Mitglieder des Aktionsbündnisses in Ellwangen zeigen ein buntes Transparent mit der Aufschrift "Frieden machen!" und sind bereit für den Ostermarsch 2024. (Foto: SWR)

Mahnwache in Biberach

Ostermärsche: Friedensinitiativen in Ulm und Ellwangen fordern Abrüstung

Stand

In Ellwangen und Ulm haben sich am Samstag Menschen zu Ostermärschen versammelt. Mit Demo-Zügen durch die beiden Innenstädte setzten sich die Aktivisten für Frieden und gegen Krieg ein.

Video herunterladen (41,7 MB | MP4)

Zum Osterwochenende gab es auch in Ellwangen und Ulm traditionelle Ostermärsche. Aktivistinnen und Aktivisten gingen für Frieden und Abrüstung auf die Straße. In Biberach gab es bereits am Karfreitag eine Mahnwache.

Bei allen Unterschieden: Gemeinsam gegen Krieg in Ellwangen

Rund um das Ellwanger Comboni Missionshaus blüht es. Gelbe, weiße und rosafarbene Blüten kündigen Ostern an. Das Organisationsteam hatte den alljährlichen Ostermarsch koordiniert, der sich am Samstagvormittag mit rund 400 Beteiligten durch Ellwangen in Bewegung gesetzt hatte. Menschen hielten Plakate hoch auf denen "Abrüsten statt Aufrüsten" stand oder "Überwindet Gewalt".

Ich habe mittlerweile so eine große Angst vor dem Krieg. Das ist für mich die Motivation, selber aktiv einen Beitrag zu machen.

Die Gründe, warum sich die Einzelnen im "Aktionsbündnis Mahnwache Ellwangen" engagiert haben, sind unterschiedlich. Kathrin Simon kam aus einem benachbarten Landkreis zum Treffen. Die Angst vor einem Krieg, sagt sie, sei ihr Antrieb, sich als Rednerin bei der Friedensveranstaltung zu engagieren. Bernd Brasse aus Ellwangen hingegen fehlt bei der ganzen Angst vor dem Krieg meist eine "ernsthafte Vision, um die Zukunft zu gestalten", wie er sagt. Deswegen wollte er am Samstag bei der Kundgebung im Fuchseck auf der Bühne stehen.

Mitglieder des Aktionsbündnisses aus Ellwangen zeigen ein buntes Transparent mit der Aufschrift "Frieden machen!" und sind bereit für den Ostermarsch 2024. (Foto: SWR)
Das Aktionsbündnis Mahnwache Ellwangen will mit ihrem Ostermarsch für Frieden und Abrüstung werben.

Umweltschutzgruppe "Klimahelden" führt Ellwanger Ostermarsch an

Angeführt wurde der Ellwanger Friedensmarsch in diesem Jahr von den "Klimahelden", einer Umweltschutzgruppe des Jugendzentrums. Auf ihrem fahrbaren Transparent prangte der Slogan des diesjährigen Ostermarschs. Er ist schlicht, sollte aber die Motivation der einzelnen Ostermärschler - bei all ihrer Verschiedenheit - auf den Punkt bringen: "Endlich Frieden machen". Ein Aufschrei gegen Aufrüstung und Krieg, erklärt Mitorganisator Gerhard Schneider.

Dass sich die jungen Menschen aus Ellwangen für Frieden engagieren, finden die meisten hier im Comboni Missionshaus gut, darunter auch Josef Baumann, der die Veranstaltung moderieren wollte: "Wir sind hier alle 50 Jahre aufwärts. Dass wir jetzt junge Leute kriegen, finde ich klasse."

Bunte Plakate bei einer Kundgebung in Ulm - hier hatten sich die Teilnehmenden einer Demo für den Freiden versammelt.  (Foto: SWR, Katja Stolle-Kranz)
Auch in Ulm gab es am Samstag eine Friedens-Demo mit anschließender Kundgebung in der Stadtmitte.

Ostermarsch in Ulm führt an Rüstungsfirmen vorbei

Auch in Ulm gab es am Samstag eine Demonstration unter dem Motto "Stoppt das Töten! Verhandeln jetzt". Hier hatten sich laut Polizei rund 200 Menschen ab Weststadthaus in Bewegung gesetzt. Die Route führte an den Rüstungsunternehmen Hensoldt, Airbus und Thales vorbei bis zum Hans-und-Sophie-Scholl-Platz in der Ulmer Innenstadt. Mit bunten Fahnen und Plakaten forderten die Beteiligten unter anderem ein Ende der Kriege und der Aufrüstung.

Mahnwache am Karfreitag in Biberach

In mehr als zehn Städten in Baden-Württemberg finden Ostermärsche und ähnliche Veranstaltungen statt. In Biberach versammelten sich schon am Karfreitag rund 100 Menschen zu einer Mahnwache auf dem Marktplatz.

Mehr zum Thema Ostermärsche

Baden-Württemberg

Friedensdemos zu Ostern Ostermärsche in BW: Forderung nach Frieden in der Ukraine

Auch in diesem Jahr standen die Friedensdemonstrationen zu Ostern im Zeichen des Krieges gegen die Ukraine. In Baden-Württemberg fand die zentrale Kundgebung in Stuttgart statt.

SWR1 für uns in Baden-Württemberg - live vom Marktplatz in Bruchsal SWR1 Baden-Württemberg

Donaueschingen

Bis vor das NATO-Hauptquartier Friedensmarsch von Donaueschingen bis Ulm

Etwa 30 Leute sind am Karfreitag im Rahmen eines Friedensmarsches von der Donauquelle aus in Richtung Ulm aufgebrochen. Unterwegs sammeln sie Friedensbotschaften. Der Anlass ist der Krieg in der Ukraine.

Baden-Württemberg

Demonstrationen für den Frieden Ostermärsche in Baden-Württemberg stehen im Zeichen des Krieges in der Ukraine

Sie sind Teil einer langen Tradition in Baden-Württemberg: die Ostermärsche. Nach zahlreichen Veranstaltungen bildete der Marsch in Müllheim am Ostermontag den Abschluss.

Mehr zum Thema Krieg

Ulm

Zwei Jahre Krieg in der Ukraine Wie sich der Blick auf Krieg und Frieden in Ulm verändert hat

Die Rüstungsfirma HENSOLDT in Ulm liefert Ausrüstung für den Ukrainekrieg. Die Ulmer Ärzteinitiative demonstriert für den Waffenstillstand. Wie sich der Blick auf beide Seiten verändert hat.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR BW

Ulm

Ein Besuch an der Martin-Schaffner-Schule Neu in der Klasse: Wie die achtjährige Mira aus der Ukraine ihren Schulalltag in Ulm meistert

Acht Jahre ist Mira alt. Eigentlich lebt sie in Charkiw in der Ukraine. Doch seit einigen Wochen in Ulm, geflüchtet vor dem Krieg. Inzwischen geht sie auch in die Schule.

Ulm

Kommando koordiniert die Truppen Großmanöver der NATO: Ulm spielt wichtige Rolle

Die NATO hat ihr größtes Manöver seit dem Kalten Krieg gestartet. Von Ulm aus werden die Truppen koordiniert, sagt der dortige Generalleutnant. Er plädiert außerdem für eine Wehrpflicht.

Stand
AUTOR/IN
SWR