Tierseuchenübung mit Hund

Proben für den Ernstfall

Tierseuchenübung soll auf Afrikanische Schweinepest vorbereiten

Stand
AUTOR/IN
Markus Beschorner

Behörden, Kadaversuchteams und Landwirte haben in Eningen im Kreis Reutlingen für den Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest geübt. Suchhunde sollten dabei den Kadaver eines verendeten Wildschweins finden.

Video herunterladen (83,9 MB | MP4)

In einem Wald bei Eningen (Kreis Reutlingen) haben am Samstag Jäger, Landwirte, der Reutlinger Kreisveterinär und Vertreter des Landwirtschaftsministeriums für einen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) geübt. Im Mai 2022 war die Tierseuche zum ersten und bisher einzigen Mal in Baden-Württemberg ausgebrochen.

Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest nur eine Frage der Zeit

Der Fall habe gezeigt, welch schwerwiegende Folgen das für Tierhalter und Mastbetriebe habe, so das Landwirtschaftsministerium. Deshalb sei man in Alarmbereitschaft.

Hund nach Tierseuchenübung
Ein Hund bekommt seine Leckerli nach der erfolgreichen Übung

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Afrikanische Schweinepest auch im Landkreis Reutlingen ankommt.

Geübt wurde die Suche nach einem verendeten Wildschwein mit einem speziell ausgebildeten Kadaversuchhund und seiner Hundeführerin. Cäthe heißt die fünfjährige Hundedame, die sich zusammen mit ihrem Frauchen Nicole Volk auf die Suche nach einem toten Wildschwein gemacht hat. Das Tier wurde zuvor vom Landratsamt im Wald versteckt.

Kadaver-Spürhund hat den richtigen Riecher

Cäthe konnte die Fährte trotz des starken Windes aufnehmen. Dank ihrer Spürnase hatte sie nach einer guten halben Stunde das tote Wildschwein gefunden. Im Ernstfall würde die Hundeführerin den Fundort per GPS an die zuständigen Behörden übermitteln.

Auch die anschließende Entnahme der Proben, die Bergung des Kadavers und die Desinfektion der Waldfläche mit Brandkalk wurden unter den Augen des Veterinärs erfolgreich geübt.

Verbreitung der Schweinepest hätte verheerende Folgen

Um einen großflächigen Ausbruch der Tierseuche zu verhindern, müssen viele Räder ineinandergreifen, heißt es aus dem Landwirtschaftsministerium. Veterinäre, Förster, Jäger, Landwirtschaft, Natur- und Katastrophenschutz würden im Ernstfall eingebunden. Und das müsse man gut üben.

Die Virusinfektion ist für Menschen ungefährlich. Für Haus- und Wildschweine ist sie jedoch höchst ansteckend und verläuft in der Regel tödlich. Der erste Fall in Baden-Württemberg, in einem landwirtschaftlichen Betrieb in Kreis Emmendingen, habe gezeigt, welch schwerwiegende Konsequenzen die Afrikanische Schweinepest habe. Etwa auf Schweinehalter, die Vermarktung, die Jagd, Landwirtschaft und Forst. Das alles sei mit enormen Kosten verbunden. Deshalb müsse man alles tun um die Schweinepest von Haus- und Wildschweinen fernzuhalten, so das Ministerium.

Mehr zur Schweinepest in Baden-Württemberg

Ellwangen

Landesweite Tierseuchenübung Ausbruch der Schweinepest im Ostalbkreis simuliert

Das Szenario der Übung - verendete Wildschweine, die mit Schweinepest infiziert sind. Was zu tun ist - das haben Landratsamt, THW, Jäger und Feuerwehr am Samstag bei Ellwangen geübt.

SWR4 BW am Wochenende SWR4 Baden-Württemberg

Stand
AUTOR/IN
Markus Beschorner