Eine Pflegekraft und eine Mutter kümmern sich um ein Kind auf der Intensivstation in Freiburg.

Arbeit auf der Kinder-Intensivstation

Pflege am Limit: Alltag in einem Kinder-Krankenhaus in Freiburg

Stand
AUTOR/IN
Jan Lehmann
SWR Redakteur Jan Lehmann

In Kinderkliniken fehlt es an vielem, vor allem an Personal. Dabei ist die Arbeit dort schon unter Normalbedingungen anspruchsvoll. Der SWR hat eine Freiburger Pflegerin begleitet.

Video herunterladen (15,8 MB | MP4)

Der kleine Milan hat die Augen weit geöffnet. Unzählige Schläuche führen zu seinem Kopf, an seine Arme. Einer davon ist ein Beatmungsschlauch. Doch der soll jetzt, nach neun Tagen, endlich raus. "Das ist immer ein sehr besonderer Moment", sagt Janina Stenzel. "Schafft er es wirklich ohne das Beatmungsgerät, oder muss man ihn ganz schnell wieder intubieren?" Solche Momente sorgen auch bei erfahrenen Pflegerinnen wie Janina immer wieder für Herzklopfen.

Pflegerin: Kinderkrankenpflege wird oft unterschätzt

Janina arbeitet seit vier Jahren auf der Station "Salge", der Kinder-Intensivstation der Freiburger Uniklinik. Sie liebt ihren Job, auch die ständige Hektik, die Bereitschaft, jeden Moment in eins der Zimmer zu rennen, wenn der Alarm blinkt. Auch die Begleitung der Eltern, die sich häufig in emotionalen Ausnahmesituationen befinden, die Schicksale der schwer kranken Kinder, die hier behandelt werden - mit alldem komme sie zurecht. Aber sie sagt auch: "Vielen ist nicht klar, was wir hier leisten." Die Kinderkrankenpflege werde in der Bevölkerung oft unterschätzt.

Klinikgebäude ist in die Jahre gekommen

Dazu kommt, dass die Räume der Station längst zu klein sind. Das Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin der Freiburger Uniklinik ist über 50 Jahre alt. Janina hofft, dass sich das bald ändert: Der Neubau der Kinderklinik ist bald fertig und soll 2024 bezogen werden.

Hören Sie hier die Radioreportage von SWR-Reporter Jan Lehmann in SWR4 Baden-Württemberg:

Überbelastung in der Pflege: Oft ans Aufhören gedacht

Was Janina wirklich an ihre Grenzen bringt, ist das permanente Einspringen für kranke Kolleginnen und Kollegen - zuerst während der Pandemie, jetzt wegen der massiven Grippe- und Erkältungswelle. Dann muss sie kurzfristig zusätzliche Schichten übernehmen, auch nachts, obwohl sie eigentlich frei hätte. Mehrmals habe sie schon überlegt, ihren Job an den Nagel zu hängen. "Aber mir ist nichts eingefallen, was mir genauso viel Spaß macht." Auch der große Zusammenhalt im Stationsteam habe sie immer wieder neu motiviert.

"Man kommt an die Grenzen, aber man wird auch gut aufgefangen vom Team."

Pflegekraft auf der Kinder-Intensivstation der Uniklinik Freiburg.
Für ein ruhiges Frühstück hat Janina Stenzel selten Zeit.

Hoher Krankenstand: Täglich fallen Pflegekräfte aus

Auch Stationsleiterin Stefanie Weide macht die Personalnot zu schaffen. "Im Moment haben wir täglich mit Krankheitsausfällen zu kämpfen", berichtet Weide. Derzeit mache sie kaum etwas anderes, als nach Vertretungen zu suchen. Man müsse inzwischen sogar Mitarbeitende aus dem Urlaub holen. Die Intensivstation "Salge" ist personell eigentlich relativ gut aufgestellt. Fünf Pflegekräfte kümmern sich bei normaler Besetzung um bis zu zehn Intensivpatienten. Dass bislang immer alle Stellen besetzt werden konnten, liegt wohl auch am guten Ruf der Station und der Freiburger Uniklinik.

Pflegekräfte im Kinder-Krankenhaus der Uniklinik in Freiburg.
Guter Zusammenhalt im Stationsteam ist wichtig.

Intensivpflege: Viel Fachwissen, hohe Verantwortung

Trotz der hohen Belastung will Janina weitermachen. Gerade macht die 28-Jährige eine Weiterbildung zur sogenannten pädiatrischen Intensivfachkraft. Eigentlich ist sie das längst - nur noch nicht auf dem Papier und mit der entsprechenden Gehaltsklasse. Sie legt bei Kindern Infusionen und Magensonden, dosiert Medikamente, kontrolliert Sauerstoff- und Blutwerte. All das inmitten schreiender Kleinkinder, blinkender und schrillender Alarmsignale. Da ist höchste Konzentration gefordert.

Arbeit mit Kindern gibt auch viel zurück

Zurück zum kleinen Milan: Gemeinsam mit dem Oberarzt befreit Janina den eineinhalbjährigen Jungen von seinem Beatmungsschlauch. Vorsichtig, aber bestimmt zieht sie den Schlauch aus seinem Rachen. Der Junge röchelt kurz, dann fängt er an, selbständig Luft zu holen. Janina ist erleichtert und zufrieden. "Wenn man sieht, wie die Kinder wieder alleine atmen und wie sie dann auch unsere Station verlassen, das gibt einem schon echt viel zurück."

Die Kinderklinik der Freiburger Uniklinik wird neu gebaut. Die Herzenssache unterstützt das Projekt:

Mehr zur Überlastung der Kinderkliniken

Baden-Württemberg

Ärzteschaft warnt vor fatalen Folgen Überlastete Kinderkliniken in BW - Fachgipfel geplant

Die Kinderkliniken in Baden-Württemberg sind vollkommen überlastet. Nun nehmen die Ärztinnen und Ärzte die Politik in die Pflicht - mit ganz konkreten Forderungen.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg