Imker mit Bienen und Beuten (Foto: IMAGO, IMAGO / Arnulf Hettrich)

Bei Abriss von illegalem Gebäude

Imker hetzt tausende Bienen auf Mitarbeiter der Stadt Neuwied

STAND
AUTOR/IN
Kathrin Freisberg
Christina Nover
Autorin Christina Nover (Foto: SWR)

Bei Abrissarbeiten in der Stadt Neuwied sind mehrere Menschen verletzt worden. Der Besitzer des Gebäudes hatte nach Polizeiangaben tausende Bienen in Rage versetzt.

Wie ein Sprecher der Stadt Neuwied berichtet, habe der Imker die Abrissarbeiten offenbar behindern wollen. Bei dem Gebäude handelt es sich um das sogenannte Bienenhaus auf einem Feld in Monrepos oberhalb des Stadtteils Segendorf, um das es schon seit vielen Jahren Streit gibt.

Nach seinem Eintreffen sei der Eigentümer des Gebäudes zunächst ausfällig geworden und habe dann irgendwann seine Bienen auf die Mitarbeiter von Ordnungs- und Bauamt losgelassen. Drei Personen seien gestochen worden - eine Frau habe gleich mehrere Stiche im Gesicht davongetragen. Sie sei mehrere Tage lang dienstunfähig gewesen.

Besitzer scheucht mehrere tausend Bienen auf

Die Pressestelle der Polizei Koblenz bestätigt den Vorfall. Ihren Angaben zufolge öffnete der Imker einige Bienenstöcke in der Nähe der Baustelle und scheuchte mehrere tausend Bienen auf, die daraufhin Mitarbeiter der Stadt stachen. Laut Polizei konnte die Feuerwehr mit einem Wassersprühnebel die aufgebrachten Bienen wieder beruhigen.

Bienenstöcke stehen in der Nähe des abgerissenen Bienenhauses (Foto: SWR)
Bienenstöcke stehen in der Nähe des abgerissenen Bienenhauses in Neuwied-Segendorf.

Auch der Imker selbst wurde laut Polizei von seinen Bienen attackiert - und zwar so heftig, dass er ins Krankenhaus gebracht werden musste. Nach SWR-Informationen konnte er die Klinik mittlerweile wieder verlassen. Die Polizei hat gegen den Imker ein Ermittlungsverfahren wegen tätlichen Angriffs in die Wege geleitet.

Abriss von Bienenhaus in Segendorf geht weiter

Die Abrissarbeiten haben nach Angaben des Stadtsprechers Anfang der Woche begonnen. Am Dienstag sei das Haus ausgeräumt und zu großen Teilen auch schon abgerissen worden. Bis zu dem Vorfall am Mittag seien die Arbeiten ohne Störung verlaufen. Weitere Probleme seien bislang nicht aufgetreten. Die Arbeiten sollen noch in dieser Woche beendet werden.

Wie die Stadtverwaltung mitteilt, wird mit dem Abriss des Bienenhauses ein zehn Jahre altes Gerichtsurteil umgesetzt. Das Verwaltungsgericht Koblenz hatte 2012 entschieden, dass das "Bienenhaus" nicht ordnungsgemäß gebaut wurde. Genehmigt worden war demnach ein eingeschossiger Wirtschaftsbau - stattdessen sei ein Wohnhaus-ähnliches Gebäude entstanden.

Einigungsversuche mit Besitzer gescheitert

Nach Angaben der Stadt Neuwied hat es zwar Einigungsversuche mit den Besitzern gegeben, diese sind aber gescheitert. Unter anderem sei auch ein Rückbau des Gebäudes im Gespräch gewesen. Da die Aufforderung an den Eigentümer zur Räumung und Beseitigung des Hauses ergebnislos geblieben war, habe die Stadt zum Instrument der "Ersatzvornahme" greifen und das Gebäude abreißen lassen müssen.

Ein Bagger reißt das Bienenhaus in Neuwied ab (Foto: SWR)
Am Mittwoch ist von dem sogenannten Bienenhaus in Neuwied nur noch ein Schuttberg übrig.

Das "Bienenhaus" in Segendorf erhitzt seit vielen Jahren die Gemüter in der Stadt. Kritiker werfen der Verwaltung vor, den Bau zu lange geduldet zu haben, andere hingegen unterstützten den Imker aus Neuwied. Als der Abriss des Hauses angekündigt worden war, hatte es lautstarke Proteste und auch eine Petition unter dem Namen "Rettet das Bienenhaus Neuwied" gegeben.

Sorge um das Wohl der Bienen

Dabei ging es vor allem um das Wohl der Bienenvölker, die auf dem Gelände leben. Die Frage, wie die Insekten artgerecht umgesiedelt werden können, war laut Stadtverwaltung ein Grund für die Verzögerungen des Abrisses. Auch Corona habe eine Rolle gespielt.

Vor Beginn der Abrissarbeiten hatte die Stadt nach eigenen Angaben einen Teil der Bienenstöcke in direkter Nähe zum Haus in Sicherheit gebracht. Die Bienen, zu denen der Imker laut Stadtverwaltung Zugang hat, sollen nach dem Abriss wieder an den alten Standort zurückkehren. Vonseiten der Stadt wird betont, dass es nicht um die Bienenhaltung gehe, sondern "einzig und allein, um das illegale Gebäude."

Weitere Artikel zum Thema Bienen

Karlsruhe

Gegen Brummen und Summen Paradies für Bienen verboten? Imker streitet mit Stadt Karlsruhe um Trockenmauern

In einem Landschaftsschutzgebiet in Karlsruhe hat Imker Marc La Fontaine einen paradiesischen Garten für Bienen, Igel und Reptilien angelegt. Die Stadt Karlsruhe hat etwas dagegen.  mehr...

Berufsimker Marc kämpft für seine bienenfreundliche Garten

Imker Marc La Fontaine ist stinksauer: Auf seinem gepachteten Gartengrundstück in Karlsruhe-Wolfartsweier hat er einen naturnahen Bienengarten angelegt - mit jeder Menge Trockenmauern und blühenden Hochbeeten, um seinen Zuchtbienen etwas Gutes zu tun. Und auch, um aktiv etwas gegen das weit verbreitete Insektensterben zu tun. Pech nur für ihn: Ausgerechnet die Stadt Karlsruhe, von der er das Grundstück gepachtet hat, ist mit der außergewöhnlichen Art und Weise der Gartengestaltung überhaupt nicht einverstanden und verlangt nun den Rückbau der Trockenmauern. Der Grund: Der Garten liegt in einem Landschaftsschutzgebiet. Doch so schnell will Imker La Fontaine im Streit mit der Stadt Karlsruhe nicht klein beigeben.  mehr...

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Koblenz

Trockenheit macht Imkern in RLP sorgen Schlechte Ernte im Sommer: Honig wird teurer

Honig aus der Region wird vermutlich zwischen 50 Cent und 1 Euro pro Glas teurer. Davon gehen die Imker im nördlichen Rheinland-Pfalz aus.  mehr...

Mehr zum Thema Insekten

Koblenz

Insekten gerade sehr aktiv Notaufnahmen im Raum Koblenz: Viele Patienten mit Wespenstichen

In den Notaufnahmen im Großraum Koblenz sind in den vergangenen Tagen vermehrt Menschen mit Wespenstichen behandelt worden - darunter auch einige mit hochallergischen Reaktionen.  mehr...

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Borod

Seltener Einblick ins Insektenleben 700 Hornissen zwischen Fenster und Holzklappladen

Im Westerwald hat sich ein Hornissenvolk vor dem Fenster eines Ferienhauses ein Nest gebaut. Für die Besitzer ergeben sich so faszinierende Einblicke in das Leben der Insekten.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Mehr Wespen als in den Vorjahren Wespen aus Haus und Garten vertreiben: Diese Tipps helfen

Kuchen, Marmeladenbrötchen, Steak, Eis, Cola, Apfelsaftschorle: Nichts ist vor Wespen sicher. 2022 gibt es in Rheinland-Pfalz mehr von ihnen als in den Vorjahren. So können Sie sich schützen und bei Wespennestern vorgehen. Ein FAQ.  mehr...

Zur Sache Rheinland-Pfalz! SWR Fernsehen RP