpass. Screenshot

Hintergrund: Ein sogenannter Redispatch

Hintergrund war ein sogenannter Redispatch - ein Eingriff in die Stromerzeugung, um Engpässe zu vermeiden. Im Norden wurde im Laufe des Tages ein so hohes Windaufkommen erwartet, dass die Übertragungskapazität in den Südwesten nicht ausreichen könnte, erläuterte eine Sprecherin. "Das ist wie ein Stau auf der Autobahn."

Zur Deckung des Redispatch-Bedarfs in Baden-Württemberg sollten dann mehr als 500 Megawatt Kraftwerksleistung aus dem Ausland bezogen werden. Mit einem angepassten Stromverbrauch könnten aber auch Bürgerinnen und Bürger einen aktiven Beitrag leisten, das Stromnetz stabil zu halten. Redispatch-Maßnahmen gibt es immer mal wieder in unterschiedlichem Ausmaß. Bereits Anfang Dezember hatte die App schon einmal einen roten Hinweis gezeigt.

Stuttgart

App von TransnetBW springt erstmals auf Rot Menschen in BW zum Stromsparen aufgerufen

Die App "StromGedacht" von TransnetBW ist erstmals auf Rot gesprungen, damit Haushalte Strom sparen. Das Unternehmen erklärt, was der Grund dafür war.

SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart

Erneuerbare Energien erfordern häufigere Eingriffe

"Der schrittweise Ausstieg aus der Kernenergie und die vermehrte Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien wirken sich auf die Lastflüsse im Netz aus und führen dazu, dass Netzbetreiber häufiger als bisher Redispatch-Maßnahmen vornehmen müssen", heißt es bei der Bundesnetzagentur. Da der Netzausbau noch nicht so weit ist, gibt es häufiger Ungleichgewichte zwischen der hohen Erzeugung von Strom etwa aus Windkraft im Norden und dem Verbrauch im Süden.

Für Verbraucher und Verbraucherinnen hat TransnetBW die App "StromGedacht" entwickelt: Sie zeigte für Sonntag tagsüber "Gelb" und riet somit, den Stromverbrauch vorzuziehen oder zu verschieben. Um 17 Uhr wurde die Ampel "Rot". Das bedeutete: Verbrauch reduzieren. Wer dies berücksichtigt hat, profitiert möglicherweise. Denn die Kosten für den Redispatch werden den Angaben zufolge über die Netzentgelte umgelegt und kommen so über die Stromrechnung beim Endverbraucher an.

Mehr zur Energieversorgung in BW

Baden-Württemberg

TransnetBW rief am Sonntag zum Einsparen auf Wieso BW Strom sparen soll, wenn im Norden der Wind weht

Am Sonntag gab es eine kritische Situation bei der Netzstabilität im Land. Das Kuriose: Der Grund war zu viel Windenergie in Norddeutschland. Die Gefahr eines Stromausfalls habe jedoch nicht bestanden.

Stuttgart

Trotz Pannenserie Netzbetreiber: "Stromversorgung in der Region Stuttgart ist sicher"

In und um Stuttgart hat es in den letzten Wochen einige Stromausfälle gegeben. Gehören solche Pannen bald zum Alltag? Die Netzbetreiber beruhigen.

Baden-Württemberg

Heizen mit Wärmepumpen EnBW erhöht Preise für Wärmestrom deutlich

Heizen mit Wärmpepumpen oder Elektrospeicherheizungen wird für EnBW-Kunden deutlich teurer. Der Karlsruher Energieversorger passt ab Januar seine Tarife an.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Gutachten warnt vor höheren Strompreisen CDU will TransnetBW in öffentlicher Hand behalten

Damit Stromautobahnen schneller gebaut werden, sind Milliarden-Investitionen nötig. Die EnBW will durch einen Teilverkauf von TransnetBW Geld in die Kassen spülen. Doch Zweifel an dem Deal wachsen.

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Freiburg

Kleine Balkonkraftwerke So kommen gebrauchte Solarmodule in Freiburg wieder zum Einsatz

Nutzen statt schrotten: Gebrauchte Solarmodule werden in Freiburg wieder aufbereitet. Sie kommen angesichts steigender Energiekosten als Balkonkraftwerke zum Einsatz.

SWR Aktuell Baden-Württemberg mit Dreiland Aktuell SWR Fernsehen BW

Talheim

Feuerwehren und Mitarbeiter der Gemeinde im Einsatz Talheim probt den Stromausfall

In Talheim proben am Samstagvormittag die Feuerwehren, Mitarbeiter der Stadt und Interessierte aus der Bevölkerung den Ernstfall eines großflächigen Stromausfalls.

SWR4 BW am Samstagmorgen SWR4 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Keine flächendeckenden Stromausfälle erwartet Energiekrise in BW: Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?

Ist ein Stromausfall in großen Teilen von Baden-Württemberg möglich, wenn sich die Energiekrise zuspitzt? Experten geben Entwarnung. Doch Probleme könnte es trotzdem geben.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Baden-Württemberg

Zukunft der Energieversorgung AKW-Weiterbetrieb: BW-Koalition uneinig

Um die Energieversorgung zu sichern, braucht es Kernenergie, ist die CDU-Landtagsfraktion überzeugt. Die Grünen halten nichts davon, für sie bleibt Atomkraft Risikotechnologie.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR