Film

Melancholischer Nacht-Film: „Die stillen Trabanten“ von Thomas Stuber und Clemens Meyer

STAND
AUTOR/IN
Julia Haungs

Der Leipziger Schriftsteller Clemens Meyer und der befreundete Filmemacher Thomas Stuber gelten als Experten ostdeutscher Wirklichkeit im Kino. In ihrer dritten Zusammenarbeit erzählen sie wieder von den so genannten „einfachen Leuten“. Ein nüchterner und zugleich poetischer Film über die Sehnsucht nach Liebe und Zugehörigkeit, angesiedelt im nächtlichen Leipzig.

Audio herunterladen (3,5 MB | MP3)

Melancholischer Nacht-Film

Die Tageszeit dieses melancholischen Films ist die Nacht. Christa reinigt Züge und spült ihren Frust danach in einer trostlosen Bahnhofskneipe mit Schnaps runter. Erik dreht als Security-Wachmann seine Runden und hofft, dass er auch diese Nacht wieder der feenhaften Ukrainerin Marika begegnet. Und Jens, der tagsüber einen Burgerimbiss betreibt, trifft sich bei Einbruch der Dunkelheit auf eine heimliche Zigarette mit Aischa, der Freundin seines muslimischen Nachbarn.

Thomas Stuber (Foto: Warner Bros. Pictures Germany)
Regisseur Thomas Stuber: „Ich wollte die Dinge so darstellen, wie sie aussehen. Und eine Bahnhofsdusche oder -toilette sieht eben so aus, wie sie aussieht. Die Herausforderung des Zuschauers ist, dass er auch bei unangenehmen Momenten hinsehen und mitfühlen muss.“ Warner Bros. Pictures Germany

Kurzgeschichten von Clemens Meyer als Vorlage

Regisseur und Co-Drehbuchautor Thomas Stuber verbindet in „Die stillen Trabanten" drei Kurzgeschichten aus dem gleichnamigen Erzählband von Clemens Meyer. Sie spielen in Leipzig und liefern ein ostdeutsches Stimmungsbild. Es hat nichts mit den üblichen Erzählungen von Rechtspopulisten, Neonazis oder DDR-Nostalgikern zu tun, wohl aber mit dem Gefühl, abgehängt zu sein, keinen Platz in der Gesellschaft zu haben und im eigenen Leben nichts Sinnstiftendes zu erkennen.

Filmstill (Foto: Warner Bros)
Drei Geschichten, ein gemeinsamer Wunsch: Ein Funken Liebe, ein Hauch von Zuneigung und das Gefühl der Geborgenheit. Warner Bros Bild in Detailansicht öffnen
Bistrobesitzer Jens (Albrecht Schuch) verliebt sich bei der nächtlichen Zigarette im Treppenhaus in seine Nachbarin Aischa (Lilith Stangenberg). Warner Bros Bild in Detailansicht öffnen
Wachmann Erik (Charly Hübner) entwickelt auf seinem Routinerundgang durch das Ausländerwohnheim Gefühle für die junge Marika (Irina Starshenbaum). Warner Bros Bild in Detailansicht öffnen
Reinigungskraft Christa (Martina Gedeck) sucht nach Ende ihrer Schicht Trost an der Seite von Friseurin Birgitt (Nastassja Kinski). Warner Bros Bild in Detailansicht öffnen

Menschen an den Ränedern der Gesellschaft

Im Zentrum der Episoden stehen Menschen in den Randbereichen der Gesellschaft. Leute, die hart arbeiten, wenig verdienen und durch die Nachtschicht im Stadtbild unsichtbar bleiben. Obwohl Thomas Stuber die harten Arbeitsbedingungen ungeschönt zeigt, sind die „Stillen Trabanten" kein Sozialdrama. Im Zentrum steht weniger die prekäre ökonomische Situation der Figuren als vielmehr deren Seelenlage. Zwischen den wenigen Worten und vielen Zigaretten scheint eine große Sehnsucht auf nach Verbundenheit, Zugehörigkeit, Liebe.

Heimatlose im eigenen Land

Der Film ist bis in die kleinsten Rollen hochkarätig besetzt, unter anderem mit Martina Gedeck, Albrecht Schuch, Lilith Stangenberg, Peter Kurth und Charlie Hübner. Das Ensemble verleiht den Charakteren eine stille Würde und Tiefe. Sie alle spielen Heimatlose im eigenen Land: verletzlich, traurig, sehnsüchtig. Die kurzen Momente der Nähe und des Glücks, die sie miteinander erleben, geben der unbehausten Welt der Bahnhöfe, Plattenbauten oder ehemaligen Kasernen einen Hauch von Poesie.

Wie Thomas Stuber das in Szene setzt: atmosphärisch dicht, nüchtern und zart zugleich, das macht seine Filme so besonders. „Die im Dunkeln sieht man nicht", heißt es bei Bertolt Brecht. In diesem Film sieht man sie. Thomas Stuber gibt ihnen einen ergreifenden Moment im Licht, bevor sie wieder im Dunkel der Nacht verschwinden.

Trailer „Die stillen Trabanten“, ab 1.12. im Kino:

Buchkritik Clemens Meyer - Nacht im Bioskop

Ein mysteriöser Mann im Wolfsfellmantel kommt im Januar 1942 in die serbische Stadt Novi Sad. Dort lernt er ein Dienstmädchen kennen, mit der er einen Abend im Kino verbringt, während draußen in eisiger Kälte die Vorbereitungen zu einem Massaker an Juden und der einheimischen Bevölkerung im Gange sind. Die Flucht der beiden ist ein Hoffnungsschimmer in dieser düsteren Nacht. Rezension von Martin Grzimek. Faber & Faber Verlag ISBN 978-3-86730-184-8 96 Seiten 18 Euro

SWR2 lesenswert Kritik SWR2

Film ARD Biopic über Alice Schwarzer – Ein bisschen frech, ein bisschen langweilig

Mit keiner anderen Person ist der Feminismus in Deutschland so eng verbunden wie mit Alice Schwarzer. Zum 80. Geburtstag schenkt die ARD der heftig umstrittenen Ikone ein Biopic. Regisseurin Nicole Weegmann begleitet darin die junge Alice von ihren ersten Jahren als Au-pair im Paris der 60er-Jahre bis zur Gründung der EMMA, als Alice Schwarzer zur bundesweit bekanntesten Frauenrechtlerin wurde.

SWR2 am Morgen SWR2

Kino „Emily“: Die Autorin Emily Brontë bemüht auf Pop-Ikone gebürstet

Mit 29 Jahren schrieb die Schriftstellerin Emily Brontë mit „Sturmhöhe" einen der größten Romane der Weltliteratur. Der Film „Emily“ will der Autorin das Image einer Pop-Ikone verpassen: Sie nimmt Drogen, experimentiert mit Alkohol und beginnt eine Liebesaffäre mit dem Vikar. Allerdings strickt der Film nur weiter an dem modernen Mythos der Autorin und vermag ihr Rätsel nicht zu ergründen.

SWR2 am Morgen SWR2

Filmkritik Emily Atefs neuer Film „Mehr denn je": Ein gutes Leben mit dem Tod

Wie lebt man mit der Erkenntnis, sterbenskrank zu sein? In ihrem neuen Spielfilm „Mehr denn je“ findet die Regisseurin Emily Atef einen unsentimentalen Ton für ihre Geschichte vom Sterben. Die Hauptfigur Hélène leidet an einer tödlichen Lungenkrankheit. Eine Diagnose, die sie von ihren Liebsten entfernt. Trost findet sie in der Verschmelzung mit der Natur. Ein mutmachender Film über ein angstbesetztes Thema.

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
AUTOR/IN
Julia Haungs