Das Wasser steht nach den schweren Unwettern an Pfingsten noch in einem Weinberg.

Große Teile der Ernte zerstört

So setzen Frost und Hochwasser den Winzern an der Ruwer zu

Stand
AUTOR/IN
Christian Altmayer
Foto von Christian Altmayer, Redakteur bei SWR Aktuell im Studio Trier
Valeria D'Alessio

Erst kam der Frost, dann das Hochwasser: Die Wetterkapriolen der vergangenen Wochen haben in den Weinbergen an der Ruwer viel Schaden angerichtet - mit Auswirkungen auf die Ernte.

Mit einem Dampfstrahler putzt Alexander Rinke den Hof seines Weingutes in Mertesdorf. Denn auch sechs Tage nachdem die Ruwer übers Ufer getreten ist, ist alles voller Schlamm. Die Fluten haben fortgerissen, was draußen stand, und sind auch in seinen Keller eingedrungen. Der Schaden durch das Hochwasser: rund 80.000 Euro. "Das ganze Haus hat ausgesehen wie ein Hausboot in einem See", sagt der Winzer.

Alles voller Schlamm: Auch sechs Tage nach dem Hochwasser ist Alexander Rinke nicht fertig damit, seinen Hof zu putzen.
Alles voller Schlamm: Auch sechs Tage nach dem Hochwasser ist Alexander Rinke nicht fertig damit, seinen Hof zu putzen.

Es ist ein schwerer Schlag für den Winzer, und schon der zweite in einem Monat. Denn Ende April gab es mehrere frostige Nächte in der Region und die haben nicht alle seine Weinberge überstanden. Wegen der Kälte bilden rund ein Drittel seiner Pflanzen keine Trauben aus. Immerhin: Rinke hatte Schlimmeres befürchtet. "Zuerst bin ich davon ausgegangen, dass wir 80 Prozent der Ernte verlieren - aber die Pflanzen haben sich gut erholt", sagt er.

Vor allem Nebentäler wie Saar und Ruwer mit großen Ausfällen

Viele seiner Kollegen in der Region Trier hatten weniger Glück, sagt Winzerpräsident Walter Clüsserath. Der Frost habe vor allem in den schattigen und kälteren Nebentälern der Mosel große Schäden angerichtet. Saar, Ruwer, Lieser und Salm habe es besonders stark getroffen. "Wenn ich nichts ernte, ist das, wie wenn jemand arbeiten geht und dann bekommt er keinen Lohn", sagt der Winzer aus Pölich: "Und wir haben Betriebe, die werden faktisch gesehen nichts ernten."

An Saar und Ruwer seien die Frostschäden am Größten, sagt Weinbaupräsident Walter Clüsserath.
An Saar und Ruwer seien die Frostschäden am größten, sagt Weinbaupräsident Walter Clüsserath.

Ein Drittel der Weinbauern sind gegen Frostschäden versichert

Immerhin sei gut ein Drittel der Winzer im Land gegen Frostschäden versichert, so Clüsserath: "Dann sind die wenigstens nicht in ihrer Existenz bedroht." Den Schaden, den das Hochwasser angerichtet hat, erstattet den Weinbauern allerdings niemand.

Noch immer steht Wasser zwischen den Rebstöcken an Saar, Mosel und Ruwer. Manche sind voller Schlamm, sie sind fast komplett untergegangen. "Welche Auswirkungen das jetzt hat, muss man abwarten", sagt Clüsserath. Er befürchtet aber, dass sich Pilze wie der echte und der falsche Mehltau bilden könnten: "Die lieben so ein Wetter wie jetzt mit Feuchtigkeit und Wärme."

An den Rebstöcken in Ensch an der Mosel wachsen kaum noch Trauben.
An den Rebstöcken in Ensch an der Mosel wachsen kaum noch Trauben.

Wein könnte beim Winzer teurer werden, beim Supermarkt eher nicht

Winzer wie Alexander Rinken hoffen daher, dass es jetzt zumindest trocken bleibt. Denn weitere Katastrophen können er und seine Kollegen sich kaum leisten: "Wenn das jetzt noch mal passiert, dann wird es wirklich schwierig. Wenn wir keine Trauben ernten, können wir auch keinen Wein verkaufen."

Dieses Jahr wird es ohnehin weniger Wein aus der Region Trier geben. Was das für die Kunden bedeutet: Wer direkt beim Weingut kauft, muss vielleicht draufzahlen, weil Winzer ihre Ausfälle ausgleichen müssen.

An der Supermarktkasse hingegen dürfte sich nichts ändern, schätzt Weinbaupräsident Walter Clüsserath, leider: "Wenn unser Wein ihnen zu teuer wird, kaufen die Discounter den eben woanders ein." Hier würde sich der Winzerchef mehr Solidarität des Einzelhandels mit den geschädigten Regionen wünschen: "20 oder 30 Cent pro Liter mehr zu bezahlen, würde den Händlern mit Sicherheit nicht wehtun."

Rheinland-Pfalz

Verluste und Aussichten nach einem Monat Frost Ende April: Folgen für Winzer und Obstbauern sehr unterschiedlich

Der Frost Ende April hat viele Winzer und Obstbauern in RLP schwer getroffen. Noch gibt es aber Hoffnung, auch weil die Natur immer wieder für Überraschungen sorgt.

Region Trier

Reben vom Frost beschädigt Rekordverdächtige Frostschäden in den Weinbergen an Mosel, Saar und Ruwer

Frostige Nächte haben bei etlichen Winzern Spuren im Weinberg hinterlassen: Viele Reben an Mosel, Saar und Ruwer mit Kälte-Schäden.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Riveris

Aufräumarbeiten in Riveris in vollem Gange Nach Überflutung: Ortsbürgermeister spricht von immensem Schaden

In Riveris in der Verbandsgemeinde Ruwer sind die Straßen nach der Überflutung größtenteils vom Wasser befreit.

Stadion SWR1

Region Trier

Keine Unwetter in der Nacht Hochwasser an Mosel, Saar und Ruwer: Verkehrseinschränkungen auf der A64

Nach Starkregen und Überschwemmungen beruhigt sich die Wetterlage am Mittwoch. In vielen Dörfern sind große Schäden entstanden, aber auch an Baustellen der Bahn.

SWR4 RP am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz