Plakate zum Warnstreik hängen bei einem Streik von Beschäftigten aus.

Arbeit von Frauen als Schwerpunkt gesetzt

Warnstreik im öffentlichen Dienst: Geschlossene Kitas in BW

Stand

Der öffentliche Dienst ist zum großen Teil weiblich - viele Frauen arbeiten in Teilzeit. Darauf hat die Gewerkschaft ver.di am Internationalen Frauentag aufmerksam gemacht.

Die Gewerkschaft ver.di hat mit ihren Warnstreiks an diesem Mittwoch die Arbeit von Frauen im öffentlichen Dienst in den Mittelpunkt gestellt. Zum Internationalen Frauentag wurden bundesweit Beschäftigte im Bereich der sozialen Arbeit, in Kitas, Jugendämtern und Beratungsstellen aufgerufen, die Arbeit niederzulegen. Bundesweit streikten laut Gewerkschaft 70.000 Beschäftigte, 10.000 davon in Baden-Württemberg. Zahlreiche Kitas blieben in der Folge geschlossen.

Zwei Drittel Frauen im öffentlichen Dienst

ver.di fordert für die rund 2,5 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen, die Einkommen um 10,5 Prozent anzuheben - mindestens aber 500 Euro monatlich bei einer Laufzeit von zwölf Monaten.

Das von der Gewerkschaft abgelehnte Angebot der Arbeitgeber umfasste unter anderem eine Entgelterhöhung von insgesamt 5 Prozent in zwei Schritten und Einmalzahlungen in Höhe von insgesamt 2.500 Euro. Die dritte Tarifrunde findet vom 27. bis zum 29. März in Potsdam statt.

In Baden-Württemberg arbeiten nach Zahlen des Statistischen Landesamtes 236.000 Tarifbeschäftigte bei den Kommunen. Laut ver.di sind 67 Prozent der Beschäftigten Frauen, die Teilzeitquote beträgt rund 44 Prozent.

Bobbycars stehen unter Jacken von Kindern, die an einer Garderobe einer Kindertagesstätte (Kita) hängen.
In vielen baden-württembergischen Städten sollen auch die Kitas bestreikt werden. (Symbolbild)

Warnstreiks in Baden-Württemberg

In Stuttgart kamen laut ver.di am Nachmittag 5.000 Streikende aus der Landeshauptstadt und den umliegenden Landkreisen zu einer Kundgebung und Demonstration zusammen - aus allen Branchen und Bereichen der Gesellschaft. Auch in Mannheim, Freiburg, Karlsruhe und Heilbronn legten Beschäftigte des öffentlichen Dienstes die Arbeit nieder.

In Mannheim blieben alle städtischen Kitas geschlossen, in Stuttgart zwei Drittel. Ebenfalls betroffen waren in Stuttgart Bäder sowie Kontrollen in Bussen und Straßenbahnen, in Mannheim Bibliotheken, die Musikschule sowie die Randzeitenbetreuung an Ganztagsschulen. Auch in den Krankenhäusern in Balingen und Albstadt (beide Zollernalbkreis) legten Mitarbeitende die Arbeit nieder. Nur Notfälle wurden behandelt. Operationen, die warten können, wurden nach Angaben des Klinikums verschoben.

Balingen

Operationen verschoben Warnstreik im Zollernalbklinikum: Nur Notfälle werden behandelt

Mitarbeitende in den Krankenhäusern Balingen und Albstadt streiken am Mittwoch. Der Grund sind die Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Unverständnis für Streik-Aktionen

Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) äußerte Unverständnis für die Aktionen - zumal man noch im Zeitplan der Verhandlungen liege, die Ende März fortgesetzt werden. Karin Welge, Verhandlungsführerin und VKA-Präsidentin, sagte, die Aufrufe dienten der Gewerkschaft zur Mobilisierung und Mitgliedergewinnung. ver.di trage zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate Tarifpolitik auf dem Rücken von jungen Familien aus. Doch gerade die Erzieherinnen hätten von erheblichen Verbesserungen profitiert. Seit 2009 seien ihre Verdienste bis zu 66 Prozent gestiegen. "Die Streikaufrufe insbesondere für diesen Bereich entbehren somit jeder Grundlage", sagte Welge.

"[Frauen] arbeiten doppelt und verdienen die Hälfte."

ver.di-Vizelandeschefin Hanna Binder betonte: "Diese Tarifrunde ist auch die Tarifrunde der Frauen." Sie leisteten den Löwenanteil der bezahlten und unbezahlten Arbeit für Familie und Angehörige. Da Frauen in der Regel weniger verdienten als Männer, reduzierten sie die Arbeitszeit, um Beruf und Familie unter einen Hut zu bekommen.

Mehr zu Warnstreiks in BW

Baden-Württemberg

ver.di kündigt weitere Streiks an Warnstreiks in BW: Nahverkehr in vielen Städten lahmgelegt

In neun Städten in Baden-Württemberg ging am Freitag im ÖPNV wenig bis gar nichts. Die Gewerkschaft war mit der Streikbeteiligung zufrieden. Nächste Woche soll es weitergehen.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Stuttgart/Esslingen

Chronik des Streiktags in der Region Stuttgart Warnstreik im Nahverkehr: Kein Chaos in der Region Stuttgart

Die Gewerkschaft ver.di hat am Freitag Mitarbeitende der SSB in Stuttgart und des SVE in Esslingen zum Streik aufgerufen. Busse und Bahnen fuhren nicht. Das Chaos blieb aber aus.

SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart

Baden-Württemberg

ÖPNV massiv von Ausfällen betroffen Warnstreiks in BW: Laut ver.di streiken über 6.000 Beschäftigte

Wegen Warnstreiks am Freitag fallen im Nahverkehr zahlreiche Verbindungen aus. Busse und Züge fahren nur eingeschränkt, teilweise gar nicht. Ein Überblick über die Lage in BW.

Mehr zu Familien in BW

Baden-Württemberg

SWR-Befragung "Familien in Krisenzeiten" Haben Familien in Baden-Württemberg keine Lobby?

Viele Eltern in Baden-Württemberg vermissen gerade in Krisen die Unterstützung von Politik und Gesellschaft. Daher stellt sich die Frage, ob Familien und Kinder eine Lobby haben?

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Mannheim

SWR-Befragung "Familien in Krisenzeiten" Kommentar: Lasst die Familien nicht allein!

Fehlende Betreuungsangebote, Wartelisten für psychologische Beratung: Familien werden zwischen Krisen zerrieben. Und zu wenig gehört, kommentiert SWR-Redakteur Patrick Figaj.

Baden-Württemberg

Dossier zum Thema Alles rund um das SWR-Projekt "Familien in Krisenzeiten in BW"

Die Menschen im Land müssen viele Herausforderungen meistern. Eine SWR-Befragung sollte herausfinden, was die Familien in BW beschäftigt und wie sie mit den Krisen umgehen.

Stand
Autor/in
SWR