Imker sitzt auf einer Trockenmauern im Garten (Foto: SWR, SWR, Susann Bühler)

Gegen Brummen und Summen

Paradies für Bienen verboten? Imker streitet mit Stadt Karlsruhe um Trockenmauern

STAND
AUTOR/IN
Susann Bühler
Ein Bild von Susann Bühler (Foto: SWR, Patricia Neligan)

In einem Landschaftsschutzgebiet in Karlsruhe hat Imker Marc La Fontaine einen paradiesischen Garten für Bienen, Igel und Reptilien angelegt. Die Stadt Karlsruhe hat etwas dagegen.

Mit viel Enthusiasmus und etlichen Stunden Arbeit hat Imker Marc La Fontaine in seinem Garten in Karlsruhe-Wolfartsweier Trockenmauern und Steinbeete aufgeschichtet, Hochbeete angelegt und Bewässerungsgräben gezogen - ein wertvoller Lebensraum für Insekten und Kleintiere aller Art - und eine nachhaltige Bienenzucht.

Zuhause für Bienen, Insekten, Eidechsen und Lurche

Doch jetzt, wo fast alles fertig ist und blüht und gedeiht, hat ihm die Stadt Karlsruhe die "Rote Karte" gezeigt. Die Stadt verlangt den Rückbau der Hochbeete und der Trockenmauern. Der Grund: Marc La Fontaine hatte die Stadt vor dem Bau der Trockenmauern nicht um Erlaubnis gefragt.

Keine Erlaubnis von der Stadt Karlsruhe

Der Garten des Imkers Garten liegt in einem Landschaftsschutzgebiet. Marc La Fontaine hat das Grundstück von der Stadt Karlsruhe gepachtet. Im Pachtvertrag steht zwar, dass das Anlegen von Teichen und Trockenmauern ausdrücklich erwünscht ist. Marc La Fontaine hätte die Stadt vor dem Umbau aber trotzdem erst um Erlaubnis fragen müssen.

"Wenn ich eine Mauer errichten will, rede ich zuerst mit der unteren Naturschutzbehörde, in welcher Mächtigkeit eine solche Mauer errichtet werden kann. Und das ist nicht erfolgt."

Weil es sich um ein Landschaftsschutzgebiet handelt, solle der Boden in seiner Form erhalten bleiben, argumentiert der Leiter des Karlsruher Liegenschaftsamtes Bernhard Eldracher. Extreme bauliche Anlagen sollten dort nicht stattfinden.

Imker in Karlsruhe legt Trockenmauern im Garten an (Foto: SWR, SWR, Susann Bühler)
Imker in Karlsruhe legt Trockenmauern im Garten an - zum Wohl für seine Bienen SWR, Susann Bühler

Statt Lob für den Imker gibt es Ärger vom Umweltamt

Marc La Fontaine sieht das anders. Er hätte sich gewünscht, dass das Umweltamt positiv auf seine Arbeit reagiert und das Konzept auch an anderen Stellen in der Stadt umsetzt. Denn immer wieder kommen interessierte Hobbyimker bei ihm vorbei und lassen sich Tipps für einen insektenfreundlichen Garten und Trockenmauern geben.

Stattdessen muss er jetzt einen Plan für seinen Bienengarten vorlegen. Dann entscheidet sich, wie viele der Trockenmauern er wieder zurückbauen muss.

"Aus meiner Warte hat die Stadt sich da einfach verrannt und kann öffentlich jetzt nicht mehr zurückrudern."

Karlsruhe

Gutes Frühjahr, schwieriger Sommer Badische Imker mit Honigernte weitgehend zufrieden

Die Imker in Baden zeigen sich mit der Honigernte im Frühjahr zufrieden. Sie sei deutlich besser als im vergangenen Jahr.  mehr...

Imker will Bienengarten nicht zurückbauen Meinung: Keine Extrawurst für Insektenretter!

Ein Mann mit guten Absichten - Imker und Insektenretter - muss sein Paradies zurückbauen, wenn er damit gegen einen Pachtvertrag verstößt. Der gute Zweck heiligt nicht jedes Mittel.  mehr...

Innenstädte als neues Zuhause für Bienen Honig vom eigenen Balkon

Innenstädte scheinen auf den ersten Blick kein guter Ort für Honigbienen zu sein. Tatsächlich aber herrschen dort oft bessere Bedingungen, als auf dem Land.  mehr...

Region Trier

Imker melden hohe Verluste Region Trier: Hier sterben die meisten Bienenvölker in Rheinland-Pfalz

Jedes vierte Bienenvolk in der Region Trier hat den Winter nicht überlebt. Nach Angaben des Fachzentrums für Bienen ist das der höchste Wert in Rheinland-Pfalz.  mehr...