Menschen mit Fahren und gelben Westen auf dem Weinhof in Ulm. Der Tarifstreit um mehr Lohn geht weiter: Auch in Ulm sind am Montag die Warnstreiks der Gewerkschaft ver.di fortgesetzt worden.

Warnstreiks ab Montag in fünf Städten in der Region

ver.di weitet Warnstreiks aus - am Mittwoch trifft es den ÖPNV

Stand
AUTOR/IN
Christine Janke
SWR Aktuell Autorin Christine Janke

Die Gewerkschaft ver.di weitet Warnstreiks vor allem an den Kliniken aus. Betroffen sind die Städte Aalen, Ulm, Blaubeuren, Ehingen und Langenau. Mittwoch ist der ÖPNV in Ulm dran.

Die Gewerkschaft ver.di hat am Montag zu einem teils zweitägigen Warnstreik aufgerufen. Wie die Gewerkschaft mitteilt, werden im Schwerpunkt Kliniken bestreikt. Davon sind die Städte Aalen (Ostalbkreis) und Ehingen, Blaubeuren und Langenau (Alb-Donau-Kreis) betroffen. In Aalen sind zudem die Beschäftigten des Bauhofs und der Straßenmeisterei zum Streik aufgerufen, in Ulm die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke (SWU). Am Mittwoch soll außerdem der öffentliche Nahverkehr in Ulm bestreikt werden.

Ausweitung des Warnstreiks an den Kliniken

Die Beschäftigten im Ostalbklinikum in Aalen sowie in den Kliniken in Ehingen, Blaubeuren und Langenau sind am Montag und Dienstag zum Streik aufgerufen. Die Gewerkschaft rechnet mit einer hohen Streikbeteiligung, was bedeutet, dass keine neuen Patientinnen und Patienten aufgenommen werden. Davon sind Notfälle ausgenommen. In den Krankenhäusern wird ein Notdienst eingerichtet. In den vergangenen zwei Wochen wurde bereits an mehreren der Kliniken gestreikt.

Arbeitsniederlegung auch bei den Stadtwerken Ulm

Insgesamt wird nach ver.di-Angaben in zwölf Städten in Baden-Württemberg gestreikt. Betroffen sind dabei nicht nur Kliniken. In Aalen sind auch die Beschäftigten des Bauhofs und der Straßenmeisterei dazu aufgerufen, ihre Arbeit niederzulegen. In Ulm sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke zum Streik aufgerufen.

Demonstrationszüge und Kundgebungen

Am Montagmorgen und -vormittag trafen sich die Beschäftigten an Sammelpunkten und zogen anschließend in Demonstrationszügen durch die Stadt. In Ehingen gab es am Vormittag eine Kundgebung vor dem Haupteingang des Krankenhauses mit anschließender Demonstration. In Blaubeuren zogen Beschäftigte am Vormittag zum Krankenhaus. Dort stießen Klinik-Beschäftigte aus Langenau dazu. In Ulm trafen sich Streikende vor dem Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Ulm und zogen anschließend weiter zum Weinhof.

Baden-Württemberg

Tarifstreit im öffentlichen Dienst ver.di kündigt für kommende Woche Warnstreiks in Kliniken an

Im Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst hat die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks aufgerufen. Viele Pflegekräfte legen in der kommenden Woche ihre Arbeit nieder.

Streik im Nahverkehr Ulm am Mittwoch

Allerdings soll es nicht bei diesen Streiks bleiben. Wie die Gewerkschaft am Sonntag mitteilte, wird am Mittwoch der öffentliche Nahverkehr in Ulm bestreikt. Busse und Straßenbahnen sollen dann in ihren Depots bleiben.

Ver.di fordert 10,5 Prozent mehr Geld

In der laufenden Tarifrunde im öffentlichen Dienst fordert ver.di 10,5 Prozent mehr Geld für die Beschäftigen bei Bund und Kommunen, mindestens aber 500 Euro mehr pro Monat. In den vergangenen Wochen hat es bereits mehrere Warnstreiks gegeben, unter anderem bei Kliniken, in Kitas und bei der Müllabfuhr. Weitere Aktionen sind geplant.

Mehr zur aktuellen Arbeitskampf

Ulm

Tarifstreit im öffentlichen Dienst Ulm: Warnstreik nicht nur bei der Müllabfuhr

Beschäftigte im öffentlichen Dienst waren am Freitag erneut zu Warnstreiks aufgerufen. In Ulm wurden außer den Entsorgungsbetrieben EBU auch das Theater und der Tiergarten bestreikt.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Heidenheim, Aalen

Tarifstreit im öffentlichen Dienst Nur Notbetrieb: OP-Personal der Kliniken Heidenheim im Warnstreik

An den Kliniken Heidenheim hat die Gewerkschaft ver.di das OP-Personal am Donnerstag zu einem Warnstreik aufgerufen. Operiert wurde nur im Notfall. Und auf der Ostalb streiken Bankbeschäftigte.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Ulm

Aktivisten und ver.di protestieren gemeinsam Streik für Verkehrswende und höhere Löhne im Nahverkehr

Am Freitag demonstriert Fridays for Future auch in Heidenheim, Ulm und Aalen. In Ulm und Neu-Ulm haben sich Beschäftigte der Stadtwerke angeschlossen. Der Bus- und Bahnverkehr ist gestört.

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg