Die Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie sind festgefahren. Zum ersten Mal sind die Beschäftigten rund um Koblenz am Donnerstagmittag auf die Straße gegangen. (Foto: SWR)

IG Metall hat zu Warnstreiks aufgerufen

1.500 Menschen bei Demo in Koblenz

STAND
AUTOR/IN
Christian Giese-Kessler
Portraitfoto von Reporter Christian Giese-Kessler aus dem SWR-Studio Koblenz in Rheinland-Pfalz.  (Foto: SWR)

Die Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie sind festgefahren. Zum ersten Mal sind die Beschäftigten rund um Koblenz am Donnerstagmittag auf die Straße gegangen.

Schon in den letzten Wochen hatte es auch im nördlichen Rheinland-Pfalz immer wieder Arbeitsniederlegungen gegeben, diese fanden aber immer direkt bei den Betrieben statt. Nun hatte die Gewerkschaft IG Metall zu einer Demonstration in der Koblenzer Innenstadt aufgerufen - und mehr als 1.500 Metaller kamen.

Viele Unternehmen beteiligen sich

Ali Yener von der IG Metall Rheinland-Hessen geht davon aus, dass die Zahl der Streikenden noch deutlich höher war, weil nicht alle nach Koblenz zur Demonstration gekommen sind. Es gebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer von vielen Firmen in der Region, wie zum Beispiel Novalis und Stabilus aus Koblenz, ZF aus Bad Neuenahr-Ahrweiler oder Schottel aus Spay. Sie wurden mit Shuttlebussen bei den Betrieben abgeholt und anschließend zum Koblenzer Hauptbahnhof gebracht.

Demonstration erst zweite von drei Eskalationsstufen

Die Warnstreiks folgen einem festen Plan, erklärt Ali Yener im SWR. Die erste Stufe seien die Kundgebungen direkt bei den Firmen in den letzten Wochen gewesen. Die zweite Stufe sei die Demonstration in Koblenz, um die Forderungen in die Öffentlichkeit zu tragen.

"Wir können von heute auf morgen mindestens fünf Betriebe für 24 Stunden lahmlegen."

Die nächste Stufe wären 24-Stunden-Streiks, welche die Produktion einer Firma zum Erliegen bringen könnten. "Wir können von heute auf morgen mindestens fünf Betriebe für 24 Stunden lahmlegen," so Yener weiter. "Wir sind entschlossen, unsere Forderungen durchzusetzen."

Beschäftigte der Metall- und Elektroindustrie tragen rote Westen Schals und Kappen, auf denen "Warnstreik" steht. Sie haben sich zu einer Demonstration versammelt.  (Foto: SWR)
In Koblenz haben sich rund 1.000 Beschäftigte der Metall- und Elektroindustrie zu einer Demonstration versammelt.

Acht Prozent statt Einmalzahlung

Aktuell laufen die Tarifverhandlungen in Baden-Württemberg. Seit Donnerstagnachmittag findet in Ludwigsburg das Treffen statt.

Video herunterladen (5,4 MB | MP4)

Ein Abschluss könnte Signalwirkung auch für die Verbände in Rheinland-Pfalz haben. Die IG Metall fordert acht Prozent mehr Lohn, um die hohen Belastungen durch die Inflation abzufedern. Die Arbeitgeberverbände haben bislang lediglich eine Einmalzahlung von 3.000 Euro und eine Laufzeit von 30 Monaten angeboten.

Wörth

Aktionen in Metallbetrieben der Pfalz Wörth: 2.500 Daimler-Mitarbeiter bei Warnstreik

Dem Streikaufruf der IG Metall sind am Mittwoch auch in der Pfalz zahlreiche Beschäftigte gefolgt. Die größte Aktion gab es bei Daimler in Wörth.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Kaiserslautern

Metall- und Elektroindustrie Im Westen der Pfalz gibt es wieder Warnstreiks für mehr Lohn

Seit Montag gehen sie wieder auf die Straße: Beschäftigte der Metall- und Elektroindustrie fordern acht Prozent mehr Lohn. Auch in der Westpfalz wird gestreikt.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz

Nach Scheitern der vierten Tarifrunde Metaller haben ihre Warnstreiks in RLP am Freitag fortgesetzt

Nach einem Großkampftag am Donnerstag setzt die Gewerkschaft IG Metall ihre Warnstreiks heute fort. In Rheinland-Pfalz sind erneut an zahlreichen Standorten Arbeitsniederlegungen geplant.  mehr...

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Baden-Württemberg

Verhandlungen in Ludwigsburg Einigung bei Metall-Tarifverhandlungen noch in weiter Ferne

In der aktuellen Tarifrunde der Metallindustrie laufen die Verhandlungen - bisher ohne Abschluss. Begleitet sie in BW von Warnstreiks.  mehr...

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg