STAND

Wer sind die Opfer der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz? Inzwischen sind 128 Tote gefunden worden, gut die Hälfte von ihnen ist identifiziert. Das heißt aber auch: Die Schicksale zahlreicher Menschen sind noch immer ungeklärt.

Nach der Hochwasserkatastrophe werden in Rheinland-Pfalz weiterhin 155 Menschen vermisst. Das teilte Innenminister Roger Lewentz (SPD) am Donnerstag in einer Sondersitzung von drei Landtagsausschüssen mit. Eine Woche nach einem solchen Ereignis nähmen die Chancen, dass Vermisste noch leben können, ab, so Lewentz weiter.

Auch, ob jemals alle 155 Vermissten-Schicksale aufgeklärt werden, ließ Lewentz offen. Fest steht: Von den 128 Toten in Rheinland-Pfalz seien bisher 62 identifiziert. Sie sollen "in Würde von ihren Lieben bestattet werden können", sagte Lewentz, eine Massenbeerdigung etwa sei nicht geplant.

Zu den Toten und Vermissten kämen noch 766 Verletzte in Rheinland-Pfalz, die in den Krankenhäusern behandelt worden seien. Auch viele Haustiere werden noch vermisst.

Identifizierung der Toten läuft derweil weiter

Fachleute der Polizei arbeiten inzwischen weiter an der Identifizierung der im Hochwassergebiet gefundenen Toten. Für diese Aufgabe seien zahlreiche Beamte der Landespolizei abgestellt worden, sagte ein Sprecher der Polizei in Koblenz. Unterstützt werden sie von Spezialisten des Bundeskriminalamtes (BKA).

Bei der Identifizierung orientieren sich die Ermittler unter anderem an Personen, die als vermisst gemeldet wurden. Es gehe beispielsweise darum, Fotos von Vermissten zu beschaffen und Zeugen zu befragen, welche Kleidung eine vermisste Person zuletzt getragen habe oder wo sie zum letzten Mal gesehen worden sei, erläuterte der Sprecher.

Zahnstatus oder DNA-Analysen zur Identitäts-Klärung

Er schilderte auch, wie schwierig es sei herauszufinden, wer die gefundenen Opfer überhaupt sind. Helfen könnten dabei auch die Aufzeichnungen von Zahnärzten über den Gebissstatus von Patienten. Oder auch eine DNA-Analyse. Beide Verfahren seien vergleichsweise aufwendig und bräuchten entsprechend viel Zeit. Schließlich müssten alle Hinweise erst mal zusammengetragen und dann ausgewertet werden.

Hochwasser #Zusammenhalten im Südwesten Hochwasser in RLP: So können Sie spenden und helfen

Die verheerenden Überflutungen haben immensen Schaden angerichtet. Menschen starben, viele stehen vor dem Nichts: Ihre Wohnungen und Häuser sind verwüstet. Hier finden Sie Anlaufstellen und Spendenkonten, um zu helfen.  mehr...

Ahrweiler

HOCHWASSER-KATASTROPHE IN RHEINLAND-PFALZ Diese fünf Dinge sollten Sie wissen, wenn Sie helfen wollen

Nach dem Hochwasser laufen die Aufräumarbeiten im Ahrtal auf Hochtouren. Wir haben zusammengefasst, wie auch Sie jetzt helfen können - vor Ort oder mit Spenden.  mehr...

Adenau

Sammelstelle und Einsatzzentrale Rettungswagen statt Rennautos: Zentrale für den Katastropheneinsatz am Nürburgring

Am Nürburgring im Fahrerlager steht die logistische Einsatzzentrale für den Hilfseinsatz im Katastrophengebiet. Etwa 2.000 Einsatzkräfte aus ganz Deutschland sind im Einsatz.  mehr...

Aufräumen in den Hochwasserregionen Bund beschließt 200 Mio. Euro Soforthilfe - 100 Mio. Euro davon für RP

Knapp eine Woche nach der Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz gehen die Suche nach Vermissten und die Aufräumarbeiten weiter. Die Bundesregierung beschloss eine Soforthilfe von 200 Millionen Euro, die Hälfte soll nach Rheinland-Pfalz gehen.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Rheinland-Pfalz

Finanzhilfe für Menschen in Hochwassergebieten Rheinland-Pfalz zahlt bis zu 3.500 Euro Soforthilfe pro Haushalt

Das rheinland-pfälzische Kabinett hat Soforthilfen für die Betroffenen in den Krisenregionen beschlossen. Laut Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) soll das Geld schnell und unbürokratisch ausgezahlt werden.  mehr...

STAND
AUTOR/IN