Ein Demonstrationszug mit Plakaten - Verd.i-Warnstreik: Beschäftigte städtischer Kindertagesstätten ziehen am Mittwoch in einem Demonstrationszug durch die Innenstadt von Ulm.

Tarifstreit im öffentlichen Dienst

Ulm: Warnstreik nicht nur bei der Müllabfuhr

Stand

Beschäftigte im öffentlichen Dienst waren am Freitag erneut zu Warnstreiks aufgerufen. In Ulm wurden außer den Entsorgungsbetrieben EBU auch das Theater und der Tiergarten bestreikt.

Die Warnstreiks in der Region gehen weiter. Ver.di hatte für Freitag Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei den Entsorgungsbetrieben (EBU), im Fachbereich Bauen und auch am Theater zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Die Stadt Ulm kündigte an, dass es unter anderem bei der Müllabfuhr, an den Wertstoffhöfen und bei der Straßenreinigung zu Ausfällen kommen kann.

Restmüll bleibt in der Tonne

So werde der Restmüll am Freitag nicht abgeholt. Die Leerung werde in den kommenden Tagen nachgeholt, hieß es. Außerdem bleibe wegen der Warnstreiks auch der Tiergarten in Ulm geschlossen. Für die Tiere sei aber gesorgt, hatte die Stadt Ulm zuvor mitgeteilt.

Warnstreiks gehen ab 13. März weiter

Die Gewerkschaft ver.di setzt laut einer Mitteilung auch kommende Woche die Warnstreiks im öffentlichen Dienst fort. Dann verlagere sich der Schwerpunkt unter anderem auf die Ostalb sowie in den Alb-Donau-Kreis und den Kreis Biberach, hieß es.

Chronologie der Warnstreiks in der Region vom 9.3. bis 6.3.

Die Gewerkschaft ver.di hatte auch am gestrigen Donnerstag (9.3.) zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst aufgerufen. Geplant waren Aktionen vor allem in Aalen und Ulm, aber auch in Heidenheim. So sollten im Ostalb-Klinikum in Aalen laut ver.di nur Notfall-Operationen stattfinden. Die Frühschicht des Klinikpersonals versammelte sich zu einer Kundgebung vor dem Haupteingang.

In Ulm streikten die Beschäftigten der Bürgerdienste und der Sparkasse. Die Angestellten formierten sich außerdem zu Demonstrationszügen. In Heidenheim waren die Beschäftigten des Landratsamtes im Ausstand. Sie wollten Landrat Peter Polta (parteilos) eine Unterschriftensammlung mit ihrer Tarifforderung von monatlich mindestens 500 Euro mehr Einkommen übergeben.

Stadtverwaltung Ulm: Warnstreiks (am 8.3.) "unverhältnismäßig"

Am Mittwoch waren in Ulm im Zuge des Tarifkonflikts im öffentlichen Dienst die Beschäftigten in den Kindertagesstätten zum Warnstreik aufgerufen. Nach Angaben der Gewerkschaft ver.di zogen mehr als 300 Beschäftigte in einem Demonstrationszug vom Ulmer Weinhof durch die Innenstadt. Unterdessen hatte die Stadtverwaltung Ulm den Warnstreik in 33 Kitas als "unverhältnismäßig" kritisiert. Die Streiks gingen zu Lasten der Bürger und verspielten Vertrauen, so der Ulmer Finanz-Bürgermeister Martin Bendel (parteilos). Die Lohnforderung von ver.di überfordere die finanzielle Leistungsfähigkeit der meisten Städte. Allein für die Personalausgaben in den Kitas wende Ulm jährlich etwa 20 Millionen Euro auf.

Warnstreiks am 7.3. in Kliniken in Mutlangen und Ellwangen

Am Dienstag waren nach ver.di-Angaben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Virngrundklinik Ellwangen zum Ausstand aufgerufen. Die Bereiche OP und Anästhesie wurden bestreikt. Auch die Beschäftigten des Bauhofs der Stadt seien zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen worden.

Notfall-Team für Operationen in Mutlangen bei Warnstreik am 6.3.

Am Montag wurde bereits am Stauferklinikum Schwäbisch Gmünd in Mutlangen gestreikt. Nur Not-Operationen wurden durchgeführt. Hierfür sei aber nach eigenen Angaben ausreichend Personal bereitgestellt worden. Die Streikenden hatten sich am Morgen vor dem Haupteingang der Klinik zu einer Kundgebung versammelt.

Auch die Beschäftigten der städtischen Baubetriebe in Schwäbisch Gmünd waren zum ganztägigen Warnstreik aufgerufen. "Die Beschäftigten brauchen jetzt eine deutliche Erhöhung ihrer Tabellenlöhne und nicht erst im Herbst", so eine Gewerkschaftssprecherin am Montag. Zuletzt habe es im April 2022 eine Lohnerhöhung von 1,8 Prozent gegeben. Danach seien die Preise explodiert und vielen reiche das Geld nicht mehr bis zum Monatsende.

Ulm: Beschäftigte in der Verwaltung legten Arbeit nieder

In Ulm waren Anfang der Woche Beschäftigte der städtischen IT-Abteilung zum Warnstreik aufgerufen. Ver.di zufolge besteht bei der Stadtverwaltung Ulm eine hohe Solidarität zwischen den Abteilungen. Mitarbeitende in den höheren Entgeltgruppen machten sich für Kolleginnen und Kollegen in den unteren Entgeltgruppen stark.

Die Gewerkschaft ver.di fordert für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im öffentlichen Dienst 10,5 Prozent mehr Lohn, mindestens aber 500 Euro mehr im Monat. Vergangenen Freitag war auch in Ulm der Nahverkehr bestreikt worden. Die Beschäftigten hatten sich mit der "Fridays for Future Bewegung" solidarisiert, die zeitgleich zu Demonstrationen aufgerufen hatte.

ver.di ruft zu Warnstreiks in der Region auf

Heidenheim, Aalen

Tarifstreit im öffentlichen Dienst Nur Notbetrieb: OP-Personal der Kliniken Heidenheim im Warnstreik

An den Kliniken Heidenheim hat die Gewerkschaft ver.di das OP-Personal am Donnerstag zu einem Warnstreik aufgerufen. Operiert wurde nur im Notfall. Und auf der Ostalb streiken Bankbeschäftigte.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Ehingen

Warnstreiks in den Alb-Donau-Kliniken In Ehingen und Blaubeuren nur noch Not-Operationen

An den Kliniken in Ehingen und Blaubeuren im Alb-Donau-Kreis werden Dienstag die Bereiche OP und Anästhesie bestreikt. Mitte März soll der Streik im Gesundheitswesen ausgeweitet werden.

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

Ulm

Aktivisten und ver.di protestieren gemeinsam Streik für Verkehrswende und höhere Löhne im Nahverkehr

Am Freitag demonstriert Fridays for Future auch in Heidenheim, Ulm und Aalen. In Ulm und Neu-Ulm haben sich Beschäftigte der Stadtwerke angeschlossen. Der Bus- und Bahnverkehr ist gestört.

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

Tarifkonflikt öffentlicher Dienst

Baden-Württemberg

Schwerpunkt im Zeichen des Weltfrauentages Warnstreik im öffentlichen Dienst: Geschlossene Kitas in BW

Der öffentliche Dienst ist zum großen Teil weiblich - viele Frauen arbeiten in Teilzeit. Darauf hat die Gewerkschaft ver.di am Internationalen Frauentag aufmerksam gemacht.

Leute SWR1 Baden-Württemberg

Stand
Autor/in
SWR