Wie erkennen Computer einen Gegenstand? Das ist ein Thema in der Ausstellung "Cyber and the City" im Stadtmuseum Tübingen.

Wie kann man einem Computer etwas beibringen?

Ausstellung zu künstlicher Intelligenz im Stadtmuseum Tübingen

Stand

Gegen einen Computer ein Spiel spielen - das ist nur möglich, weil der Computer das Spiel vorher gelernt hat. "Cyber and the City" im Stadtmuseum Tübingen zeigt, wie das geht.

Vor einigen Jahren sorgte eine Ankündigung in Tübingen für Ängste und Proteste: Der US-Konzern Amazon kündigte an, ein Forschungszentrum in Tübingen bauen zu wollen. Eine Debatte über künstliche Intelligenz, ihre Vorteile und ihre Risiken entbrannte. An der Uni besetzten Studierende aus Protest gegen Amazon einen Hörsaal.

Tübinger "Cyber Valley" betreibt Spitzenforschung zu künstlicher Intelligenz

Letztlich hat Amazon sein Forschungszentrum gebaut. Es ist Teil des sogenannten Tübinger "Cyber Valley". Dort betreiben unter anderem die Universität Tübingen und das Max-Planck-Institut Spitzenforschung zu maschinellem Lernen und künstlicher Intelligenz - mit Millionenunterstützung vom Land Baden-Württemberg. Die Ausstellung im Tübinger Stadtmuseum thematisiert die Auseinandersetzung mit dem Thema künstliche Intelligenz. Aber sie macht auch deutlich, wie maschinelles Lernen eigentlich funktioniert.

Künstliche Intelligenz wird von vielen Menschen als Bedrohung empfunden.
Künstliche Intelligenz wird von vielen Menschen als Bedrohung empfunden.

Mitmachstationen erklären maschinelles Lernen

An einer Mitmachstation kann man sehen, wie ein Computer das Spiel Tic-Tac-Toe lernt - ein Spiel, bei dem ein Spieler in einem kleinen Gitter drei Kreuze in einer Reihe setzen muss, um zu gewinnen. Der Computer setzt seine Kreuze zunächst völlig willkürlich auf eines der freien Felder - und ist schnell besiegt. Wenn Computer dazulernen, dann bedeutet das, dass ein Programmierer gute Züge belohnt - also dafür sorgt, dass der Computer sich eher für diesen Zug entscheidet als für einen anderen. Schlechte Züge werden dagegen unterdrückt, erklärt die Tübinger Professorin für maschinelles Lernen Ulrike von Luxburg. Wenn der Computer das Spiel 500-mal gespielt habe, sei er quasi unbesiegbar.

Mehr zum Thema künstliche Intelligenz

Sport KI im Fußball – Mit Algorithmen zum Sieg

Fußball ist ein Milliardengeschäft. Um die Gewinnchance zu steigern, werden alle Daten der Athleten gesammelt: Antrittsgeschwindigkeit, Passgenauigkeit, Schusswinkel, Atemfrequenz.

SWR2 Wissen SWR2

Landau

Die Partei nutzt Chatbot für Haushaltsrede Stadtrat Landau: Politikerin hält Rede, die von künstlicher Intelligenz geschrieben wurde

Premiere im Landauer Stadtrat: Eine Stadträtin hat am Dienstag eine Rede gehalten, die ein sogenannter Chatbot verfasst hat – auch als Kritik an der vermeintlichen Einfallslosigkeit der Reden ihrer Kollegen. Nicht alle fanden das lustig.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Stand
Autor/in
SWR